Top 5: Genuss im Shopping-Center

Sternenhimmel Opus V Casual Fine Dining in der 6. Etage bei »Engelhorn-Mode im Quadrat« in Mannheim.

© Engelhorn

Sternenhimmel Opus V Casual Fine Dining in der 6. Etage bei »Engelhorn-Mode im Quadrat« in Mannheim.

Sternenhimmel Opus V Casual Fine Dining in der 6. Etage bei »Engelhorn-Mode im Quadrat« in Mannheim.

© Engelhorn

In Zeiten des Internets, des bequemen Einkaufs von der Couch aus, braucht der Einzelhandel zusätzliche Anreize, damit sich die Menschen auf den Weg machen. »Kunden verbinden den Besuch einer Mall mit dem Wunsch nach Erlebnissen. Es reicht nicht mehr, nur die üblichen System-Gastronomen, die man überall findet, zu bieten. Kunden suchen das Individuelle, Konzepte, die sich von anderen markant unterscheiden«, so Didi Maier, der mit seinen beiden Shops »DidiLicious« und »The Bakery« im Europark Salzburg reüssiert. Auch Tristan Brandt, Sternekoch im Mannheimer »Opus V« und Geschäftsführer der Engelhorn Gastro GmbH, ist erfolgreich mit seinem mit einem Stern ausgezeichneten Restaurant auf der 6. Etage des Centers »Engelhorn Mode im Quadrat«: »Die Integration von gastronomischen Angeboten erhöht die Frequenz und die Verweildauer der Kunden. Gute Gastro-Konzepte können den stationären Einzelhandel nicht retten. Aber sie können dazu beitragen, dass sich die Kunden länger im Geschäft aufhalten.«

Kunden erwarten das Besondere. Dieser Zusatznutzen, dieses emotionale Erlebnisangebot  funktioniert nicht mit liebloser Schnellfütterung: Es sind ideenreiche, frische Genusskonzepte, die das Shoppingangebot bereichern. Gewinner sind die Kunden, die unkompliziert qualitativ hochwertige, phantasievolle und oft regionale Küche genießen können. Inzwischen legt das Publikum nicht nur beim Einkaufen eine Essenspause ein, sondern kommt gezielt in die Restaurants – und kauft auf dem Weg spontan ein. Machte die Gastronomie in den Shoppingcentern noch vor zehn Jahren 3 bis 5 % des Umsatzes aus, so sind es heute 8 bis 10 %; Tendenz steigend. Statt Masse zählt zunehmend die Klasse, abhängig von der Lage und dem Portemonnaie der Kundschaft.

»Machte die Gastronomie in den Shoppingcentern noch vor zehn ­Jahren 3 – 5 % der Fläche aus, so sind es heute 8 – 10 %; Tendenz steigend.«  
Rüdiger Pleus, Gastro-Berater

Hat gut lachen  Didi Maiers Lokale im Europark  Salzburg sind sein »Yin und Yang«.
Hat gut lachen: Didi Maiers Lokale im Europark Salzburg sind sein »Yin und Yang«.

© Helge Kirchberger Photography

Oben auf: Die Dachterrasse des Hiltl-Veggie-Imperiums.
Oben auf: Die Dachterrasse des Hiltl-Veggie-Imperiums.

© Hiltl

Mut zur High-End-Linie

Der Weg der Star- und Sterne­küche in die Shoppingumgebung ist neu und funktioniert. Rüdiger Pleus ist Beauftragter des Vorstands des GCSC German ­Council of Shopping Centers e.V. und hat eine Beratungsfirma für Gastronomie in Shoppingcentern. Er sieht eine klare Aufwertung der Gastronomie im Einkaufsumfeld: »Auch wenn die Qualität der Gastronomie natürlich immer von der Lage eines Shoppingcenters abhängt: Inzwischen gibt es den Mut, Sterneküche und Einkaufserlebnis zu verbinden. Dies darf durchaus als  Spitze des generellen Trends zu einem größeren und gehobenen Gastronomieangebot in Shoppingcentern verstanden werden.« Das zeigt auch der Report »Food and Beverage in Shopping Centers« des Immobilienberatungs-Unternehmens CBRE: 43 % der Befragten vermissen gute Restaurants und 45 % wünschen ein vielfältigeres Angebot an gesunder Ernährung und Bio-Lebensmitteln in den Shopping Centern. 34 % haben den Wunsch nach neuen, unabhängigen Restaurantkonzepten geäußert.

