Weltumwelt-Tag: Mehrweg bei Egger Getränke

Auch die Konsumenten wünschen sich mehr Glas-Mehrweg-Angebote.

© foto-hoefinger.at

Auch die Konsumenten wünschen sich mehr Glas-Mehrweg-Angebote.

© foto-hoefinger.at

Das Familienunternehmen Egger Getränke mit Sitz in Unterradlberg füllt pro Jahr 400 Millionen Getränke ab und ist damit ein wesentlicher »Player« am Markt. Seit Februar können – dank eines 25 Millionen Euro Investments in eine entsprechende Anlage – auch alkoholfreie Produkte wie Limonaden und Fruchtsäfte in Glas-Mehrwegflaschen angeboten werden. Pünktlich zum Weltumwelttag am 5. Juni bringt sich Egger Getränke nun in die Diskussion rund um Einweg-PET und die verbindlichen EU-Ziele zum Thema Sammelquote ein: »Sammeln ist gut – vermeiden aber noch viel besser, denn alles was in Glas-Mehrweggebinden auf den Markt kommt, braucht nicht als PET recycelt werden.«

Frank van der Heijden, Geschäftsführer für Verkauf und Marketing von Egger Getränke führt aus: »Glas-Mehrweg ist eindeutig und unbestritten eine relevante Alternative als Verpackungsform. Wenn vermehrt Getränke in Glas-Mehrwegflaschen angeboten werden, dann reduziert man damit automatisch den Ausstoss von PET-Gebinden und damit die Kosten für Sammlung, Sortierung und Recycling.« Das sei dann – so van der Heijden – nicht nur passend zum Weltumwelt-Tag »erfrischend gut für die Umwelt, sondern auch eine Verpflichtung nachfolgenden Generationen gegenüber. Es gilt auch, bei der Ursache anzusetzen, und nicht nur die Auswirkungen zu minimieren.«

Sensibilität für Glas-Mehrweg ist vorhanden

Neben den eigenen Premiummarken kommt Glas als Gebinde auch für die bei Egger Getränke abgefüllten Handelsmarken sowie Lohnfüllungen zum Einsatz. »Als Familienunternehmen denken wir in Generationen. Unser Investment in eine Glasabfüllanlage ermöglicht ein ressourcenschonendes und nachhaltiges Angebot in der heimischen Getränkelandschaft«, so van der Heijden. Er nimmt dabei die Konsumenten durchaus in die Pflicht: »Was Konsumenten verstärkt nachfragen, wird angeboten – was nicht, verschwindet aus den Regalen der Supermärkte.« Und weiter: »Die Menschen in Österreich kennen Mehrweg-Gebindeformen und das entsprechende Handling, und sie wünschen sie sich auch entsprechende Angebote.« Die hauseigenen Produkte Radlberger, Limö, Granny´s Apfelsaft und Unkraut in der Glas-Mehrwegflasche werden konsumentenseitig gut angenommen.

Greenpeace: Mehrweg als ökologischste Verpackungsform

Dass Glas als neue Verpackungsform gut angenommen werden wird, davon ist Frank van der Heijden überzeugt: »Glas-Mehrweg liegt im Zeitgeist.« Die Umweltorganisation Greenpeace begrüßt das Engagement und bestätigt zudem, dass regionale Mehrwegsysteme die ökologischste Verpackungsform sei. Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit: »Mit Mehrwegverpackungen schrumpfen wir die Müllberge, verhindern Abfall in der Natur und beenden die Wegwerf-Mentalität. Die Österreicherinnen und Österreicher wünschen sich zudem laut aktuellen Umfragen ein breiteres Angebot an Mehrwegflaschen.«

Glas ist, dabei ein sehr gutes – weil inertes – Verpackungsmaterial für Getränke: Es nimmt nichts auf, gibt nichts ab und kann dank seiner glatten Oberfläche vergleichsweise einfach und mit deutlich weniger Reinigungsmitteleinsatz gereinigt werden. Darüber hinaus können Glasflaschen bis zu 50 Mal wiederbefüllt werden und im Zuge des Recycling-Prozesses kommt es nicht
– wie bei anderen Gebindeformen – zu Material- oder Qualitätsverlusten. »Aus Glas kann beliebig oft wieder Glas hergestellt werden, das ist einzigartig«, so Frank van der Heijden. Endkonsumenten und Getränkeindustrie haben die Wahl.

