Wasserweg nach Süden: Die Rhône und der Wein

Atemberaubend: der Blick von Tournon-sur-Rhône auf die Amphitheater des Hermitage-Felsens, der berühmtesten Lage des Rhônetals.

© mauritius images

Atemberaubend: der Blick von Tournon-sur-Rhône auf die Amphitheater des Hermitage-Felsens, der berühmtesten Lage des Rhônetals.

© mauritius images

Ob das am Wein liegt? Kaum ein Fluss hat Mittel- und Südeuropa kulturell so zusammengeschweißt wie die Rhône. Schon in der Bronzezeit existierte eine Hochkultur, deren Einfluss entlang der Rhône von den Alpen bis zum Mittelmeer reichte. Im vierten Jahrhundert vor Christus brachten die Griechen den Weinbau nach Marseille. Von der südlichen Rhône aus verbreiteten sich die Reben im ganzen heutigen Frankreich. Doch auch ganz im Norden des Rhônetals liegt eine Keimzelle des europäischen Weinbaus: Die Kelten bauten schon im achten Jahrhundert vor Christus Wein im Wallis an. Hier, am nördlichsten Flussabschnitt der Rhône und in seinen alpinen Nachbargebieten, liegt zudem einer der bedeutendsten Gen-Pools der europäischen Weinrebe. Sorten wie Mondeuse und Syrah stammen aus dem benachbarten Savoyen, und das Wallis ist berühmt für Lokalsorten wie Petit Arvine, Cornalin oder Humagne.

Der »Rotten«, wie die Oberwalliser die Rhône nennen, hat seinen Ursprung im äußersten Nordosten des größten Schweizer Weinbaukantons. Hier liegt der beeindruckende Rhônegletscher, an dessen Rückgang sich die Folgen des Klimawandels unmissverständlich erkennen lassen. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts schmilzt er kontinuierlich, fast 10 Zentimeter pro Tag. Sein Schmelzwasser sammelt sich derzeit in einem See auf 2208 Metern Seehöhe. Von dort aus fließt die Rhône hinab ins Tal, von Visp aus auf 72 Kilometern überwiegend westwärts, bis sie bei Martigny, am Rhôneknie, einen markanten 90-Grad-Bogen nimmt, um Richtung Norden in den Genfersee zu fließen.

Oberhalb von Visp in Visperterminen liegt der höchste Weinberg Europas und das Epizentrum des Heida, wie die französische Sorte Savagnin im Wallis genannt wird. Die dichten, konzentrierten Weißweine sind von den hohen Temperaturen der Sommermonate geprägt. Hier in der Region gedeihen aber auch fast vergessene Sorten wie der Eyholzer Rote oder Lafnetscha, die trotz der Hitze federleichte Weine hervorbringen. Die für das Rhônetal so typische Sorte Syrah gelangte im Jahr 1926 ins Wallis und führt trotz perfekter klimatischer Bedingungen noch immer ein Schattendasein. Wie überall in der Schweiz dominiert beim Rotwein der Pinot Noir, der im Walliser Klima jedoch wenig von seiner eigentlichen Finesse ausspielen kann. Syrah wie der Cayas von Jean-René Germanier verdeutlichen auf eindrucksvolle Weise, zu welcher Strahlkraft diese Sorte in der Schweiz fähig ist.

Ab Lyon geradeaus nach Süden

Nach der Passage des Genfersees mäandert die Rhône zunächst durch den kargen, schroffen Teil des Juragebirges, ohne von Reben gesäumt zu werden – die Weinbaugebiete des Jura liegen allesamt weiter nördlich. Ab Lyon beginnt die Rhône jener Strom zu werden, den man gemeinhin vor Augen hat. Von dort fließt er geradewegs nach Süden, dem Mittelmeer zu. Dabei ist dieser Teil des Rhônetals ein Zwilling zum Rheingraben, beide Absenkungen entstanden durch die Auffaltung der Alpen und bilden (gemeinsam mit dem sie verbindenden Tal der Saône) ein zusammengehörendes Grabensystem, das Mitteleuropa quer von Norden nach Süden teilt.

