Heinz Reitbauer, Gerhard Drexel, Hans Reisetbauer, Erich Stekovics, Beate Koller (Verein Arche Noah) und Reinhard Uhrig (Global 2000) / Foto beigestellt
Heinz Reitbauer, Gerhard Drexel, Hans Reisetbauer, Erich Stekovics, Beate Koller (Verein Arche Noah) und Reinhard Uhrig (Global 2000) / Foto beigestellt

Der umstrittene Plan der EU-Kommission, der eine durchgehende Kontrolle von Saat- und Pflanzgut vorsieht, stößt auf immer mehr Widerstand. Auch wenn der erste Entwurf schon leicht abgeschwächt wurde, gibt es doch ein beunruhigendes Szenario, das auf Landwirte, Produzenten und zuletzt auf Konsumenten zukommen könnte. Wenn der Kommissionsvorschlag in dieser Form angenommen wird, dann werden Landwirte de facto gezwungen, Saatgut zu kaufen. Legale Wege, einander Saatgut zu verkaufen oder auch zu schenken, werden unterbunden. Wenn ein Landwirt Saatgut aus eigenem Nachbau weitergeben will, müsste er dafür hohe bürokratische Hürden überwinden. Kernpunkt der Kritik ist, dass Landwirte nicht mehr daran vorbei kommen sollen, industrielles Saatgut zu kaufen – ein deutliches Indiz dafür, dass die Industrie treibende Kraft hinter den EU-Plänen ist.

Paradeiser-Vielfalt in Gefahr

Erich Stekovics © Kochcampus
Erich Stekovics © Kochcampus

Am unmittelbarsten betroffen wären wohl Produzenten, die viele Sorten und alte Raritäten anbauen. Am exponiertesten ist hier wohl Paradeiser-Kaiser Erich Stekovics, der anhand weniger Punkte verdeutlicht, was die EU-Vorhaben für ihn bedeuten würden. Zuerst müsste man für die Registrierung jeder Sorte 1000 Euro bezahlen. Der Burgenländer kultiviert 3200 Sorten, das wären 3,2 Millionen Euro! Zudem müsste man für jede Sorte ein 18-seitiges Formular ausfüllen, in Stekovics' Fall also über 57.000 A4-Seiten. Die Sorten sollten »uniforme Früchte« haben und man müsste beweisen, dass sie »immer schon« in der Region beheimatet waren.

Natur passt nicht in Normvorgaben
»Für alte Sorten, die bereits tausende Jahre angebaut werden, ist das völlig übertrieben und unmöglich. Natürlich gewachsene Sorten haben beispielsweise unterschiedlich große Früchte, die nicht in die Normvorgaben der EU passen und so keine Zulassung bekommen würden«, befürchtet Erich Stekovics. Und schließlich dürfe der Produzent dem Entwurf zufolge nur an ein Unternehmen liefern, das weniger als zwei Millionen Euro Umsatz macht. Stekovics dürfte somit weder an Spar noch an Meinl am Graben liefern und sogar das »Steirereck« wäre ausgeschlossen.

Reitbauer sensibilisiert Koch-Kollegen im Ausland

Heinz Reitbauer © Kochcampus
Heinz Reitbauer © Kochcampus

Steirereck-Chef Heinz Reitbauer schließt sich den Protesten an, die von Spar-Vorstand Gerhard Drexel machtvoll unterstützt werden. Reitbauer macht sich Sorgen um die Vielfalt unserer Nahrungsmittel und befürchtet einen massiven Schaden für das Tourismusland Österreich: »Wir haben uns jahrelang darum bemüht, alte und vergessene Sorten wieder zu kultivieren, nun ist das alles in Gefahr. Als kulinarische Reise-Destination werden wir austauschbar, wenn das wie geplant umgesetzt wird«. Reitbauer erklärt, dass in Österreich schon viel Bewusstsein geschaffen wurde, dass das Thema in den anderen EU-Ländern aber noch kaum wahr genommen wurde. Deshalb hat er auch eine Initiative für einen Schulterschluss mit Spitzenköchen der anderen EU-Länder gestartet. (Siehe Offener Brief auf www.kochcampus.at)

Reisetbauer befürchtet Gentechnik

Hans Reisetbauer © Falstaff/Zsifkovits
Hans Reisetbauer © Falstaff/Zsifkovits

Auch Falstaff-Meisterbrenner Hans Reisetbauer plädiert für einen Schulterschluss mit anderen Ländern. In Österreich setzen mit Spar und REWE die zwei größten Arbeitgeber des Landes auf mehr Vielfalt bei Obst und Gemüse. Aber alleine in den Nachbarländern werden die EU-Pläne so gut wie gar nicht diskutiert. Reisetbauer ist aber gegen eine totale Liberalisierung und für eine Registrierung aller Sorten, da sonst auch gentechnische verändertes Saatgut Einzug halten könnte. »Ich bin als Landwirt für einen gangbaren Weg, jede Sorte muss zugelassen werden!«.

