Vespa: Die Ikone rockt und rollt

Ein Stück Sonne, ein Stück Freiheit: Flotter wurde italienisches Lebensgefühl nie dargestellt

Foto beigestellt

Ein Stück Sonne, ein Stück Freiheit: Flotter wurde italienisches Lebensgefühl nie dargestellt

Foto beigestellt

Ein einziger Freiheitsritt unter großem Gekreische: Ihren ersten weltberühmten Auftritt hatte die Vespa 1953, als Audrey Hepburn den schon damals begehrten Roller in »Ein Herz und eine Krone« auf ständigem Frontalkurs mit dem Stadtverkehr pilotierte – und das ausgerechnet durch Rom. Hinter ihr, die damals eine Prinzessin spielte, klammerte Gregory Peck, der das Ganze ziemlich hinreißend fand.

Leinwandheldin

1953 – sieben Jahre nach der Entwicklung des pfiffigen Zweirads durch Enrico Piaggio, den Luftfahrtingenieur Corradino D’Ascanio und den Designer Mario D’Este – gab es bereits zehntausend Piaggio-Servicestellen weltweit, unter anderem in Amerika und Asien, und einen Vespa-Club, der weit mehr als 50.000 Mitglieder umfasste.

Sechs Jahre später donnerte das kultige Fahrzeug erneut publikumswirksam über die Leinwand: in Fellinis Kultfilm »La dolce vita«, in dem sich die Jeunesse dorée Roms, stets gefolgt von einem Tross Paparazzi, die Nächte um die Ohren schlägt. So ging es Schlag auf Schlag: Die gesamte italienische Filmgeschichte der Nachkriegszeit kam ohne Vespa kaum aus, ihr Magnetismus sprang auch auf zahlreiche andere Regisseure über. Man sah sie in »American Graffiti« (1973), »Quadrophenia« (1979), »Der talentierte Mr. Ripley« (1999) und selbst in jüngeren Produktionen wie »Alfie« (2004) mit Jude Law. Fast immer stand sie nicht nur für italienisches Sein, sondern auch für Aufbruch, Wandel, Freiheit und Lebenshunger.

Neue Zeichen der Zeit

Doch wie kam es zu diesem weltumspannenden Kultphänomen, dessen Wurzeln eigentlich im Schiffsbau lagen? Rinaldo Piaggio, Vater des Unternehmens, das 1884 gegründet worden war, konzentrierte sich bis nach der Jahrhundertwende auf die Ausstattung von Luxusschiffen. Vor dem Ersten Weltkrieg erweiterte er sein Portfolio auf die Her­­stellung von Eisenbahnwaggons, Luxusbussen, ­Straßen­bahnen, Lastenwagenkarosserien und – stets in Verbindung mit all dem – Motoren.

Wespentaille auf Rädern

Nach dem Zweiten Weltkrieg – die Fabriken waren in den Katastrophenjahren zerstört worden – erkannten seine Söhne Rinaldo, Enrico und Armando die neuen Zeichen der Zeit und setzten den Fokus auf individuelle Mobilität. Unter der Federführung von Enrico entstand 1946 die erste Vespa. Sie sollte für den Massenmarkt erschwinglich sein und ein Konzept verfolgen, das nicht an Kriegsgerätschaft gemahnte, sondern Aufbruchstimmung signalisierte. So entstand ein Entwurf, der überhaupt nichts mit den bis dato existierenden Motorrädern zu tun hatte: freundliche Rundungen und eine schmale Taille, ein bisschen Kindchenschema, ein bisschen Sex-Appeal, ein bisschen praktisches Denken, das dem Fahrer Schutz vor Schmutz und Wind bieten sollte, und eine solide Technik obendrein. Beim Anblick des Prototyps rief Enrico Piaggio: »Es sieht wie eine Wespe aus!« Das war die Geburtsstunde der Vespa am 23. April 1946.

Die Normalausführung kostete 50.000 Lire, die Luxusversion mit Tachometer, einem Seitenständer und Weißwandreifen 61.000 Lire, produziert wurden im ersten Jahr insgesamt 2.484 Roller. Im Jahr darauf waren es bereits mehr als 10.000, 1948 schon 19.822 Stück, und ab 1950 startete man mit der Auslandsproduktion. Den Anfang machte der deutsche Lizenznehmer Hoffmann-Werke in Lintorf bei Düsseldorf, gefolgt von Großbritannien, Frankreich, Spanien und Belgien.

Auch in Indien, Indonesien und Brasilien wollte man sich der Erfolgsgeschichte des Rollers nicht entziehen. 1953 verließen bereits 171.200 Wespen die weltweiten Werke, wobei im Laufe der Zeit interessante Ableger entstanden: der dreirädrige Kastenwagen »Ape« (italienisch für »Biene)« oder eine Spezialanfertigung, mit der Fallschirmjäger aus einem Flugzeug abspringen konnten.

