Österreichischer Sekt wird hochbesteuert, hingegen billigere Schaumweingetränke wie Prosecco Frizzante bleiben davon verschont. / © Shutterstock
Österreichischer Sekt wird hochbesteuert, hingegen billigere Schaumweingetränke wie Prosecco Frizzante bleiben davon verschont. / © Shutterstock

Eduard Kranebitter, der Chef von Schlumberger, schäumt: »Diese Sektbesteuerung ist diskriminierend, dumm und bringt uns langfristig um. Entgegen vieler Beteuerungen aus der Politik noch vor wenigen Wochen, wurde diese Unsinnssteuer nun tatsächlich durchgezogen.« Aufgrund einer EU-Regelung (Steuerfreiheit bei Schaumgetränken bis 3 Bar) kann der Fiskus in Österreich Prosecco und Frizzante nicht besteuern. Sehr wohl aber Champagner und Sekt. Für Kranebitter von Schlumberger, dem Marktführer auf dem heimischen Schaumweinmarkt, ist diese Steuer »zerstörerisch und im höchsten Maße unfair«. Wer Kranebitter, den erfolgreichen Manager und Bergsteiger aus Tirol, kennt, weiß, dass er sich das nicht gefallen lassen wird. Gemeinsam mit seinem Eigentümer Emil Underberg ist ihm an Konsequenzen auch alles zuzutrauen. Von einer Absiedelung der Unternehmenszentrale ins weniger diskriminierende Ausland bis hin zum Verkauf könnte alles passieren. Insider aus den Koalitionsverhandlungen berichten, dass bei den Steuererhöhungen – neben den ebenfalls unfassbaren, bis zu 100%igen Besteuerungen etwa bei Luxuskarossen und Sportwägen – parteiideologische Motive durchaus eine Rolle gespielt haben. Quasi: Wer Champagner und Sekt trinkt, soll zur Kasse gebeten werden. Wer ein teures Auto fährt, kann auch noch viel mehr Steuern zahlen. Angeblich war auch ein Angriff zur generellen Besteuerung von Wein geplant, der konnte aber durch die stärkere Weinbauernlobby gerade noch abgewehrt werden. Der Kompromiss scheinen jedoch die Schaumweinsteuer und höhere Abgaben auf hochprozentige Getränke gewesen zu sein. Dass von der Schaumweinsteuer auch 3000 Weinbauern als Lieferanten der Sektproduzenten massiv betroffen sein werden, dürfte allerdings übersehen worden sein.

Willi Klinger / © ÖWM, Lalo Jodlbauer
Willi Klinger / © ÖWM, Lalo Jodlbauer

»Das ist Diskriminierung pur«
»Ich verstehe den Gesetzgeber wirklich nicht«, empört sich der Chef der Österreichischen Weinmarketing Gesellschaft Willi Klinger. »Es gab gute Gründe, dass man die Sektsteuer 2005 abgeschafft hat, weil man dem heimischen Sekt nicht noch mehr Absatzschwierigkeiten und Schaden zufügen wollte und sich der Aufwand bei der Einhebung dieser Abgabe als so hoch herausstellte, dass er in Relation mit den Einnahmen nicht mehr gerechtfertigt war. In der Zwischenzeit hat sich die Marktsituation für österreichischen Sekt nicht verbessert, sondern eher verschlechtert – und jetzt führt man die Steuer wieder ein? Die wirklich Leidtragenden sind 3000 Winzer und die gesamte österreichische Sektproduktion. Frizzante und Prosecco aus Italien dürfen sich freuen, da sie es als ein Produkt mit weniger Qualität als der Sekt ohne diese Steuerbelas­tung noch leichter haben werden, neue Marktanteile zu erringen. Das Gesetz ist eine unüberlegte Hauruck-Aktion, und es würde mich nicht wundern, wenn man schon in wenigen Jahren diese Abgabe wieder abschaffen würde. Dann darf man sich allerdings sehr berechtigt fragen: Wozu dieser ganze Aufwand?«

Eduard Kranebitter / © Schlumberger
Eduard Kranebitter / © Schlumberger

»Ich verstehe die Welt nicht mehr«
»Da wurde vor neun Jahren die absolut unsinnige Sektsteuer endlich abgeschafft, nachdem auch jeder kritische Finanzbeamte im Ministerium erkennen musste, dass diese Steuer – gemessen am administrativen Aufwand – zu wenig bis nichts bringt. In den Jahren der Sektsteuer bis 2005 verloren die heimischen Sektproduzenten an die Erzeuger von Prosecco und Co., die auch damals keine Sektsteuer zahlen mussten, 25 Prozent Marktanteil. Und jetzt leistet sich der Gesetzgeber nochmals so ein Husarenstück! Das Ergebnis wird sein, dass die heimische Sektwirtschaft, die ohnehin einen Preisverfall ohne Ende und den Verlust von Marktanteilen zu erleiden hat, zusätzlich geschwächt wird. Die Einzigen, die jubeln, sind die Italiener mit ihrem billigen Prosecco. Das verstehe wer will, wir tun es nicht mehr!«


Text von Wolfgang Rosam
Aus Falstaff Nr. 01/2014

Mehr zum Thema

News

Franciacorta: Die Zukunft ist bio

Das Konsortium der Franciacorta feiert 30-jähriges Jubiläum und blickt auf eine beeindruckende Erfolgsgeschichte zurück.

