Wein aus dem Ländle

Im Moment werden in Vorarlberg nur 20 Hektar Reben bewirtschaftet.

Foto beigestellt

Im Moment werden in Vorarlberg nur 20 Hektar Reben bewirtschaftet.

Foto beigestellt

Der Weinbau im Umland des Bodensees blickt auf eine lange Tradition zurück. Bis heute wird diese Tradition in Liechtenstein, der Schweiz und in Deutschland in Gunstlagen weitergepflegt. Auch in Vorarlberg hat man einige Rebberge über die Zeit erhalten, obwohl die Flächen stark zurückgegangen sind. War im Mittelalter für Städte wie Feldkirch und Bregenz der Weinbau noch eine bedeutende Einnahmequelle, verfügen die Winzer Vorarlbergs aktuell über eine Ertragsfläche von etwa 20 Hektar. Noch vor 150 Jahren waren mehr als 550 Hektar mit Reben bestockt. Die Ortschronik von Röthis weiß zu berichten, dass die Weinbautradition über tausend Jahre zurückreicht – und auch heute kann man noch an oft unerwarteter Stelle auf einen Weingarten stoßen.

Einer von ihnen liegt zum Beispiel auf 600 Meter Seehöhe im Walgau, eine schöne Anlage namens »Neu Amerika« befindet sich gleich an den Gestaden des Bodensees oder der legendäre »Ardetzenberg« unterhalb der wuchtigen Schattenburg in Feldkirch. Aufgrund der Kleinheit der Betriebe fallen diese in die Kategorie der Nebenerwerbsbetriebe oder »Orchideenwinzer«, dank ihrer qualitativen Ambition fallen aber die Weine höchst professionell aus und finden entsprechend in der regionalen Gastronomie ebenso guten Absatz wie beim Heurigen oder Ab-Hof-Verkauf. Die erzeugten Weine sind mehrheitlich Weißweine, die Sorten sind Rivaner, Welschriesling sowie alle weißen Burgundersorten, Riesling und Grüner Veltliner; bei den Roten findet man neben Zweigelt und Portugieser auch Pinot Noir und Syrah.

© Walter&Natascha

Der aktuell einzige hauptberufliche Winzer Vorarlbergs ist der Bregenzer Sepp Möth, der den Weinbau und den beliebten Heurigen – übrigens den westlichsten in Österreich – in der Langener Straße bereits in zweiter Generation betreibt. Sechs Sorten bringt Möth zur Abfüllung, seine Trauben kommen aus dem seenahen Weingarten mit dem bemerkenswerten Namen »Neu Amerika«, der 3,5 Hektar groß ist. Hier profitieren die Reben, die auf sandigem Kies verwurzelt sind, von den kleinklimatischen Vorzügen, die dem Bodensee zu verdanken sind. Denn neben dem Föhn wirkt der große See als hervorragender natürlicher Wärmespeicher, auch als Reflexionsfläche des Sonnenlichts ist seine positive Wirkung nicht zu unterschätzen. Vor noch 150 Jahren war dieser Standort ein Sumpf­gebiet. Dank einer neuen Methode aus den Vereinigten Staaten konnte die Fläche aber urbar gemacht werden – der Name »Neu Amerika« verweist darauf, und der frische Boden stellte sich als für den Weinbau sehr geeignet heraus. Möths Müller-Thurgau aus 2013 mit dem Namen »Seebrünzlar« (ein Spitzname für die Bregenzer Bevölkerung), eben aus der Ried »Neu Amerika«, schaffte sogar die begehrte Aufnahme in den »SALON Österreich Wein«.

Michael Nachbaur pflegt seine Weingärten mit Blick auf Röthis.
Michael Nachbaur pflegt seine Weingärten mit Blick auf Röthis.

Foto beigestellt

Der bekannteste Vorarlberger Wein­baubetrieb ist aber das Bio-Weingut Nachbaur aus Röthis. Auf bis zu 500 Meter Seehöhe werden auf steilen Südhängen rund zwei Hektar Reben bewirtschaftet, die Trauben werden im 600 Jahre alten Keller des Stammsitzes ausgebaut. Michael Nachbaur, der den Betrieb 2015 vom Vater über­nommen hat und in Deutschland seine önologische Ausbildung absolvierte, konnte im Frühjahr dieses Jahres einen der beiden Gärten direkt unter der Basilika am Rankweiler Liebfrauenberg pachten. Dort stehen auf 900 Quadratmetern etwa 450 Rebstöcke der Sorte Regent, gepflanzt 1994, die ab 2018 neben dem Pinot Noir das Biorotweinsortiment erweitern sollen. Den zweiten Rebgarten am Liebfrauenberg bewirtschaftet der Hobbywinzer Gerhard Reicht, seine rund 800 Flaschen Weiß- wie Rotwein aus Rivaner und Pinot Noir gehen in die örtliche Rankweiler Gastroszene.

