Vielfältige Schaumweine: Über Sekt, Cider und Champagner

Familie Kirchmayr beim Verkosten ihres Birnenschaumweins.

© Uschi Wolf

Familie Kirchmayr beim Verkosten ihres Birnenschaumweins.

© Uschi Wolf

Der bekannteste Vertreter ist der Champagner. Die Namen der berühmten Frauen wie Clicquot, Pommery und Perrier sowie der Mönch Dom Perignon sind vielen noch klangvoll in Erinnerung geblieben. Die Adeligen und Königshäuser sowie die elitären Kreise haben zum hohen Ansehen maßgeblich beigetragen. Durch die geschützte geografische Bezeichnung und den Herkunftsschutz wurde dem König der Schaumweine noch mehr Prestige zuteil.

Der hohe Bekanntheitsgrad des Champagners hat dazu beigetragen, dass andere Regionen komplett aus dem Fokus geraten sind und an internationaler Bedeutung eingebüßt haben. Die meisten Konkurrenten haben nur mehr einen regionalen Stellenwert, mussten sich preislich am unteren Ende ansiedeln, sind zur Massenware in Discountern verkommen und werden oftmals zu Billigpreisen verramscht.

Die traditionellste Art der Schaumweinherstellung

Pétillant Naturel ist eigentlich nichts Neues, denn in der Geschichte der Menschheit wurde er schon länger, als es der heutige Zeitgeist suggeriert und zu vermarkten versucht, produziert. Um es auf den Punkt zu bringen: Es ist eine neue alte Methode und keine neue ­Erfindung per se. Nehmen wir zum Beispiel die Region Limoux im Languedoc zur Hand. Dort wurde die Handhabung zum ersten Mal in der Geschichte 1531 urkundlich erwähnt und méthode ancestrale genannt.

Im Prinzip ist es jedoch das Gleiche, wie der von Naturweinliebhabern abgefeierte Pét Nat. Das Besondere an ihm: es findet ausschließlich eine einzige Spontanvergärung statt. Ein weiterer Unterschied ist, dass Pét Nats meist ungefiltert und trüb abgefüllt werden. Sie sind dem Wein ähnlicher als dem klassischem Schaumwein, weil sie auch oftmals die Traubensorte, die Textur, den Geschmack und die Aromen einer ­Region besser widerspiegeln.

Adam Ernst mit seinem Goldkehlchen Cider.

Foto beigestellt

Perlender Genuss direkt vom Winzer

Der sogenannte Winzersekt hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen und auch qualitativ zugelegt. Mit der Einführung des Begriffes »Winzersekt« nach deutschem Vorbild wurde der Grundstein für seine heutige Beliebtheit gelegt und wird immer dann verwendet, wenn ein Schaumwein von einem Winzer oder in dessen Auftrag erzeugt wird. Besonders reinsortige, wie etwa der Grüner Veltliner, Gelber Muskateller oder der Riesling, erfreuen sich großer Popularität. Ein ­namentlich zu nennen­der Förderer der ­österreichischen Winzersekt­szene ist Willi Bründlmayer vom gleichnamigen Weingut im Kamptal. Auch der in der Südost­steiermark beheimatete Verein Eruption unter der ­Leitung von Stefan Krispel hat sich dem »Eruption«-Sekt verschrieben.

Cidre, Cider oder doch Apfel- oder Birnenschaumwein?

Auf dieselbe Art wie Pét Nat kann auch Cidre hergestellt werden. Eine Produzentin, die es versteht und das nötige Fingerspitzengefühl dafür besitzt, ist zum Beispiel Johanna Cecillon in der Bretagne. Dass Cidre auch langsam in Österreich ankommt, beweist, dass Falstaff für den Cidre Divona bereits 94 Punkte vergab.

Cidre bzw. Cider kann als ver­gorener Apfelsaft, der oft durch Karbonisierung oder Fermentation in geschlossenen Containern mit Kohlensäure angereichert wird, beschrieben werden. Eine heimische innovative Produktionsstätte für Cider ist die Firma Goldkehlchen unter der Leitung von Adam und Eva (kein Scherz). Sie haben sich in Australien während des Studiums kennengelernt und hatten die Gelegenheit, gemeinsam den einen oder anderen Cider zu zwitschern. Die Idee, bestmögliche Qualität der heimischen Äpfel in die Flasche zu bringen, wurde in die Tat umgesetzt. Mit ihrem selbstauferlegten Cider-Reinheitsgebot sind sie der Garant für höchste Qualitätsansprüche.