Wenn Sie diese Initiative unterstützen wollen, dann können Sie hier unterschreiben:

www.freievielfalt.at

Mehr zum Thema

  • Nein, das ist kein Rha­barber: Hier handelt es sich um bunten Mangold / Foto beigestellt
    26.08.2013
    Alte Sorten: Ochsenherz und Baumspinat
    Der Trend ist unverkennbar: Immer öfter verwenden Österreichs Spitzenköche seltene Gemüsesorten. Das Retro-Gemüse schmeckt einfach besser.
  • Hans Reisetbauer (l.) und Franz Tinnauer (r.) heißen die Meisterbrenner 2013, Alois Gölles (Mitte) wurde für sein Lebenswerk geehrt. / Fotos: Falstaff
    09.11.2013
    Tinnauer und Reisetbauer sind Falstaff Meisterbrenner 2013
    
Außerdem wurden die Sieger in den Kategorien »Klassik«, »Portfolio« und »Lebenswerk« ausgezeichnet.
  • Blindverkostung bzw. Produktkunde mit Josef Floh (M.), Heinz Reitbauer (l.) und Andreas Döllerer (r.) / © Koch.Campus
    01.11.2013
    Innovations-Workshop mit Österreichs besten Köchen
    FOTOS & VIDEO: Beim Koch.Campus gaben sich unter anderem Heinz Reitbauer, Thomas Dorfer und Josef Floh ein Stelldichein.
  • Mehr zum Thema

    News

    Staatsoperndirektor Bogdan Roščić im Falstaff-Talk

    Im Interview erzählt der Chef der Wiener Staatsoper vom Essen in London und kulinarischen Sünden.

    News

    Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

    Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

    News

    Bestseller: Genießer sind erfolgreicher

    Ein neuer Bestseller erklärt, weshalb es für die gesamte Gesellschaft gut ist, wenn sich jeder seinen individuellen Genuss gestattet.

    News

    Mehr geht nicht: Die üppigsten Gerichte

    Falstaff präsentiert ein Best-of üppiger Gerichte, denn manchmal wünschen sich auch Feinschmecker Opulentes am Teller.

    News

    Drei Gerichte aus dem Weinviertel, die Sie probieren sollten

    Ein neues Buch gibt Einblick in die traditionelle Regional-Küche des östlichen Weinviertels. Wir präsentieren drei Rezepttipps.

    News

    Küchen-Wunder made in Austria

    Die französische Nouvelle Cuisine beeinflusste in den 1980er-Jahren zunehmend auch die kulinarische Landschaft in Österreich. Es war der Beginn einer...

    News

    Bachl's Restaurant der Woche: Stuwer

    Im »Stuwer« in Wien-Leopoldstadt interpretieren Koch Mario Schneider und Souschef David Lamatsch das Wiener Langos neu und machen es zum...

    News

    Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

    Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

    News

    Buchtipp: Hot Cheese

    Das neue Kochbuch von der Foodwriterin Polina Chesnakova macht eindeutig Heißhunger auf Käse. Wir haben einige Showstopper-Rezepte für Sie zum...

    News

    Die besten Schokoladenmacher der Welt

    Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

    News

    Die besten Märkte für Gourmets – Teil 2: Österreich

    Märkte haben in der Corona-Krise an Bedeutung gewonnen. Das Angebot an hochklassigen Märkten in Österreich ist beachtlich - wir haben die besten...

    News

    Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

    Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

    News

    »Käfer« will ein Restaurant in Dubai eröffnen

    Michael Käfer will die europäische Küche nach Dubai führen. Bereits Ende 2021 könnte der Ableger der Feinkostmarke eröffnen.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

    Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

    In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

    News

    Spitzenkoch Lukas Nagl verrät sein Lieblingsrestaurant

    Wenn der Chefkoch des Restaurants »Bootshaus« am Traunsee im Hausruckviertel ist, geht er am liebsten zum »Lohninger«.

    News

    Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

    Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

    News

    Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

    Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...

    News

    Die besten Märkte für Gourmets – Teil 1: Wien

    Die Corona-Krise bringt eine Renaissance der Märkte und mehr Bewusstsein für Regionalität. Wir haben die besten Märkte für anspruchsvolle Genießer...

    News

    Sieben Food Trends für 2021

    Schon einmal etwas von »Ghost Restaurants«, Lebensmittel-Upcycling oder Hard Seltzer gehört? Wir stellen ihnen ausgewählte Trends für das neue Jahr...