Vanille: Die Blüte der Backkunst

Patricia Petschenig in ihrer Pâtisserie in der Bäckerstraße. Für ihre Kreationen stellt die verwöhnte Kundschaft sich immer gerne an!

© Ian Ehm

Patricia Petschenig in ihrer Pâtisserie in der Bäckerstraße. Für ihre Kreationen stellt die verwöhnte Kundschaft sich immer gerne an!

© Ian Ehm

Als Absolventin des noblen Lycée Français ist der Beruf der Zuckerbäckerin für gewöhnlich eher nicht die erste Wahl. Für Patricia Petschenig war das ein Grund mehr, sich nach absolvierter Matura (»Baccalauréat«) genau dafür zu passionieren, in Paris an der ehrwürdigen École Ferrandi, mitten in St. Germain des Prés, zu inskribieren und das »noble Handwerk« der Zuckerbäckerkunst buchstäblich an der Wiege zu erlernen. »Es gibt einfach nichts, was mir annähernd so viel Freude macht, wie richtig köstliche Kuchen und Desserts zu fabrizieren«, sagt sie.

Dass sie in der Schule auch noch Rémi Soulier kennen und lieben lernte, einen Wiener mit französischen Wurzeln, der sich mit derselben Hingabe dem Backen richtig guter Baguettes, langsam geführter Butter-Croissants und herausragender Brioches widmet, war dann wohl Schicksal. Gemeinsam machten sie in der Bäckerstraße (wo sonst?) Wiens erste Boulangerie-Pâtisserie auf, um die Hauptstadt endlich mit wirklich erstklassiger französischer Backware zu versorgen – auch wenn das natürlich entsprechend intensive Handarbeit zu nachtschlafender Zeit bedingt. Der Erfolg gibt den beiden recht: Die Preziosen aus der Pâtisserieabteilung, von himmlischen Choux à la Vanille (siehe Rezept auf Seite 151) über konkurrenzlos duftige Macarons bis zu sündhaft köstlichen Törtchen, Madeleines und Éclairs, spielen in einer ganz eigenen Liga, die Baguettes und Croissants sind ebenso konkurrenzlos köstlich.

Die Liebe zur Vanille, dieser mysteriösen Kapselfrucht verschiedener Orchideen-Arten in den Tropen, erscheint ihr als Zuckerbäckerin geradezu natürlich: »Echte Vanille ist ein ganz und gar einzigartiges Gewürz, ohne das ich mir Backen kaum vorstellen kann«, sagt sie. »Ihre Aromen komplementieren so viele Früchte, sie erfüllen Ganaches und Cremes mit ganz und gar einzigartigem Geschmack – im Grunde ist sie wohl eine ganz zentrale Komponente von dem, was ich tue.« Als kleinen Ausschnitt aus dem vielfältig lockenden Repertoire der »Parémi«-Pâtisserie hat Patricia uns auf den folgenden Seiten ihre – sanft vereinfachten – Rezepturen für vier Herrlichkeiten zur Verfügung gestellt, in denen die Vanille der definierende Geschmack ist. Und weil Vanille viel zu gut ist, als dass sie »nur« der süßen Küche vorbehalten bleiben sollte, haben wir uns als kleine Inspiration ein ganz einfaches Rezept für Vanillebutter einfallen lassen, mit dem sich etwa Hummer, aber auch ein Steinbutt, sehr vorteilhaft gratinieren lässt.

Süße Verführungen, wie edle Preziosen präsentiert: die Éclairs, Macarons und Tartelettes im Parémi.

Süße Verführungen, wie edle Preziosen präsentiert: die Éclairs, Macarons und Tartelettes im Parémi.

© Ian Ehm


5 Dinge, die sie schon immer über Vanille wissen wollten

Die köstliche Schote gilt, nach dem Safran, als teuerstes Gewürz der Welt. Aber was genau macht sie so exklusiv? Und wo kommt sie ursprünglich her?

  1. Die Indianer waren's!
    Vanilleschoten sind Kapselfrüchte einer ­Kletterorchidee aus Mittelamerika. Es gibt etwa 100 Arten. Vanille wurde zuerst von den Totonac-Indianern an der Ostküste ­angebaut, vielleicht schon vor 1.000 Jahren. Sie schickten sie nach Norden zu den ­Azteken, die ihre Schokoladen­getränke damit würzten.
     
  2. Vanillin schmeckt nicht nach Vanille
    Zwar ist das auch synthetisch herstellbare Vanillin der wesentlichste Aromastoff der Vanilleschote, die geschmackliche Fülle echter Vanille aber wird auch durch eine Fülle weiterer phenolhältiger Abwehrstoffe generiert, die die Samen im Inneren der Schote vor Fressfeinden schützen sollen – und erst im Zuge der Fermentation geschmacklich voll aufgeschlossen werden.
     
