Wie wird die Art zu Reisen während Corona sein?

Martin Schaffer ist Partner bei den »mrp hotels«.

© mrp hotels

Martin Schaffer ist Partner bei den »mrp hotels«.

© mrp hotels

Die Covid-19 Pandemie fordert neue Auflagen in Hotels. Wie lange sie wirken, ob sie temporär oder doch zum Standard werden, ist offen. Fest steht, dass Veränderungen für den Betrieb von Hotels für den Rest des Jahres Voraussetzung für die weitere Betriebserlaubnis und den Zulauf von Gästen sind. Daher gilt es, bestehende Konzepte zu überarbeiten, bestehende Prozesse zu überdenken und neue Strategien für einen erfolgreichen Betrieb zu entwickeln. All diese Punkte sind mach- und umsetzbar, wenn man sich sorgfältig damit auseinandersetzt. Trotz allem ist für Gäste ein guter Hotelauftenthalt möglich.

Reisen in Covid-19 Zeiten

Nicht nur das Reiseverhalten, sondern auch die Art zu Reisen wird sich verändern. Reisen in Zeiten von Covid-19 wird von Einschränkungen, Regeln und neuen Technologien geprägt sein. So wird der »Future Traveler« nur in ausgewählte Destinationen reisen können – z. B. Nachbarländer und Destinationen, die von Covid-19 weniger stark betroffen sind – sowie ohne Personen über 60 Jahren unterwegs sein und stets von Wärmebildkameras sowie Temperatursensoren zur Erfassung der Körpertemperatur begleitet sein.

Reisen während Corona bedeutet auch, mehrere Stunden vor Abflug am Flughafen für Sicherheits- und Gesundheitschecks einzuplanen. Zukünftig werden möglicherweise höhere Preise für Flüge und Übernachtungen in einzelnen Destinationen, insbesondere im Resort, da Kapazitäten beschränkt sind, auf die Gäste zukommen. Der »Future Traveler« wird des Weiteren dieses Jahr vermehrt im Inland mit eigenem Auto verreisen, entscheidet sich womöglich für eine Ferienwohnung, um Menschenansammlungen in Hotels zu vermeiden und so das Risiko einer Ansteckung zu verringern, kann ab sofort kontaktlos ein- und auschecken sowie vor Ankunft das Hotel virtuell besichtigen, anstatt mit Hotelpersonal vor Ort, und muss auf ein Buffet verzichten sowie Bestellungen à la carte aufgeben.

Die Experten der »mrp hotels«.

Die Experten der »mrp hotels«.

© mrp hotels

Was bedeutet das für die Hotellerie?

  1. Mehr Hygienesicherheit
    Hygiene im Hotel wird neu definiert. Hierzu gehören Abstands- und Platzregeln, neue Reinigungsformen- und Pläne, Desinfektionsspender, automatische Türöffner, neue Zertifizierungen und Leitlinien. Sichtbare Zeichen (Banderolen, Sticker, neues Kissen, …) einer akkuraten Hygienebehandlung geben dem Gast Sicherheit.
     
  2. Erhöhte Digitalisierung
    Die Digitalisierung hat viele Hotels überholt, jetzt müssen Hotels nachziehen – »no excuses«. Apps, Chatbots, Website, Online-Check-In Prozesse, mobiler Zimmerservice und vieles mehr sind möglich. Dem gegenüber steht der Wunsch nach »Digital Detox« im Urlaub.
     
  3. Verstärkte Kommunikation
    Die transparente Kommunikation mit dem Gast und die »persönliche« Betreuung durch den Hotelier gewinnen an Stellenwert: Offen, ehrlich und flexibel mit einer neuen Relevanz. Angebotseinschränkungen müssen positiv kommuniziert werden. Die besondere Verantwortung in dieser Situation muss an Mitarbeiter und Gast weitergegeben werden.
     
  4. Veränderte Buchungsbedingungen
    Die Sorge vor einem neuerlichen Lock-Down reduziert die langfristige Buchungslust der Gäste. Andere und flexiblere Stornogebühren und flexibles Umbuchen erhöhen die Buchungswahrscheinlichkeit durch den Gast. Veränderung von Richtlinien der Reiserücktrittsversicherungen können Sicherheit geben.
     
  5. Neue Mitarbeiterkonzepte
    Der Mitarbeitermarkt wird neu gemischt. Anforderungen an Mitarbeiter werden neu definiert. Jobbeschreibungen und Schulungskonzepte werden verändert. Zudem kommt die Frage, ob Mitarbeiter getestet werden sollten?
     
  6. Individuelle Prozesse
    Check-In, Frühstücksablauf, Room-Service, bis hin zur Saunanutzung: Veränderungen müssen positiv aufgegriffen und umgesetzt werden. Chance auf Verständnis und auf ein »Umerziehen« der Gäste für kostengünstigere, aber keinesfalls weniger qualitative Formate (Selbstbedienung oder »less food waste« bei Buffetalternativen).
     
  7. Angepasste Business Pläne
    Der Servicegedanke wird neu definiert und sorgt mit neuen Auflagen und Restriktionen für höhere Kosten. Bei Lieferanten werden Konditionen neu verhandelt. Akzeptieren Gäste Hygiene-Aufschläge oder wollen sie einen Corona-Rabatt? Wie stark sind Fixkosten reduzierbar?
     
