http://www.falstaff.at/nd/widerstand-gegen-saatgut-plaene-der-eu-waechst/ Widerstand gegen Saatgut-Pläne der EU wächst Steirereck-Chef Heinz Reitbauer und Meisterbrenner Hans Reisetbauer schließen sich den Protesten an.

Der umstrittene Plan der EU-Kommission, der eine durchgehende Kontrolle von Saat- und Pflanzgut vorsieht, stößt auf immer mehr Widerstand. Auch wenn der erste Entwurf schon leicht abgeschwächt wurde, gibt es doch ein beunruhigendes Szenario, das auf Landwirte, Produzenten und zuletzt auf Konsumenten zukommen könnte. Wenn der Kommissionsvorschlag in dieser Form angenommen wird, dann werden Landwirte de facto gezwungen, Saatgut zu kaufen. Legale Wege, einander Saatgut zu verkaufen oder auch zu schenken, werden unterbunden. Wenn ein Landwirt Saatgut aus eigenem Nachbau weitergeben will, müsste er dafür hohe bürokratische Hürden überwinden. Kernpunkt der Kritik ist, dass Landwirte nicht mehr daran vorbei kommen sollen, industrielles Saatgut zu kaufen – ein deutliches Indiz dafür, dass die Industrie treibende Kraft hinter den EU-Plänen ist.

Paradeiser-Vielfalt in Gefahr

Erich Stekovics © Kochcampus
Erich Stekovics © Kochcampus

Am unmittelbarsten betroffen wären wohl Produzenten, die viele Sorten und alte Raritäten anbauen. Am exponiertesten ist hier wohl Paradeiser-Kaiser Erich Stekovics, der anhand weniger Punkte verdeutlicht, was die EU-Vorhaben für ihn bedeuten würden. Zuerst müsste man für die Registrierung jeder Sorte 1000 Euro bezahlen. Der Burgenländer kultiviert 3200 Sorten, das wären 3,2 Millionen Euro! Zudem müsste man für jede Sorte ein 18-seitiges Formular ausfüllen, in Stekovics' Fall also über 57.000 A4-Seiten. Die Sorten sollten »uniforme Früchte« haben und man müsste beweisen, dass sie »immer schon« in der Region beheimatet waren.

Natur passt nicht in Normvorgaben
»Für alte Sorten, die bereits tausende Jahre angebaut werden, ist das völlig übertrieben und unmöglich. Natürlich gewachsene Sorten haben beispielsweise unterschiedlich große Früchte, die nicht in die Normvorgaben der EU passen und so keine Zulassung bekommen würden«, befürchtet Erich Stekovics. Und schließlich dürfe der Produzent dem Entwurf zufolge nur an ein Unternehmen liefern, das weniger als zwei Millionen Euro Umsatz macht. Stekovics dürfte somit weder an Spar noch an Meinl am Graben liefern und sogar das »Steirereck« wäre ausgeschlossen.

Reitbauer sensibilisiert Koch-Kollegen im Ausland

Heinz Reitbauer © Kochcampus
Heinz Reitbauer © Kochcampus

Steirereck-Chef Heinz Reitbauer schließt sich den Protesten an, die von Spar-Vorstand Gerhard Drexel machtvoll unterstützt werden. Reitbauer macht sich Sorgen um die Vielfalt unserer Nahrungsmittel und befürchtet einen massiven Schaden für das Tourismusland Österreich: »Wir haben uns jahrelang darum bemüht, alte und vergessene Sorten wieder zu kultivieren, nun ist das alles in Gefahr. Als kulinarische Reise-Destination werden wir austauschbar, wenn das wie geplant umgesetzt wird«. Reitbauer erklärt, dass in Österreich schon viel Bewusstsein geschaffen wurde, dass das Thema in den anderen EU-Ländern aber noch kaum wahr genommen wurde. Deshalb hat er auch eine Initiative für einen Schulterschluss mit Spitzenköchen der anderen EU-Länder gestartet. (Siehe Offener Brief auf www.kochcampus.at)

Reisetbauer befürchtet Gentechnik

Hans Reisetbauer © Falstaff/Zsifkovits
Hans Reisetbauer © Falstaff/Zsifkovits

Auch Falstaff-Meisterbrenner Hans Reisetbauer plädiert für einen Schulterschluss mit anderen Ländern. In Österreich setzen mit Spar und REWE die zwei größten Arbeitgeber des Landes auf mehr Vielfalt bei Obst und Gemüse. Aber alleine in den Nachbarländern werden die EU-Pläne so gut wie gar nicht diskutiert. Reisetbauer ist aber gegen eine totale Liberalisierung und für eine Registrierung aller Sorten, da sonst auch gentechnische verändertes Saatgut Einzug halten könnte. »Ich bin als Landwirt für einen gangbaren Weg, jede Sorte muss zugelassen werden!«.