Ära der Wuchtbrummen

In den frühen 1960er-Jahren kam eine neue Generation von sportlichen Vespas auf den Markt, die teilweise Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h erreichten (Vespa 180 SS, 1965). Damals war unter anderem Hoch-Zeit für die Mods, eine neue Jugendkultur ausgehend von der britischen Arbeiterklasse. Durch das kollektive Tragen von Maß- oder Markenkleidung und den unbedingten (!) Besitz eines italienischen Motorrollers sollten gesellschaftliche Grenzen niedergerissen werden. Tagsüber ging man arbeiten, abends wie wild tanzen, Moped glühen, trinken oder Rocker verprügeln. Gib Gas, ich will Spaß, Baby!

1968 wurde eines der langlebigsten Mo­­delle entwickelt, die »Primavera«. Anlässlich
des 30. Geburtstags der Vespa wurde sie neu aufgelegt und aufgrund technischer Weiterentwicklung leistungsfähiger motorisiert als ihr Ur-Vorbild. 2007 berollte eine weitere »Primavera«-Erbin den Asphalt, die elegante Vespa »S«. Sie erfuhr 2013 einen neuerlichen Innovationsschub und kam als verbrauchsschonende, umweltfreundliche »Primavera« in drei verschiedenen Stärken auf den Markt. Anlässlich des »Settantesimo«-Jubiläums
im Vorjahr wurde das Modell in der Edel­lackierung »Azzurro 70« als Sonderedition (gemeinsam mit den Modellen »GTS« und »PX«) vorgestellt.

»Azzurro« zählt auch zu den Songs, die man ewig im Ohr haben wird, genauso wie der Geschmack eines Negroni, den man unweigerlich am Gaumen verspürt, sobald einem der Motorensound und der Fahrtwind einer Vespa um die Ohren wehen. Ciao, amica, ciao!

Durch das kollektive Tragen von Markenkleidung und unbedingten Besitz eines italienischen Motorrollers sollten gesellschaftliche Grenzen niedergerissen werden.

 

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 05/2017

Mehr zum Thema

News

Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

Macarons gibt es viele in Paris. Und dann gibt es da noch die »echten«.

News

100-jähriges Kraftpaket: BMW

Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...

News

Falstaff Icons: Jim Beam

Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

News

Icons: Die Krugisten

Ein Feuerwerk für den Gaumen: Krug steht als Champagner-Marke für Luxus und kreatives Handwerk mit langer Tradition.

News

Icons: Cheval Blanc

Das Premier Cru Classé »A« ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

News

Icons: Der Zaren-Lachs

Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

News

Icons: Jack Daniel's

Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

News

Chice Vielfalt der Humidore

Extravagant, klassisch oder für unterwegs – die Oberliga der Zigarren­boxen ist anziehender denn je.

News

Ballroben: Brautkleid vs. »Krampusfarben«

Im Falstaff-Talk spricht Designerin Lena Hoschek über aktuelle Trends und No Gos bei Ballroben.

News

Opernball-Interview: »Das Haus soll sich drehen!«

Maria Großbauer organisiert dieses Jahr zum ersten Mal den Wiener Opernball – und bringt viele neue Ideen ins Haus. Im Interview verrät die...

News

Dominique Meyer: Sinn für Vorzüglichkeit

Er ist seit 2010 Direktor der Wiener Staatsoper. Der französische Wirtschaftswissenschaftler über musikbegeisterte Weinbauern und die Liebe zur Musik.

News

Der Wiener Opernball in Zahlen

Bis zu 7.200 Menschen tummeln sich einen Abend lang in der Oper, um auf dem Ball der Bälle mit dabei zu sein oder mitzuarbeiten. Die Facts & Figures...

News

Kein Kater danach... aber wie?

Auf eine feuchtfröhliche Nacht folgt häufig Katerstimmung. Dann wird aufs »Reparaturseidl«, das Katerfrühstück und auf Kaffee gesetzt. Doch was hilft...

News

Wer war eigentlich Falstaff?

Der Namenspatron des Magazins ist ein Schlawiner. Von Schlankheitswahn und politischer Korrektheit hat er nicht den blassesten Begriff, sein...

News

Opernball-Geschichte: Ihr Auftritt bitte!

Der Wiener Opernball wird wie jedes Jahr als das schillerndste Ball­ereignis des Jahres zelebriert. Das Who’s who aus Politik, Film und Wirtschaft...

News

Schnaken & Schnurren: Opernball Anekdoten

Falstaff hat sich auf die Suche nach den unbekannten Gourmet-Seiten der Wiener Staatsopern-Familie gemacht.

News

Davidoff: Teuerste Zigarren-Edition am Markt

Davidoff präsentiert seine wohl exklusivste Edition der Firmengeschichte: Fünf Chargen zu je 50 Stück der Oro Blanco Special Reserve 2002 sind um je...

News

150 Jahre Donauwalzer: Die heimliche Hymne

Der welt­berühmte Walzer steht wie kein anderes Musikstück für Österreich und seine Einwohner. Heuer zelebriert er seinen 150. Geburtstag. Wie die...

News

Dresscode Frack

Kein Anzug ist förmlicher und kein Gewand eleganter als der Frack. Falstaff verrät, welche Garderobe beim Opernball gefragt ist.

News

Wie Karl Lagerfeld zu seiner Krone kam

Die Tiara für die Opernball-Debütantinnen hat dieses Jahr die Mode-Ikone für Swarovski entworfen. Blick hinter die Kulissen dieser glitzernden Liaison...