Goldflasche/Foto: Vienna Paint
Goldflasche/Foto: Vienna Paint

Einflussreiche Ökonomen und Wirtschaftsauguren werden nicht müde, die Folgen einer anhaltenden globalen Wirtschaftskrise an die Wand zu malen. Doch dieses Szenario scheint sich auf die Welt der Luxusgüter nicht auszuwirken. Ganz im Gegenteil: Die Zahlen für 2010 zeigen, das der Sektor der Luxusgüter im Vorjahr so profitabel wie nie zuvor war.

Ein Beispiel mit Symbolcharakter: Der britische Autohersteller Rolls-Royce konnte 2771 seiner Edelautomobile absetzen, ein sattes Plus von 171 Prozent gegenüber 2009. Burberry meldete für das vierte Quartal 2010 einen Umsatzzuwachs von 27 Prozent. Bernard Arnault, das Oberhaupt der Gruppe LVMH, konnte sich bereits während der ersten neun Monate des Jahres 2010 über eine Ergebnissteigerung von 19 Prozent freuen. Im Wine-&-Spirits-Bereich konnte LVMH gegenüber 2009 sogar eine Steigerung von 22 Prozent vermelden. Und über eine andere, um vieles gewaltigere Preisentwicklung dürfte sich Herr Arnault noch mehr freuen: Als Mitbesitzer des weltberühmten Château Cheval Blanc, eines Erstgewächses im Bordeaux, staunt Ar­nault über die rasante Entwicklung, die ausgerechnet die ohnehin schon teuersten Weine der Welt erfasst hat.

Glücklich, wer solche Schätze im Keller hat. Für die Jéroboam von Mouton-Rothschild 1945 wurden bereits über 225.000 Euro bezahlt/Foto: Sothebys, PR
Glücklich, wer solche Schätze im Keller hat. Für die Jéroboam von Mouton-Rothschild 1945 wurden bereits über 225.000 Euro bezahlt/Foto: Sothebys, PR

Das Lafite-Syndrom
Der Weinwahnsinn hat einen Namen: Bordeaux. Und er lässt sich lokalisieren: Schauplatz sind die Auktionshäuser in Hongkong. Hier manifestiert sich der schier unstillbare Durst der reichen Chinesen nach den besten Weinen der Welt: den höchstbewerteten Jahrgängen der renommiertesten Weingüter aus dem Bordeaux, allen voran Château Lafite-Rothschild, aber auch Pétrus oder DRC. Platzhirsch unter den Auktionatoren ist Sotheby’s, dessen jüngste Ergebnisse als spektakulär zu bezeichnen sind. Ende Oktober brachte »Lafite ex cellar« (alle Weine kamen direkt aus dem Keller des Weinguts) stramme 6,1 Millionen Euro, tags darauf erzielte eine Bordeaux-Sammlung knapp 7,5 Millionen. Im Jänner 2011 startete man mit Teilen der Sammlung des Musical-Komponisten Sir Andrew Lloyd-Webber mit 3,9 Millionen, beim zweiten Teil einer Versteigerungsserie, die ausschließlich den Top-Bordeaux-Weinen aus dem Jahrgang 2000 gewidmet war, deckten sich asiatische Sammler um 6,4 Millionen Euro ein.

Serena ­Sutcliffe, MW, die ­Grande Dame der Sotheby's- Weinauktionen/Foto: Sothebys, PR
Serena ­Sutcliffe, MW, die ­Grande Dame der Sotheby's- Weinauktionen/Foto: Sothebys, PR

Bordeaux als der große Profiteur im Asia-Boom
Nicht nur die weltberühmten Weine aus dem Bordeaux sind die Nutznießer der wachsenden Weinnachfrage aus dem Land der Mitte. China und Hongkong sind mittlerweile die größten Einkäufer in Bordeaux, mit einem Umsatz von 333 Millionen Euro haben die Chinesen tra­ditionelle Importländer wie Großbritannien, ­Belgien oder Deutschland überflügelt. Wie stark das Wachstum in Asien tatsächlich ist, zeigen die Vergleichszahlen für 2010. Die Bordeaux-Einfuhr nach Hongkong stieg nach Menge um 65 Prozent, nach Wert jedoch um satte 126 Prozent, in China stieg das Volumen um 71 Prozent, der Wert um 98 Prozent. Für die Pro­du­zen­­ten aus Bordeaux also gute Gründe, ihre neuen Kunden aus Fernost gebührend zu hofieren.

