Auf den Bergen um Wien wird schon jahrtausendelang Wein angebaut, und dennoch ist es noch gar nicht so lange her, da konnte man in den Restaurants der Stadt kaum Wiener Wein bekommen. Die besten Winzer der österreichischen Hauptstadt belieferten zwar schon Spitzenrestaurants in Weltmetropolen, aber in der eigenen Stadt war die Nachfrage nach Wiener Qualitätswein ähnlich stark wie nach deutschen Kreszenzen – also kaum vorhanden. Winzer Fritz Wieninger erinnert sich: »In den Neunzigerjahren habe ich vom Grünen Veltliner Herrenholz mehr in
New York verkauft als in Wien.« Das Image des Wiener Weins war im Keller – abgesehen von wenigen Ausnahmen handelte es sich um gefällige Massenware, die sich vor allem für »G’spritzte«, also zur Verdünnung mit Sodawasser, eignete.

Wieninger war einer von wenigen Wiener Winzern, die bei Vergleichsverkostungen mit favorisierten Weinen aus bekannteren Gebieten wie der Wachau oder dem Kamptal mithalten konnten. Michael Edlmoser, Richard Zahel und Rainer Christ zählten auch zu dieser raren Spezies und ärgerten sich ebenso über die geringe Nachfrage vor der eigenen Haustür. So verabredete sich das Quartett zu einem Treffen im Restaurant »Steirereck«, und obwohl sich davor gar nicht alle persönlich kannten, war man sich schon vor der Vorspeise einig, dass man etwas gegen das ramponierte Image des Wiener Weins unternehmen müsse. Es war zu Beginn des Jahres 2006, als die ­WienWein-Gruppe von den vier engagierten Winzern gegründet wurde.

Blieck von der begehrten Lage Nussberg auf die Donaumetropole/ Foto: ÖWM, Gerhard Elze
Blieck von der begehrten Lage Nussberg auf die Donaumetropole/ Foto: ÖWM, Gerhard Elze



Neues Selbstbewusstsein
Nur fünf Jahre später haben die Bemühun­gen der Gruppe sichtbar Früchte getragen: Jedes Wiener Restaurant, das etwas auf sich hält, hat mehrere Wiener Labels auf der Weinkarte. Auch bei Hobby-Weintrinkern ist die Nach­frage um ein Zigfaches gestiegen. Der Ruf des Wiener Weins hat sich radikal verbessert, und die Namen der Winzer sind wie die der besten Lagen wohlbekannt. Die Renaissance des ­Wiener Weins geht zu einem großen Teil auf das Konto der Gründungsmitglieder von ­WienWein. »Wir haben uns auf Anhieb blendend verstanden, wir sind eine absolut eingeschworene Truppe ohne Wenn und Aber!«, schwärmt Fritz Wieninger. »Die Wiener sind stolz auf ihren Wein und sehen ihn nicht mehr als Touris­tengag und Mitbringsel. Wiener Wein wird mit Selbstverständlichkeit bestellt, und man bekommt ihn auch!« Im Jahr 2010 stießen zwei große und traditionsreiche Weingüter zur Gruppe: das Weingut Cobenzl unter der Leitung von Thomas Podsednik und das Weingut Mayer am Pfarrplatz, angeführt von Gerhard Lobner. WienWein hat sich stets als offene Gruppierung verstanden, und es war mit Quereinsteiger Stefan Hajszan auch schon ein siebtes Mitglied im Gespräch.

Fritz Wieninger ist die treibende Kraft der WienWein-Gruppe / Foto: beigestellt
Fritz Wieninger ist die treibende Kraft der WienWein-Gruppe / Foto: beigestellt



Einst ein hässliches Entlein ...
Wein gehört zu Wien wie der Stephansdom und das Riesenrad, die Donaumetropole verfügt über die größte innerstädtische Rebfläche der Welt. Traditionen werden besonders bei den »Heurigen«, den typischen rustikalen Weinlokalen mit deftigem Speisenangebot und weinseliger Schrammelmusik, hochgehalten. Der dort mit Vorliebe ausgeschenkte »Gemischte Satz« ist eine Wiener Besonderheit, dessen dürftige Qualität lange zum schlechten Ruf des dortigen Weins beigetragen hat.

