Schokohasen werde zu Kakao oder Pudding ... / Foto: APA/EPA
Schokohasen werde zu Kakao oder Pudding ... / Foto: APA/EPA

Ein paar angeknabberte Schokoladenhasen und unzählige hartgekochte, bunt gefärbte Eier: Nach Ostern häufen sich oft die Reste vom Fest, weil sie keiner mehr essen mag. Zum Wegwerfen sind sie zu schade. Besser ist es, diese Lebensmittel geschickt weiterzuverwerten. Welche Möglichkeiten sich anbieten, erläutert die Hauswirtschaftsmeisterin Heike Hauenschild.

Schokoladenhasen
»Sie können überzählige Schokohasen zum einen mit dem Messer klein hacken und in einem Rührteig für einen Topfkuchen verarbeiten«, sagte Hauenschild. Das ergebe dann eine Art Stracciatella-Kuchen. Besonders abwechslungsreich wird er, wenn verschiedene Schokoladensorten verwendet werden - schließlich gibt es Schokohasen nicht nur aus Vollmilchschokolade, sondern auch in Zartbitter oder Weiß.

Eine weitere Möglichkeit sei, die zerstückelten Figuren in heißer Milch aufzulösen und »wie eine Trinkschokolade« zu genießen. Man könne sie aber auch für einen Pudding verwenden, regt die Hauswirtschaftsmeisterin an. Dazu wird die auf der Puddingpackung angegebene Milchmenge aufgekocht, der Hase darin aufgelöst und auf die sonst übliche die Zugabe von Zucker zum Puddingpulver verzichtet. »So hat man auch direkt mehr Schokoladengeschmack«, erklärte sie.

Außerdem lassen sich die Schokostücke für einen Kuchenüberzug verwenden. »Das gibt allerdings nicht so einen schönen Glanz wie bei richtiger Kuvertüre.« Die Schokolade werde zusammen mit Kokosfett vorsichtig geschmolzen. »Langsam, nicht zu heiß, mit viel Rühren, sonst klumpt die Schokolade«, sagte Hauenschild.

Hartgekochte Eier
Die einfachste Verwendung für ein hartgekochtes Ei ist der Hauswirtschaftsmeisterin zufolge, es in Scheiben zu schneiden und ein Sandwich belegt damit zu belegen. Ähnlich schnell geht ein Eiersalat mit einer Soße aus je einem Drittel Tomatenketchup, Obers und Mayonnaise. »Russische Eier« sind ein weiterer Küchenklassiker. Die Eier werden geschält, halbiert und vom Eigelb befreit. Dieses wird mit Senf, Paprikapulver, Kapern oder anderen würzigen Zutaten vermischt und zurück in die Eiweißhälften gefüllt.

»Man kann die ungeschälten Eier auch im Ganzen in Salzwasser als Soleier einlegen, dann halten sie sich noch bis zu zehn Tage«, erläuterte die Expertin. Nach Geschmack können Gewürze wie Piment oder Lorbeer und Zwiebelschale an die Lake kommen. Vor dem Einlegen sollte die Schale etwas angeknackst sein, damit Salz und Gewürze ins Ei ziehen können. Nach dem Schälen ergibt das dann ein gut gewürztes Ei. Dessen herausgelöstes Eigelb wird außerdem mit Öl, Essig, Pfeffer und Salz vermengt und wieder in die Mulde gesetzt.

Ein weiteres Gericht mit hartgekochten Eiern ist Faschierter Braten. Dazu kommt eine Lage gewürztes Faschiertes in eine Auflaufform, darauf eine Reihe Eier und darüber dann die zweite Lage Faschiertes, die fest angedrückt wird. Gegart werde das Ganze im Ofen, werde allerdings nicht so knusprig wie eine faschiertes Laibchen, betonte Hauenschild. Ist der Braten fertig, wird er in Scheiben geschnitten und mit Kartoffeln oder Beilagengemüse serviert.

