Unter vier Augen mit Etienne Lullin

Impressionen aus dem Kunsthaus: Neben den ikonischen Seerosen von Claude Monet gibt es auch Skulpturen von Rodin zu bestaunen.

Foto beigestellt

Impressionen aus dem Kunsthaus: Neben den ikonischen Seerosen von Claude Monet gibt es auch Skulpturen von Rodin zu bestaunen.

Foto beigestellt

LIVING: Herr Lullin, Sie haben internationale Erfahrung in der Kunstszene gesammelt. Was macht den Kunstort Zürich besonders?
Etienne Lullin: Die Qualität ist heraus-ragend, sowohl bei den Museen als auch bei den Galerien. Es gibt eine hohe Dichte junger Galerien in einem angenehmen Umfeld, das man in ein oder zwei Tagen besichtigen kann. Zürich ist sehr übersichtlich. Die Kunst konzentriert sich auf bestimmte Viertel wie den Stadtkreis 5 nördlich des Hauptbahnhofs, wo es Off-Spaces, das Theater im Schiffbau, Buchläden und multikulturelles Straßenleben gibt. 

Gibt es einen regen Austausch innerhalb der Kunstszene? 
Zwischen den jüngeren Galeristen gibt es ein sehr kollegiales Verhältnis, wir stimmen die Eröffnungen unserer Ausstellungen ab. Die Innenstadt ist zwar für junge Galerien teurer geworden, aber es kommt darauf an, welche Kunst man zeigen will. Für große Formate sind Standorte in anderen Bezirken geeigneter. Es gibt aber auch Galerien im Bankenviertel – und ausgezeichnete kleinere Häuser, die das Lokale pflegen, wie etwa das Helmhaus, das von der Stadt Zürich betrieben wird.

Etienne Lullin ist international renommierter Kunsthistoriker, der unter anderem in Genf, Bern, München und London tätig war. Seit 2008 ist er gemeinsam mit Corrado Ferrari Mitinhaber der Galerie Lullin + Ferrari in Zürich.

Etienne Lullin ist international renommierter Kunsthistoriker, der unter anderem in Genf, Bern, München und London tätig war. Seit 2008 ist er gemeinsam mit Corrado Ferrari Mitinhaber der Galerie Lullin + Ferrari in Zürich.

Foto beigestellt

In Zürich ist das Geld zu Hause. Zeigt sich das bei der Anzahl solventer Kunstsammler? 
Ja und nein. Das Interesse für Kunst ist zweifellos vorhanden. Natürlich sammeln Banken, Versicherungen und Firmen Kunst, aber das beschränkt sich nicht auf Zürich. Auch Museen kaufen Werke junger Künstler – und jede Galerie hat ihre eigene Stammkundschaft.

Was dürfen kunstsinnige Zürich-Besucher auf Wochenendbesuch auf keinen Fall verpassen? 
Die Glasfenster von Sigmar Polke im Grossmünster sind ein Must, und die Fenster von Chagall im Frauenmünster auf der anderen Flussseite sind sicher auch sehenswert. Von dort aus zu Fuß zum Kunsthaus, das zwar zurzeit erweitert wird und deshalb im Umbau ist, aber trotzdem einen Großteil seiner Sammlung zeigt, zum Beispiel die Giacometti-Skulpturen. Im Restaurant und in der Bar »Kronenhalle« hängen die Wände voller Kunst – hier trifft sich das kulturelle Zürich. Das Museum Rietberg spielt, was außereuropäische Kunst betrifft, in der Champions League und koope­riert unter anderem mit dem Metropolitan Museum und dem British Museum. Das Haus Konstruktiv ist die beste Adresse für konkrete und konzeptionelle Kunst. Die Graphische Sammlung im Semperbau der ETH Zürich ist eine echte Trouvaille und zeigt auch Werke zeitgenössischer Schweizer Künstler – von der ETH-Terrasse aus bietet sich eine herrliche Aussicht auf die Stadt. 

Gibt es auch weitere Geheimtipps abseits des Zentrums?  
Man sollte Winterthur nicht verpassen. Das ist zwar nicht mehr Zürich, aber mit der S12-Bahn ist man in 19 Minuten dort. Dort gibt es unter anderem das Kunst Museum mit seiner großartigen Sammlung französischer und zeitgenössischer Kunst, die Sammlung Oskar Reinhart »Am Römerholz« und mit dem Fotomuseum das wichtigste Haus für Fotografie in der Schweiz. 

