Wie klingt und schmeckt die Donau?

Naturhighlight: die Donauschlinge in Schlögen auf halbem Weg zwischen Passau und Linz in Oberösterreich.

© www.kaindlstorfer-photographie.at

Naturhighlight: die Donauschlinge in Schlögen auf halbem Weg zwischen Passau und Linz in Oberösterreich.

© www.kaindlstorfer-photographie.at

Wie haben, fragt Michael W. Weithmann in seinem Donaubuch, die Menschen diesen großen Fluss interpretiert, wie haben sie ihn »benutzt«? Als Straße, Brücke und als Grenze, folgert er. Kann man sagen, dass hier die Geschichte Mitteleuropas geschrieben wurde? Ohne Frage war der mächtige Strom immer ein vielstimmiger Chor aus politischen und kulturellen Tönen, und diese haben den alten Reiseweg zu einem historischen Ort gemacht, dessen Kraft bis heute wirkt. Die Donau fließt durch so viele Länder wie kein anderer europäischer Fluss, und wie wenige andere hat sie Dichter, Musiker und Reisende herausgefordert, mit vielschichtigen Erzählungen entlang und über den Fluss Geschichte(n) zu schreiben.

Musik ist die gemeinsame Sprache

Einer davon war Hubert von Goisern, Oberösterreicher und Europäer. Seine Reise war ein musikalischer Brückenschlag quer durch Europa, die Donau entlang, mit Linz als Ausgangspunkt, Zentrum und Schlusspunkt dieser musikalischen Expedition auf der Donau und den Flüssen Europas. Zu dieser Zeit (2009) war Linz Kulturhauptstadt und mit seiner attraktiven Kunstszene auch ein perfekter Ort für den künstlerischen Entwurf Ost-West-Integration. Mit einem schwimmenden, klingenden, singenden Dorf, wie Hubert von Goisern es nannte, fuhr er die Donau stromaufwärts und stromabwärts quer durch Europa, von den Zentren bis an die Ränder, von Linz aus nach Rotterdam und bis zum Schwarzen Meer. Seine Reise erzählt von Begegnungen mit Menschen entlang der Ufer, von Künstlerkollegen, von gemeinsamen Konzerten, von der Sehnsucht nach Freiheit und Ferne und von einer Vision: der Einheit in der Vielfalt.

Hommage an die Donau

Und dann ist da auch noch Claudio Magris, der berühmte italienische Schriftsteller und Europäer von Graden. Seine Hommage an den Strom ist ein Buch mit fast 500 Seiten: »Donau. Biographie eines Flusses«. Dieses Epos eines Flaneurs ist eine Reise in die Zeit und in den Raum, ein Baedeker, in dem es wimmelt von Begegnungen mit Orten, Menschen und Erinnerungen. Auch der ungarische Schriftsteller Péter Esterházy fuhr »Donau abwärts« und Nick Thorpe machte »Eine Reise gegen den Strom«. Ungefähr 350 Kilometer lang ist die Reise der Donau durch Österreich, und sie passiert in ihrem Lauf unterschiedliche Landschaftsräume und Kulturlandschaften. Und um alle ihre Geschichten zu erzählen, müssten auch wir ein Buch darüber schreiben.

Da ist einmal der Flusslauf von der historischen Bischofsstadt Passau über die UNESCO City of Media Arts Linz bis Grein. Barocke Klöster und Schlösser, mittelalterliche Burgen und malerische Orte mit viel Geschichte prägen das Bild an ihren Ufern. Sie bahnt sich dann ihren Weg nach Osten, das Trappistenkloster Stift Engelszell und das atemberaubende Naturschauspiel der Schlögener Donau­schlinge zeugen hier von Kultur und Natur. Weiter geht es nach Linz, vorbei am Zisterzienserstift Wilhering mit seiner Rokoko-Stiftskirche.

Landschaft, Wein und reiche Schätze

Reich an Geschichten ist der Nibelungengau, und die einzigartige Wachau punktet mit ihren Kulturschätzen und den heraus­ ragenden Weinen. Durch Wien fließt die Donau dann in die Region Römerland Carnuntum, vorbei an barocken Marchfeldschlössern, der Römerstadt Carnuntum und dem Nationalpark Donau-Auen. Zahlreiche Bodenfunde und Mauerreste geben beredtes Zeugnis vom römischen Limes: die ehemalige Siedlung »Favianis« in Mautern zum Beispiel oder das römische Legionslager Carnuntum, das um 15 n. Chr. in Petronell angelegt wurde.

Ertragreicher Strom

Der Strom war und ist auch Handelsgebiet. Dieser Warenaustausch hat im Laufe der Geschichte auch die Küchen an den Flusslandschaften bereichert. Ein schönes Beispiel dafür ist die Linzer Torte. Über die Wasserstraße Donau verband sich einst der Orient mit seinen Gewürzen mit der berühmten österreichischen Backkunst. Nur über den Fluss war es möglich, an die Gewürze zu gelangen, die auch vor 360 Jahren den Geschmack bestimmten.

