Wie die Gans zurück ins Burgenland kam

Glückliche Gänse verbringen ihr Leben auf Streuobstwiesen.

© Burgenland Tourismus / Peter Burgstaller

Glückliche Gänse verbringen ihr Leben auf Streuobstwiesen.

© Burgenland Tourismus / Peter Burgstaller

Wie so vieles im Burgenland verdankt sich auch die Rückkehr der Weidegans dem Wein. Genauer gesagt: 96 Flaschen Umathum, Ried Hallebühl, Jahrgang 1997. Joseph Umathum, Winzer in Frauenkirchen, versteigerte die Flaschen von seiner besten Lage zu Gunsten seines Freundes Erich Stekovics. Die Versteigerung brachte knapp 180.000 Schilling ein, die Stekovics in 400 Maulbeer-Bäume investierte. Seine Idee: Die Bäume sollten, zusammen mit anderen alten Streuobstbäumen auf Stekovics’ Grund, Futter für eine Herde frei lebender, artgerecht gehaltener Weidegänse liefern.

Statt in engen Stallungen sollten die Tiere ihr Leben auf den Streuobstwiesen verbringen, nach Lust und Laune grasen, baden, durch die Gegend marschieren – und am Ende ganz köstlich schmecken. »Schon die ersten Zuchtversuche haben gezeigt, dass Gänse, die so aufwachsen, besonders schmackhafte Braten liefern und das der richtige Weg war«, sagt Joseph Umathum. »Wir haben das Projekt gefördert, weil ich den Wunsch hatte, dass es bald mehr solcher Idealisten wie den Erich geben würde, die uns mit hochwertigen Lebensmitteln versorgen.«

Dass Stekovics ausgerechnet auf die Gans setzte, ist kein Zufall: Historisch betrachtet sollte das »Burgenland« nämlich viel eher »Gänseland« heißen. Es ist noch gar nicht so lange her, da lebten hier deutlich mehr Gänse als Menschen. »Bei uns in Frauenkirchen haben Anfang des 20. Jahrhunderts etwa 4000 Menschen gelebt und 20.000 Gänse«, sagt Stekovics.

»Früher gab es im Burgenland kein Haus, in dem das Federvieh nicht geschnattert hätte. In der Früh wurden sie herausgelassen, dann gingen sie von selbst auf die Weiden und zu den Lacken. Am Abend kehrte dann jede Gans in das Haus zurück, in das sie gehörte.«

Gehalten wurden sie weniger für ihr Fleisch – dafür wachsen Gänse zu langsam und fressen zu viel – als vielmehr für ihre Federn: Die Daunen der Tiere wurden gewinnbringend vor allem nach Wien verkauft, wo sie in Kissen und Bettdecken landeten. Erst die einsetzende Massentierhaltung und industri­elle Gänsezucht, vor allem in Osteuropa, bereitete dem Gänsetreiben (fast) ein Ende.

Gans Festlich

»Die Gans hatte immer schon einen hohen Preis«, sagt Stekovics. In den 1980ern, erinnert er sich, verkaufte die Familie Tschida, Gänsehalter in Apetlon im Seewinkel, eine Gans um tausend Schilling, umgerechnet also um siebzig Euro (ohne Inflation).

»In Ungarn hingegen ist das Gänsestopfen erlaubt, dort wird der Preis über die Fettlebern lukriert«, sagt Stekovics. »Da bekommt ein Bauer für die Leber allein siebzig Euro. Um was er den Rest des Schlachtkörpers verkauft, ist fast egal.« Zudem werden die Tiere meist in riesigen Herden und ganz und gar nicht tierfreundlich gehalten.

Das Projekt »Burgenländische Weidegans« war in vielerlei Hinsicht ein Erfolg – Gans und Burgenland sind mittlerweile eng verbunden: Dem Vogel ist ein mehrtägiges Kulinarik-Festival in Rust gewidmet. Jedes Jahr im November pilgern tausende Menschen in die burgenländischen Dörfer, um beim »Martiniloben« nicht nur den neuen Wein zu verkosten – und zu loben –, sondern auch jede Menge gebratener Gänse zu verspeisen.

Zwar kommen bei weitem nicht alle dieser Tiere aus dem Burgenland, aber immerhin weiden rund 3000 Gänse wieder regelmäßig auf den Wiesen des Landes. Und in Eisenberg wurde 2012 für sie sogar ein eigener Geflügelschlachthof errichtet, damit der Transport so kurz wie möglich ausfällt. »Im Südburgenland, wo es wenige Arbeitsplätze gibt, ist die Weidegans-Haltung oft eine gute Möglichkeit für Bauern, etwas dazuzuverdienen«, sagt Siegfried Marth, Gänsezüchter in Hagensdorf und Sprecher der Gruppe »Weidegans Burgenland«. »Die Gänse sind für das Burgenland genauso wichtig wie die Kühe für eine Alm.«