Wenn Sie diese Initiative unterstützen wollen, dann können Sie hier unterschreiben:

www.freievielfalt.at

Mehr zum Thema

  • 26.08.2013
    Alte Sorten: Ochsenherz und Baumspinat
    Der Trend ist unverkennbar: Immer öfter verwenden Österreichs Spitzenköche seltene Gemüsesorten. Das Retro-Gemüse schmeckt einfach besser.
  • 09.11.2013
    Tinnauer und Reisetbauer sind Falstaff Meisterbrenner 2013
    
Außerdem wurden die Sieger in den Kategorien »Klassik«, »Portfolio« und »Lebenswerk« ausgezeichnet.
  • 01.11.2013
    Innovations-Workshop mit Österreichs besten Köchen
    FOTOS & VIDEO: Beim Koch.Campus gaben sich unter anderem Heinz Reitbauer, Thomas Dorfer und Josef Floh ein Stelldichein.
  • Mehr zum Thema

    News

    Ab 18. Oktober startet die Ganslsaison im Handwerk Restaurant

    Der bekannte und beliebte Herbstklassiker – das Martinigansl – steht auch heuer wieder im Handwerk Restaurant ganz oben auf der herbstlichen...

    Advertorial
    News

    »Von Hotel bis Rooftop«: Die spannendsten Neueröffnungen im Oktober

    Was erwartet uns kulinarisch im Oktober? Falstaff hat die spannendsten Neueröffnungen zusammengefasst, bei denen man in jedem Fall mal vorbeischauen...

    News

    Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

    Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Melange & Co.

    News

    Café Guide 2023: Das sind die besten Kaffee-Locations im Burgenland

    Der neue Falstaff Café Guide vereint das Beste der Kaffeehauskultur mit modernen Ansätzen der Brühkunst. Ganz gleich, ob schwarz oder samtig...

    News

    Eine Erfolgsgeschichte wird kulinarisch gefeiert

    Vor 30 Jahren begann Škoda seine Erfolgsgeschichte in Österreich. Dank Elektrifizierung, Digitalisierung, Nachhaltigkeit ist Škoda zukunftsfit für die...

    Advertorial
    News

    Passion Pilze: Mark Stüttler von »Tyroler Glückspilze« im Interview

    Von Gourmetpilzen, über Vitalpilze bis hin zu Zauberpilzen – wir haben den Gründer des größten Pilzzucht-Anbieters in Mitteleuropa nach dem geheimen...

    News

    Garnelen mit gutem Gewissen genießen

    Garnelen ohne Zusatzstoffe wie Antibiotika oder Hormone frisch aus Österreich? »White Panther« macht dies mit der Gebirgsgarnele möglich. Falstaff...

    News

    Panko statt Semmelbrösel – ein kulinarisches Sakrileg?

    Semmelbrösel adé! Egal, ob kochen, backen, braten oder frittieren: Die Brösel-Alternative aus Japan stellt die klassischen Semmelbrösel in den...

    News

    Meisterhandwerk aus Thailand

    International ausgezeichnetes Meisterhandwerk und unvergleichliche Qualität – dafür stehen die Unternehmen KORAKOT und SRISANGDAO RICE aus Thailand....

    Advertorial
    News

    Adieu! Gastronom Walter Bauer verabschiedet sich

    Nach 33 Jahren in der Spitzengastronomie zieht sich Gastgeber Walter Bauer in den Ruhestand zurück. Sein beliebtes und ausgezeichnetes »Restaurant...

    News

    Taste of Love: Zizi Hattabs erstes Kochbuch

    Die junge Starköchin möchte mit ihrem ersten Kochbuch ihre Liebe zum Essen teilen. »Taste of Love« ist somit nicht nur eine Hommage an ihre Herkunft,...

    News

    Kürbis – die vielseitige Riesen-Beere

    Herbstzeit ist Kürbiszeit! Falstaff hat die vielseitige Frucht anlässlich des Herbstbeginns genauer unter die Lupe genommen – und stellt passende...

    News

    Nachgefragt: Wie lange haben die Eissalons noch offen?

    Der Sommer ist vorbei, aber ist auch die Eissaison schon zu Ende? Wir haben bei den beliebtesten Wiener Eissalons nachgefragt, wie lange wir uns noch...

    News

    Top 10 Rezepte mit Trauben

    Herbst ist Trauben-Zeit! Unsere zehn köstlichsten Trauben-Rezepte zeigen, wie vielseitig die knackige Beere in der Küche einsetzbar ist.

    News

    »Eine Frage des Geschmacks«: Lilian Klebow

    Folge 17 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast die Schauspielerin Lilian Klebow.

    News

    Eventtipp: »Sautanz« im Gannerhof

    Schweinische Zeiten sind angesagt, wenn Max Stiegl am 1. Oktober mit seinem legendären »Sautanz« im Gannerhof bei Josef Mühlmann Station macht.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Neue Hoheit Brasserie

    Über den Dächern der Stadt. Dafür sprechen in der »Neuen Hoheit« sowohl der 6. und 7. Stock, als auch die kulinarischen Genüsse.