Was macht eine gute Tisch-Gemeinschaft aus?

Das Zusammensitzen bei Tisch ist eine der höchsten zivilisatorischen Leistungen des Menschen.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Das Zusammensitzen bei Tisch ist eine der höchsten zivilisatorischen Leistungen des Menschen.

Das Zusammensitzen bei Tisch ist eine der höchsten zivilisatorischen Leistungen des Menschen.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

http://www.falstaff.at/nd/was-macht-eine-gute-tisch-gemeinschaft-aus/ Was macht eine gute Tisch-Gemeinschaft aus? Das Künstler-Duo Honey & Bunny über das fragile Gleichgewicht bei Tisch. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/4/3/csm_Honey-Bunny-c-Honey-Bunny-Ulrike-Ko__b-Daisuke-Akita-2640_4ec594503d.jpg

Allein zu essen, ist eine Herausforderung. Man kommt vor Langeweile um und neigt demzufolge zu schlechter Unterhaltung aus allerhand Geräten. Einsame Essen verleiten nur selten zu Höchstleistungen in der Küche, insofern ist die Qualität auf dem Teller mau. Die Stimmung bleibt im Keller. Kulinarisch wertvolle Momente bleiben aus. Zu oft fris(s)tet man sich durch irgendeine Art von schneller Küche. Am Ende liegen Pizza- oder Asienkartons im Umfeld der Couch und der sprichwörtliche Stein im Magen.

Allein zu essen, ist außerdem auch ein frustrierender Akt. So sind Frühstücksräume in mittelklassigen Businesshotels Urorte der Traurigkeit. An Tischen für zwei oder vier Personen sitzt jeweils ein Mann alleine und schlingt mit starrem Blick richtig heftige Küche in sich hinein. Eierspeise und Speck, Würstchen und Omelett. Schwermut und schweres Essen. Bleiernes Schweigen liegt über atmosphärebefreiten Ausspeisungsräumlichkeiten. Das Sinnbild kulinarischer Frustration.

»Miteinander zu essen, heißt auch Nahrung, Gedanken und Meinungen teilen zu wollen. Insofern ist Essen der friedlichste Akt, den es gibt.«

»Miteinander zu essen, heißt auch Nahrung, Gedanken und Meinungen teilen zu wollen. Insofern ist Essen der friedlichste Akt, den es gibt.«

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Restaurants, Orte der Liebe

Gemeinsam zu essen, kann hingegen sehr schön, ja sogar lustvoll sein und im besten Fall zu anderen Lüsten führen. Tisch und Bett sind einander ziemlich nahe. Die Befriedigung der Lust hatte übrigens auch einen entscheidenden Anteil an der Entstehung des Restaurants. In Paris, angeblich die Stadt der Liebe, etablierten sich diese Lokale sehr schnell als Treffpunkte für mehr oder weniger »offizielle« Liebespaare. Die gehobenen Gastronomiebetriebe überboten einander mit aufwendigen, damals modischen Gastronomie- und Gestaltungskonzepten – und sie boten intime Nischen und Räume zum Essen und vielleicht auch mehr.

Das Restaurant an sich geht angeblich auf ein Lokal namens »Boulanger« zurück, das im Jahr 1765 in der französischen Hauptstadt eröffnete. Es war eine Suppenküche, serviert wurden nahrhafte Bouillons. Letztere verliehen der neu entstandenen Institution auch ihren Namen, denn die stärkenden Suppen, die die körperlichen Kräfte der Gäste »restaurieren« sollten, trugen den Beinamen »restaurant«. Infolge der Französischen Revolution gewannen Restaurants rasch an Bedeutung: Die ehemaligen Bediensteten der entmachteten Aristokratie hatten durch den Umsturz ihre ArbeitgeberInnen verloren und gründeten deshalb Lokale, in denen sie ihre Dienstleistungen gegen Geld offerierten. Das noble und serviceorientierte Restaurant, wie wir es heute kennen, entstand.

Auch abgesehen von Restaurants essen wir Menschen an allen möglichen Orten gerne und so oft es geht gemeinsam. Familie, Stamm oder Aufsichtsrat suchen sichere Orte, um dort zivilisiert miteinander ein Essen zu zelebrieren. Mord und Totschlag sind verpönt, Verletzungen passieren höchstens verbal. Grundsätzlich versuchen wir Menschen aber, während der Kalorienzufuhr nett zueinander zu sein. Miteinander zu essen, heißt auch Nahrung, Gedanken und Meinungen teilen zu wollen. Wenn man so will, ist das Essen der friedlichste Akt, den es gibt. Nicht umsonst gilt die Tischgemeinschaft als Ideal.

