Transgourmet stellt Nachhaltigkeitsmarke »Transgourmet Vonatur« vor

v.l.n.r.: Thomas Panholzer, Geschäftsführer Transgourmet Österreich; Alexander Quester von Mariazieller Fische und Spitzenkoch Rudi Obauer.

© Transgourmet Österreich

v.l.n.r.: Thomas Panholzer, Geschäftsführer Transgourmet Österreich; Alexander Quester von Mariazieller Fische und Spitzenkoch Rudi Obauer.

© Transgourmet Österreich

Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Gastronomie angekommen: Gäste wollen wissen, woher die Zutaten stammen, auf welche Art und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden. Das ergab eine repräsentative Umfrage, laut der sechs von zehn Österreichern wissen möchten, woher die Hauptzutat des von ihnen konsumierten Gerichtes stammt. Auch die artgerechte Haltung der Tiere sowie nachhaltig produzierte Lebensmittel sind für viele Konsumenten wichtig. Erfreulich dabei: Fast 90 Prozent der Österreicher sind auch bereit, für entsprechende Gerichte mehr zu bezahlen*. Dieser Entwicklung trägt der Gastronomie-Großhändler Transgourmet nun Rechnung und lanciert in Österreich die Nachhaltigkeitseigenmarke Transgourmet Vonatur, die den Anspruch auf hervorragende kulinarische Qualität, eine abgesicherte Nachhaltigkeitsleistung sowie authentische Produkt- und Produzentengeschichten vereint.

Jedem Produkt seine Geschichte(n)

Konkret heißt das: «Wir bieten den Gastronomen Produkte, aber auch Geschichten. Erst durch die nacherzählbaren, begeisternden Geschichten rund um Produkte und Hersteller ist es möglich, die Leistung und den Mehrwert der Lebensmittel dem Gast zu vermitteln», so Panholzer. «Gerade in der Gastronomie bleiben bei verarbeiteten Produkten oftmals die Geschichte der Produzenten sowie die ethischen und ökologischen Aspekte der verwendeten Zutaten auf der Strecke», ergänzt Hayböck. Beides will Transgourmet mit Transgourmet Vonatur beheben: Transgourmet unterstützt die Gastronomen dabei, den Gästen ein «authentisches Genusserlebnis zu bieten und die Geschichte der Produzenten auf den Teller zu bringen». Dafür stellt der heimische Marktführer den Gastwirten die «Stories» der Produzenten in Form von Texten, Fotos und teilweise Filmen für die Webseite und Speisekarte sowie fertige Werbemittel wie Tischaufsteller und Menükartenbeileger zur Verfügung. «Wir sind dann erfolgreich, wenn Gastronomen ihren Gästen die Begeisterung der Produzenten und deren Geschichte näherbringen», so Panholzer. «Die Gäste wissen dann, welche Philosophie der Produzent verfolgt, wie er seine Tiere aufzieht und welches Futter er verwendet. Alles Faktoren, die sich wiederum in der Qualität und im Geschmack des Produktes spiegeln.»

Koch Konrad Karlon

© Transgourmet Österreich

Transgourmet Vonatur bietet Nachhaltigkeit für Gastronomen

Mit dem innovativen Weg einer Eigenmarke für Nachhaltigkeit bringt Transgourmet mit Transgourmet Vonatur eine Novität nach Österreich: Authentische Produktgeschichten und nachhaltiges Wirtschaften nach klar definierten, transparenten Nachhaltigkeitskriterien. Die Produkte stehen für klar benannte Herkunftsregionen und eine Herstellung, bei der Tradition und die Philosophie der Produzenten - die auch im Mittelpunkt der Kommunikation stehen - einfließen. Wesentlich bei jedem Produkt ist auch die Geschichte die dahinter steht – und die den Gastronomen als Asset für ihre Restaurantbesucher mitgegeben wird. Gestartet wird mit hundert außergewöhnlichen Produkten aus den Kategorien Fleisch und Fleischerzeugnisse, Fisch, Molkereiprodukte und Getränke – bis Ende des Jahres sollen 80-100 weitere Produkte im Sortiment dazu kommen. Dabei freuen sich Thomas Panholzer und Manfred Hayböck, die beiden Geschäftsführer von Transgourmet Österreich «als Zulieferer für die Gastronomie die Vorreiterrolle inne zu haben und den Gastronomen entsprechende Produkte und Services anbieten zu können.» Denn neben herausragenden Produkten bietet Transgourmet Vonatur den Gastronomen auch authentische und emotionale Produktgeschichten in Texten, Bildern und Videos, die den Mehrwert der Produkte »bis zum Gast tragen«, an.