Hermitage, Star der Nordrhône

Schon wenige Flusskilometer nach Lyon beginnt sich die weinbauliche Pracht der nördlichen Rhône zu zeigen: Die ersten Appellationen flussabwärts gelten den Syrah-Weinen der Côte-Rôtie sowie den Viognier-Weißweinen von Condrieu und Château-Grillet. Die teils terrassierten Steilhänge liegen hier am rechten Ufer des Rhônetals auf alten Gesteinen des Zentralmassivs: Granit, Gneis und Glimmerschiefer. Im Zusammenwirken mit der Exposition in Südost- bis Ostrichtung entstehen Wein-Legenden von packender Mineralität und Langlebigkeit.

Noch etwas weiter flussabwärts wachsen bei St. Joseph einige der kernigsten und mineralischsten Syrah-Rotweine. Auch Weißwein wird hier in kleinerer Menge angebaut – und zwar in jener klassischen Nordrhône-Assemblage aus Marsanne und Roussanne, die auch den majestätischsten Weißwein des Rhônetals, den weißen Hermitage, kennzeichnet. Der Hermitage-Berg zieht sich beim Ort Tain-l’Hermitage über eine Länge von etwa drei Kilometern parallel zum Verlauf des Flusses, wobei die meisten Weinberge geradewegs nach Süden ausgerichtet sind oder kleine Amphitheater mit überwiegend südlicher Ausrichtung bilden. Zudem beginnt sich in diesem Abschnitt des Flussverlaufs der mediterrane Klimaeinfluss bereits etwas stärker zu zeigen. Die  Böden bestehen hier aus derselben Mischung aus Granit, Glimmerschiefer und Gneis wie andernorts an der nördlichen Rhône, doch an manchen Orten finden sich auch Kalkgeröll und Löss am Hang sowie Alluvialböden am Hangfuß.

Der rote Hermitage stellt die Klimax all dessen dar, was Syrah bringen kann: Frucht, Würze, unbändige Kraft, mineralischen Tiefgang, Langlebigkeit. Der Eremit Gaspard de Sterimberg, der den Hang im frühen 13. Jahrhundert (wieder-)bestockt haben soll, gab der Appellation ihren Namen, und die legendäre Kapelle, die er errichtete, steht heute Pate für einen der besten und beständigsten Weine. Noch im 18. Jahrhundert hatte der Hermitage an den Höfen des Ancien Régime nur einen einzigen Rivalen: roten Burgunder. Und als die Pariser Aristokratie im 19. Jahrhundert Bordeaux zu trinken begann, verschnitt der Weinhandel Hermitage in seine Médocs, um ihnen mehr Struktur und Farbe zu geben. Eine Verbesserungsmethode, die sogar ein zugehöriges Verb hervorbrachte: »hermitager«.

Weiter flussabwärts endet der nördliche Flussabschnitt der Rhône mit den Weinbergen von Cornas und sehr mineralischen Rotweinen sowie jenen von Saint-Péray – einer reinen Weißwein-Appellation. Zwischen Valence und Montélimar wird nur wenig Weinbau betrieben, allerdings ist das Tal der Drôme, die südlich von Valence in die Rhône mündet, für die Erzeugung des Schaumweins Clairette de Die bekannt.

Die Vielfalt des Südens

Direkt am Fluss übernimmt der Weinbau erst zwischen Orange und Avignon wieder die Herrschaft über die Ufer. Die berühmten Böden mit Rollkies (»Galets roulés«)  bringen in Châteauneuf-du-Pape ein weiteres Original hervor: Die an der nördlichen Rhône sortenrein gekelterte Syrah ist hier ein Juniorpartner, historisch werden bis zu 13 Rebsorten für roten Châteauneuf verwendet, darunter auch mehrere weiße Trauben. In den Zeiten ohne technische Hilfsmittel half deren Zusatz, die Farbe zu stabilisieren und der Wucht der Weine etwas mehr Nerv und Fassung zu verleihen.

