Wasser de Luxe

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht das qualitativ beste Trinkwasser der Welt.

© Shutterstock

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht das qualitativ beste Trinkwasser der Welt.

© Shutterstock

Kinder, ich habe gelesen, wie ungesund Softdrinks sind. Ab heute gibt es nur noch Wasser!« – »Aber Papa, wer sagt eigentlich, dass Wasser so gesund ist?« Was wie ein alltäglicher familiärer Dialog klingt, war bei der österreichischen Familie Muhr die Initialzündung für ein internationales Forschungsprojekt mit dem Ziel, das beste natürliche Trinkwasser der Welt zu finden. Der global agierende Investmentbanker Karlheinz Muhr ist bekannt für seine analytischen Herangehensweisen und hat zusammen mit seiner Familie alle verfügbaren Informationen über die Qualität von Trinkwasser zusammengetragen. Das Ergebnis war für ihn denkbar unbefriedigend. 

»Ich wusste so viel über Wein und so wenig über Wasser, das ja eigentlich viel grundlegender ist«, zog der gebürtige Steirer eine Zwischenbilanz. Deshalb startete er mit seiner Familie ein »echtes Research-Projekt« und beauftragte Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Chemiker, Parameter zu finden, nach denen man die Qualität von Wasser seriös bewerten könnte.

Spektakuläre Wassersuche

Die Experten erarbeiteten acht Kernparameter, anhand derer man Wasser nachvollziehbar beurteilen kann. Neben bekannten Werten wie einem hohen pH-Wert mit möglichst niedrigem Natrium finden sich auch Punkte wie möglichst hoher natürlich gebundener Sauerstoff mit niedrigsten Nitratwerten
oder moderate Rückstände von Mineralien (»Total dissolved solids«, TDS). Muhr hat mit seinem Team 300 verschiedene Wässer nach diesen Kriterien überprüft und ist zu dem ernüchternden Schluss gekommen, dass kein einziges getestetes Wasser den Erwartungen entsprach. Was die Experten schon wussten, aber beim Test noch einmal offensichtlich wurde, ist einigermaßen schockierend: Jedes untersuchte Trinkwasser war chemisch oder mechanisch behandelt. Im US-amerikanischen »Clean Water Act« sind nur 95 chemische Grundstoffe reguliert, wobei aber heute schon über 67.000 verschiedene Stoffe im Trinkwasser vorkommen können. Karlheinz Muhr kritisiert besonders die erlaubten Nitratwerte, die viel zu hoch angesetzt seien, und meint lapidar: »Da kann ich gleich Jauche trinken!«

Nach dieser entmutigenden Bestandsaufnahme hätten andere Familien vermutlich resigniert, doch die Muhrs fühlten sich in ihrem Verdacht bestätigt und beauftragten nun geologische Gutachten. Sie wandten sich an drei renommierte Universitäten und an Shell Oil, da die ölfördernde Industrie am besten über die Beschaffenheit der Erdkruste Bescheid weiß. Nach Kenntnis der spezifischen geologischen Struktur, die ein ideales Trinkwasser produzieren könnte, wurden die vier Institutionen – drei davon in Nordamerika, eine in Europa – beauftragt, weltweit geologische Karten danach auszuwerten. 

Sie kamen zu dem verblüffenden Schluss, dass es auf der Welt nur einen einzigen Ort mit idealen Voraussetzungen gibt: den Dachstein im Grenzgebiet von Oberösterreich und der Steiermark.

Das Wasser wird völlig unbehandelt ohne Pumpvorgang in 19-Liter-Behälter abgefüllt.

Foto beigestellt

Der Dachstein gilt als geologisches Phänomen, dessen Kalksteinstruktur weltweit einzigartig ist und ideale Voraussetzungen für klares und natürliches Trinkwasser bieten könnte. Dass das gesamte Gebirgsmassiv ein Naturschutzgebiet ist und dass derGletscher den Wassereintritt in den Berg – vereinfacht gesagt – reinigt, sind weitere positive Faktoren, die den Ort einzigartig machen. Hochmotiviert beschloss die Familie Muhr, sich auf die Suche nach einer Trinkwasserquelle am Dachstein zu machen. Nach aufwendigen und kostspieligen Probebohrungen waren die Ingenieure erfolgreich: Am 29. Oktober 2005 stießen sie in einer Tiefe von 215 Metern auf ein Wasserreservoir, das alle Träume wahr werden ließ. Mit einem Druck von sechs Bar schoss das Wasser durch einen artesischen Brunnen in die Höhe. Das Wasser muss also nicht gepumpt werden und kann so unberührt, wie in der Natur vorhanden, abgefüllt werden. 

