Seit 2000 Jahren wird die Agave in der Region Tequila kultiviert / Foto: Wikimedia Commons, Tobias Hesse

Tequila ist die am häufigsten missverstandene Spirituose der Welt, vor allem der aus 100 Prozent Agave.« Das sagt Sonja Erler, Expertin für den mexikanischen Nationalschnaps. Leider säßen vielen Konsumenten noch unliebsame Erinnerungen an Salz, Zitrone und Kopfweh im Nacken. Allgemein konstatiert sie dennoch eine wachsende Nachfrage nach Tequila. Und nach dessen Vater, dem Mezcal. Der wird ebenfalls aus Agaven gebrannt, stammt aber nicht aus der DOC-geschützten Region um die Stadt Tequila. Das unangefochtene Mekka dort ist die Bar »La Capilla«.

Julio Bermejo gehört ebenfalls zur Tequila-Community, sein »Tommy’s« in San Francisco ist eine der beliebtesten Adressen für Aficionados. In London und Paris bekommt man in den Lokalen von Tomas Estes die besten Tequilas. Wer je ein Tasting mit Estes erlebt hat, weiß, dass dieser Mann Tequila lebt. Selbst wenn er sagt, »Tequila erzeugt einen Rausch, der mit keiner anderen Spirituose vergleichbar ist«, hat das Glaubwürdigkeit. Estes’ »The Tequila Ambassador« ist eine empfehlenswerte Lektüre (in englischer Sprache).

 

 

Don Julio Blanco / Foto: beigestellt
Don Julio Blanco / Foto: beigestellt

Mexikos offizielles Nationalgetränk ist die einzige Spirituose weltweit, die aus einer Pflanze gebrannt wird, deren Vegetations­periode länger als ein Jahr dauert: Acht bis zwölf Jahre braucht eine Agave bis zur Reife und muss nach der Ernte neu ausgepflanzt werden. Da das Anbaugebiet seit Jahrhunderten traditionell manuell bearbeitet wird, ist es seit 2006 UNESCO-Weltkulturerbe. Maschinen kommen kaum zum Einsatz. Die Erntearbeiter (Jimadores) legen das Herz der Pflanze (die Piña) mit einem Rundmesser frei, das an einem langen Stiel angebracht ist. Die mühevolle Arbeit verlangt Geschick und Kraft, die Piñas wiegen immerhin bis zu 85 Kilogramm. Ein erfahrener Jimador verdient zweimal so viel wie ein Bauarbeiter.Seit mehr als 2000 Jahren wird die Agave in dieser Region kultiviert – ursprünglich zur Gewinnung von Saft und zur Herstellung von Textilien, seit 400 Jahren auch zur Produktion von Schnaps und einer Art Bier, dem Pulque. Von den über 200 bekannten Sorten ist die »Agave Weber azul«, die blaue Agave, die wertvollste für die Tequila-Herstellung. Für Astronauten soll die Region sogar an ihrer bläulichen Färbung erkennbar sein. Über Satelliten erfolgt die Kontrolle der 35.000 Hektar Anbaufläche durch das CRT – jene Behörde, die die Einhaltung der Produktionsvorschriften überwacht und jede einzelne Destillerie (davon gibt es immerhin über 150) täglich einmal besucht. Bevor die Piñas fermentiert werden, müssen sie bis zu 36 Stunden gekocht werden. Der Zucker wird in Einfachzucker umgewandelt und später durch Hefen vergoren, was zwölf Tage dauert. Davor wird den Piñas noch das letzte Aguamiel (Honigwasser) entzogen, was traditionellerweise mit der Tahona-Methode geschieht – Mühlsteine rollen stundenlang über die Piñas, heute angetrieben von Elektromotoren, in alten Zeiten von Eseln. Gebrannt wird anschließend auf kupfernen Pot Stills – zweifach, manchmal dreifach.Doch die wenigsten Produktionsanlagen arbeiten heute so gemächlich. Meist wird in Autoklaven gekocht, die Tahonaräder durch Roller Mills ersetzt oder gleich durch Diffusoren, die den letzten Saft, aber auch Gerbstoffe herauslösen. Die Fermentation wird beschleunigt, und auch sonst wird allerhand rationalisiert. In der Regel findet die Produktion in hoch technisierten Anlagen statt, für die Touristen gibt’s etwas Show. Bei José Cuervo etwa erfolgt nur ein Zehntel der Produktion in alten Vorzeigegebäuden, der überwiegende Teil in einem hermetisch abgetrennten Bereich.

