Weinjahrgang 2018: hohe Reife, gute Menge

Wien Stammersdorf, in den Falkenbergen

© ÖWM/Marcus Wiesner

Wien Stammersdorf, in den Falkenbergen

Wien Stammersdorf, in den Falkenbergen

© ÖWM/Marcus Wiesner

Es war ein langer, kalter Winter, der einen späten Austrieb der Reben zur Folge hatte. Bis Anfang April waren noch alle Skigebiete in Betrieb, doch dann explodierte die Natur regelrecht. Der zweitwärmste Frühling seit 1767 brachte dann ein deutliches Aufholen der Vegetation und mancherorts wurde noch wegen Spätfrost gezittert, Schäden blieben dieses Jahr aber glücklicherweise aus. Eine der frühesten jemals verzeichneten Rebblüten war in den meisten Weinbaugebieten bereits Ende Mai abgeschlossen. Dieser Vegetationsvorsprung blieb auch über den heißen Sommer erhalten.

Nach frühen Jubelmeldungen über einen sensationellen Jahrgang kam Ende August mehr Regen als den Winzern lieb war und führte beim vollreifen Traubenmaterial zu Fäulnisproblemen. Ein milder, sonniger und meist trockener September läutete das Ende der Lese ein, die Anfang Oktober so gut wie überall abgeschlossen war. Die Erntemenge liegt nach Schätzungen der Statistik Austria bei satten 3,2 Millionen Hektolitern. Damit können nach dem Spätfrost-Katastrophen-Jahrgang 2016 mit nur rund zwei Millionen Hektolitern die Lager wieder gut gefüllt werden (2017 waren es rund 2,6 Millionen Hektoliter). Insgesamt wir die Qualität sehr positiv bewertet, alle Trauben konnten volle Reife erreichen, als Manko werden niedrige Säurewerte gesehen. Lesen Sie hier, wer mehr als zufrieden sein kann und wer mit dem Schicksal doch ein wenig hadern darf.

Niederösterreich

Der größte Teil Niederösterreichs hatte perfekte klimatische Bedingungen, in weiten Teilen des Weinviertels allerdings war es extrem trocken. Die Regenfälle Ende August und Anfang September führten zu kurzen Leseunterbrechungen und in den westlichen Gebieten zu Botrytis-(Edelfäule-)Befall. Wie überall wurde sehr früh mit der Lese begonnen, aufgrund des trockenen Herbstbeginns konnten viele Trauben aber noch weiter reifen und von den kühlen Nächten profitieren. Ersten Rückmeldungen zufolge hat der Grüne Veltliner die Wetterextreme am besten überstanden.

Burgenland

Die ausnehmend frühe Lese hatte zur Folge, dass der erste fertige Qualitätswein bereits am 2. August (!) beim Bundesamt zur Prüfnummer eingereicht wurde. Der zeitige Lesebeginn hatte im Nordburgenland den Vorteil, dass die Regenfälle im September nur mehr einen geringen Teil der Trauben trafen. Im Mittelburgenland waren die kleinbeerigen, lockeren Blaufränkischtrauben nach entsprechender Pflege perfekt ausgereift und überstanden den Regen ohne große Ausfälle. Viele Winzer schwärmen von einem ganz großen Jahrgang. Für Sorgenfalten sorgten vereinzelte Hagelschäden, Trockenstress und die Rebkrankheit Zweigeltwelke.

Steiermark

Von den Niederschlägen, die im Weinviertel ausblieben, hatten die Steirer wieder zu viel. Intensive Regenfälle um die heikle Zeit der Blüte sowie kurz vor der Ernte stellten die Winzer vor große Herausforderungen. Der Selektionsaufwand war besonders hoch, wurde aber mit ausgezeichneter Traubenqualität belohnt. Der Weinjahrgang 2018 präsentiert sich vollreif und sortentypisch. Trotz der guten Reife bewegt sich der Alkoholgehalt im durchschnittlichen Bereich, was guten Trinkfluss verspricht. Auch der weststeirische Schilcher ist heuer ein fruchtiges, feinwürziges und charaktervolles Erlebnis.

Wien

Wie schon im Vorjahr waren die Bedingungen in Wien einwandfrei. Der Witterungsverlauf glich jenem der anderen Weinbaugebiete mit Regen zum Monatswechsel August/September. Der Lesebeginn war auch in Wien deutlich nach vorne verschoben. Hier war man ebenfalls Anfang Oktober mit der Ernte fertig. Sehr zufrieden ist man jetzt mit dem fein-sortentypischen Weinjahrgang mit gutem Trinkfluss, perfekter Reife und moderater Säure.

www.weinausoesterreich.at 

Mehr zum Thema

News

Burgund: So gut, so begehrt, so teuer wie nie

Die Preise für Weine aus dem Burgund legen jedes Jahr zu, Spitzenerzeugnisse eilen bei Auktionen von Rekord zu Rekord. Kurzum: Die Weine waren noch...