Der Donauabschnitt in der Wachau ist neben dem Flusslauf zwischen Wien und Hainburg die letzte freie Fließstrecke der Donau in Österreich. Der kühlende Einfluss des Stromes schafft ein besonderes Mikroklima, das wichtige Grundlage für die herausragende Qualität der Weine von der Wachau bis Carnuntum ist. Die Böden spannen einen Bogen von Löss-, Granit-, Sand- und Schotter und erzeugen unverwechselbare Geschmacksprofile, dazu liefert das Mikroklima der Donau die Nachtbremse (hoher Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht). Und dann erreicht der Fluss Wien, die Donaumetropole, auch Sinnbild für Kultur, Musik und allerfeinste Kulinarik. In der Stadt des Donauwalzers hat der Genuss-Flaneur die Muße, einzutauchen in herrliche Flusslandschaften mit sagenhaften Weingärten sowie urigen Gasthäusern mit außergewöhn­lichen Donaublicken. Wieder so ein Moment, der zum Verweilen einlädt entlang der Donau.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Donau Österreich«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Die Donau genussvoll entdecken
    Genuss am Fluss: Die besten Empfehlungen entlang des Flusses in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien.
  • Travelguide
    Long Weekend-Kulinarik entlang der Jungen Donau
    Unberührte Natur, Spezialitäten von kleinen, regionalen Produzenten & eine einzigartige Kulturlandschaft. Die Blogger Toni & Bene nehmen uns mit auf Entdeckungsreise.
  • 22.03.2019
    Donau: Zahlen und Fakten
    Auf der ganzen Welt ist sie bekannt, die schöne blaue Donau – der mächtige Strom ist Handelsweg, Lebensraum und Erholungsgebiet zugleich. ...
  • Cocktail-Rezept
    Donau Espresso
    Craft Cocktails von Sammy Walfisch aus der Wiener Cocktailbar »Botanical Garden« und Edelbrand-Experten Spitz.
  • Rezept
    Donauwaller auf Senfgemüse
    Erich Lukas tanzt auf mehreren Hochzeiten - mit Bravour. Egal, ob fein dinieren oder zünftig speisen: »Verdi« und »Verdi Einkehr« sind sein kulinarisches Königreich.
  • 21.02.2017
    150 Jahre Donauwalzer: Die heimliche Hymne
    Der welt­berühmte Walzer steht wie kein anderes Musikstück für Österreich und seine Einwohner. Heuer zelebriert er seinen 150. Geburtstag....

Mehr zum Thema

News

Über Stock und Stein – Wandern in Niederösterreich

Welterbesteig Wachau, Weitwanderweg Nibelungengau und »Via.Carnuntum.«: die schönsten Wanderwege Niederösterreichs.

News

Wien: Am schönen grünen Donauufer

Alte Donau, Neue Donau, Donauinsel: Gemeinsam stellen sie den Naherholungs-Hotspot der Wiener dar und verbinden Badeparadies und vielseitiges...

News

Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

News

Altes Handwerk, junges Gemüse

Feinschmeckerparadies Oberösterreich: Gemüse, Erdäpfel, Käse und Speck locken die Genießer von weit her. Ebenso die süßen Geheimnisse dieser Region.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Alles im Fluss – Erlebnisoase Donau

Das Freizeitparadies von Oberösterreich bis Niederösterreich und Wien: Die Donau gilt den Menschen seit jeher als ­Erlebnisoase – zu Fuß, mit dem Rad...

News

Venus, Wein & Spitzenkulinarik

Weinterrassen, Marillenblüte, international gefeierte Top-Weine und ein Gourmetfestival als kulinarisches Highlight: eine Übersicht über das...

News

Großer Wein aus bester Lage

Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

Rezept

Saiblingsrollmops

Entlang der Donau findet man zahlreiche kulinarische Leckerbissen aus Fisch und Co. – Paula Langmayr, aus dem »Landgasthof Dieplinger«, verrät uns...

News

Rezeptstrecke: Genuss aus dem Fluss

Die Donau ist Lebensraum für Fisch und Co. Drei namhafte Spitzenköche aus der Region zeigen uns, wie die kulinarischen Schätze am besten zubereitet...

News

Die Quelle des Genusses – Best of Produzenten

Fruchtbare Becken, klimatisch außergewöhnliche Steinterrassen und innovative Bauern verwandeln die Regionen entlang der Donau in einen Garten Eden des...

News

Römer an der Donau

Von römischer Bade- und Esskultur, ungewöhnlichen Mülleimern und dem Weltkulturerbe.

News

Die Wasser-Wirte an der Donau

Ob Gasthäuser oder coole Lokale: direkt am Wasser einzukehren, hat immer schon fasziniert. Ganz besonders an der Donau.

News

Architektonischer Leuchtturm für die Kunst

Mit der neuen Landesgalerie­ Niederösterreich spielt das Bundesland in der obersten Liga der außergewöhnlichen Museumsbauten Europas mit.

News

Interview: »Mehr als nur schlemmen«

Mario Pulker, Hotelier und Obmann der ­Wirtschaftskammer, über das Spezielle der Ferien- und Genussregion Niederösterreich.

Rezept

Flusskrebs, Szechuanöl und Maiwipfel

Die Donau ist der Lebensraum der Flusskrebse. Lukas Mraz, vom Restaurant »Mraz & Sohn« in Wien, serviert diese mit Maiwipfeln und Szechuanöl.