Whisky-Leitfaden für Anfänger: 5 Dinge, die Sie wissen müssen

© Shutterstock

whisky-thingstoknow

© Shutterstock

http://www.falstaff.at/nd/whisky-leitfaden-fuer-anfaenger-5-dinge-die-sie-wissen-muessen/ Whisky-Leitfaden für Anfänger: 5 Dinge, die Sie wissen müssen Whisky ist eine Getreidespirituose, die in Holzfässern reift, in der Regel mindestens drei Jahre alt ist und mindestens 40 % Alkohol enthält. Hier finden Sie alles, was Sie zum Welt-Whisky-Tag am 21. Mai wissen müssen. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/4/1/csm_whiskys-thingstoknow_24567e2f2c.jpg

1. Regionale Unterschiede

Heutzutage kann man Whisky aus fast allen Ländern der Welt kaufen. Taiwan, Indien, Schweden und Südafrika sind nur einige der Länder, die ihr Brennerei-Know-how in diese Richtung lenken. Aber der gälische Name und das gälische Erbe des Getränks sind in Schottland und Irland verwurzelt.

Die Geografie spielt bei den regionalen Unterschieden bestimmt eine Rolle: Man denke nur an den rauchigen Torf und die salzige Seeluft, die den Islay-Whisky charakterisieren. Häufiger jedoch ist der Stil einer Region auf gemeinsame Produktionsverfahren zurückzuführen, sei es die Art des Getreides, die Größe der Brennblase oder das Fass.

Die süße Vanille-, Toffee- und Zimtwürze vieler US-amerikanischer Bourbon-Whiskys ist beispielsweise eher auf die obligatorische Verwendung neuer Eichenfässer und den hohen Maisanteil (anstelle der schottischen Gerste) zurückzuführen als auf das warme Klima in Kentucky, obwohl auch das einen Einfluss hat, da es eine schnellere Reifung begünstigt.

Whisky, der in der berühmten Laphroaig Distillery in Schottland in Fässern reift

Whisky, der in der berühmten Laphroaig Distillery in Schottland in Fässern reift

© Shutterstock

2. Single Malt vs. Blends

Single Malt mag den Ruf haben, die bessere, anspruchsvollere Whisky-Wahl zu sein, aber - wie beim Wein – sollte man sich nicht zu der Annahme verleiten lassen, dass Blends automatisch von schlechterer Qualität sind. Das Mischen ist eine echte Kunst, bei der die einzelnen Komponenten zu einem Getränk verarbeitet werden, das weitaus mehr ist als die Summe seiner Teile.

Während ein Single Malt ausschließlich aus Gerste hergestellt werden muss, die an einem einzigen Ort destilliert wurde, enthält Blended Whisky verschiedene Getreidesorten aus mehreren Brennereien. Der Blended Malt Whisky, eine Kombination aus verschiedenen Single Malts, steht zwischen diesen beiden Kategorien.

Single Malt wird aufgrund der Produktionsbeschränkungen in kleineren Mengen hergestellt und ist ein reiner Ausdruck eines bestimmten Ortes, was beides für Whisky-Fans offensichtlich attraktiv ist. Blends eignen sich zwar für Marken mit großen Produktionsmengen, doch gehören zu ihnen auch einige der am meisten bewunderten, kreativen Whiskys. Man denke nur an Johnnie Walker Blue Label oder, etwas esoterischer, an Compass Box No Name No. 3, eine charismatische Kombination aus Laphroaig, Bowmore, Mortlach, Clynelish und Highland-Malt, die in einem speziellen französischen Eichenfass gereift ist.

Johnnie Walker Blue Label ist eine der berühmtesten Whisky-Blends

Johnnie Walker Blue Label ist eine der berühmtesten Whisky-Blends

© Shutterstock

3. Die Fässer

Wie beim Wein kann die Art des Fasses einen erheblichen Einfluss auf die Persönlichkeit des Whiskys haben. Alter, Größe, Grad der Röstung und früherer Inhalt hinterlassen unterschiedliche Spuren. Eiche ist der Standard, aber wundern Sie sich nicht, wenn Ihr amerikanischer Whiskey in heimischem Ahornholz gereift ist.