Kleine Zuckereier
Die Hauswirtschaftsmeisterin schlägt vor, diese entweder einfach für das nächste Jahr aufzubewahren, weil sie eigentlich nicht verderben. Oder sie werden gehackt und anstelle von Kristallzucker etwa beim Backen weiterverwendet. Wem das zu mühsam ist, könne sie auch in heißer Milch auflösen und trinken.

(Quelle: APA, top)

Mehr zum Thema

News

Rezepte: Schmalzgeboren

Das Schmalz ist das Olivenöl des Burgenlands und wird dort traditionell auch für Süßspeisen verwendet. Wer einmal Schmerkrapfen oder Schneebälle aus...

News

Rezeptstrecke: Süße Sünden

Was wäre Wien ohne seine Mehlspeisen? Wir haben für Sie drei Rezepte von heimischen Klassikern zusammen­gesucht – die pure Versuchung.

News

Catering: Große Bühne für kleine Gerichte

Spektakuläre Auftritte, Food-Shows und wahnwitzige Logistik im Hintergrund: Das Geschäft rund ums Catering wird immer pompöser. Doch wohin gehen die...

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

FELIX 2019 – Das Wirtshausfestival am Traunsee

Drei Wochen lang stehen Wirtshauskultur und Sommerfrische im Mittelpunkt – die Gäste erwartet ein bunter wie köstlicher Veranstaltungsreigen, der mit...

Advertorial
News

Das neue Wohlfühl-Restaurant im Ersten Bezirk!

Das »Philigrano« – Bewusst, natürlich & mediterran so das Motto, wird hier nicht nur gekocht, sondern gelebt!

Advertorial
News

Alpen treffen Mittelmeer: Neuer Küchenchef im »Edvard«

Der Südtiroler Thomas Pedevilla hat das kulinarische Zepter im Spitzenrestaurant im Wiener »Palais Hansen Kempinski« übernommen.

News

Skandinavier dominieren Bocuse d'Or 2019

Dänemark gewinnt vor Schweden und Norwegen. Hinter Finnland wird die Schweiz als bestes nicht-nordisches Land fünfter.

News

Einblick in die schwedische Küche

Eine Fülle an frischen Zutaten und Offenheit für andere Kulturen prägen die schwedische Küche. PLUS: Drei Rezepte zum Nachkochen.

News

Neu in Salzburg: »Sacher Grill«

Der ehemalige »Salzachgrill« wurde umgebaut. In neuem Interieur genießt man jetzt Gabel-, Teller- und Teilgerichte.

News

Rezepte mit Wildschwein: Obelix' Küchenzettel

Höchste Zeit, den Obelix in uns zu entdecken! Wir machen es wie der Größte aller Gallier und verraten, wie die wilde Sau zur gastronomischen...

News

Der »Salon Sacher« ist eröffnet

Alexandra und Matthias Winkler stellen im Wiener »Hotel Sacher« ein neues Konzept vor: Eine mondäne Bar im Stil der 20er-Jahre.

News

Pastete: Wilder Genuss

Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte und baten...

News

Bachls Restaurant der Woche: Seeplatz'l

Am Grundlsee speist man so gut wie noch nie: Küchenchef Matthias Schütz macht das »Seeplatz'l« zu einer der Top-Adressen in der Steiermark und...

News

LIVING hearts: Top 3 der ausgefallensten Lokale

So schräg, dass es wieder gut ist: LIVING zeigt, wo man nur Fische aus Dosen oder nur Müslis und Cornflakes bekommt. Oder wo man für ein Menü...

News

Rezeptstrecke: Wild gekocht

Tiroler Gams, Wildente, Hirsch & Co. – nicht nur unter Jägern erfreuen sich diese Köstlichkeiten höchster Beliebtheit.

News

Tischgespräch: Clemens Unterreiner über Wild und Wein

Clemenes Unterreiner, Solist und Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper, ist Weinpate des Jägerball-Weins. Falstaff spricht mit ihm über seine tiefe...

News

Wildes Wintergrillen: Reh, Rost & Frost

Grillen im Sommer kann jeder! Grillweltmeister Adi Matzek heizt jedoch auch bei Schnee und Eis seine Geräte an. Christa Kummer besuchte ihn im...

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...