Emil Underberg mit dem Markenzeichen seines Unternehmens
Emil Underberg mit dem Markenzeichen seines Unternehmens / Foto: Paul Schirnhofer

Das lässt er sich nicht nehmen: An Personal gibt es zwar ­keinen Mangel, doch das ist für Rosenkohl, Sahnesauce und Kartoffeln zuständig, nicht für den massiv silbernen Tranchierwagen, groß wie eine Kinderbadewanne. Als der reingerollt wird, ist es der Tischherr höchstpersönlich, der sich erhebt, behände die schwarze Schürze anlegt, breitarmig zum Tranchierbesteck greift und amtlich wird: »Kann ich nicht sagen, ob von mir oder von meiner Gattin geschossen, aber es war garantiert ein ganz junges Reh.« Waidmanns Heil, Jägermeister Underberg!

Lunch beim Familienoberhaupt
Einladung von Emil Underberg zum Lunch im Stammsitz Rheinberg. Von außen ist es ein fast Angst einflößender imposanter Prachtbau im italienischen Renaissance-Stil. Innen do­miniert dunkles Holzparkett, noch dunklere Kassettendecken, schwere, deckenhohe Wandteppiche, überall prangen Ölgemälde mit Motiven und Porträts aus der Firmengeschichte, in den langen Fluren hängen die Geweihe ganzer Sprünge. Ein jeder Platz an der herrschaftlichen Tafel im sogenannten »Veranda-Raum« ist festlich eingedeckt, Namensschilder, persönliche Menükarten. Alles überragende Underberg-Gläser in der Edelvariante aus Murano-Glas lassen erahnen, wie der Lunch enden wird.
Wie sagt der Hausherr doch so schön: »Underberg – die Krönung eines festlichen Essens.« Als Amuse-Bouche reicht der Gastgeber gute Zahlen: »Acht bis neun Prozent haben wir bis zur Stunde zugelegt. Und zwar zu 2008. 2009 war allseits so problematisch, dass wir das nicht als Vergleich heranziehen wollen.«

Markante Werbestrategie
Emil Underberg ist zufrieden. Er präsidiert am Kopf der Tafel – wo denn sonst, fragt man sich bei einem Patriarchen seiner Statur. Der Mann, das Unternehmen, das Produkt – alles eins, alles Underberg. Streng konzentriert
steht der seit 46 Jahren persönlich haftende Geschäftsführer Rede und Antwort. Keine Spur von der doch so heiteren Melodie des »Colonel Bogey March«: »Komm doch mit auf den Underberg!«

Seit Jahrzehnten ist dieser Ohrwurm die Underberg-Werbehymne, interessanterweise im Text mit einem negativen Produktmerkmal: »... der schmeckt zwar ganz schön bitter ...« Kräuter aus 43 Ländern, mazeriert in Quellwasser, mit 44-prozentigem Alkohol versetzt und in slowenischer Eiche gelagert. Immer ohne jeglichen Zucker! Unverändert seit 1846, als Hubert Underberg seine Catharina Albrecht am 17. Juni heiratete und noch am selben Tag die Firma »H. Underberg-Albrecht« gründete. »Semper idem«, immer das Gleiche – das war die Vision des Kaufmanns, der im Ausland die Wohltat von Magenbitter zu schätzen lernte, sich gleichzeitig aber über deren ständig wechselnde Zutaten und Qualitäten ärgerte. An deren Stelle trat nun eine stets gleichbleibende Mischung von Alkohol und Kräutern.

Emil Underberg schaut zufrieden auf die Sauerampfersuppe, wünscht eine »gesegnete Mahlzeit«. Ein schnelles, fast herrisches Bekreuzigen lässt offen, wer hier die Mahlzeit segnet.

Die Nachfolge in der Dynastie
Dass Hubertine, eines von vier Kindern – drei Töchter, ein Sohn –, die Nachfolge an­treten würde, war nie in Stein gemeißelt. Im Gegenteil: Die Nachfolgeregelung gehört zu den großen Themen der Familie Underberg. »Mindestens einmal im Jahr habe ich den Kindern gesagt, habt bitte Verständnis dafür: Derjenige, der am geeignetsten ist, wird Nachfolger im Unternehmen. Und wenn ich zu dem Schluss komme, dass keiner geeignet ist, werde ich keinen einsetzen, sondern ein professionelles Management. Es kann nicht sein, dass das Unternehmen unter der Familie leidet.«

Die promovierte Mikrobiologin Hubertine wurde es und nicht der Sohn – trotz seines Wirtschaftsstudiums in St. Gallen. Vater Emil lud zum Gespräch, danach war die Sache klar und geklärt. Unmissverständlich, mit einer Härte, die Emils Dogma erkennen lässt: »Jeder ist in der Unternehmensgeschichte halt nur eine ­Episode.« Und die Episode Emil Underberg? Dem ist sein Ruhmesplatz in der Dynastie sicher. War Urgroßvater Hubert der Gründer, war Emil I. der marketinggeniale Erfinder der in Packpapier gehüllten Underberg-Portionsflasche, so war Emil II. der Visionär, der das Unternehmen auf eine breitere Basis gestellt hat. »Der Wachstumstreiber«, wie das Handelsblatt mit Respekt bemerkt. »Von der ersten Stunde an, als ich 1964 als persönlich haftender Gesellschafter reingekommen bin, habe ich ihnen gesagt, ihr müsst hier was ändern. Wir können hier nicht so weiterwursteln.«