Sherryfässer sind in Schottland seit langem beliebt, ursprünglich aus der Zeit, als Wein noch in Fässern und nicht in Flaschen verschickt wurde. Es dauerte nicht lange, bis die schottischen Brennereien die Vorteile einer sinnvollen Verwendung all dieser leeren Fässer erkannten. Der reichhaltige Sherry-Charakter (am beliebtesten ist Oloroso) passt besonders gut zu den süßen, fruchtigen Malts aus der Speyside.

Heutzutage sind die Whiskyhersteller sehr abenteuerlustig geworden, was die Art der Getränke angeht, die sie zur Aromatisierung ihrer Fässer verwenden. Balvenie hat seine Rum-beeinflusste »Caribbean Cask«-Abfüllung, während die taiwanesische Brennerei Kavalan ein »Concertmaster«-Port-Fass-Finish anbietet. Gönnen Sie dem Weinliebhaber in Ihrem Leben (vielleicht sind Sie das ja selbst) den »Léoville Barton Bordeaux Finish« von Green Spot oder den »Nectar d'Or« von Glenmorangie, der in Sauternes-Fässern gereift ist.

Eichenholzfässer sind haltbar und können Whisky lange Zeit enthalten

Eichenholzfässer sind haltbar und können Whisky lange Zeit enthalten

© Shutterstock

4. Aussagen zum Alter

Ist älter besser? Das hängt von der Qualität des Rohmaterials ab, ganz zu schweigen von der persönlichen Stilvorliebe. Die Parallele zum Wein taucht wieder auf: Je länger der Whisky im Fass lagert, desto intensiver und komplexer wird sein Geschmack, da das Holz sowohl Aroma als auch Tannin einbringt, während die Kombination aus Zeit und sanfter Oxidation die Rohspirituose milder werden lässt und fruchtige oder blumige Merkmale annimmt.

Wie schnell die Reifung abläuft, hängt unter anderem von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit im Lagerhaus ab – das kalte, feuchte schottische Wetter eignet sich perfekt für eine sanfte, langsame Reifung – und davon, wie porös das Holz selbst ist.

Wenn Whiskys eine Altersangabe tragen, z. B. 12 oder 18 Jahre alt, muss sich diese auf den jüngsten Bestandteil der Flasche beziehen. Oft verwenden die Hersteller jedoch eine kleine Menge jungen Whiskys, um einen sehr reifen Malt Whisky aufzupeppen. Das Ergebnis als acht Jahre alten Whisky zu bezeichnen, würde dem Blend kaum gerecht werden und erklärt, warum so viele seriöse Whiskys überhaupt keine Altersangabe tragen.

Eine Altersangabe auf einer Flasche Whisky ist fakultativ

© Shutterstock

5. Wie man ihn trinkt

Whisky-Puristen bevorzugen nicht mehr als einen Tropfen Wasser zu ihrem Dram, der dazu beiträgt, das gesamte Spektrum der Aromen freizusetzen. Aber es wäre sehr mutig, den anspruchsvollen Hedonismus eines gut gemachten Old Fashioned zu dämpfen. Vielleicht sollte man die Wahl des Whiskys einfach an die Stimmung oder den Anlass anpassen.

Ein heißer Tag? Fügen Sie etwas Eis hinzu, oder erhöhen Sie den Erfrischungswert mit einem einfachen Schuss Soda, aber es wäre Verschwendung, Ihren besten Whisky zu verdünnen. Jeder Whisky-Fan braucht eine erschwingliche Hausmischung für genau diesen Moment. Wenn Sie die Nuancen einer besonderen Flasche geniessen wollen, dann tauschen Sie den klassischen Whisky-Tumbler gegen ein tulpenförmiges Glas mit breiter Schale und schmalerem Rand.

Eis oder kein Eis? Das ist eine persönliche Entscheidung

Eis oder kein Eis? Das ist eine persönliche Entscheidung

© Shutterstock

Mehr zum Thema

News

Quiz: Testen Sie Ihr Gin-Wissen!

Beantworten Sie zehn Fragen und beweisen Sie, ob Sie es verdient haben in den Kreis der Gin-Experten aufzusteigen.