Außergewöhnlich gut: Good – better – best

Außergewöhnlich auch die Kategorisierung der Transgourmet Vonatur-Produktewelt: Jedes Transgourmet Vonatur Produkt wird streng geprüft und einer von drei Kategorien zugeteilt: »good« bedeutet mehr Nachhaltigkeit als der gesetzliche Standard, »better« steht für deutlich mehr Nachhaltigkeit und »best« erfüllt höchste Ansprüche, ist also die »Königsklasse«. Basis für die Zuordnung sind Haltung, Fütterung und Transport der Tiere sowie die Produktion nach Bio-Richtlinien und jenen von Fairtrade, sowie diversen Tierschutzlabels.

Von Mariazeller Fischen über Lungauer Enzian Limonaden bis hin zu Zillertaler Bergbauern Heumilch Spezialitäten

Die Produzenten der ersten Stunde lesen sich wie das «who is who» der Spezialisten. Transgourmet arbeitet partnerschaftlich und langfristig mit all diesen Betrieben zusammen, und garantiert in der Kooperation bestimmte Abnahmemengen. Auch die stetige Weiterentwicklung der Landwirte steht im Fokus der neuen Nachhaltigkeitslinie des Großhändlers. Panholzer und Hayböck erklären: «Wir sind fest davon überzeugt, dass das die Zukunft der Lebensmittelproduktion ist.»  Vom Start weg sind folgende Produzenten (gemeinschaften) mit dabei: Bio Kleeschwein, Bio Junghahn und Bio Bergweiderind aus österreichischen Regionen, Braunstein Bio-Weine, Geyerhof Bio-Weine, Lungauer Enzo Alpin Limonade, Mariazeller Fische, Steirische Vulcano Schinken- und Speckspezialitäten, Weizer Schafmilchspezialitäten und Zillertaler Bergbauern Heumilch Spezialitäten. Allen gemeinsam ist die einheitliche Verpackung, die für leichte Auffindbarkeit im 25.000 Artikel umfassenden Transgourmet Sortiment sorgt. Bis Ende des Jahres sollen zehn weitere Lieferanten rund 80 bis 100 neue Produkte beisteuern.

Bio Kleeschweine

© Transgourmet Österreich

Zielgruppe: Gehobene Gastronomie und all jene, die auf Nachhaltigkeit setzen

Als Zielgruppe für Transgourmet Vonatur haben die oberösterreichischen Experten im ersten Schritt »die gehobene Gastronomie, die 4- und 5 Sterne Hotellerie sowie all jene Gastgeber, die sich aktiv abheben möchten und auf Nachhaltigkeit setzen« im Visier. Konkret geht das Unternehmen von rund tausend potenziellen Adressaten für Transgourmet Vonatur aus. »Es gibt ein Bedürfnis für exakt diese Produkte«, sind Panholzer und Hayböck überzeugt. Denn: »Die Gastronomie sucht nach Differenzierungsmöglichkeiten.« Der internationale Erfolg gibt ihnen Recht: Die Transgourmet Schwesterunternehmen in der Schweiz, Frankreich und in Deutschland haben 2016 die Nachhaltigkeitslinie** mit großem Erfolg eingeführt: »Die Erwartungen sowohl beim Umsatz als auch der Kundenanzahl wurden in allen Ländern deutlich übertroffen; mehr als 8.000 deutsche und 600 Schweizer Gastronomen vertrauen der Marke bereits.«

