http://www.falstaff.at/nd/weinlese-mitten-im-zentrum-von-wien/ Weinlese mitten im Zentrum von Wien Der Bürgermeister persönlich erntet die Trauben von Rebstöcken, die mehr als 100 Jahre alt sind.

»Es ist etwas ganz Besonderes für mich, in einer Welthauptstadt als Bürgermeister Wein ernten zu dürfen!«, so der stolze Wiener Bürgermeister Michael Häupl. Mitten im Zentrum der Donaumetropole befindet sich ein historischer Weingarten mit rund 100 Rebstöcken, die teilweise vermutlich mehr als 100 Jahre alt sind. Dieser Weingarten am Schwarzenbergplatz wird das ganze Jahr über durch das Team der Weingüter Mayer am Pfarrplatz und Rotes Haus betreut. Die Ernte ist ein schon traditioneller Foto-Termin in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Wien. Der geschätzte Ertrag von rund 50 Flaschen »Wiener Gemischter Satz« wird nach gut einem Jahr der Kellerreife exklusiv bei einer Weinauktion zu Gunsten von »Licht ins Dunkel« im Rathaus versteigert.
 
Auch Eigentümer Hans Schmid half mit
Neben Wiens Bürgermeister half auch der Eigentümer der Weingüter, Hans Schmid, tatkräftig mit. »Für uns ist es eine Ehre, den kleinsten Weingarten Wiens, mitten in der Innenstadt, zu bewirtschaften. Auch wenn wir hier mit Herausforderungen zu tun haben, die wir von den Hängen am Nussberg nicht kennen«, meint Hans Schmid schmunzelnd. Die Weinernte am Schwarzenbergplatz ist ein symbolischer Akt und soll die Sonderstellung Wiens als Weinbaugebiet unterstreichen.

Historische Rebsorten noch nicht identifiziert
Der Weingarten am Schwarzenbergplatz ist nach Ur-Wiener Tradition gepflanzt, nämlich als »Wiener Gemischte Satz«. Dabei wachsen unterschiedliche Rebsorten nebeneinander und werden gemeinsam gelesen und vergoren. Die historischen Rebsorten auf dem Schwarzenbergplatz sind zum Teil noch nicht einmal identifiziert. »Der Wiener Gemischte Satz hat sich in den letzten Jahren zu einem Aushängeschild des Wiener Weins entwickelt und spiegelt die Vielfalt der Weinregion Wien wieder«, betont Herbert Schilling, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Wien.

Junger Wiener
Ab Ende Oktober ist es wieder soweit: Der Junge Wiener erobert die Stadt und sorgt in den Gastronomiebetrieben und Heurigen für fröhlichen Genuss und frischen Schwung. Die Weine dürfen maximal 12,5 Prozent Alkoholgehalt aufweisen, müssen trocken ausgebaut sein und dem Charakter eines jungen und frischen Weines entsprechen. Präsentiert werden alle Jungen Wiener am 11. November 2010 von 18 bis 22 Uhr im Haupthof des MuseumsQuartiers an der »Jungen Wiener Bar« im Rahmen der Eröffnung »Winter im MQ«.

www.wienerwein.at

(bed)