Was man als Koch einmal gegessen haben sollte

Sowohl im Mittelmeerraum als auch in Mexiko verbreitet: Die Kaktusfeige.

© Shutterstock

Sowohl im Mittelmeerraum als auch in Mexiko verbreitet: Die Kaktusfeige.

Sowohl im Mittelmeerraum als auch in Mexiko verbreitet: Die Kaktusfeige.

© Shutterstock

Es ist gerade mal 18 Jahre her, da saß ich mit einem sehr, sehr bekannten Koch in einer populären Institution in New York. »Guck bloß nicht nach rechts, da siehst du direkt in die Küche«, warnte der große Meister. »Und die ist seit Jahrzehnten nicht gereinigt worden«. Irgendwann kamen die Gerichte – und da stellte sich schnell heraus, dass Küchenprofi und Kritiker ganz anders verkosteten.

»Es gibt zwei Wege, in unserem Beruf erfolgreich zu sein.«

Welche Techniken beherrscht der Herr am Herd? Wie präzise wird gearbeitet? Wie ist das Menü zeitlich aufgebaut? Solche Fragen stellte sich der Koch. Ich war von der Qualität der servierten Zutaten enttäuscht und sagte das auch. Daraufhin erwiderte der Koch: »Na und? Wenn der Mann kochen kann, dann wird er halt nächstes Mal gute Zutaten verwenden.« Auch wenn ich dem wirklich sehr großen Meister ungern widerspreche: Ich sehe das anders. 

Das Versprechen, Bestes auf den Tisch zu bringen, kommt den meisten Gastronomen leicht über die Lippen – nicht alle Köche lösen es ein. Manchmal, um Ersparnisse zu realisieren, manchmal, weil sie es nicht besser wissen und kennen. »Es gibt zwei Wege, in unserem Beruf erfolgreich zu sein«, hat mir ein bekannter Pariser Koch der alten Schule mal erzählt. »Der erste heißt: Kauf gut ein, verfälsche nichts, verlange einen angemessenen Preis. Der darf ruhig etwas höher ausfallen.« Ich nickte.

Der Unterschied zwischen Mittelmaß und Extraklasse liegt oft in Details

»Der zweite lautet: Kaufe mittelmäßigen Kram und lasse eine Horde hoffentlich gratis arbeitender Stagiaires den ganzen Vormittag Knochenarbeit leisten, bis das Resultat nicht mehr wie Essen aussieht. Im ersten Fall wirst du Jahre brauchen, einen treuen Kundenkreis aufzubauen, der bleibt. Im zweiten Fall schreien die Leute, du seist ein Genie, ziehen aber bei der nächsten Gelegenheit zu einem anderen angeblichen Genie weiter.« 

Natürlich ist es aufregender, in Thailand die Märkte zu erkunden oder in China den Geheimnissen der echten Peking-Ente nachzuspüren.

Insofern lautet die Antwort auf die Frage, was man als Koch gekostet haben sollte, schlicht: Alles, was man kosten kann. Der Unterschied zwischen Mittelmaß und Extraklasse liegt oft in Details. Milchprodukte etwa. Wer einmal einen Petersfisch mit ein paar Kartöffelchen in der Algenbutter von Bordier geschwenkt hat und schließlich das fertige Gericht kostet, der weiß, dass er dieses Resultat mit handelsüblicher Butter nicht erreicht. Natürlich ist es aufregender, in Thailand die Märkte zu erkunden oder in China den Geheimnissen der echten Peking-Ente nachzuspüren.

Überall gibt es etwas zu entdecken

Neues, nie Geschmecktes, ist oft aufregend. Nun liefern die Märkte Thailands selten bis vor die Haustür. Kosten Sie zuerst systematisch Zutaten, die Sie auch den Gästen servieren wollen. Und stellen Sie Fragen. Beim Fleisch etwa: Wie wurde das Tier ernährt, wie ist es aufgewachsen, in welchem Alter wurde es geschlachtet? Und natürlich sollte man wissen, ob man es mit Fleisch von männlichen oder weiblichen Tieren zu tun hat. Gibt es jahreszeitlich bedingte Schwankungen im Geschmack? Kann der Lieferant die Qualität auf mittlere Sicht halten? Und werden Sie wirklich bei jeder Lieferung bekommen, was Sie wünschen?

Nebenbei: Regelmäßiges Verkosten hilft enorm dabei, auch mal eine Reklamation zu begründen. Ob Nudeln, Sardinen oder Kartoffeln – überall gibt es etwas zu entdecken. Wenn Ihnen etwas gefällt, dann bleiben Sie Ihrem Geschmack ruhig treu. Auch Starköche als Testimonials von Lieferanten sollten nur bedingt als Leitfaden herhalten – in jedem Restaurant dieselben Produkte derselben Hersteller zu finden, das ist eher eintönig.