Nachhaltig essen – das neue »Bio« in der Gastronomie

Dass das Thema Nachhaltigkeit in aller Munde ist, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, zeigt eine aktuelle repräsentative Studie. Im Auftrag von Transgourmet Österreich befragte das österreichische Online-Marktforschungsinstitut Marketagent.com im November 2016 mehr als 500 Personen österreichweit zum Thema »Nachhaltig essen gehen«. Daraus geht klar hervor, dass das Thema gerade im Bereich Food & Gastronomie mehr als nur ein kurzfristiger Trend ist, sondern zusehends eines der wesentlichen Kriterien der Kaufentscheidung wird. Kern der Studienergebnisse: Nachhaltigkeit ist das neue »bio«. Immer mehr Menschen interessieren sich für die Herkunft und Produktionsweise der Lebensmittel, die sie konsumieren. Und: Die Konsumenten sind bereit, das Engagement auch zu honorieren und mehr zu bezahlen, wenn der Mehrwert klar ersichtlich ist.

Österreicher gehen gerne essen …

Im Zuge der Befragung zeigte sich, dass die Österreicherinnen und Österreicher durchaus gerne auswärts essen: 8 von 10 Befragten gehen zumindest einmal monatlich in ein Restaurant; rund ein Drittel der Befragten gaben an, ein- bis mehrmals wöchentlich essen zu gehen – und zwar ohne dabei das Kantinenessen miteinzubeziehen. Ein Viertel der Befragten geht mehrmals pro Monat essen, weitere 22 Prozent gehen zumindest einmal monatlich in ein Lokal. Grund genug für Österreichs Gastwirte also, sich um diese ess-freudige Kundschaft zu bemühen und im harten Konkurrenzkampf mit Besonderheiten zu punkten.

...und wollen wissen woher das Essen auf ihren Tellern kommt

Interessant für Gastronomen ist dabei vor allem eines: Mehr als 62 Prozent – also nicht ganz zwei Drittel – derjenigen, die zumindest einmal monatlich auswärts essen gehen, interessieren sich dafür, woher das Essen stammt, das auf ihren Tellern landet. Bemerkenswerterweise sagen das Männer und Frauen fast im gleichen Ausmaß und zwar egal, ob sie quasi täglich oder nur einmal pro Woche essen gehen. Lediglich diejenigen, die nur einmal pro Monat ein Lokal besuchen, legen etwas weniger Augenmerk auf den Ursprung der ihnen servierten Gerichte.

Winzerin Birgit Braunstein im Bio-Weingarten.

Winzerin Birgit Braunstein im Bio-Weingarten.

© Transgourmet Österreich

Fleisch, Wurst, Eier und Fisch: Woher stammst du?

Betrachtet man die Speisen nun im Detail, sind es besonders Fleisch und Wurstwaren, bei denen die Herkunft sowie weiterführende Details zum Produzenten für die Restaurantbesucher wichtig ist – neun von zehn Befragten (86 Prozent) zeigen daran Interesse. Auch bei Eiern (63 Prozent), Fisch und Gemüse (bei beiden jeweils etwas mehr als die Hälfte der Befragten) beschäftigt es die Menschen, von welchem Herkunftsbetrieb die Produkte stammen. Bei Brot und Backwaren interessiert sich ein Drittel der Konsumenten für deren Herkunft. Auffallend dabei: Je älter die Lokalbesucher, desto eher wollen sie wissen woher ihr Essen stammt. 

Nachhaltigkeit: Tierhaltung, Produktionsbedingungen, regionale Nähe

Befragt nach den einzelnen Aspekten von Nachhaltigkeit ist es besonders die artgerechte Tierhaltung, die fast jedem Gast ein Anliegen ist – Frauen noch etwas mehr als Männern. So stufen neun von zehn Restaurantgästen diesen Aspekt als »sehr wichtig« bzw. »eher wichtig« ein. Nur drei Prozent interessieren sich dafür überhaupt nicht. Die nachhaltige Produktion der Lebensmittel ist insgesamt acht von zehn Befragten ein »sehr wichtiges« bzw.»eher wichtiges« Anliegen – ob die Produkte auch biologischer Herkunft sind ist dabei etwas weniger relevant: 70 Prozent sagen, dies sei »sehr wichtig« bzw. »eher wichtig«.