Olmeca Tezón Reposado / Foto: beigestellt
Olmeca Tezón Reposado / Foto: beigestellt

Aktuell sind mehr als 2000 Tequilamarken erhältlich – die meisten Hersteller füllen unter verschiedensten Labels ab. Etwas Orientierungshilfe in diesem Dschungel bietet lediglich die Registrierungsnummer NOM. Sie ist auf jeder Flasche angegeben und führt zum Namen des Herstellers. Trotz oder gerade wegen der starken Industrialisierung entsteht ein Gegentrend. Liebhaber von Tequila, stets auf der Suche nach dem Besonderen, Authentischen, werden etwa bei der Französin Sophie Decobecq mit »Calle 23« fündig. Es geht um die Unterschiede zwischen den floralen, mineralischen Highlandtequilas und den würzigeren aus den Lowlands. Es geht um Terroir. Die Tahona Society etwa ist ein Versuch, das alte Mühlrad nicht ganz verschwinden zu lassen. Und der »Tezón« ist der beste Beleg dafür, dass sich Tahona lohnt. Inzwischen arbeiten aber nur noch fünf Betriebe mit dieser Methode.Tequila kann sehr vielschichtig sein: Der Aromenbogen spannt sich von dunkelwürzig bis floral, von grasig bis ätherisch. Insbesondere die silexhaltigen Böden der Highlands verleihen manchen Destillaten eine spannende mineralische Note, die man am besten mit crispy bezeichnen kann. Für wahre Tequilafans soll das Destillat auch gar nicht mehr ins Fass, sie lieben den Blanco. Der aus Agave gewonnene Alkohol laugt das Holz nämlich sehr stark aus. Daher rührt auch der starke Anteil an Vanille und Karamell in den Añejos. Dennoch ergibt sich besonders bei Reposados nicht selten ein sehr schöner Mix aus Frucht und Holz.Wem das noch nicht spannend genug ist, der halte es mit Peter Sellers. Der Schauspieler verlangte seine Margarita in den Pariser Bars stets mit einem Schuss Gin.KLEINE TEQUILA-KUNDETequila gibt es in fünf Klassen und zwei ­Kategorien: entweder als »100 % de Agave« (muss in Mexiko abgefüllt werden) oder als »Mixto« mit einem Mindestanteil von 51 Prozent blauer Agave.Blanco/White oder Plata/Silver wird ­unmittelbar nach dem Brennen abgefüllt.Joven/Young oder Oro/Gold ist ein Mix aus Blanco und Reposado und kann zu einem Prozent aus ­Zuckercouleur, Eichen­holzextrakten, ­Glycerin und Zuckersirup ­bestehen.Reposado/Rested ist mindestens zwei ­Monate im Eichenfass gereift.Añejo/Aged wurde zwischen einem und drei ­Jahren im ­Eichenfass gelagert. Extra Añejo/Extra aged wurde länger als drei ­Jahre im Fass gelagert.Mezcal ist ein Agavenschnaps, der nicht aus der DOC-Region stammt. Er kann ebenso wie ­Tequila industriell ­erzeugt sein und ist wegen des oft enthaltenen »Wurms« bekannt, ­bei dem es sich eigentlich um eine Raupe handelt.VERKOSTUNGSNOTIZEN TEQUILA94 PunkteOlmeca Tezón Reposado, 38 %Vielschichtig und fokussiert im Duft, ­Trauben und frische Salatgurken, floral und zitronig, de­likate Würze. Konsequent am Gaumen, druckvoll, würzig, crispy, weiche Noten und Vanille. www.tequilaolmeca.com, ca. € 54,–92 PunkteDon Julio Blanco, 38 %Ruhig, warm, cremig im Duft, gekochtes ­Gemüse, Exotik. Analog am Gaumen, mit viel Frische, anhaltend und ausgewogen. www.donjulio.com, ca. € 40,–92 PunkteExcellia Reposado, 40 % (im Château-d’Yquem-Fass)Schön verwoben im Duft, gelbfruchtige und röstige Noten. Zeigt am Gaumen viel Würze und Gerbstoffe, crispy, ausgewogen, lang. www.excelliatequila.com, ca. € 45,–92 PunkteGran Corralejo Añejo, 40 %Anmutung von Wein- oder Apfelbrand, hell und holzbetont, Vanille, elegant und aus­gewogen. Schöner Mix aus reifen Holz- und würzigen Agavenaromen, ­harmonisch und anhaltend. www.tequilacorralejo.com, ca. € 65,– (1 l)91 PunkteDon Alvaro Blanco, 40 %Schöner Mix aus zartrauchigen und ­fruchtigen Noten. Am Gaumen hell, ­crispy, Zitrus, Feigen. U. a. www.thedrinkshop.com, ca. € 30,–91 PunkteEsperanto Reposado, 38 %Duft von Aprikose und Quitte, warm, duftig, kompakt. Schön mit Holz unterlegt, ­präsente, würzig-grasige Noten, cripsy, lange. www.tequilaesperanto.com, ca. € 55,–91 PunkteSiembra Azul Reposado, 40 %Warm, gemüsig, röstig und fruchtig im Duft. Sehr würzig, kräftig, charaktervoll und crispy. www.siembraazul.com, ca. € 31,–90 PunktePatrón Silver 40 %Zitronig und ätherisch im Duft, ausgeprägte vegetabile Note, Quitte. Am Gaumen ruhig und charakteristisch, Zitrone und Anis, trocken. www.patrontequila.com, ca. € 49,–90 PunkteCalle 23 Añejo, 40 %Exotische Noten, erinnert an Ananas und ­Vanille, röstig-tabakig, vegetabil, auch kühl. Am Gaumen sehr würzig und etwas scharf, druckvoll. www.tequilacalle23.com, ca. € 26,– (0,5 l) Text von Peter HämmerleAus Falstaff Nr. 01/2013 und Deutschland 02/13