Einst waren die Südosthänge am Feldkircher Ardetzenberg voller Reben, nur ein einziger Weingarten hat die Zeit überdauert. 1993 konnte die Familie Heinz Otto Fulterer, die den bekannten »Landgasthof Schäfle« in Altenstadt betreibt, den letzten Weingarten in der Ried »Am Bock« erwerben und bewahren. Dieser Weingarten wurde einst vom bekannten Industriellen Arnold Ganahl, der, nach einem Großbrand, 1957 das »Hospiz« in Sankt Christoph am Arlberg neu errichten ließ, wieder zum Leben erweckt. Je nach Jahresverlauf erzeugt Christoph Fulterer zwischen 3000 und 4000 Flaschen Rivaner und eine kleine Menge Pinot Noir. Am besten verkostet man die mehrfach preisgekrönten Tropfen direkt bei ihm in der Gastwirtschaft.

Die Walgau-Winzer gehen ihrem Weinhobby gemeinsam nach.
Die Walgau-Winzer gehen ihrem Weinhobby gemeinsam nach.

© mittermair.prosite.com

Hoch hinaus muss man, will man die Weingärten der Gruppe »Walgau Winzer« besichtigen, die aus den drei Hobbywinzern Dietmar und Robert Gohm sowie Raimund Dünser besteht. Auf rund 750 Metern Seehöhe befinden sich die Ried Jordan in Bludesch, der Pfarrhof­bühel in Düns oder Höfle in Röns, nach telefonischer Anmeldung sind Führungen möglich, sogar ein Kellergassenfest veranstalten die drei weinbegeisterten Herren.

An den Südhängen des luftigen Walgau wächst nun seit 1990 wieder ein bunter Mix aus verschiedenen Rebsorten; es dominiert der Müller-Thurgau. Gute Ergebnisse bringen auch Grüner Veltliner, Chardonnay und – als Raritäten – etwas Neuburger und Kerner. Von den blauen Sorten wird Zweigelt und Pinot Noir der Vorzug gegeben. Gert Markowski vom Weingut Chesa Druschauna aus Göfis hat erfolgreich den würzigen Roesler ausgebaut. Natürlich muss das Wetter mitspielen, damit gute Ergeb­nisse erzielt werden. Oder drastisch formuliert: Sollte sich das Klima in den nächsten Jahrzehnten weiter erwärmen, wird sich das auf den Vorarlberger Weinbau positiv auswirken. Dann werden wohl zu den heute 20 Hektar großen Rebflächen weitere Hänge kommen, an denen Weinbegeisterte ihrem Hobby frönen.

Tipp

GUSTAV – im Zeichen einer neuen Konsumkultur: Beim Erfolgsformat der Messe Dornbirn finden zwischen 27. und 29. Okober 2017 einmal mehr Design, Genuss und Nachhaltigkeit zusammen

DETAILS TICKETS

Aus dem Falstaff Spezial GUSTAV.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Interview: Im Glas-Imperium

Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Der Opernball-Sekt 2018 ist gekürt

Strahlend frisch wie ein Debütanten-Pärchen präsentiert sich der diesjährige Opernball-Sekt aus dem Hause Schlumberger.

News

Gewinnspiel: Iby – Aus Hingabe zum Blaufränkisch

Wir verlosen eine Kellerführung inkl. Weinverkostung am Weingut Iby in Horitschon sowie eine handsignierte Doppelmagnum Quintus 2015 – das...

Advertorial
News

Kärntner Wein im Kommen

Die Qualität des Weinbaus im süd­lichsten Bundesland hat sich in den vergangenen Jahren erstaunlich gesteigert. Jahr für Jahr entsteht eine wachsende...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

Bruno Giacosa ist tot

Einer der ganz großen Männer der Langhe ist von uns gegangen. Seine Weine sind Meilensteine der italienischen Weingeschichte.

News

Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Franzen

Die Begeisterung ist ihnen sichtbar ins Gesicht geschrieben. Die Franzens sind an ihren Aufgaben gewachsen.

News

Generationenwechsel bei Romanée-Conti

Der Kellermeister der weltberühmten Domaine, Bernard Noblet, geht in den Ruhestand. Nachfolger wird sein langjähriger Assistent Alexandre Bernier.

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Weihnachtliche Raritäten 2017

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen lud Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen Panel-Degustation mit ausgesuchten Raritäten aus...

News

Concours Mondial du Sauvignon erstmals in der Steiermark

Der weltberühmte Wettbewerb findet am 2. und 3. März mit rund 80 Verkostern in der Alten Universität in Graz statt.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

Dompfarrer Faber segnet Jägerballwein 2018

Als Wein-Pate fungierte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam. Beim diesjährigen Jägerball setzt der Verein Grünes Kreuz auf kulinarischen Genuss.

News

Die Vorarlberger Kochelite

Die Dichte an talentierten Spitzenköchen ist im Ländle extrem hoch. Wir stellen sie vor.

News

Vorarlberg: Alles Käse

Jahrhundertealtes Handwerk und moderne Produktion zeichnen den Vorarlberger Käse aus. Er ist kein normales und erst recht kein beliebiges Lebensmittel...

News

rochini eröffnet einen Erlebnis-Showroom

Im Erlebnis-Showroom in Rankweil wird Tischkultur im natürlich gestalteten Ambiente zum sinnlichen Erlebnis.