Dafür gibt es sogar Regeln. Diese organisieren den Speiseablauf, legen das Hantieren mit den dafür vorgesehenen Werkzeugen fest und sagen uns, wie man eigens für das Essen gestaltete Möbel zu benutzen hat. Lümmeln oder Sesselwackeln sind bekanntlich ebenso unartig wie das Positionieren von Körperteilen an falschen Stellen. Ellenbögen oder Füße dürfen nicht auf den Tisch. Der Kopf hingegen hat unter dem Tisch nichts zu suchen. Speisemöbel strahlen eine besondere Schwere aus und symbolisieren den enormen gesellschaftlichen und kulturellen Wert einer gemeinsamen Mahlzeit. Eine Tischgemeinschaft fixiert sich selbst für einen gewissen Zeitraum an einen bestimmten Ort und verharrt dort in relativer Bewegungslosigkeit. TischgenossInnen demonstrieren Anwesenheit und den Willen, gemeinsam zu sein und sich auszutauschen.

»Braucht es eine Hierarchie bei Tisch wirklich? Die Demokratisierung der Gesellschaft sollte sich auch beim Mahl manifestieren.«

»Braucht es eine Hierarchie bei Tisch wirklich? Die Demokratisierung der Gesellschaft sollte sich auch beim Mahl manifestieren.«

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

»Wo ich bin, ist oben«

Tisch und Stuhl strukturieren die Gruppe, stellen aber auch Hierarchien klar. Die Form des Tisches dient auch dazu, dem internen Gefüge der Gruppe Ausdruck zu verleihen und die Machtverhältnisse darzustellen. Während bei einem runden Tisch alle Sitzplätze gleichwertig sind, haben recht-eckige Tische einen Vorsitz. Schon in Wolfram von Eschenbachs »Parzival« (um 1200) saß der Hausherr am Tischhaupt. Auch klösterliche Gemeinschaften nutzten die gliedernde Wirkung des länglichen Tisches, an dem sich die Brüder nach Rang und Alter »auffädelten«. Bis heute erfolgt die Zuteilung des Sitzplatzes nach der jeweiligen Stellung innerhalb der Gruppe und hängt von Geschlecht, Alter, Rang, Stand und weiteren Kriterien ab. Traditionell übernimmt der Herrscher, der Chef, der »nährende« Vater oder ein Ehrengast bei Tisch den Vorsitz. Viel zu selten sitzt eine Frau der Gemeinschaft vor.

Oder braucht es vielleicht gar keine Hierarchie bei Tisch? Die Demokratisierung der Gesellschaft sollte sich auch beim Mahl manifestieren. Eine Gemeinschaft ist als solche interessant, innovativ und friedlich, wenn alle Mitglieder gleichwertig sind. Jede Meinung mag gehört werden. Viele Hausarbeiten rund um ein Essen wollen idealerweise von allen TischgenossInnen gemeinsam erledigt werden. Ein erster Schritt in Richtung einer idealen, also hierarchiebefreiten Tischgemeinschaft passierte bereits am Ende des 19. Jahrhunderts. Damals führte der russische Botschafter in Paris, Fürst Alexander Borissowitsch Kurakin, eine neue Art des Service, den sogenannten »Service à la russe«, ein.

Die einzelnen Gerichte wurden nicht mehr gleichzeitig, sondern nacheinander serviert und kamen daher heiß, frisch und für alle von gleicher Qualität aus der Küche. Ab diesem Zeitpunkt bekam jeder Gast ein absolut gleichwertiges Gericht. Beim davor üblichen »Service à la française« waren die Speisen als eine Art Buffet in der Mitte des Tischs eingestellt worden. Die Gastgeber entschieden, wer wann welche Speise und wie viel davon erhalten durfte. Diese Machtdemonstration beendete der Diplomat Kurakin. Er mag uns ein Vorbild sein, denn auf dem Weg zu idealen Tischgemeinschaften gibt es noch einiges zu tun.


© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Honey & Bunny
Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter studierten Architektur. Während eines Arbeitsaufenthalts in Tokio begannen sie, sich für Food Design zu interessieren, seither gestalten und kuratieren sie Ausstellungen und Filme, realisieren Eat-Art-Performances und schreiben bzw. illustrieren Bücher.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 09/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Top 5: Romantische Restaurants in Niederösterreich

Falstaff hat fünf empfehlenswerte Adressen für ein Valentinstags-Dinner recherchiert.

