Unter vier Augen mit Maike Cruse

Maike Cruse, Leiterin der art berlin, gilt als renommierte Kennerin der Kunstszene der deutschen Hauptstadt.

© Gene Glover

Maike Cruse, Leiterin der art berlin, gilt als renommierte Kennerin der Kunstszene der deutschen Hauptstadt.

© Gene Glover

http://www.falstaff.at/nd/unter-vier-augen-mit-maike-cruse/ Unter vier Augen mit Maike Cruse Maike Cruse, Leiterin der Messe art berlin, über die Kunstmetropole Berlin. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/3/a/csm_LIVING-1705-berlin-inter-header_2e5490e2fd.jpg

»Viel Freiheit, wenige Regeln«

LIVING: Berlin gilt als weltweiter Magnet für Künstler. Was macht die Stadt so besonders?
Maike Cruse: Seit Anfang der Neunzigerjahre ziehen die Künstler nach Berlin. Das liegt einerseits an den niedrigen Mieten, andererseits auch an der Freiheit der Stadt. Es gibt wenige Regeln hier, und das schätzen Künstler. Sie werden auch davon angelockt, dass andere Künstler und Kuratoren schon hier sind. Es hat sich eine Kreativwirtschaft mit enormer Kunstproduktion etabliert. Berlin ist weltweit der inte-ressanteste Galerienstandort, weil die Galerien hier sehr nah an den Künstlern und daher inhaltlich ausgerichtet sind. Der Berliner Kunstmarkt ist jung und noch nicht besonders stark, aber das ändert sich. Seit einigen Jahren ziehen zahlreiche internationale Sammler hierher, und immer mehr junge Berliner beginnen, Kunst zu kaufen.

Wie lebendig ist die Galerienszene?
Sehr! Es kommen heute noch ständig neue, inte-ressante Galerien dazu. Bei unseren Veranstaltungen, dem Gallery Weekend im April und der Kunstmesse art berlin im September, sind immer wieder neue junge Galerien dabei, die junge Künstler repräsentieren, wie Gillmeier Rech, Leslie, Sandy Brown oder Lars Friedrich. 

 

Welche Stadtviertel sind für Kunstinteressierte zurzeit am spannendsten?
Berlin-Mitte mit seinen großen Galerien ist nach wie vor sehr stark, auch wenn heute weniger darüber geredet wird. Die Potsdamer Straße und Schöneberg sind seit fünf Jahren sehr präsent, ebenso die Gegend um den Checkpoint Charlie in Kreuzberg. Neu hinzugekommen ist Charlottenburg. Die Galerien wählen sich die Orte entsprechend ihres Programms aus. Das kann ein Ladenlokal, ein Loft oder ein altes DDR-Heizkraftwerk im Hinterhof sein. Oder eine ehemalige Kirche, wie die König Galerie. Und noch dazu gibt es die 120 Projekträume – so viele wie wahrscheinlich in keiner anderen Stadt.

Sie haben jahrelang die art berlin contemporary (abc) organisiert, im Herbst 2017 wurde die Kunstmesse art berlin gestartet. Was unterscheidet die beiden?
Die abc war von den Galeristen getragen, sie war eher als Ausstellung gedacht, die Kunstwerke sind oft extra für die Ausstellung entstanden. Wir waren keine Kunstmesse im klassischen Sinn. Irgendwann war aber der Aufwand für die Galeristen zu hoch und die Veranstaltung dafür zu wenig kommerziell erfolgreich. Wir wollten also den nächsten Schritt gehen und brauchten dafür einen Kooperationspartner. Die Stadt Berlin hat sich nicht sehr interessiert gezeigt, also haben wir uns mit der Köln Messe zusammengetan und eine neue kommerziell ausgerichtete Veranstaltung, eine Kunstmesse, gegründet.

Ihr Fazit für die art berlin lautet wie? 
Es war spannend und ein außerordentlich erfolgreicher Neustart! Viele interessante Gäste, hohe Besucherzahlen, ein deutlicher Schritt nach vorne.

Was würden Sie kunstinteressierten Besuchern empfehlen, die für drei Tage nach Berlin fahren? 
Natürlich die Messe und die dort ausgestellten Galerien! Von den etablierten Institutionen auf jeden Fall die Kunst-Werke in der Auguststraße, den Schinkel-Pavillon im Stadtzentrum und die Sammlung im Hamburger Bahnhof. Dazu eines der klassischen Museen und abends dann eines der vielen Theater oder die Oper. Und danach im »Berghain« tanzen gehen!

