Top 7 Gastro-Schürzen

Ganz in Schwarz präsentieren sich hier die Schürzen aus dem Hause »trauth.«

© Foto beigestellt

Ganz in Schwarz präsentieren sich hier die Schürzen aus dem Hause »trauth.«

© Foto beigestellt

Karlowsky, Stako oder trauth? In Punkto Schürze lassen sich die Akteure der Branche nicht gerne auf Kompromisse ein. Dies darf nicht verwundern, sind doch gerade Schürzen offt extremen Bedingungen ausgesetzt. Wir haben bei drei bedeutenden Herstellern recherchiert und die Besonderheiten zusammengetragen.

Individuelles Design

Emma Opitz produziert stylische Schürzen aus feinstem Leder.

© Foto beigestellt

Marc Türkheim, Inhaber der Berliner Leder-Manufaktur »EmmaOptiz«, entwickelte 2017 im Auftrag der Whisky-Destillerie »The Balvenie« eine in Handarbeit hergestellte Barschürze für das Team der »Bar Tausend«. »In erster Linie mussten die Werkzeuge untergebracht werden, die im Barbetrieb ständig ›am Mann‹ sein müssen: Blade, Korkenzieher, Messer, Stift«, erinnert sich Türkheim. Da die Bar-Tools je nach Barkeeper variieren können, entschied er, die Schürze variabel aufzubauen: »Es gibt mehrere Knöpfe, die individuell belegt werden können. Sollte mal ein Bedarf nicht erfüllt sein, kann einfach ein neues Modul angefertigt werden, ohne gleich die ganze Schürze neu zu entwerfen.« Ist der Bardienst beendet, kann das Werkzeug an einem Gurt an der ­Innenseite der Schürze befestigt und diese mithilfe der Riemen, die zum Taillieren der Schürze dienen, zu einer Art Werkzeugtasche verzurrt werden. Beim Material setzt Türkheim auf pflanzlich gegerbtes Lamm-Nappa, das ­besonders leicht, flexibel, aber auch robust ist und durch die Erstpflege mit einer speziellen Lederwichse problemlos hinter feuchten ­Bar­tresen eingesetzt werden kann.

Allroundtalent

Ferenc Haraszti, international mehrfach ­ausgezeichneter Bartender und ehemaliger Mitbegründer des »Café Mendez« am Wiener Karlsplatz, hat sich mit »Mongoose Aprons« ein zweites Standbein aufgebaut: Gemeinsam mit seiner Freundin entwirft der gebürtige ­Ungar individuell gefertigte Schürzen aus ­zertifizierten biologischen Stoffen. Das jewei­lige Design wird in Zusammenarbeit mit den zukünftigen Trägern erarbeitet. »Eine Schürze ist heute nicht nur ein Kleidungsstück, sondern Ausdruck der Persönlichkeit des Trägers und des Barkonzepts. Ausgestattet mit den richtigen Funktionen beschleunigt sie die ­Arbeit. Darum können unsere Schürzen ­beispielsweise mit einem Handtuchhalter und Taschen für Kugelschreiber, Visitenkarten und Flaschenöffner erweitert werden«, erklärt Haraszti. Nach einer ersten Testphase Ende 2018, in der befreundete Barkeeper des ­Paares die ersten Modelle auf ihre Praxis­tauglichkeit prüften, stehen bereits erste Großaufträge einer Bäckerei-Kette und eines Fünf-Sterne-Hotels an.

Maßgeschneideter Blickfang

Gusswerk produziert moderne Schürzen zu fairen Bedingungen.

Gusswerk produziert moderne Schürzen zu fairen Bedingungen.