Die Schweizer Metropolen Zürich und Basel verbindet eine ewige Rivalität. Wer hat in Bezug auf Kunst die Nase vorn?  
Die dynamischere Galerienszene ist eindeutig in Zürich zu Hause. Was die Museen betrifft, hat Basel eine andere Tradition, mit dem Kunstmuseum und der Fondation Beyeler als herausragende Häuser sowie der ART BASEL, während der in Basel ein Ausnahmezustand wie in der Fastnacht herrscht. Ich bevorzuge aber als Wohnort sicherlich Zürich!

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 05/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Stardesigner Tom Dixon im Exklusiv-Interview

Immer wieder fordert der Brite Tom Dixon die Interior-Industrie aufs Neue heraus. Wir trafen den Selfmade-Designer in seinem neuen Büro- und...

News

Unter vier Augen mit Ronald van Tienhoven

Der Künstler Ronald van Tienhoven über die Kunst­szene in Amsterdam und seine Tipps für ein Wochen­ende in der Stadt.

News

Bodo Sperlein im LIVING-Talk

Alles im Fluss. Der deutsche Produktdesign-Star Bodo Sperlein arbeitet erfolgreich an der Themse. Im LIVING-Gespräch erklärt er, wie er seine...

News

Unter vier Augen mit Marcel Wanders

Hauptsache originell! Design-Ikone Marcel Wanders liebt das Unkonventionelle und erschafft Möbel und Produkte mit Seltenheitswert. Ein Interview über...

News

Der Designer Werner Aisslinger im Exklusiv-Interview

Werner Aisslinger sprach mit LIVING über die Gemeinsamkeiten von Designern und DJs und seine Liebe zu Farben und Stilvielfalt!

News

Unter vier Augen mit Klaus Albrecht Schröder

Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina Wien, über die Art Basel Miami Beach.

News

Patrizia Moroso im exklusiv LIVING-Interview

Patrizia Moroso hat sich mit Herz und Gefühl dem Design und der Kunst verschrieben. Als Kreativ-Direktorin des gleichnamigen Familienunternehmens...

News

Unter vier Augen mit Silvana Annicchiarico

Silvana Annicchiarico, Direktorin des Triennale Design Museum, über die Kunst- und Designmetropole Mailand.

News

Zu Gast bei Minotti

Zeitlosigkeit und Eleganz ist Ausdruck ihrer Firmen­philosophie. Heuer feiert der italienische Luxusbrand Minotti sein 70-jähriges Jubiläum und zieht...

News

Designerin Hella Jongerius im LIVING Gespräch

Hella Jongerius ist eine gefeierte Global Playerin des Designs. Die Niederländerin entwirft neue Farben und Objekte, um die Spielregeln der Industrie...

News

Unter vier Augen mit Maike Cruse

Maike Cruse, Leiterin der Messe art berlin, über die Kunstmetropole Berlin.

News

Teppich-Couture

Der deutsche Designer Jan Kath verpasst dem verstaubten Image des Orientteppichs frischen Pep. Ob Blumen, Schriften, Ozeane oder ein pinker Hirsch –...

News

Interview: Konstantin Grcic

Konstantin Grcic machte strenge Industrieformen wohnlich. Der Designer, dem gerade die Filmdoku »Design Is Work« gewidmet wurde, gilt als besonnener...

News

Unter vier Augen mit Emmie Cosser

Falstaff LIVING diskutiert mit der Social Media Influencerin über ihre große Liebe: London!

News

Sweet Home Palm Beach

Die Interior-Expertin Andrea Huainigg gewährte Einblicke in ihr neu gestyltes Refugium unter Palmen.

News

Mensch & Maschine: Kuratorin Amelie Klein im Interview

Es ist alles eine Frage des Designs! Das zeigt auch die Ausstellung »Hello, Robot«, die sich der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine widmet....

News

UK Design-Star Tom Dixon im Interview

Er ist Autodidakt, lässt sich nicht in Schubladen zwängen und hasst Langweile. LIVING gewährt Tom Dixon Einblicke in seine Gedankenwelt.

News

New Art Hotels: Ein Blick hinter die Kulissen

Immer mehr Hotels setzen auf Kunst. LIVING hat sich in den originellsten Kunst-Refugien umgesehen und mit Maler und Trend-Vorreiter Andreas Reimann...

News

Die erfolgreiche Designerin Patricia Urquiola im Interview

Sie verbindet Purismus und Sinnlichkeit mit Extravaganz. So hat die Spanierin Patricia Urquiola zunächst den Wohnstil made in Italy revolutioniert -...

News

Star-Designer Molyneux im LIVING-Interview

Mit viel Klasse und Know-how gestaltet der Star-Interieur-Designer Juan Pablo Molyneux die neuen Luxus-Wohnungen im Palais Schottenring. Das...