Wein-Startup »Just Taste« muss Insolvenz anmelden

© Clemens Bednar

© Clemens Bednar

http://www.falstaff.at/nd/wein-startup-just-taste-muss-insolvenz-anmelden/ Wein-Startup »Just Taste« muss Insolvenz anmelden Der innovative Wiener Weinhändler ist nach dem Ableben einer der beiden Geschäftsführer in finanziellen Schwierigkeiten – insgesamt rund 840.000 Euro Schulden haben sich angehäuft. Die Weinbar bleibt jedoch geöffnet. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/4/e/csm_Just-Taste_1_c_ClemensBednar-2640_712e2c87be.jpg

Schock in der österreichischen Weinszene: »Just Taste« ist insolvent. Knapp eineinhalb Jahre nach der Gründung und nur zwei Monate nach der Eröffnung der ersten Weinbar am Wiener Stubenring hat das Startup per 11. Juli den Antrag auf ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung gestellt.

»Wir haben eine Liquiditäts- und Finanz-Krise, haben aber die letzten zwei Wochen sehr genau mit Experten daran gearbeitet, einen lösbaren Sanierungsvorschlag zu entwickeln«, erklärt Gründer Oliver Sartena gegenüber Falstaff. Das Startup rund um den Wein-Fachmann war Ende 2015 angetreten, um den Weinhandel zu revolutionieren. 1,3 Millionen Euro Investment stellte der ehemalige Wein&Co-Manager dafür auf. Über speziell entwickelte Abfüllanlagen werden sogenannte Tasting-Packs mit vier Flaschen zu je 0,187 Liter angeboten, vertrieben zunächst über einen Online-Shop. Anfang Mai kam dann als Pilot für das Konzept Just Taste eine schicke Weinbar am Wiener Ring dazu – mit 600 (!) Weinen zum glasweise Verkosten. 

Die Innovation von Just Taste: sorgfältig kuratierte Kost-Pakete.

© Moritz Schell

Schock nach Eröffnung der Weinbar

Doch wenig später folgte der erste schwere Schicksalsschlag für das junge Unternehmen: Mitte Juni kam es zum völlig unerwarteten Ableben des zweiten Geschäftsführers neben Sartena, Dietmar P. »In erster Linie ist das alles eine menschliche Tragödie, Dietmar war ein enger Freund von mir, sehr wichtig für unser Team und hinterlässt eine Frau und vier Kinder«, so Sartena. »Wir waren bis jetzt im Ausnahmezustand, werden das Warum wohl auch nicht mehr verstehen.« Ein Schock, der allerdings weitere – bis dahin ungeahnte – Probleme offenbarte. Nach und nach tauchten neue Verbindlichkeiten auf: »Dann habe ich aber sehr schnell realisiert, dass wir uns in einer schwierigen Situation befinden«, sagt Sartena.

Der Gründer wollte sein »Baby« jedenfalls (noch) nicht aufgeben: Gemeinsam mit Experten wurde ein radikaler Sanierungsplan für das mittlerweile 26 Mitarbeiter fassende Unternehmen erarbeitet. »Wenn wir so weitergemacht hätten, hätte ich keine Zeit mehr, um mich dem Kern meines Geschäfts zu widmen, weil ich nur noch Löcher stopfen müsste. Daher haben wir diese Entscheidung getroffen, auch wenn der Grad der Verschuldung bei vielen Unternehmen wesentlich höher ist als bei uns.« Am 11. Juli wurde dann der Antrag beim Handelsgericht Wien eingebracht: rund 840.000 Euro an Verbindlichkeiten stehen zu Buche, dem gegenüber ein Vermögen von 342.000 Euro.

Radikaler Sanierungsplan mit Kosten-Reduktion

Sartena ist jedoch überzeugt und fest entschlossen, diese Krise zu meistern: »Der Sanierungsplan muss ab Tag 1 eingehalten werden. Das geht nur mit Radikalität und harter Arbeit«, erklärt Sartena. Trotz aller Probleme sei das Unternehmen nun fertig gebaut: die Abfüllung funktioniere, amtlich bekundet. Die Weinbar ist gebaut und funktioniert sehr gut, beim Online-Business könnte es laut Sartena noch etwas mehr sein. Über den Erfolg der Sanierungs-Mission und damit verbunden den Fortbestand entscheidet er aber nun nicht mehr alleine. 163 Gläubiger und der Masseverwalter werden dies in den nächsten Wochen genau beobachten. Laut kurier.at teilen sich Verbindlichkeiten wie folgt auf: 394.000 Euro bei Banken, 400.000 Euro bei Kreditoren und auch 85.000 Euro bei den Dienstnehmern auf. 

Das Vermögen wird folgendermaßen beurteilt: 170.000 Euro für Geschäftsausstattung, je 50.000 für Abfüllanlage und offene Forderungen, 40.000 auf Vorräte, 25.000 Euro auf Guthaben bei der Finanz und 2.000 Euro in der Kassa. Der eingebrachte Sanierungsplanvorschlag beinhaltet eine Gesamtquote von 20 Prozent zahlbar in zwei Jahren.