Doch bis das Wasser auch verkauft werden konnte, war es noch ein weiter Weg. Nicht weniger als 58 Genehmigungen mussten ein-geholt werden, und ein Namensstreit verkomplizierte die Situation zusätzlich. Doch nun ist die Familie Muhr am Ziel: Ihr Wasser wird unter der Marke »Hallstein« – einem Konstrukt aus Hallstatt und Dachstein – vor Ort in 19-Liter-Behälter abgefüllt. Diese Großflaschen, die man von den Trinkwasserspendern in den USA kennt, werden in Obertraun auf Paletten gepackt und in die ganze Welt verschickt. Das Wasser wird nicht in schicke Designflaschen gefüllt, es kann ausschließlich in einem Abonnement bezogen werden. Zentrales Verkaufsargument ist die wissenschaftliche Herangehensweise und keine ersonnene Marketingstrategie. In seinem Enthusiasmus verfällt Muhr in seine Alltagssprache Englisch: »We believe that this is the highest quality of water available in the world.« 

Das hat seinen Preis: Das kleinste Jahresabonnement – eine 19-Liter-Gallone pro Monat – kostet 1200 Euro (€ 5,26/Liter). 

www.hallsteinwater.com

Kurzporträt: Karlheinz Muhr

(v. l. n. r.): Karlheinz, Phillip, Elisabeth, Stephanie und Alexander Muhr.

Foto beigestellt

Karlheinz Muhr ist einer der erfolgreichsten Österreicher in der internationalen Finanzwelt. Der Sohn eines Feinkostkaufmanns im steirischen Gleisdorf hat nach seinem WU-Abschluss und dem MBA an der School of Business in L. A. eine Bilderbuchkarriere an der Wallstreet hingelegt. Im Moment arbeitet er dort als Executive Vice Chairman bei der Bank of America Merrill Lynch. In Österreich tritt der Investmentbanker u. a. als Förderer der Wiener Wirtschaftsuniversität und der Salzburger Festspiele in Erscheinung. Der Wahlamerikaner ist mit Elisabeth Muhr verheiratet, zusammen haben sie drei Kinder. »Hallstein« ist ein Projekt der ganzen Familie.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

Paradeiser, Paprika, Chili & Co: Der Seewinkel mit seinen endlosen Sonnenstunden und seinem speziellen Mikroklima ist der Gemüsegarten des...

News

Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

Sein Flagship-Restaurant »Pierre Gagnaire« in Paris hält seit über 30 Jahren drei Michelin-Sterne. Auch die anderen zehn Betriebe des 69-Jährigen...

News

Genussvolle Highlights: Falstaff auf der Wohnen & Interieur

Auf Österreichs größter Möbelmesse bietet Falstaff Weinverkostungen mit Spitzenwinzern sowie Live-Koch-Action mit Julian Kutos.

News

Top 10: Frühstück & Brunch mal anders in Wien

Ob Steak, Sushi, mit Yoga oder einmal rund um den Globus – an diesen Adressen wird ein außergewöhnlicher Start in den Tag geboten.

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Vanille: Die Blüte der Backkunst

Die Wienerin Patricia Petschenig hat in Paris die ganz hohe Kunst der Pâtisserie erlernt. In ihrer »Parémi«-Backstube hat sie uns gezeigt, warum...

News

Hochzeitsbräuche: Busserl und Krapferl

Hochzeitsbräuche schlummerten lange in Poesiealben – heute erleben sie ein Revival und bescheren der weltberühmten burgenländischen Bäckerei neuen...

News

Alles über Wild in der Küche

Was kann Wild in der Küche? Welche Stücke von welchen Tieren sind am besten und wie geht man damit um? Und ist Wildfleisch tatsächlich so gesund, wie...

News

Buchtipp: Der ganze Fisch

Josh Niland lässt Fisch bis zu drei Wochen reifen – und macht dann ­Carpaccio daraus. Der australische Starkoch erzählt, wie er ­den Umgang mit Fisch...

News

Zitrusfrüchte: Sauer macht süchtig

Von nordafrikanischen Eintöpfen über südamerikanisches Ceviche bis hin zu asiatischen Suppen und Salaten: Es gibt kaum ein universelleres Gewürz als...

News

Heumilch erobert Marktanteile nachhaltig

2020 liegt der Fokus weiterhin auf Tierwohl und Nachhaltigkeit. ARGE Heumilch setzt auf ein Rundum-Marketingpaket für bessere Vermarktung.

News

Was Essen Klimatarier?

Die Sorge um den Klimawandel ließ auch bei der Ernährung eine neue Bewegung entstehen, es gibt einen steigenden Bedarf an klimafreundlichen...

News

Die Kunst des Strudelns

Im Burgenland ist der Strudel – egal, ob salzig oder süß – derart beliebt, dass er zuweilen mehrmals im Monat auf dem Mittagstisch landet.

News

Guide Michelin Frankreich: Drei neue Drei-Sterner

Nach den Abwertungen im Vorjahr und den Schlagzeilen zum Sterne-Verlust des Restaurants »Paul Bocuse« ist die französische Top-Gastronomie wieder im...

News

Kochbuchtipp: Fleischverliebt

Winter ist die perfekte Zeit für große Braten, köstliche Schmorgerichte und saftige Steaks – kurz, für ein richtig gutes Fleischkochbuch. Claudia...

News

120 Jahre S.Pellegrino Mineralwasser

FOTOS: Auf den Spuren des kulinarischen Wassers – von der Quelle in der historischen Therme bis in die besten Restaurants Italiens und der Welt.

News

EU will Recht auf Gratis-Leitungswasser

Gastronomen sollen zur Ausschank von kostenlosem Leitungswasser verpflichtet werden. Was meinen Sie, soll Wasser immer gratis sein?

News

Genussfahrt zur Gerolsteiner Quelle

Mit österreichischen Spitzengastronomen durch das Ahrtal nach Gerolstein und über die Mosel wieder nach Hause – mit vielen genussvollen Stationen.