Von der Sterneküche zum Social Food

Stefan Iseli war Gastgeber im «Café Boy» bevo er sich der sozialen Gastronomie zuwandte

© Stiftung Arbeitskette

Stefan Iseli war Gastgeber im «Café Boy» bevo er sich der sozialen Gastronomie zuwandte

Stefan Iseli war Gastgeber im «Café Boy» bevo er sich der sozialen Gastronomie zuwandte

© Stiftung Arbeitskette

http://www.falstaff.at/nd/von-der-sterne-kueche-zum-social-food/ Von der Sterneküche zum Social Food Warum treten prominente Gastronomen freiwillig aus dem Rampenlicht und schliessen sich einer sozialen Einrichtung an? Wir haben nachgefragt. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/9/2/csm_Stefan-Iseli-c-Stiftung-Arbeitskette-2640_07edb695d0.jpg

David Martinez Salvany zählte viele Jahre lang zu den angesehensten Protagonisten der Zürcher Fine-Dining-Szene, erkochte sich erst im «Hotel Greulich» und dann im «Clouds» einen Michelin-Stern. Nach dem Pächterwechsel im obersten Stock des Prime Towers schloss er sich im Sommer 2016 als Executive Küchenchef der Stiftung Arbeitskette an. Die Stadt staunte, doch Martinez Salvany war überzeugt, das Richtige zu tun. Seither geht es für ihn nicht mehr um Punkte und Sterne, sondern darum, psychisch beeinträchtigten Menschen über die Arbeit in der Küche Halt und neues Selbstbewusstsein zu vermitteln.

«Der Arbeitskette war ich schon zu ‹Greulich›-Zeiten verbunden und kannte einen ihrer Betriebe von Engagements als Gastkoch. Als das alte «Clouds» Geschichte war, fragten mich die Verantwortlichen der Stiftung, ob ich nicht Lust hätte, ihnen eine Weile unter die Arme zu greifen und das Profil der einzelnen Restaurants zu schärfen», erinnert sich der 50-Jährige.

Er hatte Lust und schlug der Arbeitskette zwei Monate später eine langfristige Zusammenarbeit vor, worauf diese für ihn die Position des Executive Küchenchefs schuf. «Meine Lebensqualität hat sich extrem verbessert – auch wenn es anfangs nicht einfach war und ich zwei Jahre brauchte, um mich ganz an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen», bilanziert Martinez Salvany, inzwischen zweifacher Vater.

Anspruchsvoll ist die Arbeit allerdings noch immer. «Obschon alle Mitarbeitenden ihr Bestes geben, bleibt zunächst selten viel hängen, wenn ich ihnen etwas erkläre. Ich habe aber gemerkt, dass sie sich mit der Zeit einzelne Dinge zu Herzen nehmen und diese dann auch überaus gewissenhaft umsetzen. Das finde ich sehr schön.» Es sei ein Lernprozess auf beiden Seiten: «Ich selbst musste erkennen, dass es nichts bringt, immer sofort zur Sache zu kommen und schnelle Resultate zu erwarten, wie ich mir das aus meinem vorherigen Berufsleben gewohnt war.

Hier geht es darum, zunächst einmal auf den Menschen einzugehen. Erst wenn man Vertrauen und eine gewisse Verbindung geschaffen hat, sollte man auf das Fachliche umschwenkenTrotz der nicht immer einfachen Bedingungen muss Martinez Salvany natürlich auch sicherstellen, dass die Qualität des gas­tronomischen Angebots stimmt. Die Stiftung ist auf die Einnahmen aus den Restaurants angewiesen, sie machen rund 40 Prozent des Budgets aus. Und nur wenn das Essen schmeckt, kommt Kundschaft.

Besonders beliebt sind die Themenabende, an denen der frühere Sternekoch eine zentrale Rolle in der Küche einnimmt. Sein Name hat in Zürich noch immer einen ausgezeichneten Klang und lockt zahlreiche Gäste an. Das Gleiche gilt für die Kochkurse, die jeweils innert kürzester Zeit ausverkauft sind.

Sinnstiftende Gastronomie

David Martinez Salvany ist der prominenteste Vertreter der Zürcher Gastroszene, der heute für eine soziale Einrichtung arbeitet – aber längst nicht der einzige. Alleine bei der Stiftung Arbeitskette sind mehr als ein halbes Dutzend Berufsleute beschäftigt, die früher in einem der ambitioniertesten Lokale der Stadt tätig waren.

So auch Stefan Iseli. Lange Jahre Sommelier und Gastgeber im «Café Boy», füllt er diese Position nun im «Limmathof» aus und spricht von einem «Konzept, das mich menschlich berührt und meiner Arbeit einen neuen, tieferen Sinn gibt.» Klar, dass er mit seiner Bekanntheit nebenher dafür sorgt, dass der eine oder andere Gast mehr ins Restaurant kommt. Wer in einem Integrationsbetrieb arbeitet, müsse immer mit Überraschungen rechnen, betont David Martinez Salvany. Es könne durchaus sein, dass von einer zehnköpfigen Brigade an einem Tag nur zwei Personen oder im schlimmsten Fall gar niemand zur Schicht erscheine.