10 Dinge, die jeder verkostet haben sollte

Es gibt Produkte, die schmecken so intensiv und individuell, dass sie uns im Gedächtnis bleiben. Jörg Zipprick und Margit Schönberger haben genau über diese Einzigartigkeiten ein Buch geschrieben. Einen kleinen Auszug aus »100 Dinge, die sie einmal im Leben gegessen haben sollten« finden Sie in der nachfolgenden Fotostrecke.

© Verlag Ludwig

100 Dinge, die Sie einmal im leben gegessen haben sollten
Jörg Zipprick, Margit Schönberger
Umfang: 336 Seiten
Verlag Ludwig
ISBN 978-3-453-28025-0

Aus dem Falstaff & Hogast Karriere Magazin 02/2016

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rätsel um Lebensmittelvergiftung im »RiFF«

Das spanische Sternerestaurant von Bernd Knöller kämpft derzeit mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Von 18 Betroffenen ist eine Frau...

News

Der Rest vom Fest

Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

News

Buchtipp: Asien trifft Alpen

Wenn die Tradition der Sushi-Zubereitung auf regionale und saisonale Zutaten der Alpenregion trifft, dann ist das »AlpenZushi«. Rezepttipps aus dem...

News

Buchtipp: Simply Veggie

Mit »Simply Veggie. Einfach vegetarisch genießen« präsentiert Julian Kutos sein zweites Kochbuch mit köstlichen und einfachen Veggie-Gerichten. Wir...

News

Kulinarische Geburtstagsgrüße für die Queen

Zum Geburtstag der britischen Königin Elizabeth II. am 21. April werfen wir einen Blick in die Küche des Buckingham Palace – Rezepttipp inklusive.

Rezept

Lammcurry aus Sri Lanka

Das inoffizielle Nationalgericht von Sri Lanka ist nicht nur köstlich aromatisch, sondern auch leicht zu zubereiten. Aus dem Kochbuch »Food Truck...

News

Buchtipp: Ohne Freiheit ist Führung nur ein F-Wort

Carsten K. Rath gibt Einblicke in sein neues Buch, das am 31. März im Buchhandel erscheint.

News

Kulinarische Entdeckungsreise durch Osttirol

Die Fotografin Inge Prader portraitiert die Produzenten der Region und präsentiert in ihrem Buch eine Liebeserklärung an die Ursprünglichkeit.

News

Best of Bärlauch mit Eckart Witzigmann

Der »Koch des Jahrhunderts« präsentiert in einem neuen Büchlein seine liebsten Rezepte mit Bärlauch. Zwei davon gibt’s hier zum Nachkochen.

News

Buchtipp: Ich koche, also bin ich

Spitzenkoch Rudi Obauer wagt sich mit seinem neuen Buch »Ich koche, also bin ich« schon fast philosophisch an das Thema Speisenzubereitung heran.

News

Buchtipp: Opernstars mit Geschmack

Die Elite der Opernwelt bittet zu Tisch: Anna Netrebko, Thomas Hampson und Elīna Garanča verraten ihre Lieblingsrezepte.

News

Buchtipp: Bella Italia im Kochtopf

Der Falstaff-Rezept-Blogger Julian Kutos präsentiert sein erstes Kochbuch mit seinen italienischen Lieblingsrezepten.

News

Buchtipp: In 11 Schritten zur Verpflegungs-Konzeption

Um eine zielgerichtete Konzeption für ein Gemeinschaftsgastronomie-Projekt entwickeln zu können, sind die 11 folgenden Bereiche und Faktoren zu...

News

Buchtipp: Genuss aus dem Glas

Ob zum Aufbewahren oder zum Mitnehmen: Inspirationen für Feines aus dem Glas liefert das Kochbuch »Selbstgemacht im Glas«.

News

Buchtipp: »A fette Sau«

Jürgen Schmücking zeigt in seinem Buch »A fette Sau« wie schmackhaft und nachhaltig Mangalitza-Fleisch ist. Wir haben drei Rezepte zum Nachkochen.

News

Vom Potenzial ungewöhnlicher Zutaten

Margot van Assche eröffnet in ihrem »Buch Rose, Schwein & Feigenblatt« neue kulinarische Perspektiven.

News

Buchtipp: Grillen, Heuschrecken & Co.

Vom Salat mit sautierten Mehlwürmern bis zum Mehlwurm-Krokant: Das erste Schweizer Insektenkochbuch stellt 40 Rezepte und nützliche Tipps für die...

News

Buchtipp: Das Original Sacher Backbuch

Von der weltberühmten Sachertorte über flaumige Germknödel bis hin zum saftigen Marillenstollen: Das Traditionshotel Sacher stellt im neuen Kochbuch...

News

Neues vom Büchermarkt

Vier Lektüre- und Geschenk-Tipps für Weinkenner – und solche, die es werden wollen.

News

Buchtipp: Genuss in der Schüssel

Die Mischung macht's! Food-Bowls zählen zu den Trends des Jahres – »Suppito in a Bowl« greift ihn auf. Wir haben drei Rezepttipps zum Nachkochen.