Steirische Vulcano Schinken und Speckspezialitäten.

© Transgourmet Österreich

Nachhaltigkeit hat seinen Preis – der auch bezahlt wird

Zum Abschluss der Studie kam die »alles entscheidende Frage«, ob und wie viel die Restaurantbesucher nun auch tatsächlich bereit wären, für die eingeforderte Nachhaltigkeit mehr zu zahlen. 87 Prozent der Gäste sind bereit, im Restaurant mehr Geld auszugeben, wenn klar nachvollziehbar ist, woher die Zutaten und verwendeten Produkte stammen und wie die Tiere gehalten wurden! Die Mehrheit – ca. 30 Prozent – würde einen Aufpreis zwischen sechs und zehn Prozent hinnehmen. Ein weiteres knappes Viertel würde sogar bis zu 20 Prozent mehr zahlen, und immerhin noch mehr als jeder Zehnte wäre bereit, mehr als 20 Prozent draufzulegen. Frauen sind dabei etwas großzügiger als die männlichen Lokalgäste, und den größten Mehrpreis würde die Gruppe der Unter-30-Jährigen hinnehmen.

»Erfolg vorprogrammiert«: Karl und Rudi Obauer sowie Alexander Quester als »Fans«

Transgourmet Österreich leitet auch aus den Studienergebnissen ab, dass der «Markt auf Transgourmet Vonatur gewartet hat». Denn genau die Erwartungen der Konsumenten bedient Transgourmet Vonatur – und gibt so den Gastwirten eine Differenzierungsmöglichkeit. Um diese auch darzustellen, stellt Transgourmet den Gastronomen Informationen rund um die Produkte und Produzenten in verschiedener Aufbereitung auf Knopfdruck zur Verfügung. «Das wurde bis dato total vernachlässigt, wir sehen hier vielfältige Möglichkeiten, die die Gäste – auch finanziell – honorieren werden», so die Transgourmet Geschäftsführer. Und weiter: «Die Produkte sind top und das «rundherum» vereinfacht den ohnedies sehr stressigen Gastro-Alltag sehr. Dass die Produkte naturgemäß gesichert verfügbar sind und alle Infos für Speisekarte & Co gleich mitgeliefert werden spricht für Transgourmet Vonatur.»

Von Anfang an begeistert waren Haubenköche Karl und Rudi Obauer: «Transgourmet Vonatur spiegelt jene Philosophie wider, die wir seit Jahren umsetzen.» Der «Obauer-Küchenstil» steht für regionale, saisonale, kreative, traditionelle und moderne Küche – und Nachhaltigkeit. «Nachhaltigkeit ist gerade aus der gehobenen Gastronomie nicht mehr wegzudenken.» Alexander Quester, der eine Biofischzucht im herrlichen Mariazellerland betreibt, zählt zu den ersten Lieferanten für die neue Eigenmarke. «Wir sind sehr stolz, nach einem sehr strengen Auswahlverfahren im Kreis der Vonatur Produzenten aufgenommen worden zu sein. Die Philosophie beider Unternehmen ist im Kern nahezu identisch.  Es geht um höchste Ansprüche an die Qualität des Rohstoffes und darüber hinaus, um eine nachvollziehbare Herkunft und einen achtsamen Umgang mit dem Produkt selbst. In unserem Fall sprechen wir von verschiedenen Saiblings- und Forellenarten, die mit glasklarem Wasser aus dem Hochschwab-Massiv großgezogen werden», freut sich Alexander Quester.

* Ergebnisse einer repräsentativen Studie (n=507) von Marketagent.com unter all jenen Österreichern zwischen 14 und 69 Jahren, die zumindest einmal pro Monat außer Haus in einem Lokal essen (Ausnahme: Kantinen); Durchführungszeitraum: 22.-25.11.2016

** Unter dem Namen »Transgourmet Origine« bzw. »Transgourmet Ursprung«

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Steinterrasse

Kulinarische Weltreise im Herzen Salzburgs: Andreas Senn's Zweitlokal überzeugt mit exzellenter Küche und grandiosem Ausblick über die Dächer der...

