Emil Underberg mit dem Markenzeichen seines Unternehmens
Emil Underberg mit dem Markenzeichen seines Unternehmens / Foto: Paul Schirnhofer

Das lässt er sich nicht nehmen: An Personal gibt es zwar ­keinen Mangel, doch das ist für Rosenkohl, Sahnesauce und Kartoffeln zuständig, nicht für den massiv silbernen Tranchierwagen, groß wie eine Kinderbadewanne. Als der reingerollt wird, ist es der Tischherr höchstpersönlich, der sich erhebt, behände die schwarze Schürze anlegt, breitarmig zum Tranchierbesteck greift und amtlich wird: »Kann ich nicht sagen, ob von mir oder von meiner Gattin geschossen, aber es war garantiert ein ganz junges Reh.« Waidmanns Heil, Jägermeister Underberg!

Lunch beim Familienoberhaupt
Einladung von Emil Underberg zum Lunch im Stammsitz Rheinberg. Von außen ist es ein fast Angst einflößender imposanter Prachtbau im italienischen Renaissance-Stil. Innen do­miniert dunkles Holzparkett, noch dunklere Kassettendecken, schwere, deckenhohe Wandteppiche, überall prangen Ölgemälde mit Motiven und Porträts aus der Firmengeschichte, in den langen Fluren hängen die Geweihe ganzer Sprünge. Ein jeder Platz an der herrschaftlichen Tafel im sogenannten »Veranda-Raum« ist festlich eingedeckt, Namensschilder, persönliche Menükarten. Alles überragende Underberg-Gläser in der Edelvariante aus Murano-Glas lassen erahnen, wie der Lunch enden wird.
Wie sagt der Hausherr doch so schön: »Underberg – die Krönung eines festlichen Essens.« Als Amuse-Bouche reicht der Gastgeber gute Zahlen: »Acht bis neun Prozent haben wir bis zur Stunde zugelegt. Und zwar zu 2008. 2009 war allseits so problematisch, dass wir das nicht als Vergleich heranziehen wollen.«

Markante Werbestrategie
Emil Underberg ist zufrieden. Er präsidiert am Kopf der Tafel – wo denn sonst, fragt man sich bei einem Patriarchen seiner Statur. Der Mann, das Unternehmen, das Produkt – alles eins, alles Underberg. Streng konzentriert
steht der seit 46 Jahren persönlich haftende Geschäftsführer Rede und Antwort. Keine Spur von der doch so heiteren Melodie des »Colonel Bogey March«: »Komm doch mit auf den Underberg!«

Seit Jahrzehnten ist dieser Ohrwurm die Underberg-Werbehymne, interessanterweise im Text mit einem negativen Produktmerkmal: »... der schmeckt zwar ganz schön bitter ...« Kräuter aus 43 Ländern, mazeriert in Quellwasser, mit 44-prozentigem Alkohol versetzt und in slowenischer Eiche gelagert. Immer ohne jeglichen Zucker! Unverändert seit 1846, als Hubert Underberg seine Catharina Albrecht am 17. Juni heiratete und noch am selben Tag die Firma »H. Underberg-Albrecht« gründete. »Semper idem«, immer das Gleiche – das war die Vision des Kaufmanns, der im Ausland die Wohltat von Magenbitter zu schätzen lernte, sich gleichzeitig aber über deren ständig wechselnde Zutaten und Qualitäten ärgerte. An deren Stelle trat nun eine stets gleichbleibende Mischung von Alkohol und Kräutern.

Emil Underberg schaut zufrieden auf die Sauerampfersuppe, wünscht eine »gesegnete Mahlzeit«. Ein schnelles, fast herrisches Bekreuzigen lässt offen, wer hier die Mahlzeit segnet.

Die Nachfolge in der Dynastie
Dass Hubertine, eines von vier Kindern – drei Töchter, ein Sohn –, die Nachfolge an­treten würde, war nie in Stein gemeißelt. Im Gegenteil: Die Nachfolgeregelung gehört zu den großen Themen der Familie Underberg. »Mindestens einmal im Jahr habe ich den Kindern gesagt, habt bitte Verständnis dafür: Derjenige, der am geeignetsten ist, wird Nachfolger im Unternehmen. Und wenn ich zu dem Schluss komme, dass keiner geeignet ist, werde ich keinen einsetzen, sondern ein professionelles Management. Es kann nicht sein, dass das Unternehmen unter der Familie leidet.«

