Oliven
Oliven / Foto: iStock

Kultivierte Feinschmecker bereiten kein mediterranes Menü ohne Zugabe von gutem Olivenöl. Nicht nur für Salate und kalte Gerichte wird hochwertiges Öl verwendet, denn entgegen der landläufigen Meinung kann man Olivenöl auch bis zu 220 Grad erhitzen, was einen Vorsprung von 50 Grad gegenüber dem populären Sonnenblumenöl bedeutet. Der Geschmack des Öls kommt aber besser zur Geltung, wenn es nicht so stark erhitzt wird, fürs Braten reichen 130 Grad, fürs Frittieren 160.

Persönlicher Geschmack

Das Angebot in den Supermärkten ist schwer überschaubar, und auch in Delikatessenläden muss man der Empfehlung des Verkäufers vertrauen, wenn man sich nicht schon seinen persönlichen Favoriten erkostet hat. Um sein Lieblingsöl zu finden, gibt es wie beim Wein keine eindeutigen Hinweise auf den Etiketten, sondern lediglich einige Indizien.

Erntezeitpunkt und Herkunft sind entscheidend
»Extra nativ« oder »extra vergine« kennzeichnet das hochwertigste Öl ohne technische oder geschmackliche Mängel. »Nativ« oder »vergine« markiert die nächste Qualitätsstufe. Öle ohne derartige Auszeichnung können zwar noch für »den Verzehr geeignet« sein, genussvoll wird sich dieser aber sicherlich nicht gestalten. Ignorieren Sie Begriffe wie »kaltgepresst« oder »erste Pressung«, beide Angaben sind ohne Bedeutung und ohnehin Voraussetzung für genießbares Olivenöl. Wichtiger sind der Zeitpunkt der Ernte, ein fernes Ablaufdatum und eine möglichst exakte Herkunftsbezeichnung. Lassen Sie die Finger von Ölen mit Oliven »aus mehreren Ländern der EU«, dabei handelt es sich um industriell gefertigte Massenware, die auf Einheitsgeschmack getrimmt ist.

Guter Wein und gutes Öl
Feinkost-Doyen Helmut Touzimsky ist ein ­profunder Kenner der internationalen Oliven­öl-Szene und empfiehlt Einsteigern eine erste ­Orientierung nach dem Preis: Gutes Öl kann nicht billig sein. Er selbst hat über den Wein das Olivenöl studiert und gibt die Faustregel aus, dass renommierte Weingüter zumeist auch gutes Olivenöl produzieren.

Kein Einheitsaroma
Generell gilt zu beachten, dass es sich um ein Naturprodukt handelt, das frisch am besten schmeckt. Geschlossene Flaschen oder Dosen sollten binnen zweier Jahre angebrochen werden, nach dem Öffnen wird ein Verzehr innerhalb von drei Monaten empfohlen. Gutes Öl darf und soll charakteristische Bittertöne und eine gewisse Schärfe aufweisen – was Laien oft als Fehler abtun, lieben die Experten.

Die besten Olivenöle

Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 5/2011

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte mit Spargel

Der kulinarische Fühlingsbote hat jetzt Hochsaison – wir haben köstliche Rezepttipps gesammelt.

News

Fleischreifung – der Weg zum Genuss

Ganz entscheidend für die Zartheit und Aromaausbildung von Fleisch ist eine ausreichende Reifung. Falstaff hat für Sie die gängigsten Reifemethoden.

News

Top 10 Poke-Bowls in Wien

Reis, roher Fisch, frisches Gemüse und aromatische Dressings sowie Toppings – fertig ist der Food-Trend. Wir haben zehn Adressen für Poke Bowls in...

News

So aßen die »Buddenbrooks«

Auftakt zur neuen Falstaff-Serie über Kulinarik in der Kunst: Im Jahrhundertroman von Thomas Manns »Buddenbrooks« gibt es detaillierte kulinarische...

News

Tausendsassa: Alain Ducasse im Portrait

Mit seinen 20 Michelin-Sternen und den zahlreichen Restaurants, Schokoladenmanufakturen und Co. weltweit ist Alain Ducasse nicht nur ein brillanter...

News

Top 10: Wildkräuter für die Küche

Petersilie, Thymian und Rosmarin kennt jeder. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wächst noch eine Vielzahl anderer Pflanzen, die sich...

News

Eier, Schinken und Schokohasen: Resteverwertung nach Ostern

Die besten Rezepte: Wir sagen Ihnen, was Sie aus den Resten vom Fest machen können.

News

Darum setzen Top-Köche auf Tauben aus dem Burgenland

Die Geschichte von den gebratenen Tauben ist nicht zufällig die bekannteste Assoziation mit dem mythischen Schlaraffenland. Die köstlichen Vögel...

News

Genuss-Gespräch mit Konrad Paul Liessmann

Konrad Paul Liessmann kocht weder gerne noch gut, darum liebt es der Philosoph, essen zu gehen. Falstaff spricht mit ihm im neuen Format...

News

Wunderwaffe: Was Ei alles kann

Das Ei ist eine Allzweckwaffe für Genießer, es verfeinert und definiert etliche Klassiker – und zwar längst nicht nur zur Osterzeit. Wir verraten...

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Fastenbrechen: Kulinarische Traditionen in Europa

Nach dem Fasten darf gefuttert werden – auch das, was einst den Göttern vorbehalten war. Wir haben die schönsten Ostertraditionen Europas in einer...

News

Die K. & K. Osterpinze: Das Original aus Triest

Das klassische Ostergebäck kam über Triest nach Österreich. Wir haben die Geschichte des Germgebäcks in Triests traditionsreicher Konditorei »La...

News

So bäckt Nonna Rita ihre Pastiera

Wir haben den traditionellen neapolitanischen Osterkuchen mit Nonna Rita gebacken. Probieren lohnt sich! PLUS: Zubereitung in der Bilderstrecke.

News

Best of Luxus-Geflügel: Bresse-Huhn & Co.

Geflügel ist nicht gleich Geflügel. Wer das Besondere sucht, greift am besten zu Bresse-Hühnern, Wachteln, Stubenküken – oder zu einer Taube aus dem...

News

All about Spargel: Tipps und Tricks

Fakten, Wissenswertes und Tipps für die Zubereitung des Frühlingsgemüses.

News

Spinat, Matcha & Co: Grüne Rezepttipps

Nicht nur zum Gründonnerstag sind diese Rezepte eine willkommene Alternative zum klassischen Cremespinat. Auch der Frühling macht Lust auf grüne...

News

All about Ei: Die besten Tipps & Tricks

Eier können beim Kochen dank ihrer tollen Eigenschaften vielseitig eingesetzt werden. Wir haben wertvolle Tipps für das Frühstücksei, die Sauce...

News

Oster-Brunch: Rezepte & Ideen

Zu Ostern wird in vielen Familien sogar doppelt gebruncht: Am Ostersonntag und montag. Da schadet es nicht genügend Rezepte parat zu haben — und wir...

News

Cortis Küchenzettel: Geräuchertes Lamm aus dem Heu

Zum Fest der Auferstehung backen wir Lamm in Heu und fackeln dieses hernach ab. Klingt gefährlich, sollte nur im Freien gemacht werden – sorgt aber...