News

Domäne Wachau – zugänglich, charmant und authentisch

Das Dürnsteiner Weingut fängt die Wachau in all ihren Schattierungen ein. Mit ihrer exzellenten »Wachau Classic Serie« ist es im österreichischen...

Advertorial
News

Quinta do Noval und Taylor's präsentieren neuen Portwein

Die beiden Weingüter Quinta do Noval und Taylor's Quinta de Vargellas stellen ihren neuen Jahrgang des Vintage Ports 2020 vor.

News

Château TrotteVieille weiht neues Kellergebäude ein

Ein Neubau im Retro-Look, aber voller ausgeklügelter Kellertechnik.

News

Spitzen Soave

Pieropan weiht nach fünf Jahren Bauzeit die neue Kellerei in Soave ein. Falstaff war vor Ort, um sich ein Bild von dieser architektonischen...

News

Moët Hennessy goes Rosé

Zwei komplett unterschiedliche Weingüter, zwei diametral verschiedene Herangehensweisen. Und doch verbindet die provenzalischen Rosé-Produzenten...

News

Gewinnspiel: 10 x Miss Rósy Wermut gewinnen

Herzlich Willkommen am Familienweingut Strohmaier. Ein Betrieb der Qualität, Vielfalt und Persönlichkeit vereint.

Advertorial
News

Analyse: Der Wein-Jahrgang 2021 weltweit

Das Jahr 2021 war auch das zweite Jahr unter dem Eindruck der Covid-Pandemie. Doch anders als noch im Jahr zuvor waren die Winzer sowohl im Weingarten...

News

Analyse: Der Wein-Jahrgang 2020 weltweit

Auch im Weinbau war Corona das beherrschende Thema des letzten Jahres. Die Winzer haben diese Herausforderung zwar bestanden, die Absatzmärkte jedoch...

News

Jahrgang 2020: Weinjahr der Gegensätze in Österreich

Eine erste Analyse des Jahres 2020 verspricht animierend frische Weiße, fein ausgewogene Rote und manche süße Rarität.

News

Roulot 2019: ein Jahrgang der Präzision

Derzeit ist es für Menschen Corona-bedingt fast unmöglich zu reisen. Aber Fassmuster können sich auf den Weg machen.

News

Der Traumjahrgang 2019 findet international Anklang

Schon früh wurde in Österreich der Jahrgang 2019 als echtes »Neuner-Jahr« gefeiert. Nun wird er auch international in den höchsten Tönen gelobt.

News

Steiermark präsentiert Jahrgang 2019 online

Die steirischen Weingüter präsentieren den Jahrgang 2019 und danken den Helfern in der Corona-Krise mit einer besonderer Überraschung.

News

Analyse: Der Wein-Jahrgang 2019

Eher durchschnittliche 263 Millionen Hektoliter weltweiten Ertrag, aber dafür außergewöhnlich hohe Qualität verspricht der Erntejahrgang 2019....

News

Mythos 2019: Ein Top-Jahrgang

Mit dem jüngsten Jahrgang hatten die Winzer ihre wahre Freude. Es verspricht Spitzenqualitäten auf ganzer Linie. Dazu kommen gute Erntemengen, wieder...

News

Beste Voraussetzungen für einen großen Jahrgang

Hohe Traubenreife, gute Fruchtausprägung, lebendige Säurestruktur und eine durchschnittliche Menge stehen für das Weinjahr 2019.

News

Analyse: Der Weinjahrgang 2018

Der Jahrgang 2018 brachte weltweit Wein in Hülle und Fülle. Falstaff gibt einen Überblick, wie sich die wichtigsten Länder im Einzelnen geschlagen...

News

Top & Flop: Der Weinjahrgang 2017

Schwierige Witterungsbedingungen bescherten Westeuropa eine geringe Ernte. Leichte Zuwächse gab es nur in Österreich, Portugal, Ungarn, Rumänien sowie...

News

Top & Flop: Der Weinjahrgang 2016

Ungewöhnliche Wetterphänomene sorgten 2016 ­weltweit für komplexe Rahmenbedingungen und für recht unterschiedliche Ergebnisse. Eine Übersicht.

News

Der Jahrgang 2016 in Österreich

Ein Horrorjahr für die meisten Winzer wird mit großartigen Qualitäten belohnt – Aber die Menge ist nach dem massiven Frost sehr gering.