News

Weinguide 2021: Dönnhoff hat Kollektion des Jahres

Eine Kollektion des Jahres muss viele verschiedene Eigenschaften vereinen: Individualität, Stil, innere Geschlossenheit, Verlässlichkeit. Cornelius...

News

Trostpflaster für Gastronomen: Magnum Sekt oder Prosecco

Henkell Freixenet bedankt sich bei Wirten für ihr Durchhaltevermögen und spendiert für jeden interessierten Betrieb eine Magnumflasche Henkell trocken...

News

Burgund: Früheste Ernte mit großen Anlagen

Die Corona-Krise und ungewöhnlich hohe Temperaturen im Sommer sorgten für eine der frühesten Weinlesen und einen »unvergesslichen« Jahrgang in der...

News

Salon Östereich Wein 2020 – Alle Verkostungsnotizen

Die Experten-Verkostung im SALON Österreich Wein gilt wohl zu Recht als härtester Weinwettbewerb des Landes. Für diese offizielle Staatsmeisterschaft...

News

Weihnachten mit Ribera del Duero

Für delikate Festtagsgerichte ist die passende Weinbegleitung essentiell. Hier finden Sie einige Vorschläge um Ihr Weihnachtsgericht perfekt zu...

Advertorial
News

Wein-Charity-Auktion für das Integrationshaus

Die Versteigerung von besonderen Weinen und Raritäten für den guten Zweck hat mittlerweile schon Tradition. Corona-bedingt findet sie 2020 in...

News

Corona: Weingut Schwegler unterstützt Gastronomie

»Kontakte verringern« lautet ein Gebot der Stunde. Ein anderes: Rettet die Gastronomie! Das Weingut Schwegler aus Korb bei Stuttgart verbindet beide...

News

Hans Kilger kauft die steirische Peterquelle-Gruppe

Falstaff exklusiv: Der umtriebige Münchner Investor landet mit dem Kauf des Mineralwasser-Betriebs Peterquelle den nächsten Coup.

News

Sauvignon Blanc: Eine Erfolgsgeschichte

Sauvignon Blanc führte in den heimischen Weinbergen lange Jahre ein Schattendasein. Erst in den letzten Jahrzehnten haben Winzer die Steiermark zu...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Kattus präsentiert ersten Prosecco Rosé

Premiere für den Prosecco Rosé in Österreich - möglich gemacht dank einer Änderung im italienischen Gesetz.

News

Der Steirische Junker 2020 ist da!

Der Steirische Junker ist der Vorbote des neuen Jahrgangs – Fragen Sie nach dem Original!

Advertorial
News

Corona: Gratis Webshop zur Weinvermarktung

Winzern ohne eigenem Webshop bietet sich durch die Plattform winetoweb.net die Möglichkeit, ihre Weine auch in der Corona-Krise zu verkaufen.

News

Château La Garde: Neuer Keller zum Jubiläum

Der bekannte französische Weinsitz nahe Bordeaux erweitert das eigene Anwesen um einen neuen Weinkeller und renovierte Gästehäuser.

News

Prosecco DOC gibt es nun auch als Rosé

Mit einer für die Prosecco-Produktion revolutionären Änderung soll die große Nachfrage nach Rosé-Weinen gedeckt werden. Diese ist allerdings nicht...

News

Warum die Hirtzberger Rieslinge weltbekannt sind

Der Riesling aus der Wachauer Terrassenlage Ried Singerriedel vom Weingut Hirtzberger ist der vielleicht bekannteste Weißwein Österreichs. Seit dem...

News

Corona: Die besten Wein-Online-Shops

Damit der Wein-Genuss auch in Zeiten des Lockdowns nicht zu kurz kommt, haben wir für Sie die besten Online-Shops für Wein-Bestellungen gesammelt.

News

Weingut Josef & Philipp Bründlmayer: Lagenpaket gewinnen

Weinbau mit Herz und Verstand – Vater und Sohn keltern im östlichen Kremstal herkunftsspezifische Weine mit Potenzial und Charakter. Wir verlosen ein...

Advertorial