Das Plachutta-Imperium umfasst mittlerweile fünf Standorte (hier das »Grünspan«)
Das Plachutta-Imperium umfasst mittlerweile fünf Standorte (hier das »Grünspan«) / Foto: beigestellt

Die Italiener haben ihre Trattoria, die Deutschen ihre Kneipe und die Franzosen ihr Bistro. Und die Wiener haben ihr Beisl. Damit sind wir schon bei der ersten Besonderheit dieser gastronomischen Gattung. Sie steht in engem Zusammenhang mit einer Stadt – und nicht mit einem Land. Das Beisl gehört zu Wien, auch wenn das Internetlexikon Wikipedia unter einem Beisl ein »österreichisches Wirtshaus oder Gasthaus« versteht. Aber wer von einem Beisl spricht, wird in Dornbirn ebenso auf Unverständnis stoßen wie im Südburgenland.

Gemütlichkeit und kulinarische Genüsse
Doch was ist nun ein typisches Wiener Beisl? Was verbirgt sich hinter diesem Begriff, der bei vielen klischeehafte Assoziationen wie dunkle Wirtsstuben, deftige Hausmannskost und Kellner mit sprödem Charme hervorruft? Schwierig ist eine eindeutige Definition auch deshalb, weil sich diese gastronomische Gattung im Laufe der Zeit stark gewandelt hat. Waren es früher zumeist Lokale von ­simpler Art, so sind inzwischen sogenannte »Nobelbeisln« hinzugekommen, Beisln, in ­denen oft namhafte Köche am Herd stehen und eine verwöhnte Klientel an Feinschmeckern versorgen. Man nehme das Beispiel Plachutta, ­eine Familie, der es auf bewundernswerte Weise gelungen ist, zahllose Elemente der typischen Wiener Wirtshausküche in den Rang einer gehobenen Systemgastronomie zu hieven. Und das mit großem Erfolg: »Würde man alle Markknochen, die bei uns in einem Jahr verspeist werden, übereinanderlegen, dann würde dieser Turm um 1100 Meter höher sein als der Mount Everest«, lässt sich ­Mario Plachutta diesen Vergleich auf der Zunge zergehen.

Nobelbeisln vs. Urbeisln
Um ein wenig Orientierung im un­übersichtlich gewordenen Dschungel der Wiener Beislszene zu schaffen, ist eine Einordnung notwendig – soweit das möglich ist. Beginnen wir mit ­jenen Beisln, in denen das Essen die Hauptrolle spielt und die sich damit einen Namen gemacht haben. Sie fallen automatisch in die Kategorie der Nobelbeisln. Da wäre einmal der »Grünauer« zu nennen, der in diesem Genre eine Pionierrolle innehatte und schon Mitte der 1980er-Jahre als echtes Ausnahme-Beisl gefeiert wurde. Einen ähnlichen Kultstatus besitzt auch »Rudi’s Beisl« in der Wiedner Hauptstraße. Siebeck, der über die Wiener Beisln ein eigenes Buch geschrieben hat, nannte es das beste Beisl überhaupt.

Schwenken wir nun aber zu den »Urbeisln« mit der dazupassenden Einrichtung. Es sind jene, von denen es oft heißt, sie seien vor allem in optischer Hinsicht »stimmig«, was immer man darunter verstehen mag. Dabei beschränken wir uns aber auf eine kleine Auswahl, die man auch der Küche wegen durchaus auf­suchen kann. Etwa die »3 Hacken« im ersten Bezirk. Dieses Beisl gibt es schon seit ewigen Zeiten, und es hat sich selbst durch eine sanfte Runderneuerung nicht wesentlich verändert. Die »3 Hacken« sind der Inbegriff eines Wiener Beisls. Optisch von astreiner Machart ist aber vor allem das »Ubl« im – wie es in Wien heißt – vierten Hieb. Auch dieses Beisl hat mehr als hundert Jahre auf dem Buckel, der Begriff »zeitlos« ist hier zum Lokal geworden.

Die Beislszene blüht nach wie vor
Gute Wiener Beisln und Gasthäuser wären gewiss noch einige zu nennen. Etwa das ebenfalls in Hernals neu übernommene »Weinhaus Arlt«, eines der ältesten Gasthäuser ­Wiens. Oder der legendäre »Renner« in Döbling, den man nur nach einer mehrwöchigen Hungerkur aufsuchen sollte, denn die Portionen dort sind monströs. In der Innenstadt sind es wiederum Traditionsburgen wie der »Pfudl«, der »Reinthaler«, das vor einigen Jahren neu übernommene »Ofenloch« oder der eigenwillige »Gustl Bauer«, in dem der vor drei Jahren verstorbene Helmut Zilk schon 1967 einen Stammtisch besaß. Und schließlich wären da noch die ganz urigen, wie das »Hansy« im zweiten Bezirk, das »Zur eisernen Zeit« am Naschmarkt oder jenes Beisl im vierten Bezirk, das seit 1908 besteht und bei dessen Namen jede Art von Originalität ausgespart wurde. Es heißt einfach »Das Wirtshaus«.

Den vollständigen Artikel mit noch mehr Wiener Lebensart und Beisln aller Kategorien lesen Sie im Falstaff 06/11.

Tipps: Die besten Beisln in Wien

Text: Herbert Hacker
aus Falstaff 06/11

Mehr zum Thema

  • 06.09.2011
    Die besten Beisln Wiens
    Eine Einordnung im unübersichtlich gewordenen Dschungel der Wiener Gasthausszene.
  • Mehr zum Thema

    News

    Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

    Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

    Advertorial
    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

    Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Zeitlosen Winter genießen auf höherer Ebene im idyllischen Almenland

    Als Gault&Millau Hotel des Jahres 2020 bietet das »Almwellness Hotel Pierer ****Superior« auf der steirischen Teichalm auf 1.237 Meter Seehöhe...

    Advertorial
    News

    »Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

    Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

    Advertorial
    News

    Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

    Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

    Advertorial
    News

    Heimische Lebensmittel online bestellen

    Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Corona-Hilfspaket: Das sagen die Spitzen-Gastronomen und Hoteliers

    Die Gastronomie und Hotellerie erhält von der Regierung eine 80-prozentige Umsatzrückvergütung. Wir haben dazu Rückmeldungen aus den Betrieben...

    News

    Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

    Falstaff-Service für Gastronomen: Wir haben das Wichtigste zu den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung festgehalten.

    News

    Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

    Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

    Advertorial
    News

    Toni Mörwald eröffnet Markthalle in Feuersbrunn

    Der Multi-Gastronom bietet seinen Lieferanten im alten Kaufhaus des Ortes eine Bühne und versorgt seine Gäste mit Original-Zutaten.

    News

    Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

    Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

    News

    Die acht Gebote für gutes Wildbret

    Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

    News

    Nespresso präsentiert weihnachtliche Limited Edition

    Eine Hommage an die italienische Gastfreundschaft: Die Limited Edition VARIATIONS ITALIA sorgt für einen festlichen Kaffeegenuss zu Hause.

    News

    Buchtipp: Grüne Lieblingsrezepte von Tanja Grandits

    Tanja Grandits präsentiert mit »Tanja Vegetarisch« ihr neuestes Kochbuch, in dem sie vor allem Rezepte verrät, die sie auch zu Hause gerne kocht.