  8. Veränderte (F&B-)Konzepte
    Anforderungen im F&B Bereich können dem Gast »spielerisch« kommuniziert werden. Buffet war gestern, Table-Service gewinnt an Bedeutung, »Show Cooking« als eine Lösungsvariante. Neue Formen wie Speisen auf dem Zimmer, Take-Away Optionen und Frühstückszeiten nach Anmeldung werden eingeführt. Hygiene ist Grundvoraussetzung.

Fokus Gästeerlebnis: Touchpoint-Managements

Um den neuen Hygieneauflagen nachzukommen und dabei den Fokus auf das Gästeerlebnis aufrecht zu erhalten, bedarf es eines modernen Touchpoint-Managements. Dabei werden alle bisherigen Abläufe eines Hotels auf Schwachstellen durchleuchtet und neue Konzepte zur Reduktion von direkten Kontaktpunkten implementiert. Bei Rezeption und Reservierung kann dies persönliche Betreuung mit Abstand sein. Hierbei helfen Digitalisierung (Chatbots, Zoom-Calls, Contactless Payment) und kreative »Abstandsmarkierungen«. Im Housekeeping sind neue, standardisierte Reinigungskonzepte notwendig. Hygiene und Reinigung müssen durch Sticker oder Banderolen sichtbar werden.

Auch bei den Mitarbeitern kann man ansetzen: Personalhygiene – und Kommunikation an Gäste, wie Mitarbeiter geschult werden. Dem Gast muss Vertrauen und Sicherheit gegeben werden. In der Küche und bei Lieferungen gewähren »Open Kitchen«-Konzepte dem Gast Einblick und gleichzeitig Entertainment. Hygieneprüfung der Lieferanten und Produkthygiene müssen sichergestellt und kommuniziert werden. Im Restaurant sollen alternative, aber attraktive Konzepte eingeführt werden. Das kann unter anderem digitale Buchungsmöglichkeiten, ausgedehnte Speisezeiten und individuelle Gästebetreuung bedeuten. In der Bar beispielsweise kann die »Movingbar“ oder die erweiterte, inkludierte Minibar einen »neuen« Mehrwert geben. Zu guter Letzt Wellness und Fitness: »Private« Saunagänge mit Voranmeldung, limitierte Nutzung, 24 Stunden-Öffnung sorgen für neue Attraktivität.

mrp-hotels.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Schaumwein-Lieferant übernimmt Hauszustellungen

Während der Corona-Krise unterstützt Henkell Freixenet die Gastronomie nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern übernimmt sogar den Lieferservice.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wein & Corona: Was Sie wissen müssen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Weinwelt? Wir haben daher die häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengefasst.

News

Falstaff 03/2020: Daheim genießen

Mit der neuen Ausgabe des Falstaff Magazins liefern wir Ihnen eine perfekte Anleitung für eine genussvolle Zeit zu Hause.

News

Webshop: Tipps für Fleisch-Lieferungen

Wir bleiben zu Hause und bestellen Fleisch bei den führenden Fleischhauern und Händlern. Das sind die besten Fleisch-Onlineshops.

News

Neue Restaurants mit Lieferservice bzw. Abholung

Die Ottakringer Brauerei hat eine Plattform geschaffen, in der weit über 100 Betriebe gelistet sind, die liefern oder zustellen.

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Restaurants dürfen auch am Abend öffnen

Die Bundesregierung dementiert die kolportierte Zwangs-Sperrstunde um 18 Uhr. Schutzmaskenpflicht für Personal, nicht für Gäste. Hochfahren der...

News

Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Einer der profiliertesten Winzer Italiens im Interview über die Corona-Krise und die Lage im Piemont.

News

Österreicher kaufen mehr regionale Lebensmittel

AMA-Studie: Die Corona-Krise hat das Einkaufsverhalten nicht nur beim Klopapier verändert. Zwei Drittel kochen mit frischen Zutaten und trinken mehr...

News

Bacardi unterstützt Bar-Szene in Österreich

Mit der Initiative #RaiseYourSpirits stellt das Unternehmen 1,5 Millionen Dollar für den Support der westeuropäischen Bar-Industrie zur Verfügung.

News

»zum Wohle«: Gastro-Support mit Wein, Spirits & Co.

Heimische Top-Betriebe haben sich zusammengetan um mit dem Verkauf einer eigenen Produktlinie den heimischen Gastronomen unter die Arme zu greifen. ...

News

Interview: Weingenuss zu Hause

Axel Heinz, Gutsdirektor des Spitzenweinguts Tenuta dell’Ornellaia in der Toskana, sprach mit Falstaff über die aktuelle Situation in Italien.

News

Öffnung der Gastronomie

Die Bundesregierung verkündet Erleichterungen. Dennoch: Die Gastronomie befindet sich mehr denn je in einer Krise, die Hoffnung auf Normalität bleibt.

News

Teil 2: Online-Shops mit heimischen Lebensmitteln

Wir haben für Sie Empfehlungen für Online-Shops gesammelt, die hauptsächlich mit österreichischen Produzenten arbeiten.

News

Die besten Online-Shops für Spirituosen

Edelbrände, Gin, Whisky, Rum, Tequila, Wodka... Wir haben die besten Online-Shops für hochprozentige Genüsse gesammelt.