Gelassene Gastronomie
Wie beeinflusst diese Entwicklung die Situation in der heimischen Spitzengastronomie? Wir haben in den besten Restaurants des Landes nachgefragt. Heino Huber vom »Deuring Schlössle« in Bregenz sagt, dass die Top-Bordeaux und hochpreisige Luxusweine zunehmend von den Weinkarten verschwinden, ­speziell was die jüngsten Jahrgänge betrifft. »Allerdings bietet sich auch die Chance, mit entsprechendem Know-how toll gereifte Top-Bordeaux zu halbwegs leistbaren Preisen zu finden und anzubieten. Wir subskribieren nicht, sondern schlagen gezielt zu, um unseren Keller auf Top-Niveau zu halten«, so Huber.

Christian Petz vom »Holy Moly« lädt seine Gäste offensiv dazu ein, eigene Weine mitzubringen/Foto: Andreas Jakwerth
Christian Petz vom »Holy Moly« lädt seine Gäste offensiv dazu ein, eigene Weine mitzubringen/Foto: Andreas Jakwerth



Immer mehr Selbstversorger
»BYO(B)« – »Bring your own (bottle)« – ist in den USA und in Australien ein gängiges Angebot. Gegen einen kleinen Fixbetrag pro Flasche für Service, Gläser und Wasser kann der Gast seinen Wein selbst mitbringen, in manchen Lokalen wird überhaupt auf »Corkage« (Stoppelgeld) verzichtet. Auch in Österreich gewinnt das Thema zunehmend an Bedeutung.

Ein offensiver Vorreiter des BYO-Systems ist Christian Petz vom »Holy Moly«, der seine Gäste per Aushang auf diese Möglichkeit ­hinweist. Mit einem Fixbetrag pro mitgebrachter Bouteille kann er seine eigene Weinkarte schlank halten, vermeidet teure Lagerbestände, und der Gast hat trotzdem den optimalen Wein zur Petz’schen Küche. In unserer Top-Gastro-Befragung hat sich kein einziger Wirt definitiv gegen eine Stoppelgeld-Regelung ausgesprochen. Knapp unter zwei Drittel der befragten Gastronomen gaben an, das Mitbringen eigener Weine gegen Stoppelgeld sei in Ausnahmefällen und gegen Voranmeldung möglich.

Die Gastronomie hat in Sachen Weinkonsum längst erkannt, dass die Devise »Weniger, dafür aber besser trinken« lautet. Ein gestiegenes Gesundheitsbewusstsein und eine erhöhte Zahl an Verkehrskontrollen tragen hier das Ihre bei. Obwohl oder gerade weil die Absatzmengen rückläufig sind, ist beim glasweisen Ausschank von gut kalkulierbaren Flaschenweinen aus dem Segment drei bis sieben Euro Einkaufspreis ein echter Boom festzustellen.

Immerhin elf Prozent der Weinkonsumenten kaufen im Fachhandel/Foto: Corbis
Immerhin elf Prozent der Weinkonsumenten kaufen im Fachhandel/Foto: Corbis



Österreich – Land der Weinpatrioten?
Wie aber verhalten sich Frau und Herr Österreicher angesichts steigender Preise, und welche Auswirkungen kommen da auf die heimischen Weinerzeuger zu? Bisher war die Treue der Konsumenten enorm, sowohl im Handel als in der Gastronomie lag der rot-weiß-rote Wein unangefochten vorne. In einer im Auftrag des Falstaff-Magazins von Sophie Karmasin Market Intelligence erstellten Studie wurde erhoben, wie sich die zu erwartenden Preiserhöhungen auf die unterschiedlichen Segmente des Weinmarktes auswirken werden. Diese Falstaff-Weinpreis-Enquette brachte erstaunliche Antworten zutage. Schon die Frage nach der Art der konsumierten Weine lieferte ein überraschendes Ergebnis: Die Österreicher bevorzugen demnach Rotweine, sie haben nun die bislang favorisierten Weißweine leicht überholt. Schaumweine werden im Vergleich eher selten getrunken.

Interessant war die Antwort auf die Frage, wo der Wein bezogen wird. Hier gaben jeweils 46 Prozent der Befragten an, im Lebensmitteleinzelhandel und direkt beim Weinbauern ab Hof einzukaufen. In Weinfachgeschäfte gehen elf Prozent der Einkaufenden, nur ein spärliches Prozent wählt die Bestellung per Internet.

Vorerst aber bleibt Österreich trotz steigender Preise sowohl für Konsumenten als auch für Winzer eine »Insel der Seligen« – zumindest, solange uns die ­Chinesen nicht entdeckt haben.


Den ganzen Artikel mit detaillierten Ergebnissen der Studie von Sophie Karmasin, zum Beispiel über das »Trinkverhalten der Österreicher«, lesen Sie im Falstaff Nr. 2/2011 - Jetzt im Handel!