Obstschaumweine gewinnen in den letzten Jahren neben Obst- und Fruchtweinen immer mehr an Aufmerksamkeit. Deutschland, Skandinavien und die baltischen ­Länder nehmen hier eine Vorreiterrolle ein, wenn es darum geht, auch Alternativen zu verwenden. Einer der bekanntesten österreichischen Birnen­schaum­weinerzeuger ist das Weingut Kirchmayr aus dem Mostviertel. Der versektete Birnenmost von biologisch bewirtschafteten ­Streuobstwiesen eignet sich nicht nur als Aperitif, sondern kann auch kreativ mit Speisen kombiniert werden. Die feine ­Perlage entsteht durch die zweite Gärung. Der niedrige Alkoholgehalt trägt auch dazu bei, dass Obstschaumweine immer mehr an Popularität gewinnen.

Artikel aus Falstaff KARRIERE 03/2018, aus dem Magazin der Österreichischen Sommelierunion.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Markus Winkler gewinnt »International Young Sommeliers Competition«

Der Sommelier aus dem Hotel »Aurelio« konnte sich beim internationalen Wettbewerb in Polen gegen seine 22 Konkurrenten durchsetzen.

News

Hotelcareer: Über Mitarbeitersuche und Arbeitgeberpräsentation

Hotelcareer feiert 20-jähriges Jubiläum. PROFI sprach aus diesem Anlass mit Pierre-Emmanuel Derriks über Wege, Mitarbeiter zu finden und sich als...

News

»Wein Battle«: Erste Sommelier-Sendung

Ab 5. Juni startet das neue Sommelier-TV-Format, das SAT.1 Schweiz in Kooperation mit dem Schweizer Weinhändler Bindella lanciert.

News

Der Sommelier des Jahres 2019 im Portrait

Wolfgang Kneidinger ist der Herr über den Weinkeller des »Palais Coburg« und scheint jede der über 5000 Flaschen persönlich zu kennen. Falstaff...

News

Sommelier René Antrag im Interview

René Antrag spricht mit PROFI über den Nachwuchs, tägliche Herausforderungen und den Sommelier Beruf.

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Master-Sommelier-Prüfung erstmals in Österreich

In seiner 40-jährigen Geschichte wird die Prüfung nun erstmals außerhalb des UK und der USA abgehalten. Die Prüfung findet im August im Stift...

News

Essay: Sommelier an Leib & Socken

Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

News

Neue Sommelier-Bewegung mit René Antrag & Co

Die besten Sommeliers im deutschsprachigen Raum haben sich zusammengeschlossen, um für einen Wissenstransfer innerhalb der Sommelerie zu sorgen.

News

Sommelier at work – Guillermo Cruz Alcubierre im Interview

Am Sommeliertag 2018 glänzte Guillermo Cruz Alcubierre, Chef-Sommelier und Restaurantleiter des vielfach ausgezeichneten Restaurants »Mugaritz«, San...

News

Arrivierte unterstützen Nachwuchs-Sommeliers

René Kollegger, Philipp Schäffer, Christian Zach und Arno Bergler starteten eine Initiative und selektierten in einem Workshop drei Kandidaten mit dem...

News

Der beste Sommelier Europas kommt aus Lettland

Raimonds Tomsons konnte sich im Finale gegen die Kandidaten aus Polen, Rumänien und Frankreich durchsetzen. Österreich und Deutschland sind schon in...

News

Die Semifinalisten der Sommelier-EM stehen fest

Österreich und Deutschland sind leider schon in der ersten Runde gescheitert. FOTOS von der eindrucksvollen Eröffnung.

News

Konstantin Schwärzler ist neuer Chef-Sommelier im »Das Loft«

Steve Breitzke übergibt seinen Posten an seinen besten Schüler: Konstantin Schwärzler führt den Weg von Breitzke weiter.

News

Sommelier-Europameisterschaft in Wien

Vom 8. bis 13. Mai werden die besten Sommeliers Europas in einem hochkarätigen Wettbewerb gegeneinander antreten – Österreich wird von Suwi Zlatic...

News

Österreich gewinnt den Schlumberger Cup

Beim Sommelier-Duell in den Schlumberger Kellerwelten konnte sich Österreich gegen Deutschland durchsetzen.

News

Sindy aus Sylt neu im »Dstrikt«

Das Steakhouse im Ritz-Carlton Vienna holt sich mit der Sommelière Sindy Kretschmar geballte Weinkompetenz.

News

Bester Sommelier der Welt kommt aus Schweden

Jon Arvid Rosengren setzte sich im Finale in Mendoza gegen 14 Konkurrenten durch.

News

Franz Messeritsch trennt sich vom »Le Ciel«

Das Wiener Grand Hotel lässt den Falstaff Sommelier des Jahres nach 16 Jahren am Ring ziehen.

News

Alexander Koblinger startet bei Döllerer

Der »Falstaff Sommelier des Jahres 2014« unterstützt Döllerer als Qualitätsmanager und Chef-Sommelier.