Veuve Clicquot lanciert »Extra Brut, Extra Old«

Mit Blick auf London wurde der neue Champagner vorgestellt.

© Falstaff/Sautter

Mit Blick auf London wurde der neue Champagner vorgestellt.

© Falstaff/Sautter

Der Rahmen, den Veuve Clicquot-CEO Jean-Marc Gallot und Kellermeister Dominique Demarville für den Launch ihres neusten Champagners gewählt hatten, hätte ungewöhnlicher und glamouröser nicht sein können: Ein 600-Quadratmeter-Penthouse im 40. Stockwerk von Londons South Bank Tower. Die zufällig durch einen Eigentümerwechsel leerstehende Immobilie war eigens für diesen Abend eingerichtet und geschmückt worden. Um die rund 100 geladenen Gäste bewirten zu können, war für Lee Westcott, einen der hoffnungsvollsten jungen Köche Englands, eine Küche eingebaut worden – für diesen einen Event und diesen einen Abend. Alles, um eine einzige Produktneuerung gebührend zu zelebrieren.

Und dieser Wein vermochte den Aufwand zu rechtfertigen. Dominique Demarville, der seit 2006 als Chef de Cave bei Veuve Clicquot tätig ist, hatte die Idee zu »Extra Brut, Extra Old« im Jahr 2010: Warum, so fragte er sich, sollte es nicht möglich sein, einen Multi Vintage Blend zu kreieren, der qualitativ auf dem Niveau eines Jahrgangschampagners ist, und der dabei eine sehr geringe Dosage im Geschmacksbild eines »extra brut« verträgt? Um mit weniger Süße auszukommen, gleichzeitig aber den fruchtbetonten, cremigen Stil des Hauses zu bewahren, so Demarville, habe sich ihm die Idee aufgedrängt, mit Reserve-Weinen zu arbeiten. Ende 2013 war es schließlich so weit: Nach zahlreichen Experimenten stellte Demarville jenen Blend zusammen, der nun in London als erster »Extra Brut, Extra Old« präsentiert wurde.

Cuvée mit eindeutiger geschmacklicher DNA

Bei der Verkostung des Weines überraschte zunächst, wie deutlich die Cuvée die geschmackliche DNA von Veuve Clicquot getroffen hat: »Extra Brut, Extra Old« schmeckt wie eine verdichtete und verfeinerte Ausgabe des Yellow Label: Trockener als der Verkaufsschlager des Hauses, und zugleich in allen Komponenten edler, reifer, gleichzeitig feiner und ausdruckskräftiger.

Die kulinarische Eignung zeigte der neue Veuve Clicquot an diesem Abend ebenfalls, wobei er von der delikaten Aromaküche Wescotts glänzend in Szene gesetzt wurde. Der erste Gang mit roter Bete, schwarzer Johannisbeere, Artischocke und Haselnuss brachte die nussigen Reifenoten des Champagners zum Klingen, während sich sowohl die zarte Bitternis der Artischocke als auch die erdige Süße der Roten Bete der Mineralität des Champagners unterordneten. Auch im zweiten Gang fand ein Carpaccio von der Jacobsmuschel mit Fenchel, grünem Apfel und geräuchertem Lardo einen kongenialen Partner in der Saftigkeit und jodigen Frische des Champagners.

Dabei ist »Extra Brut, Extra Old« kein »alter« Champagner in dem Sinn, dass er extrem lange auf der Hefe gereift worden wäre, wie es beispielsweise bei der »Plenitude«-Serie von Dom Perignon, bei Bollingers »RD« – und teils auch in Veuve Clicquots eigener »Cave Privée«-Serie – der Fall ist. Vielmehr ist die Flaschengärung beim »Extra Brut, Extra Old« neuen Datums, mit drei Jahren Dauer bleibt das Hefelager auf einen Zeitraum beschränkt, der das Geschmacksbild noch nicht allzu sehr in Richtung tertiärer Aromen verschiebt.

Die Zutaten des neuen Champagner in der Einzelverkostung.
Die Zutaten des neuen Champagner in der Einzelverkostung.

© Falstaff/Sautter

Alt sind indes mindestens zwei der für die Cuvée verwendeten sechs Weine. In der jetzt vorgestellten Tranche stammt der jüngste Wein – ein strahlend fruchtiger und dabei säurefrischer Pinot Meunier von der Montagne des Reims – aus dem Jahr 2010. Der Methusalem im Blend ist ein kräuterwürziger, seidig geschmolzener 1988er Chardonnay aus Cramant. Für die Presse wurden auch die anderen vier Vins clairs, die für die Cuvée Verwendung gefunden hatten, separat ausgeschenkt: ein stoffiger Pinot noir 2009 aus Aÿ, ein druckvoller Chardonnay aus dem Spitzenjahr 2008 aus der Vallée de la Marne, ein kraftvoll-robuster Pinot noir 2006 aus der Grand Cru-Gemeinde Verzy, sowie ein subtil gereifter Pinot noir 1996 von der Côte des Bar.