Stekovics selbst hat sich trotzdem nach sechzehn Jahren aus dem Weidegänse-Geschäft zurückgezogen. »Die Idee war gut, und wir mussten unsere Streuobst-Wiesen nicht mähen und hatten nie Wespenbefall«, sagt er. »Aber es ist sich mit dem Preis trotzdem nie ausgegangen.«

Eine Gans muss neun Kilo Futter fressen, um ein Kilo Gewicht zuzulegen, dazu kommen die Betreuung und Tierarztkosten. »Für eine gute Gans musst du mindestens vierzig Euro zahlen, alles andere ist kein ehrliches Produkt«, ist Stekovics überzeugt – ein Preis, den zu wenige Menschen zu zahlen bereit waren. Ihn wundert das. »Das ist schließlich ein ganz besonderes Produkt, das man nur einmal im Jahr isst«, sagt er. »Das kann einem das Tierwohl schon wert sein.«

Heute ist er für sein zweites Spezialgebiet berühmt: Er baut über tausend Sorten Tomaten an, die weltweit größte private Sammlung, und ist auch außerhalb von Österreich bekannt als »Paradeiser-Kaiser«.

Und Joseph Umathum? Der versteigert immer noch Wein für den guten Zweck und fördert innovative landwirtschaftliche Projekte. Auf dass noch viel mehr Idealisten er­­folgreich sind.

Mehr zum Thema

News

Quitte: Die Frucht des Paris

REZEPTE: Die golden leuchtende Frucht, mit der Paris in der berühmten griechischen Sage einst Helena nach Troja lockte, war eine Quitte – und nicht...

News

Sieben Tipps für einen gelungenen Burger

Exotische Burger-Rezepte gibt es im Internet wie Sand am Meer. Grill-Expertin Anja Auer zeigt, worauf man achten muss, damit ein »0815-Burger« richtig...

News

Acht Dinge, die Sie über Quitten wissen sollten

Die Quitte duftet nicht nur verführerisch und schmeckt ganz köstlich, sie steckt auch voller Überraschungen. Wir lüften einige ihrer Geheimnisse.

News

International Hotspot: »Geranium«, Kopenhagen

Kulinarische Höchstleistungen und nah am Spielfeld: Das Stadion des FC Kopenhagen beherbergt das »Geranium«, Dänemarks einziges Drei-Sterne...

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Martiniloben am Neusiedler See

Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2019 im Überblick.

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Federn lassen: Rezepte mit Fasan

Bei welchen Gerichten Fasan besonders gut gelingt und eine Alternative mit Wachtel.

News

Wien: Die besten Restaurant-Tipps für die Josefstadt

Der 8. Wiener Gemeindebezirk ist zwar der kleinste, was die Restaurantdichte betrifft zählt er aber zu den größten.

News

Weinherbst-Rezepte: Fisch muss schwimmen

Die Spitzenköche Toni Mörwald, Josef Floh und Erwin Windhaber präsentieren drei herbstliche Rezepte mit Fisch.

News

Rezepte: Sommer ohne Ende

Wie alles Schöne, ist auch der Sommer Jahr für Jahr zu schnell vorbei. Doch kein Grund zur Traurigkeit: Drei Spitzenköche haben sich Gedanken gemacht,...

News

Gansl-Genuss im Restaurant »Fossil«

Tipp: Ganslessen in einzigartigem Ambiente im revitalisieren Weinkeller in Purbach mit Holzfeuerkamin und Schauküche.

Advertorial
News

Gansl-Genuss zu Martini

Rund um den 11. November steht der Herbst-Klassiker im Mittelpunkt. Menüs in Restaurants, Rezepte & Co. – alles dreht sich um die Gans.

News

Top 5: Tipps für die perfekte Martinigans

Das Hotel Sans Souci verrät Küchenchef Jeremy Ilians fünf goldene Regeln für die Gansl-Zubereitung und lädt am Freitag, 9. November zum Event »Darf’s...

News

Gänsehaut pur!

Es ist wieder soweit – das Martinigansl wird gestopft und der Wein eingekühlt. Das Genussgut Krispel bietet allen, denen die Gans nicht so schmeckt,...

Advertorial
News

Rezeptstrecke: Gans im Einklang

Die österreichischen Spitzenköche Stefan Csar, Laszlo Koves und Martin Wresnig präsentieren ihre Gansl-Rezepte.

News

Bussi aufs Brauchi

Brauchtum und Handwerk erleben derzeit eine Renaissance. Falstaff geht alten burgenländischen Traditionen auf den Grund – vom Blaudruck bis zum...

News

Gans mit Geist im »Veranda«

Am 10. November trifft Gansl-Genuss auf edle Brände von Gölles – mit exklusiver Ermäßigung für Falstaff-Gourmetclubmitglieder.

Advertorial
News

Die Noblesse der Burgunderweine

Elegant, fein im Duft, ausdrucksvoll und langlebig: Die weißen und roten Rebsorten aus der Burgunderfamilie gedeihen vor allem im Burgenland...

News

Rezeptstrecke: Gans gut gekocht

Burgenländische Spitzenköche verraten ihre Lieblingsrezepte rund ums Gansl.