Mit der Entscheidung, in eine Glasabfüllanlage zu investieren und damit neue Wege in der Getränkeindustrie zu beschreiten, ist Egger Getränke einer der Branchen-Vorreiter. »Wir stehen vor neuen Herausforderungen, denen wir nur mit Innovationsgeist und unternehmerischem Mut begegnen können«, ist Frank van der Heijden überzeugt. Dabei soll Glas kein Ersatz, sondern die optimale Ergänzung zu den sonstigen Verpackungsvarianten darstellen. »Die Kunden – sowohl die Endkonsumenten als auch die Getränkeindustrie und der Handel, für die wir abfüllen, – haben bei uns die volle Wahlfreiheit. Aber aus ökologischer Sicht ist klar, dass alle einen Anteil leisten müssen. Glasflaschen zu tragen ist ein klarer oder bedeutender Beitrag jedes Einzelnen, auf die Umwelt zu achten«, so der Egger Getränke Chef.

eggergetraenke.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Story On a Plate: Delikat Anrichten

Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

News

Restaurant 4.0: »Affective Hospitality«

Das Restaurant der Zukunft, 4.0 quasi – es ist Gegenstand von ­Trendforschung, Wettbewerben und wilder Spekulationen. PROFI hat sich in ein digitales...

News

Inspiration Natur: Rezepte von Vitus Winkler

Kräuter als Lebenselixier für die moderne Küche. Vitus Winkler kreiert Gerichte, die zeigen, wie glamourös die Schätze der Natur doch sein können....

News

Senkrechtstarter: Erfolgskonzept Fever Tree

2003 gegründet. 2019 Marktführer in mehreren Ländern. Fever Tree ging sein Geschäft von Anfang an anders an als andere.

News

Better Beds: Guter Schlaf in Hotels

Falstaff PROFI sprach mit dem Schlafexperten Jens Rosenbaum und Hoteliers über Schlaf, Liegekomfort und was Sie tun können, um guten Schlaf zu...

News

Restart: So viel Hygiene ist jetzt notwendig

Falstaff PROFI hat nachgefragt bei jenen, die es wissen müssen: ein Spitalskoch, eine Hygiene-Medizinerin und ein Desinfektionsmittel-Hersteller über...

News

Tiefgefroren und schockgefrostet: Haltbarkeit durch Kälte

Es ist eine Technik, die längst alltäglich ist. Einfrieren oder schockfrosten dient nicht nur der Haltbarkeit von Lebensmitteln, sondern steigert auch...

News

Prämisse von Joachim Kaiser: »Real Food«

Joachim »Jockl« Kaiser setzt auf die Eigenproduktion von Wurstwaren und Culatello, frei von Zusatzstoffen. Oberste Priorität ist die Produktqualität.

News

Theresa Imre: »Regionalität macht Sinn.«

Gerade in Zeiten der Corona-Krise ist die Unterstützung und Förderung der regionalen Produzenten essentiell. »markta«, Österreichs erster digitaler...

News

Better tomorrow: Weg vom Plastikstrohhalm

20 Minuten Vergnügen, 200 Jahre Zersetzungszeit. Die Rede ist vom Plastikstrohhalm. PROFI zeigt Alternativen auf.

News

Was Essen Klimatarier?

Die Sorge um den Klimawandel ließ auch bei der Ernährung eine neue Bewegung entstehen, es gibt einen steigenden Bedarf an klimafreundlichen...

News

»Vertical Farming«: Salat aus dem Wohnzimmer

Mit den Plantcubes von »Miele« gelingen Salate und Microgreens in den eigenen vier Wänden – das erhöht nicht nur Frische und Nährstoffe, sondern ist...

News

Haubis befüllt »Too Good To Go«-Sackerln

Die App »Too Good To Go« hilft, Überschüsse aus Handel und Gastronomie sinnvoll zu verteilen. Nun ist auch Haubis Teil des Netzwerks.

News

»Spa Resort Styria«: Gelebte Regionalität und Nachhaltigkeit

Gemeinsam mit den kulinarischen Partnern Ölmühle Fandler, Brauerei Gratzer, Hofmolkerei Thaller, Weinhof Pichler und dem Biohof Schorrer lud man zu...