Tusch: »Das Strukturproblem sind die Arbeitsbedingungen.«

Berend Tusch, Vorsitzender Fachbereich Tourismus der Gewerkschaft »vida«, gibt Antworten auf brennende Fragen.

© vida / Stefan Joham

Berend Tusch, Vorsitzender Fachbereich Tourismus der Gewerkschaft »vida«, gibt Antworten auf brennende Fragen.

Berend Tusch, Vorsitzender Fachbereich Tourismus der Gewerkschaft »vida«, gibt Antworten auf brennende Fragen.

© vida / Stefan Joham

Profi: In einem Kurier-Interview sprachen sie davon, dass das Angebot des Gastgewerbes nicht mehr passe. Was meinen Sie konkret damit?
Berend Tusch: Wir reden von 40- bis 48-Stunden-Wochen, von denen viele Kolleginnen und Kollegen oft trotzdem nicht leben können. Dazu kommen bis zu acht Stunden verkürzte Ruhezeiten, Teildienste, Zwölf-Stunden-Schichten oder Arbeit auf Abruf. Beschäftigte brauchen außerdem Sicherheit und Perspektiven.

Es muss gelingen, die Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen und vor allem in der Branche zu halten. Wer jeden Tag um seine berufliche und wirtschaftliche Zukunft Angst hat, kann nicht seine beste Leistung bringen. Wir reden vom Auskommen mit dem Einkommen, von Arbeitsplatzgarantien und einem klaren Bekenntnis an die Beschäftigten durch die Betriebe. Auch an der Realisierung lebensphasenangepasster Arbeitsmodelle werden die Arbeitgeber nicht vorbeikommen.

Warum ist die Wiederverschärfung der AMS-Vermittlung, wie sie Arbeitsminister Martin Kocher fordert, keine Lösung des Mitarbeitermangels für Sie?
Weil wir, bevor wir über Verschärfungen bei AMS-Vermittlungen reden, über die Verbesserung der Arbeitsbedingungen reden müssen!

Das Gastgewerbe leidet unter einem Strukturproblem, der Mangel an Fachkräften beim Stammpersonal ist seit längerem für viele Betriebe eine große Herausforderung. Wie kann man dieses Problem Ihrer Meinung nach beheben?
Wir haben keinen Fachkräftemangel im Tourismus. Der Arbeitsmarkt ist ein Markt mit Angebot und Nachfrage – die Branche bietet den Menschen kein attraktives Angebot, daher ist die Entwicklung hin zu zu wenig Personal nicht überraschend. Es ist jetzt bedeutsam, die Chance zu ergreifen, den Menschen eine lebenswerte Arbeitswelt anzubieten. Es sollte sich bei den Betrieben eine positive Hinzu-Bewegung etablieren, hin zu den Bedürfnissen der Beschäftigten, denn das Strukturproblem sind am Ende die Arbeitsbedingungen, die umgehend zu verbessern sind. Gelingt das nicht, leidet die Branche noch länger. Und es sind dann nicht die Beschäftigten, die man dafür verantwortlich machen kann.

Apropos Beschäftigte: Ist es überhaupt für jeden und jede möglich und auch zumutbar, im Gastgewerbe beruflich Fuß zu fassen?
Wer einen Vollzeitjob hat, soll damit und davon auch leben können. Leider ist das oft gar nicht möglich. Über Zumutbarkeit braucht man hier also nicht zu reden.

Die Einkaufsgenossenschaft HOGAST setzte bereits 2019 auf eine Lehrlingskampagne und Mitarbeiterbefragungen – wie zielführend sehen Sie diese Maßnahmen?
Umfragen und Gespräche sind immer ein gutes Mittel, um Beschäftigte einzubinden. Wichtig ist aber natürlich, dass Ergebnisse der Umfragen und mögliche Kritik dann auch eine Wirkung haben. Als Gewerkschafter sind mir aber natürlich Betriebsratsgründungen wichtig. Betriebsräte haben wie im Lehrlingsbereich Jugendvertrauensräte immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sind Sprachrohr der Beschäftigten.

»Es liegt auch an der Regierung, diese Branche für die Betriebe aber insbesondere für die Beschäftigten krisenfest zu machen.«
Berend Tusch, Vorsitzender Fachbereich Tourismus der Gewerkschaft »vida«

Vor der Corona-Pandemie galt die Gastronomie respektive Hotellerie als krisenfest und jobsicher. Ist die Branche nach wie vor ein zuverlässiger Arbeitgeber?
Ja, gerade die Hotellerie hat sehr stark unter der Corona-Pandemie gelitten. Hier muss man aber auch sagen, dass vieles hausgemacht ist. Man braucht nur einen Blick zurück auf den zweiten Lockdown zu werfen, wo die Arbeitslosigkeit im Tourismus von Oktober auf November des Vorjahres um weitere 12.000 Personen gestiegen ist.

Wo war hier die Loyalität der Betriebe, ich meine, es gibt immerhin das Werkzeug »Kurzarbeit«. Dass dann trotzdem gekündigt wird, sorgt nicht gerade für Vertrauen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hin zu ihren Betrieben. Es liegt auch an der Regierung, diese Branche für die Betriebe aber insbesondere für die Beschäftigten krisenfest zu machen.

vida.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Willi Bründlmayer verrät sein Lieblingslokal

Der Kamptaler Spitzenwinzer lässt sich gemeinsam mit seiner Frau gerne bei Roland Huber im »Esslokal« verwöhnen. Warum? Das erzählt er im...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Wiener Gastro-Talk: Gemeinsam aus der Krise

Corona ist das beherrschende Thema – besonders für die Gastronomie. Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, den Fachgruppen-Obmännern...

News

Interview: »Wien erfindet sich immer wieder neu«

Bürgermeister Michael Ludwig, Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck und Finanzstadtrat Peter Hanke im großen Falstaff-Gespräch.

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser wird in Österreich gerne unterschätzt bzw. unzureichend hinterfragt. PROFI spricht mit einem Experten, wie tief man in das Thema doch...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Interview: Jürgen Ammerstorfer über seine Wien-Pläne

Der neue Hoteldirektor des »The Ritz-Carlton, Vienna« im Falstaff-Talk über seine Wien-Vergangenheit, seine internationalen Erfahrungen und seine...

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.

News

Moldawische Tradition in Flaschen gefüllt

Seit 2018 bringen Maria Marcova und József Dömötör bei JooRia Wine die elegantesten und geschmackvollsten Weine aus ganz Moldawien nach Österreich.

Advertorial
News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.