Die promovierte Mikrobiologin Hubertine wurde es und nicht der Sohn – trotz seines Wirtschaftsstudiums in St. Gallen. Vater Emil lud zum Gespräch, danach war die Sache klar und geklärt. Unmissverständlich, mit einer Härte, die Emils Dogma erkennen lässt: »Jeder ist in der Unternehmensgeschichte halt nur eine ­Episode.« Und die Episode Emil Underberg? Dem ist sein Ruhmesplatz in der Dynastie sicher. War Urgroßvater Hubert der Gründer, war Emil I. der marketinggeniale Erfinder der in Packpapier gehüllten Underberg-Portionsflasche, so war Emil II. der Visionär, der das Unternehmen auf eine breitere Basis gestellt hat. »Der Wachstumstreiber«, wie das Handelsblatt mit Respekt bemerkt. »Von der ersten Stunde an, als ich 1964 als persönlich haftender Gesellschafter reingekommen bin, habe ich ihnen gesagt, ihr müsst hier was ändern. Wir können hier nicht so weiterwursteln.«

Interview: Im Gespräch mit Eduard Kranebitter

Den vollständigen Text lesen Sie im Falstaff Nr. 1/2011

Text von Christoph Schulte

Mehr zum Thema

  • Schlumberger-Vorstandsvorsitzender Eduard Kranebitter
    10.02.2011
    Im Gespräch mit Eduard Kranebitter
    Emil Underbergs Statthalter in Österreich leitet die Unternehmensgruppe Schlumberger. Kranebitter ist der Motor der Initiative »Die...
  • Mehr zum Thema

    News

    10 Jahre Monteverro kulminieren im 2014er Jahrgang

    Das Jahr 2018 bot dem toskanischen Weingut Monteverro, neben dem zehnjährigen Jubiläum seit der ersten Ernte in 2008, gleich mehrere Gründe das Glas...

    Advertorial
    News

    Voller Genuss: Champagnergläser im Falstaff-Test

    Schaumwein- und Champagnergläser gibt es in Hülle und Fülle. Angeboten werden für die sprudelnden Weine Schalen, Flöten, Kelche, aber auch...

    News

    Buchtipp: Der Wein des Vergessens

    Ein erschütternder Tatsachen-Roman über die Arisierung eines Weinguts und die Drangsalierung der Eigentümer, die ein schillerndes homosexuelles...

    News

    Weinguide Deutschland 2018: Das Beste vom Nachbarn

    Zum sechsten Mal erscheint der Falstaff Weinguide Deutschland. Vor allem Weißweine aus 2017 und Rotweine aus 2016 wurden verkostet. Für beide griff...

    News

    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

    News

    Zuwachs für die Muskateller-Familie

    Erstmals sind auch PIWI-Weißweinsorten zur Herstellung von Qualitätswein zugelassen: Blütenmuskateller, Muscaris und Souvignier Gris.

    News

    König Brunello bei Tisch

    Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

    Advertorial
    News

    Perrier-Jouët und Mode von Lena Hoschek

    Im »Grand Ferdinand« wurde das Private-Pop-Up der Designerin von wunderbarem Champagner begleitet.

    News

    Anton Iby wurde für sein Lebenswerk geehrt

    Die Casinos Austria und die Wein Burgenland verliehen die begehrten Preise. Die Goldene Traube ging an das Weingut Erich und Birgit Pittnauer, Lisa...

    News

    Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

    Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

    News

    The Penfolds Collection 2018

    Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die »Penfolds Collection 2018«. Falstaff hat die Topweine...

    News

    Orange Wine Festival: Naturnahe Gaumenfreude

    Tauchen Sie am 19.11. im Wiener MuseumsQuartier in die Welt der orangen Weine ein. Wir verlosen ein Wochenend-Package auf dem slowenischen Landgut...

    Advertorial
    News

    Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

    Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

    News

    Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

    Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

    News

    Zwei Mal 100 Punkte für Gerhard Kracher

    Die Kracher'sche Süßwein-Kollektion des Jahrgangs 2015 sorgt in den USA für Furore – der »Wine Enthusiast« vergab gleich zwei Mal die Traum-Note 100.

    News

    Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

    Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

    Advertorial
    News

    Bacchuspreis für Michael Häupl und Erwin Pröll

    Die beiden Ex-Politiker wurden im Rahmen der Weintaufe Österreich für ihre Verdienste rund um die heimische Weinkultur geehrt. Die internationale...

    News

    Wohlmuth und Frauwallner neue STK-Mitglieder

    Die Steirischen Terroir- und Klassikweingüter feiern zehn Jahre Riedenklassifizierung in der Steiermark und begrüßen zwei weitere Weingüter in ihrer...

    News

    Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

    Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

    News

    Andreas Jechsmayr ist bester Sommelier Österreichs

    Der neue Sommelier-Staatsmeister kommt aus dem »Landhotel Forsthof« in Sierning und konnte sich beim großen Finale in Wien gegen die starke Konkurrenz...