© Thies Rätzke

Als Schnitttechnikerin bzw. Maßschneiderin und Bekleidungstechnikerin waren Anke Dezius und Katrin Degen bereits einige Jahre in der Bekleidungsbranche tätig, als 2010 die ­damalige Restaurantleiterin von Tim Mälzers »Bullerei« auf der Suche nach einer »Non-Uniform« für ihre Mitarbeiter auf sie zukam. Die beiden Berlinerinnen entwickelten daraufhin das Urmodell der Gusswerk-Schürze, einen Vorbinder mit abnehmbaren Ledergurten. »Die Mitarbeiter sollten bewusst keine Uniform tragen, aber zeitgleich als Personal der ›Bullerei‹ erkennbar sein. Wir blieben, neben ­einiger absurder Ideen, immer wieder bei der kurzen Schürze als funktionelles Stil- und ­Erkennungsmittel hängen«, so Dezius und ­Degen über ihre Anfänge. Heute produziert das Duo Vorbinder, Latz- und Wickelschürzen für die Bereiche Service, Küche, Theke, Barista und Bar. Jede Schürze setzt sich aus einer Front und den dazugehörigen Ledergurten ­zusammen, die in unterschiedlichen Längen erhältlich sind. Genäht wird in Deutschland und Polen zu fairen Bedingungen, die Materialien stammen aus Deutschland und der EU.

Originalität und Handwerk

Das Designstudio Eisenköck und Bernd Plank ­hebt sich durch Raffinesse von herkömmlicher Berufskleidung ab.

© Plank Eisenköck

Der Wiener Gastronom Andreas Flatscher hatte für die Mitarbeiterkleidung seiner beiden Lokale eine klare Vorgabe: Sie sollte sich durch Originalität und Handwerk von der ­herkömmlichen Berufsbekleidung abheben. Er engagierte das junge Design- und Grafik-Duo Barbara Eisenköck und Bernd Plank, das ihm zwei maßgeschneiderte Corporate-Fashion-Konzepte entwickelte. »Voraussetzung für den Look im ›Flatschers‹ war, den bodenständigen und urbanen Stil des Steakhouse zu unterstreichen. Im ›Flatschers Bistro und Bar‹ hingegen stand ein frankophiler, verspielterer Look im Vordergrund«, erklärt Plank. Für das Grundmaterial griffen die Designer zu Baumwolle mit hochwertigen Trage- und Pflegeeigenschaften. Beide Kollektionen enthalten knielange Latzschürzen, für die Servicemitarbeiterinnen im Restaurant gibt es zudem kurze Hüftschürzen in Kombination mit einem One-Size-Oberteil, das durch eine spezielle Bindetechnik an jede Körpergröße angepasst werden kann. Schnitte und Musterstücke wurden in Handarbeit hergestellt, gefertigt schließlich von einem burgenländischen Produzenten.

Mut zur Innovation

Karlowsky Fashion garantiert seit mehr als 125 Jahren beste Qualität.

© S. Siraphol

Karlowsky steht seit Generationen für wertige Markenbekleidung in der Gastronomie & Hotellerie. Höchster Qualitätsanspruch bis ins Detail, Mut zur Innovation und Bewusstsein für Mensch und Umwelt sind Werte,mit denen Karlowsky Fashion seit mehr als 125 Jahren das Unternehmen und seine Produkte leidenschaftlich entwickelt.
Ob für die professionelle ­Gastronomie, die internationale Haute Cuisine, ­ambitionierte Hobbyköche oder die Rebellen der Küche – Karlowsky bietet für jede Gelegenheit das ­passende Produkt und gehört so mit seinem ­Sortiment zu den beliebtesten in Europa.

Full-Service-Konzept

Stako Workwear steht für individuellen und professionellen Look.

© Foto beigestellt

Das Auge isst immer mit. Umso wichtiger ist es, mit der Bekleidung der Mitarbeiter ein »geschmackvolles« Bild nach außen zu tragen. Stako Workwear ­unterstützt Unter­nehmen in der Gastronomie & Hotellerie seit 1958, einen individuellen und professionellen Look zu entwickeln. Durch die ­hauseigene Schneiderei, ­Stickerei und Textilveredelung ist es möglich, ­gemeinsam mit dem Kunden Full-Service-Konzepte vor Ort zu entwickeln. Kochjacken, Schürzen, Polos und vieles mehr können mit Ihrem Logo ­veredelt werden.

Proud in trauth

Trauth designt Schürzen, die so funktionell wie modern sind.

Trauth designt Schürzen, die so funktionell wie modern sind.