News

Asia- und Sushi-Pop-Up im Schlosskeller Südsteiermark

Wenn sich zwei aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs (JRE) zusammentun, kommen Gourmets sicher auf ihre Kosten.

News

LaVita Test & Erfahrungen: Ist der Saft wirklich so gut?

Der LaVita Saft ist ein Mikronährstoffkonzentrat, welches die tägliche Ernährung optimiert. Lesen Sie hier verschiedene Bewertungen & Erfahrungen!

Advertorial
News

Ein zauberhaftes Fest der Liebe im Sacher

Erleben Sie magische Momente und genießen Sie exklusive kulinarische Highlights zum Valentinstag.

Advertorial
News

Liebeserklärung auf 170 oder 160 Meter Höhe

Überraschen Sie Ihr Herzblatt mit einem romantischen Dinner mit magischem Ausblick am Donauturm.

Advertorial
News

Neue Studie: Alternativprodukte zur Milch oft zu süß und zu fett?

Vegetarisch oder vegan heißt nicht automatisch auch gesund – das zeigt eine neue Studie zum Zucker- und Fettgehalt in pflanzlichen Milchalternativen....

News

Valentinstag: Die romantischsten Restaurants in Wien

Für den Tag der Liebe darf es etwas besonderes sein – ganz gleich ob mit Partner:in, Freunden oder allein. Falstaff hat zwölf besondere Wiener...

News

Eventtipp: Z’haus bei Lukas Kapeller

Am 11. und 12. Februar laden mit Lukas Kapeller und Michael Schlöglhofer zwei der besten Köche Oberösterreichs zum Gourmet-Dinner ins private...

News

Insekten in Fleischersatzprodukten: Ist das vegan oder vegetarisch?

Fleischersatzprodukte boomen in Deutschland. Seit einigen Tagen dürfen ihnen offiziell auch Insekten in Pulverform beigemischt werden – aber dürfen...

News

München: Neues Sommelier-Trio im »Tantris«

Ab sofort dürfen sich Gäste des Zwei-Sterne-Restaurants über kompetente Weinempfehlungen von gleich drei Spitzensommeliers freuen.

News

Wiener Neueröffnungen: Von »Maria und Josef« bis »Mama Konstantina«

In regelmäßigen Abständen werfen wir hier einen Blick auf die spannendsten Neueröffnungen Wiens. Diesmal dabei: Fusionsküche der besonderen Art ein...

News

»Krapfinator«: Mit Kreativität zu gratis Faschingskrapfen auf Lebenszeit

Tradition trifft Moderne: Bei der digitalen »The Artificial Krapfen Challenge« der Bäckerei »Ströck« kann man sich mit ein wenig Kreativität...

News

Herdrochaden im Gasthof »Rahofer«

Das Team um Carina Kaiser und Florian Gintenreiter verlässt das Gasthaus, Marie Christine Rahofer bleibt und will kulinarisch Neues etablieren.

News

Honey & Bunny: Das Fest der Feste

Weihnachten kulinarisch, das ist heute alles andere als eine einheitliche Erzählung. Vielmehr regiert die Vielfalt, sowohl was die Speisenfolge als...

News

Honey & Bunny: Guten Geschmack gibt es nicht

Was gerne für eine angeborene oder individuell erworbene Fähigkeit gehalten wird, ist vielmehr das Produkt unzähliger Einflüsse aus Kultur,...

News

Honey & Bunny: Globaler Zuckerguss

Das Künstlerduo Honey & Bunny wandelt auf den Spuren des Zuckers und landet unter anderem bei Christoph Kolumbus, der von Spanien aus zu seinen...

News

Honey & Bunny: Wien war zuerst Chicago

Welche Stadt hat schon eine eigene, eng umgrenzte kulinarische Identität, wie sie die »Wiener Küche« bietet? Dass diese zum Gutteil historischen...

News

Honey & Bunny: Mehr als nur Essen

Das Künstlerduo Honey & Bunny geht dem Erfolgsgeheimnis der skandinavischen Küche auf den Grund – und entdeckt dabei auch das großartige Zusammenspiel...

News

Honey & Bunny: Mehr als Mittelmeer

Das Künstlerduo Honey & Bunny über die Legende von der gesunden mediterranen Küche und welche neuen Kulinarik-Legenden die Welt benötigen würde.

News

Frühstück zwischen Sehnsucht und geschmackloser Realität

Das Künstler-Duo Honey & Bunny thematisiert exklusiv im Falstaff die Ambivalenz unseres Verhaltens beim Kochen und Essen. Heute: Die wichtigste...