Gerade mit Blick auf die Sortenwahl variieren die stilistischen Ideen beim Châteauneuf-du-Pape sehr stark. Einer der Kultweine der Region, der schwer zu findende Château Rayas, besteht zu 100 Prozent aus Grenache. Seine Feingliedrigkeit unterscheidet ihn stark von der ungezähmten Stoffigkeit, die Châteauneufs auf Basis von Mourvèdre, Syrah oder Carignan aufweisen.

Die Vielfalt der Stile ist auch Ausdruck einer Vielfalt von Böden: Neben den Galets roules, die meist von einer Matrix aus rötlichem Lehm umgeben sind, existieren in Châteauneuf auch Böden auf Kalk und auf verschiedenfarbigem Sand. Schaut man ein wenig in die Nachbarschaft, etwa in die Appellationen Gigondas und Vacqueyras, dann erweitert sich das Spektrum noch, denn auch die nahe Felsenkette der Dentelles de Montmirail schuf mit ihrem Geröll Weinbergsböden der Ausnahmeklasse.

Inmitten dieses Paradieses wuchtiger Rotweine hält sich auch eine Insel des edelsüßen Weins: Der Muscat de Beaumes-de-Venise wächst auf schmalen Weinbergsterrassen, es soll Papst Clemens V. gewesen sein, der im 14. Jahrhundert den Anstoß zur Produktion dieser edelsüßen Köstlichkeit gegeben hat.

Darüber hinaus werden an der ganzen südlichen Rhône auch Weißweine und Rosés erzeugt. Die namhafteste Rosé-Herkunft ist Tavel am rechten Rhône-Ufer, praktisch direkt vis-à-vis von Châteauneuf gelegen. Für ihre Weißweine nützen die Winzer an der südlichen Rhône eine Vielzahl an Sorten: Picpoul, Clairette und Bourboulenc, Picardan und Grenache Blanc, aber auch die aus dem Norden importierten Marsanne, Roussanne und Viognier. Fast jede Appellation erzeugt auch in kleinen Mengen Weißwein – und gerade der weiße Châteauneuf-du-Pape hat sich in den letzten Jahren zum Geheimtipp entwickelt.

Mit einer winzigen Weißwein-Appellation findet der Weinbau an der Rhône auch seinen südlichen Abschluss: Nur noch acht Hektar Reben wachsen in der AOC Clairette de Bellegarde, die westlich von Arles und am Nordrand der Camargue liegt, während am linken Rhône-Ufer aus der Ferne bereits die Weinberge der Provence herübergrüßen. Wenige Kilometer weiter mündet die Rhône ins Mittelmeer – und damit in jenes Gewässer, dank dem vor über 2000 Jahren die Weinkultur nach Frankreich kam.

Zum »Best of Rhône« Tasting

© Stefanie Hilgarth

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Rhône
    05.07.2019
    Die Rhône steht in ihrem Prestige immer wieder im Schatten von Burgund und Bordeaux. Doch die besten Weine, die an ihren Ufern wachsen, müssen sich weder in ihrem Reifevermögen noch in ihrer Komplexität vor anderen Herkünften verstecken. Notizen von Ulrich Sautter
  • 03.06.2019
    Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein
    Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.
  • 17.06.2019
    Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader
    Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an...
  • Weinbaugebiet
    Rhône-Alpes
    Rhône-Alpes, Frankreich
  • Weinbaugebiet
    Tournon-sur-Rhône
    Rhône-Alpes, Frankreich
  • Winzer
    Vignoble de Château Grillet
    42410 Vérin
    Rhone-Alpes, Frankreich
  • Winzer
    Château Rayas
    84230 Châteauneuf-du-Pape
    Rhone-Alpes, Frankreich
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Jean-René Germanier Vins
    1963 Vétroz
    Wallis, Schweiz
    Falstaff Sterne
  • Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

Gorgona: Neuer Jahrgang der Gefängnisinsel

Frescobaldi präsentiert den neuen Gorgona 2018, ein Wein der gemeinsam mit der Gefängnisanstalt auf der italienischen Insel vinifiziert wird.