Es ist unbestritten das Verdienst der WienWein-Winzer, dass der im Mischsatz erzeugte Wein nun populärer ist denn je. »Wir haben aus einem hässlichen Entlein einen Wein gemacht, auf den die Wiener so richtig stolz sind!«, bringt es Fritz Wieninger auf den Punkt. Anders als bei einer Cuvée, bei der die Weine reinsortig vergoren und meist kurz vor der Füllung verschnitten werden, findet hier die Vermählung schon in der Natur statt. Die Trauben werden gemeinsam gelesen und vergoren. Wie früher treten daher die Charakte­ristika der Sorten in den Hintergrund und die Vorzüge des jeweiligen Terroirs in den Vordergrund. Den Weinfreunden der Großelterngeneration war es nie wichtig, welche Rebsorten ins Glas kamen, entscheidend war immer die Lage.

Richard Zahel gehört zu den Gründern der WienWein-Gruppe / Foto: beigestellt
Richard Zahel gehört zu den Gründern der WienWein-Gruppe / Foto: beigestellt

Forbestand sichern
Die Wiener Weingärten liegen zum Großteil an malerischen Hängen und bieten nicht selten einen herrlichen Ausblick über die Stadt. Kein Wunder, dass derartig schöne Grundstücke auch Begehrlichkeiten von anderen Freunden guter Lagen und schöner Aussicht wecken. Mit großer Sorge wird das Treiben von Spekulanten beob­achtet, die Weingärten aufkaufen, brach liegen lassen und auf Umwidmungen hoffen. Die Preise werden dadurch so stark in die Höhe getrieben, dass Winzer oft nicht mehr mithalten können. Der Quadratmeterpreis liegt um das bis zu Zehnfache höher als in anderen Weinbaugebieten. »Den Leuten, die glauben, sie machen aus unseren Weingärten Golfplätze, denen werden wir’s zeigen«, fasst Fritz Wieninger die neueste Initiative von WienWein zusammen und übt mit öffentlichkeitswirksam vorgebrachten Forderungen Druck auf die ­Politik aus. Im Kern geht es darum, dass die in der Weinbauflur als Weinberge eingetragenen Flächen auch verpflichtend mit Reben bepflanzt werden müssen. Wer sich dem widersetzt und entsprechende Grundstücke als Ziergarten oder Spielwiese nutzt, der soll eine massive »Liebhaberei-Abgabe« entrichten, die zweckgebunden dem Weinbau zugutekommen soll. Die Wiener Stadtpolitik ist den Winzern traditionell gewogen, und die Umsetzung der Forderungen ist keineswegs unrealistisch.

Das Weingut Christ ­ spiegelt den modernen  Ansatz der Gruppe wider / Foto: beigestellt
Das Weingut Christ ­ spiegelt den modernen Ansatz der Gruppe wider / Foto: beigestellt



INFO
Wiener Wein im Überblick: Im Wiener Stadtgebiet betreiben etwa 230 Weinhauer auf fast 700 Hektar Weinbau. 86 Prozent der Rebfläche entfallen auf den 19. und den 21. Bezirk. Von Stammersdorf, Strebersdorf und Jedlersdorf im Norden der Stadt über die Donau nach Nussdorf, Heiligenstadt, Grinzing, Sievering und Neustift am Walde, Dornbach und Ottakring bis ins südliche Mauer und Oberlaa erstreckt sich die Weinregion Wien. Das ist die weltweit größte innerstädtische Rebfläche überhaupt. Mit einem Anteil von 80 Prozent nehmen die Weißweine einen Großteil der Rebfläche der Weinregion Wien ein.



Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 4/2011

Mehr zum Thema

  • 12.04.2011
    Denkmalschutz für den Wiener Wein
    Mit dieser ungewöhnlichen Forderung treten die sechs WienWein Winzer für den Erhalt der Weingartenflächen in der Bundeshauptstadt ein.
  • Mehr zum Thema

    News

    Wein der Etrusker an der toskanischen Küste

    Podere La Regola, ein Ort an dem, Natur, Menschen und Kunst aufeinandertreffen.