Weinbar mit 600 Weinen bleibt geöffnet

Wein-Freunde können zunächst beruhigt sein, die beliebte Weinbar am Wiener Stubenring bleibt weiterhin geöffnet. Die Kostenreduktion werde bei Logistik, Personal und Administration erfolgen, auch die Zentrale in Perchtolsdorf wird aufgelöst. Die Expansion nach Berlin ist ebenfalls vorerst on hold. »Wir haben jetzt drei, vier Wochen Zeit das umzudrehen«, so Sartena, der von der Idee nach wie vor fest überzeugt ist. »Die Basis für das Geschäft ist da. Die Frage ist, was man mit dem Schuldenberg macht. Und da haben wir meines Erachtens das Richtige gemacht und sind nicht sehenden Auges gegen die Betonwand gefahren.«

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Glossar: Alles, was man über Roséweine wissen muss

Von Blanc de Noir bis Weißherbst – Falstaff erklärt die ganze Vielfalt pinkfarbener Weine.

News

Top 10 Premium Jahrgangs-Champagner 2006

Zum Tag des Champagners präsentieren wir Ihnen die zehn besten Champagner aus dem Jahrgang 2006, der als besonders harmonisch gilt.

News

Spritzig sprudelnd: Die Top 5 Sommer-Schaumweine 2022

Erfrischend, komplex und herrlich perlend: Die Top-Schaumweine aus Österreich für leichtfüßige Abkühlung an heißen Tagen.

News

Neuseeländischer Weinbauverband fordert Weißwein-Emoji

Der Neuseeländische Weinbauverband startete im Frühjahr 2022 eine Initiative zur Einführung eines Weißwein-Emojis.

News

Diesen Effekt hat der Klimawandel auf den Weinbau

Wächst bald im Rheingau kein Riesling mehr, in der Wachau kein Grüner Veltliner und in Burgund kein Pinot Noir? Die Forschung rät zur Vorsicht bei...

News

VDP: Gibt es Chardonnays als »Große Gewächse« bald auch außerhalb Badens?

Württemberg diskutiert, der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) muss abwägen.

News

Riedenweinpräsentation 2022: Steiermark in allen Facetten

Die steirischen Top-Weingüter laden am 5. September wieder zur Riedenweinpräsentation. 300 Weine können verkostet werden.

News

Conte Lucio Tasca d'Almerita verstorben

Trauer in Siziliens Weinwelt: Conte Lucio Tasca d'Almerita verstorben. Er war 82 Jahre alt.

News

Rechtsstreit: Brad Pitt muss Angelina Jolie Dokumente zu Weingut übergeben

Im erbitterten »Rosékrieg« um Château Miraval, das Weingut von Brad Pitt und Angelina Jolie, muss der Hollywoodschauspieler eine vorläufige Niederlage...

News

Neue Rooftop Bar »Whispering Angel« eröffnet im Kleinen Haus der Kunst

In Kooperation mit dem französischen Weingut Château d’Esclans werden in der neuen Bar mit Provence-Flair erlesene Roséweine mit perfekter Aussicht...

News

Kracher ist erstes österreichisches Weingut am Place de Bordeaux

Das legendäre österreichische Weingut Kracher wird seinen Cuvée TBA »Grande Cuvée« 2019 ab Herbst über das renommierte Händlernetzwerk La Place de...

News

Linz: Pop-up Buschenschank in der »Stadtliebe«

Jeden ersten Mittwoch im Monat kann im Pop-up Buschenschank des Restaurant »Stadtliebe« in Linz die Bandbreite österreichischer Winzer verkostet...

News

»DERweinladen«: Handverlesene Weinschätze fernab des Mainstreams

Wer seinen vinophilen Horizont erweitern und etwas Neues entdecken möchte, der ist in Silvia Eichhübls Onlineshop und Weinboutique am Wiener...

News

»Enten-Soldaten« beschützen 300 Jahre altes Weingut nahe Kapstadt

Über 1.600 indische Laufenten leben auf dem Weingut Vergenoegd Löw in Südafrika und halten dort die Reben auf nachhaltige Weise frei von Schädlingen.

News

Wiener Kulinarikfest »mit alles« geht in die zweite Runde

Spitzenküche und Naturweine werden vom 29. bis 30. Juli in der Wiener Szenelocation Brick-15 zelebriert.

News

Bordeaux: Feuer außer Kontrolle

Südlich und westlich von Bordeaux sind in den letzten Tagen 20.000 Hektar Wald abgebrannt. Eines der beiden großen Feuer steht inzwischen wenige...

News

Die besten Weinbars 2022

Die Kategoriesieger von der besten klassischen Weinbar, über die beste Neueröffnung, die beste Auswahl bis hin zum besten Wein-Restaurant/-bistro.

News

München: Wein- und Tagesbar »Kleines Kameel«

Namentlich inspiriert vom legendären »Zum Schwarzen Kameel« in Wien, lädt dieses neue Lokal in Altstadt-Lehel zum Daydrinking Deluxe.

News

Best of Bistro bei »Wein & Co«

VIDEO: Willi Klinger stellt persönlich das neue Wein- und Speisenkonzept für die »Wein & Co«-Gastronomie vor und erklärt die neue Glas-Kultur mit...

News

Schließungswelle bei Wiener Weinbars

Nach dem überraschenden Aus von »Just Taste« müssen auch das »Weinfach« und »Wein und Genuss Plus« zusperren.