News

Weltweite Weinproduktion im Vorjahr stark gestiegen

So viel Wein wie 2018 wurde lange nicht mehr produziert – mit 292 Millionen Hektolitern erreicht die globale Weinproduktion ein historisches Hoch.

News

Wein aus Kärnten im Kommen

Mit dem Slogan »Do woxt wos« wird in den letzten Jahren auf Österreichs jüngstes Phänomen in der Weinwirtschaft hingewiesen: Kärntner Wein.

News

Heimische Weingeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet

Neues Standardwerk zur Geschichte des österreichischen Weinbaus von der Urzeit bis heute. Inklusive neuer Erkenntnisse zum Wirken von Friedrich...

News

Château d’Yquem wird biodynamisch

Der weltberühmte Süßwein-Produzent aus dem Sauternes stellt auf biodynamische Bewirtschaftung um.

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Winzervereinigung Blaufränkischland stellt sich neu auf

FOTOS: Der größte Rotwein-Produzent des Landes nennt sich ab sofort »Eichenwald Weine« und hat ein neues Design.

News

Jahrgang 2018: Eine erfolgreiche Frühgeburt

Bedingt durch den Witterungsverlauf begann die Weinlese des Jahrgangs 2018 in Österreich so früh wie selten zuvor. Es gibt durchwegs sehr gute Mengen,...

News

STK präsentiert Jahrgänge 2016 und 2017

FOTOS: Jahrgangspräsentation der STK Winzer am 21. April am Sattlerhof. Vorgestellt wurden großartige Weine der letzten zwei Jahre.

News

Weine aus Luxemburg

Mosel und Weinbau – das sind zwei Dinge, die oft in einem Atemzug genannt werden. Doch kaum jemand denkt daran, dass die Mosel auf einer Strecke von...

News

1.000-Eimerfass wieder zum Leben erweckt

Nach langer Vorbereitung soll im Herbst 2017 das historische 1.000-Eimerfass von Lenz Moser eingeweiht und befüllt werden.

News

Hagelunwetter verursachen Schäden in Millionenhöhe

Winzer und Landwirte im Süden Wiens und im angrenzenden Niederösterreich wurden von dem Unwetter am 10. Juli stark getroffen.

News

Erneute Frostnacht geht an die Substanz

Im Vorfeld der Eisheiligen wurden im Weinviertel bis zu Minus drei Grad gemessen. Von der Wachau bis zum Neusiedlersee wurde geräuchert.

News

FOTOS: Tapferer Kampf gegen Frostschäden

Nach Schneestürmen folgte die befürchtete Frostnacht – dank der Gegenmaßnahmen ist vorsichtiger Optimismus angesagt.

News

Götterdämmerung im Beaujolais

Das Beaujolais steht vor einer Zeitenwende: Einst eine Quelle für harmlos fruchtigen Tischwein, besinnen sich die Winzer inzwischen auf die...

News

Wein-Wunderwelt Georgiberg

Bei Berghausen an der südsteirischen Weinstraße liegt eingebettet im Talkessel des Wielitschbaches das Weingut Georgiberg.

News

Graubünden: Erlesene Handarbeit

Generationenwechsel, alternative Rebenpflege, Beschränkung aufs Wesentliche und ein abgeklärter Altmeister. Ein Sommerbesuch in der Bündner...

News

Out of Africa: Constantia Hill

Leo Hillinger gilt unter Österreichs Winzern als Marketing-Genie mit hohem Bekanntheitsgrad. Alexander Waibel stammt aus einer Vorarlberger...

News

Stormarn in Schleswig-Holstein wird zum Weinbaugebiet

Mutiger Versuch mit über drei Hektar Anbaufläche im Norden von Hamburg – der erste Wein wird 2020 erhofft.

News

Serie an Frostnächten lässt Winzer verzweifeln

Mittlerweile sind nicht nur alle Weinbaugebiete in Österreich betroffen, Winzer aus ganz Mitteleuropa melden Schäden.