Chef-Kellermeister Thierry Gasco präsentierte seine neueste Kreation / Foto: Vranken-Pommery

Als »Trilogie de plaisir« wurde das Galadîner in der französischen Botschaft in Wien angekündigt, in dessen Rahmen Vranken Pommery seinen neuen Jahrgangschampagner präsentierte. Chef-Kellermeister Thierry Gascao zeichnete verantwortlich für die Cuvée Louise 2002, die wohl am stärksten die Champagner des Hauses und den schöpferischen Geist Madame Pommerys ausstrahlt. Spitzenkoch Heinz Winkler sorgte für die kulinarische Begleitung und Haiou Zhang, einer der besten Pianisten der Welt, war für den Ohrenschmaus zuständig.

>>> Die schönsten Bilder des Abends in unserer Bildergalerie

Beste Voraussetzungen 2002
Zuletzt gab es 1999 eine Cuvée Louise, Falstaff bewertete diese mit 94 Punkten. Das Weinjahr 2002 – das erste für Pommery unter der Ägide des Ehepaars Vranken - bot mit seinem heißen, sonnigen Frühling und Sommer beste Voraussetzungen für einen sehr guten, ausdrucksvollen und ausgewogenen Champagner. Auch der Herbst ließ die Trauben trotz einiger Regenfälle im August unter exzellenten Bedingungen reifen. In diesem Jahr ist ein Grundwein mit sehr guter Reife und dezenter Säure entstanden, die perfekte Basis für diese außergewöhnliche Cuvée Louise 2002. »Wir haben allen Grund zufrieden zu sein und halten einen Schatz in den Händen, auf den Madame Pommery sehr stolz gewesen wäre«, so Thierry Gasco.

Der Chef-Kellermeister gab bei diesem Galadîner auch persönliche Einblicke in seine Arbeit. »Wie Obelix in den Zaubertrank bin ich als Kind in ein Weinfass gefallen«, scherzte er. Schon seit 1992 bekleidet Gasco diesen prestigeträchtigen Posten, schon sein Vater war Kellermeister und auch Thierry Gascos Tochter schlägt wiederum den Weg ihres Vaters ein - und zwar ebenfalls bei Vranken Pommery.

Zum Amuse Bouche, einem mild geräucherten Stör mit Wasabi, und zum ersten Entrée, Prunier Caviar St. James an Wildreis, wurde die neue Cuvée gereicht. Dazu verzauberte Haiou Zhang die erlesene Gästeauswahl mit den Klängen von Franz Liszt und Claude Debussy. Clos Pompadour wurde zum zweiten Entrée, einem Seezungenfilet an Safranschaum, gereicht.

 

Haiou Zhang sorgte für die passende musikalische Untermalung / Foto: Vranken Pommery
Haiou Zhang sorgte für die passende musikalische Untermalung / Foto: Vranken Pommery

Für Hauptgang und Dessert servierte Gastgeber Vranken Pommery zwei ganz besondere Tropfen. Ein Grand Cru 1998 Magnum begleitete den Hauptgang, bei dem sich Heinz Winkler für eine Fasanenbrust mit Champagnerkraut und Trauben entschied. Die Passionsfrucht-Törtchen wurden kulinarisch von einer Pommery Louise 1990 en Jero untermalt - so verließ jeder Gast die französische Botschaft mit dem Gefühl, einen ganz besonderen Abend verbracht zu haben.

 

Seit 1979, stets den Ansprüchen von Madame Pommery getreu, wird die Cuvée Louise aus den besten Rebflächen innerhalb der feinsten Grand Cru Lagen gewonnen. Mit der 2002er gelang wieder die Verkörperung purer Freude. Dieser reine und vollendete Jahrgang erfreut neben dem Gaumen auch das Auge: Die Cuvée Louise 2002 strahlt in klaren, leuchtenden Gelbtönen, die von frischen, grünen Reflektionen durchbrochen werden, um dem gleichmäßig und zart in einer Kette aufsteigenden Mousseux eine anmutige Kulisse zu bieten. Durch die lebhafte Verbindung aus frischer Mineralität und feinen Zitrusnoten, einem leichten Hauch von weißem Pfirsich und fruchtigen Johannisbeeren entfaltet sie sich im Mund zu einem feingliedrigen, unverwechselbaren Geschmackserlebnis. Thierry Gasco beschreibt: »Am Gaumen ist dieser Champagner der Inbegriff der Sinnlichkeit und natürlichen Eleganz.« Der nächste Jahrgangschampagner wird der 2004er werden.

(sb)