 

 

Mehr zum Thema

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Wermut: Den Frühling ins Glas füllen

Eines der schönsten Dinge am Frühling ist der wunderbare Duft. Und eine der besten Möglichkeiten, diesen Duft einzufangen, ist es, Wälder und Wiesen...

News

Bartrend Foraging: Shaker und Sammler

Ein Küchengarten reicht den Bartendern längst nicht mehr. Selbst gesammelte Drink-Zutaten versprechen maximale Individualität und Cocktail-Geschmack. ...

News

Cocktails für die liebe Frau Mama

Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

News

Barkultur: Bittersüße Symphonien

Haben Sie schon einmal bemerkt, dass es eher wenig Mixgetränke mit Bitterlikören als Basis gibt? Roland Kuch aus der Bar »Die Nachtigall« wiedersetzt...

News

Bar-Jubiläum: 20 Jahre »Halbestadt«

Erich Wassicek und Konny Wunder feiern zwei Jahrzehnte gehobene Barkultur im Wiener Stadtbahnbogen. Ein hochprozentiges Programm wartet.

News

Erste Einblicke in das neue »Andaz«-Hotel

FOTOS: Falstaff auf exklusivem Rundgang durch das »Andaz Vienna Am Belvedere«. Ab 6.5. können Rooftop-Bar und Restaurant genossen werden.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Hochprozentiger Start in die Rooftop-Saison

Wien: Die »Atmosphere« startet mit neuen Ideen, das »Andaz-Hotel« folgt Ende April und im Herrengassen-Hochhaus poppt eine neue Rooftop-Bar auf.

News

Legendärer Wiener »Barfly’s Club« schließt

Am 26. Juni endet eine Ära: Nach 29 Jahren schließt die Bar Institution, soll im September aber an einem neuen Standort wieder eröffnen.

News

Das Vienna Gin-Festival 2019

Das Vienna Gin Festival 2019 im Semperdepot Wien geht in die zweite Runde:

News

David Gölles setzt auf Whisky, Rum und Gin

FOTOS: Zur gläsernen Manufaktur und dem Genusshotel Riegersburg kommt nun »Ruotkers« – ein eigenes Haus für Whisky, Rum und Gin.

News

Falstaff iSi-Nitro Cocktail-Workshop

FOTOS: Im »Kleinod«-Cocktailsalon präsentierten vier der besten heimischen Barkeeper ihre Rezepte mit iSi-Nitro.

News

Mit der »D-Bar« auf Reisen gehen

FOTOS: Das neue Konzept der Bar im »The Ritz-Carlton, Vienna« beinhaltet eine hochprozentige Reise in zwölf Länder – spezieller Reisepass inklusive.

News

Der nächste Schritt der Gin-Evolution

Die Spitzenbrenner Reisetbauer, Hiebl, Parzmair und Farthofer haben sich mit Spirit-Experten Alexander Huprich zusammengetan und Hidden Gem Gin...

News

Falstaff Leserreise: Das Friaul ruft!

Herzliche Trattorien, feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Othmar Kiem führt Sie auf einer exklusiven Wein- und...

Advertorial
News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

Cocktail-Klassiker im Glas

Negroni, Gimlet, Manhattan: Die populärsten Cocktails dieser Welt kennt fast jeder. Doch wie sind diese Monumente im Glas entstanden, wer hat sie...

News

Ferenc Haraszti ist neuer Barchef im »Fabios«

Alles Neu in der »Fabios Bar« in Wien: Neues Interieur, neues Konzept, neue Karte und ein neuer Bar-Chef.