News

Sommer-Drinks: Best of Bowle

Frische Früchte, Wein, Spirits und viel Eis im Mix – wir haben zehn Tipps für erfrischende Bowle und Punch gesammelt.

News

Top 10 Cocktails mit Erdbeeren

Die roten Früchte haben jetzt Saison und sorgen in diesen zehn Drinks für frische Akzente. Plus: Tipps für das Zusammenstellen Ihres Erdbeer-Drinks.

News

»Chandon Garden Spritz«: Potenzial für einen Blockbuster

Argentinischer Schaumwein mit dezenten Bitternoten, das könnte die Sommerdrink-Innovation des Jahres sein.

News

Cocktail-Tipps zum Muttertag

Frühlingshafte Drink-Tipps für die liebe Frau Mama: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

News

Jubiläum: Lillet feiert 150 Jahre

Der französische Aperitif feiert runden Geburtstag und lässt Bar-Besitzerinnen hochleben. PLUS: Top 7 Lillet-Drinks zum Nachmixen.

News

Die beliebtesten Spirits im Netz

Eine neue Erhebung listet die beliebtesten Spirituosen im Internet aus dem Jahr 2021. Stark im Kurs: Wodka. PLUS: Drei Cocktail-Rezepte zum Nachmixen!

News

Neue »Suite Marnier Speakeasy Bar« in Wien

Am 29. April eröffnet im Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« versteckt die »Suite Marnier – Speakeasy à Vienne«.

News

Neuer Gin: Bombay Sapphire Premier Cru Murcian Lemon

Der handgefertigte Premium-Gin feiert die Zitrusfrüchte aus dem spanischen Murcia. PLUS: Zwei Cocktail-Tipps zum Nachmixen.

News

Top 7 Cocktails mit Karotte

Das Wurzelgemüse macht sich nicht nur im Salat, sondern auch im Drink sehr gut. Wir empfehlen diese sieben Kreationen.

Cocktail-Rezept

Lynchburg Lemonade

In Lynchburg, Tennessee, herrscht Alkoholverbot. Dieser Drink wird daher als erfrischende Limonade getarnt.

Cocktail-Rezept

The Perfect Serve

David Bandak, der Chef de Bar der «Widder Bar & Kitchen» mixt Glenfiddich Grand Cru mit Rote-Beete-Sirup und Carpano Antica Formula.

Cocktail-Rezept

Horse's Neck

Seinen Namen verdankt der Horse’s Neck einer dünn geschnittenen Zitronenspirale, die entfernte Ähnlichkeit mit einem Pferdekopf haben soll
 –...

News

Die Destillerie kommt zu Ihnen nach Hause

Whisky-Experte Peter Affenzeller hat ein virtuelles Verkostungspaket entwickelt, das er mittels Video erklärt, als wäre man in seinem Schaubetrieb.

Cocktail-Rezept

Bobby Burns

Den dritten Adventsonntag genießt man mit dem »Bobby Burns« von Moët Hennessy. Der Drink wird mit Glenmorangie Original sowie rotem Wermut gemixt.

Cocktail-Rezept

Bright Light

Daniel Schellander von der »151 Bistro Bar« kombiniert Chivas Regal Whisky mit Honig, Zimt und naturtrübem Apfelsaft.

Cocktail-Rezept

Fleur de XV

Reinhard Pohorec kreiert einen blumigen Drink mit Chivas Regal Whisky und Lillet Blanc.

Rezept

Pasa Doble

Europäischer Flair trifft auf einen amerikanischen Klassiker: Der Pasa Doble unterstreicht die Eleganz des The Macallan Double Cask 12 Years Old und...

News

Interview: Irischer Whisky boomt wie nie zuvor

Die Initiatoren von Lambay Whiskey, Alex Baring und Cyril Camus, sprechen im Interview mit Falstaff über den Aufschwung des irischen Whiskys und die...

Rezept

Gebratene Jakobsmuscheln mit Whisky Sauce

Zart gebratene Jakobsmuscheln werden in Kombination mit Blutwurst auf Sellerie-Püree serviert. Die Whisky Sauce setzt aromatische Akzente.