Umso erfreulicher sei es, wenn es gelinge, jemanden durch die Lehrabschlussprüfung zu bringen oder auf dem offenen Arbeitsmarkt unterzubringen. «Ein früherer Mitarbeiter der Arbeitskette hat es zum Beispiel geschafft, eine Anstellung im ‹Restaurant Löweneck› zu bekommen und entwickelt sich dort seit Jahren sukzessive weiter.» Lokale wie der ‹Limmathof›, im internen Sprachgebrauch der Stiftung ‹Comeback-Betriebe› genannt, sind das Sprungbrett für eine solche Anstellung.

Für Martinez Salvany haben aber auch die sogenannten Integrationsbetriebe – darunter das «Restaurant Media Campus» beim Letzigrund – eine ganz grosse Bedeutung: «Sie geben den Menschen Struktur und einen Grund, jeden Tag aufzustehen.»


ERSCHIENEN IN

Food Zurich Spezial 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Die schönsten Outdoor-Bars in Wien

Von Dachterrassen bis zum Donaukanal, Wien zählt zig tolle Outdoor-Lokale. Sechs der besten Bars, die mit tollem Ambiente und beeindruckenden...

News

Dinieren mit Outdoor-Feeling – Lokale im Glashaus

Indoor dinieren und sich doch fühlen, als ob man mitten in der Natur wäre: Glashäuser in unterschiedlichen Größen machen es möglich – von...

News

Haute Couture am Teller – Die Restaurants der Luxusmarken

Einfach Mode zu designen wird offenbar langweilig. Labels wie Gucci, Dior und Co. eröffnen in ihren Shops Luxusrestaurants und entwerfen dabei vom...

News

Cocktails & Flamingos: Tipps für den perfekten Sommertisch

Der Duft des Sommers eilt mit großen Schritten näher. Grund genug, sich als passionierte:r Gastgeber:in Inspiration für die bevorstehende...

News

Auswärts essen mit Barbara Eselböck

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Gastronomin Barbara Eselböck verrät ihre Lieblingslokale und was...

News

Regal & Gesang: Designer-Stücke für Weinliebhaber:innen

Guten Wein kann man bekanntlich nie genug haben. Und echte Weinliebhaber:innen möchten ihre Schätze natürlich standesgemäß präsentieren. LIVING zeigt...

News

Outdoor-Küchen: 15 Inspirationen für den Außenbereich

Sommer-Küchen sind im mediterranen Raum ganz üblich. An heißen Tagen wird outdoor geschnippelt, gerührt, gekocht und gelacht. Designer:innen nehmen...

News

Chic und überzeugend – Platzsparende Outdoor-Bistro-Tische

Diese Bistro-Tische sind ideal für den Innen- und Außenbereich sowie für Balkone und Terrassen mit etwas weniger Platz. Design-Gartentische für das...

News

Brotkörbe für Design-Liebhaber

»No bread shaming« an dieser Stelle! LIVING präsentiert Ihnen eine Auswahl an gut designten Brotkörben, die für jedes Brot ideal entworfen wurden –...

News

Top-Kühlschränke in coolem Design

Der Kühlschrank ist im Wesentlichen für die Aufbewahrung von Lebensmitteln und Getränken zuständig. Doch wie Designer:innen wissen, spielt die Optik...

News

Die besten Design-Wasserkocher

Aus der LIVING-Serie »Design-Küchengeräte« präsentieren wir Ihnen die besten Wasserkocher, die wunderschön designt wurden und uns bei jedem Tee oder...

News

Microgreens: Von der Spitzengastro in die eigene Küche

Vertical Farming erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit, nicht zuletzt aufgrund seines nachhaltigen Aspekts. Falstaff hat mit dem...

News

Trend: Upcycling im Produktdesign

Essensräume von morgen sind ein wichtiges Thema im Produktdesign. Mit dem Fokus auf Lebensmittelproduktion und Ressourcen forschen Designer:innen und...

News

Here comes the sun – Outdoor-Tischkreationen

Lange genug hat man auf farbenfrohe Tischkreationen im ­Freien gewartet. Und mit dem Frühling sind die besten Voraussetzungen für Al-fresco-Dining...

News

Geschenk-Tipp: Acht raffinierte Geschirr-Sets zum Muttertag

LIVING empfiehlt Ihnen acht wunderschöne und raffinierte Tafel-Sets, die sich bestimmt als Geschenk oder auch als Überraschung zum Muttertags-Dinner...

News

Eleganz im Glas – Stilvolle Dekanter

Nicht nur Gourmets wissen: Wird der Wein dekantiert, mundet der gute Tropfen noch besser. Das liegt sowohl an den geschmacklichen Vorzügen, die das...

News

Heiss und Stylish! Bäckereien im schönen Design

Immer öfter inszenieren Bäckereien ihre Ware als Luxusgut. Anspruchsvolle Architektur- und Interieur-Design-Konzepte machen Kund:innen das...

News

Lieblingsgerichte à la Christian Dior in Paris

Im hauseigenen Restaurant des wiedereröffneten Flagship-Stores in Paris »Monsieur Dior« wird französische Küche ganz nach dem Geschmack des Designers...

Rezept

Gnocchi al Ragù

Die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò, aus dem «Ristorante Amalfi» in Zürich, könnten besser nicht sein: Frisch, leicht und mit herzhaftem Ragù...

Rezept

Dekonstruierte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse

Mit Joghurt und Pinienkernen serviert Moritz Stiefel aus dem »Stiefels Hopfenkranz« sein sommerliches Rezept.