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 05/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Philipp Hochmair: »Am liebsten nackt«

Wenn vom »Jedermann« die Rede ist, fällt schnell der Name Philipp Hochmair. Demnächst ist der Wiener Schauspieler auch wieder als Gerichtsmediziner...

News

Ken Fulk: Willkommen bei Mr. Fantasy

Ken Fulk hat sich nicht grundlos den Ruf als einer der stilprägendsten Designer der USA erworben. In seiner Magic World hantiert er gekonnt mit...

News

Interview: Das steckt hinter der »The Ritz-Carlton Albertina Suite«

Eine besondere Kooperation sind das The Ritz Carlton, Vienna und die Albertina eingegangen, um der Kultur Wiens eine einzigartige Bühne zu bieten....

News

Ken Fulk über seine besten Projekte

Ken Fulk realisiert nicht nur Interior-Projekte, sondern gilt in den USA auch als großer Style- Maker und Party-Experte. Von Dolce & Gabbana bis zum...

News

Thaddaeus Ropac: »Wir wollen die Zukunft mitgestalten«

Thaddaeus Ropac hat von Salzburg aus die Kunstwelt erobert. Der Galerist führt heute eines der international wichtigsten Galerien-Unternehmen. LIVING...

News

Bohemian Flair: Zuhause bei Margherita Missoni Amos

Margherita Missoni Amos richtete ihr Domizil selbst ein und lernte mit den Herausforderungen eines Interior Designers zu wachsen. In Varese entstand...

News

Wie plant man den perfekten Garten?

Wenn die Sonne in der Stadt heiß herunterbrennt, wird der Garten im Sommer zum willkommenen Zufluchtsort. Wir sprachen mit Gartenplaner Wolfgang...

News

Robert Ludls Top-Tipps für ein gelungenes Al-fresco-Dinner

Interior Experte Robert Ludl kennt die besten Tipps, um eine erfolgsversprechende Dinner-Einladung im Freien zu inszenieren.

News

Designer Christian Haas im Exklusiv-Interview

Ein besonderes Gespür für Stoffe und Materialien, gepaart mit eindringlicher Eleganz: Christian Haas zählt zu den herausragenden Designern Europas. In...

News

Homestory: Zu Gast bei den Arrivabenes

Die Dynastie Arrivabene Valenti Gonzaga verkörpert die venezianische Aristokratie wie kaum eine zweite. Zu richtigen Rockstars wurde die Familie mit...

News

Designerin Hanne Willmann im Interview

Stilsicher und fantasievoll, detailverliebt und immer wieder überraschend: Das Tempo, mit dem Hanne Willmann die Designwelt mit ihren Ideen und...

News

Norbert Bretz im LIVING Interview

Extravaganz mit Kuschelfaktor. Was in einer puristisch geprägten Designwelt häufig nicht zusammengeht, bildet den Wesenskern der Marke Bretz. Ein...

News

Neil Barrett im Exklusiv-Interview

Eine Wohnung mit Terrasse in Mailands City zu finden, ist nicht einfach – als sich allerdings die Gelegenheit bot, schlug Neil Barrett sofort zu. Der...

News

Pauline Rochas im Interview

Parfümeurin Pauline Rochas sieht ihre Duft-Kreationen als Ausdruck von Charakter und Persönlichkeit, mit Essenzen, die Vitalität und Gefühle...

News

Designer Edward Barber im LIVING-Talk

Warum die Design-Schmiede des Briten und dessen Stilrichtung bei vielen internationalen Top-Brands so hoch im Kurs steht.

News

Schauspieler Til Schweiger im Interview

Erfolgreiche Wohlfühl-Komödien zu drehen, reicht ihm nicht mehr. Der Schauspiel-Star und Regisseur Til Schweiger, 55, inszeniert mit wachsender...

News

Veronika Marsoner im Exklusiv-Interview

Veronika Marsoner hat sich mit VANT Jewellery ihren größten Wunsch erfüllt und sich ganz dem Glanz der Juwelen verschrieben. Die Erfolgsgeschichte...

News

Daniel Jelitzka im Interview

Vor wenigen Wochen wurde in der Wiener Innenstadt das Smart-Luxury-Wohnhaus No10 fertiggestellt. Ein Gespräch mit dem Projekt­entwickler Daniel...

News

Upcycling der Spitzenklasse

Das brasilianische Design-Duo Humberto und Fernando Campana hat Upcycling zur Kunstform erhoben. Porträt zweier kreativer Querdenker, die der...

News

Kartell Chef Claudio Luti im Exklusiv-Interview

Er hat die Möbelwelt transparenter und bunter gemacht. Claudio Luti, Chef der Marke Kartell, die dieses Jahr 70. Geburtstag feiert. Wie er die...