  3. Frische Vanille schmeckt uninteressant
    Bei der Ernte sehen die Schoten der Fisole nicht unähnlich, ihr Geschmack wird aber erst durch aufwendige Fermentation aufgeschlossen. Auf die Schwarzbräunung mittels Wasserdampf folgt eine gut vierwöchige Fermentation, bei der der Aromastoff Vanillin entsteht. Die Fermentation findet unter der Hitze der tropischen Sonne statt.
     
  4. Bourbon-Vanille zum Essen, Tahiti-Vanille für Parfüm
    Während Bourbon-Vanille als edelste Vanille für kulinarische Zwecke gilt und den höchsten natürlichen Vanillin-Gehalt aufweist, ist die Tahiti-Vanille der Südsee wegen ihrer Vielzahl exotischer Aromastoffe vornehmlich für die Parfum-Gewinnung interessant.
     
  5. Die Belgier revolutionierten ihren Anbau
    Sie brachten die Blüte auf die Inseln vor der Küste Südostafrikas, die heute einen Großteil der Welt versorgen: Madagaskar, Réunion und die Komoren, die alle die Bourbon-Vanille produzieren.

Zu den Rezepten:

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 04/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Café
    Parémi
    1010 Wien, Wien, Österreich
  • Rezept
    Choux à la Vanille
    Jeder liebt Brandteigkrapferl, so richtig gut aber sind nur die ganz frischen, selbstgemachten! Und die nach französischem Originalrezept von Patricia Petschenig mit extra vielen Eiern natürlich ganz besonders!
  • Rezept
    Flan Parisien
    Das ist der Stoff, aus dem ­französische Kindheitserinnerungen sind! Flan parisien ist ein Traum aus Vanille – heiß geliebt wird er, weil er wunderbar ­saftig, locker und ­zartschmelzend ist.
  • Rezept
    Tarte Bourdaloue
    Mandeln, Birnen, Zimt und Rum – die Tarte Bourdaloue verfügt über ein ganzes Füllhorn an ­Herrlichkeiten. Große Patisseriekunst aus der Belle Époque!
  • Rezept
    Madeleines à la Vanille
    Madeleines, das ist ­französische Lebensart pur. Sogar Marcel Proust schrieb einst über den herrlichen Geschmack der Bäckereien und wie sie ihn an seine ­Kindheit erinnerten.
  • Rezept
    Vanillebutter
    Vanille ist die Lieblingszutat von »Parémi«-Besitzerin Patricia Petschnig. Ihre Vanillebutter eignet sich hervorragend für das gratinieren von Hummer oder Fisch.
  • 16.03.2018
    Paris À Vienne
    Très bien! Ein neuer Lifestyle erobert die Stadt: Noch nie waren uns Frankreich und sein guter Geschmack näher. Ein kleiner Streifzug durch...
  • 12.12.2017
    Parémi - so geht französische Backkunst
    Croissants, Baguettes & Co wie in Frankreich – die Fangemeinde wächst und steht bis auf die Wiener Bäckerstraße Schlange.

Mehr zum Thema

News

Man isst auch mit den Ohren

GEWINNSPIEL: Dinner für zwei im »Steirereck«. Nicht nur hervorragendes Essen und zuvorkommendes Service sind wichtig. Die Raumakustik ist...

Advertorial
News

Genussvoller Brunch im YAMM! an der Ringstraße

FREE FLOW BUBBLE: das YAMM! an der Ringstraße bietet Brunch-Genuss auf höchstem Niveau. Ab sofort 100 % bio-zertifiziert.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Markthaus

Im Kirchberg am Wagram wird das Restaurant und Gasthaus »Markthaus« von Georg und Almut Liepold mit bodenständiger Küche bespielt.

News

Martín Berasategui: Künstler der Königsklasse

Martín Berasategui gehört heute mit 17 Restaurants und zehn Michelin-Sternen zu den erfolgreichsten Köchen seiner Generation.

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

News

Bachls Restaurant der Woche: Schloss Gabelhofen

Klaus Kobald bespielt das Hotel »Schloss Gabelhofen« in Fohnsdorf mit großer Klasse.

News

Kulinarische Emotionen im Restaurant »ef16«

Das Top-Restaurant im Herzen von Wien gilt als Hideaway für Genießer. Mit dem Chef’s Choice Offer wird das 3-Gang-Menü immer günstiger.

Advertorial
News

Gastronomie fordert Vorverlegung der Lockerungen

Corona: Die Verlängerung der Sperrstunde und der Fall der Vier-Personen-pro-Tisch-Regel sollten noch vor dem langen Fronleichnams-Wochenende erfolgen....

News

Bachls Restaurant der Woche: Beim Broadmoar

Das kulinarische Duo Johann Schmuck und Joachim Retz verlagert ihr Fine-Dining-Konzept zwischen Pferdekoppeln in St. Josef in der Steiermark.

News

Buchtipp: Der Geschmack von See und Berg

In ihrem prächtigen neuen Buch zeigen Autorin Katharina Seiser und Spitzenkoch Lukas Nagl, wie ­köstlich, traditionell und doch zukunftsweisend die...

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.