    Advertorial
    News

    Bussi, Baba & Prost: Hanna Glatzers Wein grüßt von Postkarten

    Die Welt der Nachwuchs-Winzerin aus Göttlesbrunn ist bunt. Das beweist einmal mehr ihre Weinlinie, die nun bei der CCA-Gala im Verpackungsdesign und...

    News

    Historischer Fund: Englisches Kriegsschiff voller ungeöffneter Weinflaschen

    Das Wrack der 1682 gesunkenen »Gloucester« wurde bereits 2007 entdeckt. Nun gibt es erstmals Informationen zur Ladung der archäologischen Sensation.

    News

    Sommerliche Frische

    Sommerliches Wohlgefühl stellt sich ein, da wird es Zeit, sich über die passende Weinbegleitung für die lauen Sommerabende Gedanken zu machen.

    Advertorial
    News

    Brad Pitt und Angelina Jolie streiten erneut um Weingut »Château Miraval«

    Jolie soll ihre Hälfte des Gutes ohne Pitts Zustimmung an einen »Fremden« verkauft haben. Berichten zufolge handelt es sich dabei um einen russischen...

    News

    Teil 1: ¡Viva la Revolución! – Der Kult um den Rioja

    Niemals zuvor war die Vielfalt der Rioja-Weine größer als heute. Die Fokussierung auf das Terroir kommt einer kleinen Revolution gleich.

    News

    Hans Herzog: Erster Blaufränkisch in Neuseeland

    Die gebürtigen Schweizer Therese und Hans Herzog bringen mit ihrem neuseeländischen Weingut den ersten Blaufränkisch auf den Markt.

    News

    Tinazzi (R)evolution: Bio im Vormarsch

    Biologischer Anbau von erlesenen Weinen findet immer mehr Anklang. Tinazzi‘s Engagement im biologischen Anbau spiegelt sich in der wunderbaren Bio...

    Advertorial
    News

    Bond aus Napa Valley zu Besuch in Wien

    Geballte Cabernet-Klasse aus Kalifornien.

    News

    Bordeaux en Primeur 2021: Claret reloaded

    Das Leben ist zurückgekehrt nach Bordeaux. Nach zweijähriger Pause fanden Ende April wieder reguläre En-primeur-Verkostungen vor Ort statt. Die...

    News

    Living Soils Forum in Arles (Tag 2)

    Moët Hennessy veranstaltet einen großen Kongress zum Thema Bodenleben, Nachhaltigkeit und Klimaschutz (Teil 2).

    News

    Living Soil Forum in Arles

    Moët Hennessy veranstaltet einen großen Kongress zum Thema Bodenleben, Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

    News

    Bordeaux: St. Emilion-Chaos geht weiter

    Ein weiterer Premier Cru verlässt das Klassement.

    News

    EILMELDUNG: Chianti Classico

    Die Epi-Gruppe übernimmt Isole e Olena.

    News

    Ponsot: zweimal 100-Punkte für den Clos de la Roche

    Die Domaine Ponsot lud anläßlich ihres 250-jährigen Bestehens zu zwei Vertikalen nach Morey-St-Denis: Den Grand Cru Clos de La Roche gab es bis zurück...

    News

    Das Priorat-Wunder: 100 Punkte für den Master of Wine

    Philipp Schwander, der erste Master of Wine der Schweiz, mischt das Priorat auf. Seine Sobre Todo Master Selection 2017 wurde von Falstaff mit 100...

    News

    »Copyright by Steiermark« wo der steirische Wein zur Marke wird

    Steierische Winzer haben es sich zum Ziel gesetzt mit »Copyright by Steiermark« ihr Wissen über Weinbau zu manifestieren.

    News

    Verkostung: Krug – doppelte Premiere

    Die Grande Cuvée ist einer der besten Non Vintage-Champagner und die Visitenkarte des 1843 in Reims gegründeten, längst legendären Hauses Krug. Die...

    News

    Gewinnspiel: Heiderer-Mayer Verkostungspaket

    Der Familienbetrieb kann auf eine mehr als 150 Jahre alte Tradition zurückblicken.

    Advertorial
    News

    Glanzvolles Comeback: Das war die VieVinum 2022

    Viva VieVinum: Nach vier Jahren Pause setzte Österreichs Weinbranche von 21. bis 23. Mai 2022 in der Wiener Hofburg ein fulminantes Zeichen der...