Geschätzt bis zu 600.000 Flaschen

© Falstaff/Sautter

Die Produktionsmenge von »Extra Brut, Extra Old« wird nicht kommuniziert, allerdings lag der Bestand des sicher rarsten Weins im Blend, des 1988ers, offenbar noch bei 5.000 Litern. Da sein Anteil in einer Größenordnung von ein bis zwei Prozent liegen soll (Demarville: »Wir verwenden ihn wie Salz und Pfeffer, wie ein Gewürz«), düfte die produzierte Gesamtmenge irgendwo zwischen 300.000 und 600.000 Flaschen liegen. Preislich soll das neue Mitglied der Veuve Clicquot-Familie etwa auf dem Niveau des Jahrgangs-Champagners aus selbem Haus positioniert werden, also in der Preisklasse um die 70 Euro.

Extra Brut, Extra Old in der Falstaff Datenbank

www.veuveclicquot.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Martiniloben am Neusiedler See

Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2019 im Überblick.

News

Leopoldigang in Göttlesbrunn: Tickets gewinnen!

Am 16. und 17. November öffnen die Göttlesbrunner Winzer wieder ihre Pforten und präsentieren ihre ausgezeichneten Weine.

Advertorial
News

Weinkultur in China

Mit rasender Geschwindigkeit hält die Weinkultur Einzug in China. Am Anfang standen Importe teurer Prestigeweine, heute verfügt China bereits über die...

News

San Leonardo: Verkannte Größe

San Leonardo, eine großartige Bordeaux-Cuvée aus dem südlichen Trentino. Insgesamt 28 Jahrgänge wurden beim Tasting für Falstaff verkostet und...

News

Die teuersten Champagner der Welt

Ob mit einem Diamanten versetzt, oder ein fast schon historisches Relikt - Champagner-Preisen sind heutzutage kaum noch Grenzen gesetzt. Falstaff hat...

Cocktail-Rezept

Liaison

Barkeeper Lukas Hochmuth & Michael Reinhart kreierten diesen festlichen Champagner-Cocktail.

News

Top 10: Brut Non-Vintage Best-Seller

Welcher Champagner verkauft sich am besten? Wir haben uns auf die Suche gemacht und präsentieren Ihnen die zehn meistverkauften Marken.

Cocktail-Rezept

Old Cuban

Der Champagner-Cocktail aus dem »Pegu Club« in New York.

News

Luxus-Perlen: Champagner im Glas

Jährlich werden rund 350 Millionen Flaschen Champagner in Weiß und Rosé getrunken. Falstaff über die erfolgreichsten Marken und welche Häuser am...

News

Moët & Chandon: Winter Chalet im Herzen Wiens

Ab ersten Dezember kann man im neuen Moët & Chandon Winter Chalet nicht nur die Vorweihnachtszeit genießen, sondern auch für einen guten Zweck...

News

Die Sieger der Falstaff Champagner Trophy

Bis zu 98 Punkte vergab die Falstaff-Jury für die wohl besten Champagner, die momentan in Österreich erhältlich sind.

Cocktail-Rezept

Minze im Pool

Die erfrischende Minze aus dem Garten, kombiniert mit allerlei Köstlichkeiten von der Traube, rundet das reiche Aroma von Veuve Clicquot Rich ideal...

News

Ein Sternenhimmel für Dom Pérignon

Das Luxus-Champagnerhaus ließ sich einen besonderen Event einfallen, um die Ankunft der drei jüngsten prickelnden Produkte des Hauses würdig zu...

News

»La Cuvée«, der Neue Champagner von Laurent-Perrier

Nach 15 Jahren intensiver Suche hat Laurent-Perrier nun den perfekten Champagner entwickelt – sie nennen ihn schlicht »La Cuvée«.

News

Champagner, Sonnenaufgang und Bergpanorama

Dom Pérignon lud die Crème de la Crème der heimischen Kochszene zur Erstverkostung des Dom Pérignon P2 2000 hoch oben auf dem Hahnenkamm ein

News

Der Keller im Meer

40 Meter unter dem Meer reifen seit 2014 Champagner aus dem Hause Veuve Clicquot unter besonderen Bedingungen.

Advertorial
News

Cooler Sommer-Genuss

Modern, frisch und experimentell: Im Champagnerglas dürfen neuerdings die Eiswürfel klirren.

Advertorial
News

Taittinger: Erster Spatenstich in Kent

Das Champagnerhaus investiert in englischen Schaumwein und pflanzt seine Reben jetzt auch in der Domaine Evremond.

News

Champagner im Aufschwung

Offizielle Zahlen des Bureau du Champagne bestätigen, dass der Absatz des edlen Schaumweins in Österreich und Deutschland gestiegen ist.

News

Champagner-Diplomatie

Im Jahr 1938 reist King George VI. zum ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit nach Paris. Präsident Lebrun umwirbt ihn mit getrüffelter Fettammer,...