Text von Peter Moser

 

Mehr zum Thema

News

Steinberg: Gourmandise für Reben

Seit der Weinberg vom Zisterzienser Kloster Eberbach angelegt wurde, gilt der Steinberg als eine der besten Lagen des Rheingaus, ja sogar ganz...

News

Zonin eröffnet Wein Hotel in Edinburgh

Gästezimmer, die nach Zonins italienischen Weingütern benannt wurden und eine Wein-Bibliothek: Das Konzept des neuen »The Wine House Hotel 1821« ist...

News

Die Top 10 Hochzeitslocations auf Weingütern

Erlesene regionale Weine sind zwar ein guter Grund, um auf einem Weingut zu heiraten, allerdings nicht der einzige: Falstaff zeigt zehn der schönsten...

News

Henriquez ist neue Präsidentin der LVMH Wine Division

Seit ersten Jänner ist Margareth Henriquez die neue Präsidentin von LVMH Estates & Wines.

News

Gewinnspiel: Tour de Vin – Probieren bei 36 Traditionsweingütern

Am 5. und 6. Mai laden die Traditionsweingüter der Region Donau zum Verkosten des neuen Jahrgangs. Wir verlosen 5 Tour de Vin Packages mit Tickets und...

Advertorial
News

Georgien: Weinbau noch älter als bisher gedacht

Jüngsten Entdeckungen zufolge soll in Georgien bereits vor etwa 8.000 Jahren Wein hergestellt worden sein.

News

Griechenland: Weine mit Meeresblick

Griechenland bereichert das internationale Weinangebot mit eigenständigen Rebsorten, aus denen rassige Weiße und stoffige Rotweine entstehen.

News

Weinviertel Weltweit: Interview mit Marie von Liechtenstein

Seit sich Prinzessin Marie um Marketing und Vertrieb kümmert, werden die fürstlichen Weine auch auf internationalem Parkett serviert. Falstaff traf...

News

Genussvolle Veranstaltungs-Highlights am Wochenende

Offene Tür in Tattendorf, »Marktplatz Mittelkärnten« Frühlingsfest, Genuss Fest auf Schloss Hof und viele weitere »köstliche« Eventtipps.

News

Hannes Sabathi keltert Grazer Stadtwein »Falter«

Hannes Sabathi hat sich von der Südsteiermark nach Graz aufgemacht und den Kehlberg, früher auch als »Kleingrinzing« bekannt, revitalisiert.

News

Pinault ist neuer Eigentümer von Clos de Tart

Der Kaufpreis für das 7,5 Hektar große Weingut im Burgund wurde auf Rekordverdächtige 200 Millionen Euro geschätzt.

News

Rosalia wird elftes DAC-Gebiet

Blaufränkisch, Zweigelt und Rosé sind für eine DAC-Kennzeichnung zugelassen, die Verordnung gilt bereits für den Jahrgang 2017.

News

Toni Mörwalds Weine vom Wagram

Lange war Toni Mörwalds Heimatregion, der Wagram, vor allem ein Synonym für erstklassige Weißweine Dank einer neuen, jungen Winzergeneration erregen...

News

Historische Verkostung: Burgenland schlägt Bordeaux

Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen.

News

Portrait: Karl-Friedrich Scheufele nimmt sich Zeit für Wein

Schon in jungen Jahren entdeckte Scheufele seine Leidenschaft für Wein. Mit dem Kauf des Château Monestier ­La Tour im Herzen von Bergerac erfüllte...

News

Neue Champagner-Bar in der Wiener City

Szene-Urgestein Friso Schopper will Mitte Mai mit der »Dosage« eine eigene Champagner-Bar am Fleischmarkt aufsperren: Mit bis zu 50 Marken, Austern,...

News

Wein- und Genuss-Events am Wochenende

Weinfrühling in Gols, WeinGenussTage in Apetlon, Eisenstadt »En Primeur«, Wachau GOURMET Festival und viele weitere »köstliche« Eventtipps.

News

Scheiblhofer plant Hotel mit 100 Zimmern

Die »Wein-Wellness-Residenz Andau« soll zumindest Vier-Stern-Niveau haben und einen großzügigen Spa-Bereich sowie ein Hotelrestaurant beinhalten.

News

Vinobile – die Vorarlberger Weinmesse 2018

Verkosten, Vergleichen, Genießen: Vom 27. bis 29. April 2018 erwartet Weinliebhaber im Montforthaus Feldkirch ein vollmundiges Programm mit feinem...

Advertorial
News

Neue Sommelier-Bewegung mit René Antrag & Co

Die besten Sommeliers im deutschsprachigen Raum haben sich zusammengeschlossen, um für einen Wissenstransfer innerhalb der Sommelerie zu sorgen.