© Foto beigestellt

Neue Konzepte, alte Gewohnheiten. Wer immer noch denkt, dass die Bekleidung des Personals nicht zur Außenwirkung von Gastronomiekonzepten gehört, hat die letzten Trends verschlafen. Bei trauth trifft zeitgemäßes Design auf Funktionalität. Nach den Anforderungen unserer Träger entwickeln wir gemeinsam mit den Top-Köchen der Branche eine moderne Alternative zu den gängigen Modellen. Die neuen Kochjackenmodelle London und Paris sind seit Anfang 2019 über den Online-Shop erhältlich.
 

www.emmaopitz.de
www.mongooseaprons.com
www.guss-werk.com
www.barbaraeisenkoeck.com
www.berndplank.com
www.karlowsky.de
www.berufskleidung.at
www.trauth-fabrikate.com

 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Patentierte Innovationen von Smeg

Der italienische Hersteller Smeg Foodservice punktet mit neuen leistungsstarken Gläser- und Haubenspülmaschinen. Plus: Coole Minibars und...

Advertorial
News

Design-Upgrade: »Sperling im Augarten«

Mitten im Corona-Wahnsinn umbauen? Ja, das kann man machen, wie das Team des »Sperling« beweist.

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Perfekter Sound durch Hanffasern

Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

News

Zusammen allein: Paravents

Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

News

Give­aways: Kleine Geschenke, große Wirkung

Wie Hoteliers und Gastronomen mit kleinen Geschenken um ihre Gäste werben und was diese Investitionen am Ende für die Gästebindung bringen.

News

Design: Was kommt, was bleibt, was geht?

Ist die Post-Covid-19-Ära noch mal eine andere Herausforderung? Wie Raumgestalter die Lage einschätzen: eine Relativierung.

News

Duftraum: Der erste Eindruck zählt

Unter Atmosphäre versteht man landläufig den gesamtheitlichen Eindruck von Räumlichkeit. Das Wort schlägt die Brücke zur Nase somit schon im...

Advertorial
News

Mehr Spaß im Glas: Komet Vakuumverpacken

Das Bewusstsein und auch die Nachfrage nach frischen, gut zubereiteten Gerichten, ohne Zusatzstoffe zur Haltbarkeit steigen – auch bei...

Advertorial
News

Story On a Plate: Delikat Anrichten

Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

News

Blühende Aussichten: Essbare Blüten

Viele Blüten sind essbar und landen immer häufiger auf unseren Tellern und in unseren Gläsern. Ob gezuckert, getrocknet, pulverisiert, als Essenz...

News

Neuartiges Akustik-System aus Hanf

In Grafenstein hat sich Martin Hudelist seinen Traum vom eigenen Betrieb erfüllt. Für Wohnzimmer-Flair im Wintergarten sorgen neuartige...

Advertorial
News

Fine Objects launcht Onlineshop

Der etwas andere Onlineshop: Eine Verbindung von Herstellern, Manufakturen, Handwerkern und Künstlern.

Advertorial
News

Restaurant 4.0: »Affective Hospitality«

Das Restaurant der Zukunft, 4.0 quasi – es ist Gegenstand von ­Trendforschung, Wettbewerben und wilder Spekulationen. PROFI hat sich in ein digitales...

News

Rausch Packaging: Genuss perfekt verpackt

Besonders in der Corona-Krise haben Speisenlieferungen einen hohen Stellenwert für Gastronomen erlangt. Eine perfekte Verpackung für die Gerichte ist...

Advertorial
News

Kreatives Update durch »Dreikant« im »Peakini«

Von der Bar zum Klubhaus – Gerhard Lürzer landet einen neuen Coup. Gemeinsam mit »Dreikant« hat er besonders kreative Zugänge gefunden.

News

Neukonzeption des »Edelweiss«

Vom Hotel zum Mountain-Resort – diesen Schritt wagte die Familie Hettegger. Nach 40 Jahren war es Zeit für eine Neu-Konzeption.

News

»Maneki Neko«: Ton in Ton in Rot

Kontraste, verschiedene Materialien oder doch Pastelltöne. Die Innenraumgestaltung bietet viele Facetten. Abseits von Trends hat das »Maneki Neko«...

News

Rosige Zeiten: Pink und Rosa im Trend

Ein Steakrestaurant in Pink? »Ja, klar«, meint Architektin Ester Bruzkus. Die älteste Farbe der Welt kann eigentlich alles, man muss es ihr nur...

News

Holy Holz: Der Baustoff im PROFI-Check

Ob innen oder außen – Holz ist eine Jahrhundert-Idee. 
Wie es leicht und luftig wirkt und warum andererseits dunkle Fassaden in den Alpen für Furore...