Vintage, so lautet das Zauberwort

Montblanc 1858 Automatic Chronograph

Foto beigestellt

Montblanc 1858 Automatic Chronograph

Foto beigestellt

Das Manko das Ur-Zeitmesser haben ist der Gehäusedurchmesser. Früher waren Armbanduhren einfach viel kleiner, martialische Durchmesser so wie wir sie heute an Handgelenken vorfinden undenkbar. Die Zeit des Ausuferns ist mittlerweile auch schon wieder vorbei. Minipizzas fürs Handgelenk sind keine Kassenschlager mehr.

Vernünftig, so lautet das Motto und so pendeln sich die Gehäusedurchmesser derzeit zwischen 38 und 42 mm ein. Das kommt den Herstellern entgegen, wenn sie ihre Helden von damals neu auflegen wollen. Eine gekonnte Anpassung um ein paar Millimeter verkraftet gutes Design allemal.

Der wirkliche Wermutstropfen hier ist jedoch die Tatsache, dass es zur Zeit nur ganz wenige große Würfe in Sachen Design gibt. Die tickenden Erfolgsmodelle von heute datieren jedenfalls nicht von heute.

Vintage Uhren in der Bildergalerie:

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Falstaff Uhren Spezial
    Produktpräsentationen, Neuauflagen, Historisches und ausführliche Porträts der besten Uhrenmarken der Welt.
  • 30.05.2018
    Die Uhr von James Bond: Omega »Seamaster«
    Zum 25. Jubiläum der Omega »Seamaster« wurde die Uhr verjüngt und technisch aufgefrischt. Die neue »Seamaster Professional Diver 300M«...
  • 31.07.2018
    Die ticken jetzt richtig!
    Die Weltmesse für Uhren und Schmuck, die Baselworld, hat einmal mehr ihre Spuren in der Branche hinterlassen. Wir zeigen die Neuheiten und...
  • 17.05.2018
    Zeit mit Aldo Sohm
    Ein Tiroler im Big Apple: Der Sommelier-Weltmeister Aldo Sohm arbeitet als Wine Director im New Yorker Drei-Sterne-Michelin-Restaurant »Le...