Was Essen Klimatarier?

Immer mehr Menschen essen klimafreundlich.

© Shutterstock

Immer mehr Menschen essen klimafreundlich.

© Shutterstock

Durch die »fridays for future«-Bewegung wird Klimawandel ein immer größeres Thema. Auch die so genannten Klimatarier leisten ihren Beitrag, um die Erde zu schützen. Sie essen ausschließlich klimaschonende Produkte aus der Region. Der große Unterschied zwischen Vegetariern oder Veganern zu Klimatariern ist, dass Klimatarier bestimmte Produkte vermeiden, um das Klima zu schützen. Zum Beispiel importierte Ware oder Nahrungsmittel bei deren Produktion viel Co2 ausgestoßen wird. Daher verzichten sie zum Großteil auf Rindfleisch, da die Zucht von Rindern ein Hauptproduzent von Co2 ist.

Ebenso wird durch die weiten Transportwege von Import-Ware viel Co2 ausgestoßen. In Österreich werden 94 Prozent der Fische importiert, wodurch viel Kohlenstoffdioxid ausgestoßen wird. Klimatarier setzen auf Fische und auch Garnelen aus Binnen-Zuchten. Eine begrüßenswerte Alternative wird mit der in Aufbau befindlichen Garnelenzucht in Rotterdam in der Steiermark geboten. Dort hat man sich zum Ziel gemacht 60 Tonnen Garnelen pro Jahr zu produzieren.

Klimatarier konsumieren bevorzugt Bio-Produkte aus der Region und achten darauf möglichst wenig weg zu werfen. Viele Klimatarier kochen selbst, um genau zu wissen wie sich ihr Essen zusammensetzt.

Würmer statt Rinderfilet

Ihrer Maxime folgend ergibt es sich, dass diese Menschen kein oder nur sehr wenig Fleisch zu sich nehmen, da Viehzucht einer der größten Co2-Treiber weltweit ist. Um ernährungstechnisch keinen Mangel zu erleiden müssen sie andere tierische und pflanzliche Proteine zu sich nehmen. Als Ersatz essen sie daher teilweise Insekten, da diese wesentlich weniger Futter und Platz benötigen als Schweine und Rinder. So werden wichtige Rohstoffe gespart. Außerdem kann man Insekten zur Gänze essen, kompromissloses »Nose to tail« sozusagen. Meistens werden sie allerdings in Gerichten bei beispielsweise Burger-Patties verarbeitet, da ihre Optik viele Menschen abschreckt.

Insektenburger: Fast Food der Zukunft?

Insektenburger: Fast Food der Zukunft?

© Shutterstock

Pilze als nachhaltige Eiweißlieferanten

Ein weiteres praktisches Fleischersatzprodukt sind Pilze. Sie sind nicht nur sehr nährstoffreich, sondern haben wie auch Fleisch einen Umami-Geschmack. Pilze enthalten sehr viel Eiweiß und können dadurch Fleisch gut ersetzen. So wie auch Insekten benötigen Pilze weniger Energie und Platz, um zu wachsen. Einige klassische Fleischproduzenten, wie beispielsweise Hermann Neuburger und sein Sohn Thomas Neuburger, haben sich dazu entschieden zusätzlich auch Pilze zu züchten.

Pilze statt Fleisch-Patties

Pilze statt Fleisch-Patties

© Shutterstock

Schnecken checken

Auch eine Alternative zu herkömmlichen Fleisch ist die Zucht von Schnecken, wie es Andreas Gugumuck auf seinem Hof am Stadtrand von Wien seit 2014 macht. Die Idee hinter diesem Projekt besteht darin, mehr nachwachsende Rohstoffe in der Landwirtschaft zu verwenden, wie auch Ressourcen einzusparen. Außerdem möchte Gugumucki die Gastronomie nachhaltiger gestalten. Ein großer Vorteil bei der Schneckenzucht im Vergleich zur Rinderzucht ist, dass Schnecken deutlich weniger Futter und Platz benötigen, wodurch weniger Treibhausgase freigesetzt werden. Von den ca. 200 000 Schnecken, die sich im Besitz des Züchters befinden, werden viele an die Gastronomie verkauft.

Eine klimafreundliche Delikatesse

Eine klimafreundliche Delikatesse

© Shutterstock

Gemüse vom Gärtner

Natürlich essen Klimatarier zum Großteil Gemüse und Hülsenfrüchte an Stelle von Fleisch. Dabei achten sie allerdings auf urbane und regionale Produktion. Wien ist mit einer Vielzahl an Stadtgärtnereien in dieser Hinsicht eine gesegnete Metropole. Auch Märkte spielen eine immer wichtigere Rolle, da Verpackungen gespart werden und nur die Menge gekauft werden kann, die man zurzeit benötigt.