News

Vegetarisch bis süß: Die Trends auf dem Grill

Grillen ist Fleischeslust pur – und noch sehr viel mehr. Falstaff verrät die zehn besten Profi-Grilltipps inklusive heiße Grillrezepte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Das Kulinarium

Toni Komrowski stellt sich mit seinem »Kulinarium« am Kärntner Längsee auf eigene Beine. Alexander Bachl vergibt dafür zwei Gabeln.

News

Cortis Küchenzettel: Brot in der Hauptrolle

Brot wird hierorts nur zum Frühstück oder zur Jause geschätzt, als vollwertiges Essen aber gilt es kaum als satisfaktionsfähig. Bitte, das kann nur...

News

Top 10 Spareribs in Wien

Aromatisch mariniert, perfekt gegrillt bis das Fleisch fast vom Knochen fällt – an diesen Adressen werden Ripperl in Top-Qualität geboten.

News

Bachls Restaurant der Woche: Senns

Die alte Glockengießerei bildet den spektakulären Rahmen für das neue »Senns«: Spitzenkoch Andreas Senn verzaubert mit internationalen Köstlichkeiten....

News

Tischgespräch mit Martin Kušej

Der neue Direktor des Wiener Burgtheaters spricht im Falstaff-Talk über Essen als Statement und Lokale, die trösten.

News

Top 8: Die beliebtesten Speisepilze

Ob Parasol, Eierschwammerl oder Steinpilze, sie alle schmecken frisch und selbst gepflückt am besten. Eine Übersicht über die Favoriten der heimischen...

News

Österreicher trinken immer mehr Kaffee

Der De'Longhi Kaffeereport 2020 informiert über die aktuellsten Entwicklungen, auch darüber, wie sich der Corona-Lockdown auf die Kaffeevorlieben...

News

Falstaff sucht die beliebteste Kaffeebar Österreichs

Cappuccino, Latte Macchiato oder Espresso: Welcher Kaffeebar schenken Sie Ihr Vertrauen wenn es um qualitativ hochwertigen Kaffee geht? Nominieren Sie...

News

Bachls Restaurant der Woche: Döllerer

Runderneuertes Ambiente und die gereifte Kochkunst von Andreas Döllerer – Alexander Bachl vergibt vier Gabeln für das Genießerrestaurant »Döllerer« in...

News

Bio versus Regionalität im Großhandel

Xavier Plotitza, CEO Metro Österreich, spricht über zwei wichtige Themen welche im Großhandel Sortimentsbestimmend sind.

News

Bio versus Regional

Inwieweit gehen bio und ­Regionalität Hand in Hand? Welche Möglichkeiten ­eröffnet bio für Gastronomen und Hoteliers? PROFI hat sich ­verschiedene...

News

Fahrende Markthalle bringt Bio-Produkte

PANNATURA, das Bio-Landgut der Esterhazy-Gruppe, stellt seine Projekte und Partner vor. Ja!Natürlich gibt es auch frisch gezapftes Bio-Bier.

News

Bio-Lebensmittel weiter auf dem Vormarsch

Österreich liegt europaweit im Spitzenfeld. Eier und Milch haben höchsten Bio-Anteil, Nachholbedarf gibt es bei Fleisch, Wurst und Schinken.

News

Das neue Waldbier 2018: »Holzbirne«

Blätter, Blüten, Holz, Kletzen und Bier – die Kombination des neuen Waldbier-Jahrgangs von Axel Kiesbye und den Österreichischen Bundesforsten.

News

Der Siegeszug der Bio-Restaurants

Zutaten mit Schönheitsmakeln, strenge Auflagen und zig Trittbrettfahrer – das Bio-Business ist nicht das einfachste. Eine wachsende Community dankt es...

News

Die Biowirtin schließt ihr Restaurant

Wie der Falstaff exklusiv in Erfahrung bringen konnte, soll das Bio-Gourmet-Restaurant in der Wiener Annagasse bereits Ende Juli schließen.