Hier auf www.falstaff.at vorab: Utopia ist heute ? der Zukunftsreport »Berry Bros. & Rudd Future of Wine Report«

Utopia ist heute ?
Gedanken zur Zukunft des Weins

Im »Future of Wine Report« schreiben die Fachautoren des traditionsreichen Weinhandelshauses Berry Bros. & Rudd zum Thema China Bemerkenswertes:
Berry sagt voraus, dass China, das heute als sechstgrößter Weinerzeuger weltweit gilt und gemessen an der Anbaufläche von Reben auf Platz vier rangiert, im Jahr 2058 ? also in fünfzig Jahren ? der größte Weinerzeuger sein wird. Berry geht davon aus, dass dort vielversprechende Chardonnays und Cabernets entstehen werden. Mit den passenden Böden, niedrigen Arbeitskosten und einem wachsenden Inlandskonsum wird China die Weinwelt stürmen. Alun Griffiths, MW, stimmt dieser These generell zu: »China hat die Weingärten, aber es fehlt die technische Expertise. Wenn jedoch gute Leute aus Wein produzierenden Ländern eine Gelegenheit wittern, in China Wein zu erzeugen, dann werden sie hingehen und investieren.«
Die Herstellung von erstklassigen Weinen ist etwas anderes als die Produktion von riesigen Mengen. Traditionell führt Frankreich ? sowohl den Stil als auch die Preise betreffend ?, wenn es um High-End-Premium-Jahrgangsweine geht. Doch auch hier sagt Berry eine Entwicklung voraus, die alles auf den Kopf stellen wird. China löst also Bordeaux an der Spitze ab? Nun, Berry glaubt jedenfalls, dass China über alle nötigen Zutaten verfügt, um Weine zu erzeugen, die es mit Bordeaux aufnehmen können. Während heute chinesische Weine für westliche Gaumen noch ziemlich ungewohnt schmecken, ist eine neue Generation von chinesischen Winemakers, gestützt auf ausländische Investitionen und technischen Rat, bereits drauf und dran, diese Reputation ins Positive zu kehren. Die Experten von Berry Bros. & Rudd schätzen, dass sich die heutige Zahl von etwa 400 Weingütern in China verzehnfachen wird und dass etwa bis zu einem Viertel davon Spitzenweine erzeugen werden. So meint Jasper Morris, MW, dazu: »Ich bin davon überzeugt, dass China ein Mitspieler im Fine-Wine-Geschäft werden wird, der die besten Franzosen herausfordern kann. Es ist für mich völlig klar, dass es in einem derart weitläufigen Land auch Flecken mit dem richtigen Terroir und Kleinklima geben muss, die Voraussetzung für Topprodukte sind.«
Ebenfalls bemerkenswert: Vor einigen Jahren hat Robert Parker ebenfalls seine zwölf Zukunftsvisionen für das Weltweingeschäft dargelegt. Für ihn war China zwar auch einer der möglichen neuen Erzeuger von qualitätsvollen Weinen im Jahre 2015 ? allerdings neben vielen anderen illustren Mitbewerben wie Indien, der Türkei, dem Libanon, Japan, Mexiko und einigen osteuropäischen Ländern.
Den Gesamtreport in englischer Sprache haben wir für Sie hier als PDF-Dokument bereitgestellt.

Download Berry Bros. & Rudd Future of Wine Report