Klimatarier werden in den nächsten Jahren eine bedeutende Rolle im Ernährungssektor spielen. Sie sind weder Tierschutz-Fanatiker noch Genussverweigerer und essen auch Fleisch – aber sie wollen immer wissen woher ihre Lebensmittel kommen und welchen Co2-Rucksack sie tragen.

Dieser Artikel der Schülerin Nina Waltenberger (13) entstand im Rahmen einer Berufsorientierung in der Praxis.

Regionales Gemüse ist gesund und klimafreundlich

Regionales Gemüse ist gesund und klimafreundlich

© Shutterstock

Quellenangaben

klimatarier.com/de/Werde_Klimatarier

gugumuck.com

zeit.de/2018/30/fleischersatz-pilze-erbsen-unternehmen-vegetarier-veganer-alternative

Mehr zum Thema

News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Bachls Restaurant der Woche: Rote Wand

Max Natmessnig bespielt nun das gesamte »Schualhus« in Lech mit seiner genialen Küche.

News

Top 10 Rezepte: Einfach & gut

Rezepte, die mit wenigen Zutaten schnell zubereitet sind und obendrein Genuss bereiten, sind gefragter denn je. Hier unsere Favoriten.

News

DOTS Group unterstützt #TeamNächstenliebe

Arbeitsplätze sichern, Menschen helfen und Teil des »Team Österreich« sein: Die DOTS Group und das »VIE i PEE« unterstützen die Caritas.

News

#AllesWirdGutKüche: Initiative sammelt Rezepte

Was kochen in der Krise? Inspiration liefern Foodies und Blogger in ihren Social Media Feeds.

News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen »Augenschmaus« sorgen, erfahren Sie hier.

News

Das »Steirereck« kocht für Hilfskräfte

Die Gastro-Szene beweist tollen Zusammenhalt, viele Lieferanten und Hotels stellen Lebensmittel zur Verfügung.

News

Corona: Jetzt Webshop nominieren!

Die Corona-Krise zwingt uns, zuhause zu bleiben. Dennoch müssen wir nicht verzweifeln, wir können uns mit Speisen, Lebensmitteln und Wein beliefern...

News

Bachls Restaurant der Woche: Habibi & Hawara

Auch in der dritten Filiale des Sozialprojekts im Wiener Nordbahnhof-Viertel sorgen Geflüchtete für das Wohl der Gäste – mit einem Mix aus...

News

Better tomorrow: Weg vom Plastikstrohhalm

20 Minuten Vergnügen, 200 Jahre Zersetzungszeit. Die Rede ist vom Plastikstrohhalm. PROFI zeigt Alternativen auf.

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

News

Großer Erfolg für das SalzburgerLand-Herkunftszertifikat

Ab sofort sorgt das SalzburgerLand Herkunftszertifikat für Regionalität auf den Tellern. Speisen und Frühstücksbuffets können mit dem Gütesiegel...

News

100% BIO: Genuss-Frühstück im »YAMM!«

Das »YAMM!« an der Ringstraße überzeugt mit einzigartigen Frühstücksvariationen in 100%iger Bioqualität.

Advertorial
News

Mehrweg: Egger investiert 25 Millionen Euro

Egger Getränke nimmt die neue Glasabfüllanlage in Betrieb: Sie kann in der Vollauslastung pro Jahr 60 Millionen Glas-Flaschen in unterschiedliche...

News

Cortis Küchenzettel: Scotch Eggs

Scotch Eggs, in würziges Wurstbrät gehüllt und knusprig paniert, sind eine hierzulande kaum bekannte Spezialität, die kalt oder warm genossen werden...

News

»Vertical Farming«: Salat aus dem Wohnzimmer

Mit den Plantcubes von »Miele« gelingen Salate und Microgreens in den eigenen vier Wänden – das erhöht nicht nur Frische und Nährstoffe, sondern ist...

News

Haubis befüllt »Too Good To Go«-Sackerln

Die App »Too Good To Go« hilft, Überschüsse aus Handel und Gastronomie sinnvoll zu verteilen. Nun ist auch Haubis Teil des Netzwerks.

News

Genießen mit gutem Gewissen

Die österreichische Winzerschaft macht's möglich – mit dem Zertifikat »Nachhaltig Austria«.

Advertorial
News

»Spa Resort Styria«: Gelebte Regionalität und Nachhaltigkeit

Gemeinsam mit den kulinarischen Partnern Ölmühle Fandler, Brauerei Gratzer, Hofmolkerei Thaller, Weinhof Pichler und dem Biohof Schorrer lud man zu...