Interview: Im Gespräch mit Eduard Kranebitter

Den vollständigen Text lesen Sie im Falstaff Nr. 1/2011

Text von Christoph Schulte

Mehr zum Thema

  • Schlumberger-Vorstandsvorsitzender Eduard Kranebitter
    10.02.2011
    Im Gespräch mit Eduard Kranebitter
    Emil Underbergs Statthalter in Österreich leitet die Unternehmensgruppe Schlumberger. Kranebitter ist der Motor der Initiative »Die...
  • Mehr zum Thema

    News

    Zonin eröffnet Wein Hotel in Edinburgh

    Gästezimmer, die nach Zonins italienischen Weingütern benannt wurden und eine Wein-Bibliothek: Das Konzept des neuen »The Wine House Hotel 1821« ist...

    News

    Die Top 10 Hochzeitslocations auf Weingütern

    Erlesene regionale Weine sind zwar ein guter Grund, um auf einem Weingut zu heiraten, allerdings nicht der einzige: Falstaff zeigt zehn der schönsten...

    News

    Henriquez ist neue Präsidentin der LVMH Wine Division

    Seit ersten Jänner ist Margareth Henriquez die neue Präsidentin von LVMH Estates & Wines.

    News

    Gewinnspiel: Tour de Vin – Probieren bei 36 Traditionsweingütern

    Am 5. und 6. Mai laden die Traditionsweingüter der Region Donau zum Verkosten des neuen Jahrgangs. Wir verlosen 5 Tour de Vin Packages mit Tickets und...

    Advertorial
    News

    Georgien: Weinbau noch älter als bisher gedacht

    Jüngsten Entdeckungen zufolge soll in Georgien bereits vor etwa 8.000 Jahren Wein hergestellt worden sein.

    News

    Griechenland: Weine mit Meeresblick

    Griechenland bereichert das internationale Weinangebot mit eigenständigen Rebsorten, aus denen rassige Weiße und stoffige Rotweine entstehen.

    News

    Genussvolle Veranstaltungs-Highlights am Wochenende

    Offene Tür in Tattendorf, »Marktplatz Mittelkärnten« Frühlingsfest, Genuss Fest auf Schloss Hof und viele weitere »köstliche« Eventtipps.

    News

    Hannes Sabathi keltert Grazer Stadtwein »Falter«

    Hannes Sabathi hat sich von der Südsteiermark nach Graz aufgemacht und den Kehlberg, früher auch als »Kleingrinzing« bekannt, revitalisiert.

    News

    Pinault ist neuer Eigentümer von Clos de Tart

    Der Kaufpreis für das 7,5 Hektar große Weingut im Burgund wurde auf Rekordverdächtige 200 Millionen Euro geschätzt.

    News

    Rosalia wird elftes DAC-Gebiet

    Blaufränkisch, Zweigelt und Rosé sind für eine DAC-Kennzeichnung zugelassen, die Verordnung gilt bereits für den Jahrgang 2017.

    News

    Toni Mörwalds Weine vom Wagram

    Lange war Toni Mörwalds Heimatregion, der Wagram, vor allem ein Synonym für erstklassige Weißweine Dank einer neuen, jungen Winzergeneration erregen...

    News

    Historische Verkostung: Burgenland schlägt Bordeaux

    Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen.

    News

    Portrait: Karl-Friedrich Scheufele nimmt sich Zeit für Wein

    Schon in jungen Jahren entdeckte Scheufele seine Leidenschaft für Wein. Mit dem Kauf des Château Monestier ­La Tour im Herzen von Bergerac erfüllte...

    News

    Neue Champagner-Bar in der Wiener City

    Szene-Urgestein Friso Schopper will Mitte Mai mit der »Dosage« eine eigene Champagner-Bar am Fleischmarkt aufsperren: Mit bis zu 50 Marken, Austern,...

    News

    Wein- und Genuss-Events am Wochenende

    Weinfrühling in Gols, WeinGenussTage in Apetlon, Eisenstadt »En Primeur«, Wachau GOURMET Festival und viele weitere »köstliche« Eventtipps.

    News

    Scheiblhofer plant Hotel mit 100 Zimmern

    Die »Wein-Wellness-Residenz Andau« soll zumindest Vier-Stern-Niveau haben und einen großzügigen Spa-Bereich sowie ein Hotelrestaurant beinhalten.

    News

    Vinobile – die Vorarlberger Weinmesse 2018

    Verkosten, Vergleichen, Genießen: Vom 27. bis 29. April 2018 erwartet Weinliebhaber im Montforthaus Feldkirch ein vollmundiges Programm mit feinem...

    Advertorial
    News

    Neue Sommelier-Bewegung mit René Antrag & Co

    Die besten Sommeliers im deutschsprachigen Raum haben sich zusammengeschlossen, um für einen Wissenstransfer innerhalb der Sommelerie zu sorgen.

    News

    Winzer im Zwist mit dem Dorfpfarrer

    Günther Schönberger pachtete Weingärten der Pfarre Mörbisch. Nachdem sich der Dorfpfarrer gegen eine Vertragsverlängerung aussprach, sollen die...

    News

    Neue Önologin auf Masseto: Eleonora Marconi

    Die Önologin Eleonora Marconi wird ab sofort das toskanische Weingut Masseto verstärken und somit Gutsdirektor Axel Heinz unterstützen.