Wie die Gastronomie in Shoppingcentern angesiedelt ist, darüber scheiden sich die Geister: Dezentrale Angebote mit Bars und Cafés oder konzentrierte Gastronomie mit »Foodstraßen« (wie z. B. im Rhein-Neckar-Zen­trum in Viernheim) und Foodcourts. Für beide Lösungen gibt es Argumente: Seit seiner Eröffnung vor 20 Jahren funktioniert z. B. der Foodcourt im CentrO in Ober­hausen bestens: Verschiedene Gastronomieanbieter nutzen gemeinsame Sitzplätze. Familien kaufen getrennt ihr Lieblings­essen und essen gemeinsam an einem Tisch: Pizza für die Kinder, einen Hamburger für den Vater und Fisch für die Mutter. Sind die Gastronomiestationen im Center verteilt, werden diese ­gerne als »Parkplatz« für und von Männern genutzt, während die Frauen ausgiebig shoppen. Maßgeschneiderte Happiness für alle.

»Smart steht für schnell und schlau, was in unserem Fall heißt, dass wir schnell und gesund kochen.«  
Didi Maier, Gastronom

»DIDIlicious« und »The Bakery«

Yin und Yang im Europark in Salzburg

Seit September 2014 logiert Didi Maier mit seinem Restaurant »Didilicious« für gesunde, junge Küche, Food-Kiosk und eigener Manufaktur auf 200 Quadratmetern im Shopping-Center Europark in Salzburg. Eine offene Showküche und ein Chef´s Table bringen modernen Lifestyle in die Mall. Wie frische, selbstgemachte Pasta funktioniert, können die Gäste live beobachten. »Smart Food« ist das Motto des Jungunternehmers: »Smart steht für schnell und schlau, was in unserem Fall heißt, dass wir schnell und gesund kochen. Die Gäste sind viel gesundheitsbewusster geworden.« Und genau diesen Anforderungen wird er auch in seinem zweiten Lokal »The Bakery« gerecht: »Der Schwerpunkt liegt hier beim Backen. Brot und Gebäck, Kuchen, Torten – dazu Kaffees, Tees und Säfte. The Bakery lädt zum Verweilen
ein, zum Erzählen und Diskutieren. Es ist eine Kommunikations-Zone im schönsten Sinn.« Als Yin und Yang bezeichnet Maier seine beiden Konzepte liebevoll. Wesentlicher Kalkulations-Faktor in einem Shopping-Center: die oftmals sehr junge Zielgruppe konsumiert tendenziell weniger Alkohol.
»Das zu kompensieren funktioniert mit selbstgemachten Getränken wie den Bloomy Brews und unserem eigenen Detox-Programm wunderbar.«

»The Bakery« im Shopping-Center Europark in Salzburg
»The Bakery« im Shopping-Center Europark in Salzburg

© Wildbild

Se7en Oceans

Fisch am Tisch in der Hamburger Europa-Passage

Die Lage ist fein: Die Europa-Passage liegt direkt an der Alster; allein der Ausblick ist ein Genuss. Das Essen ist feinste klassische Sterneküche.  ­Frisches vom Fisch bietet Fréderic Morel mit seinem Team im »Se7en Oceans«, das sich in vier Themenwelten aufteilt: Gourmet ­Restaurant, Sushi Bar, Carlos André Cigar Lounge und Bar-Lounge. Das »Se7en Oceans« ist sieben Tage in der Woche geöffnet.

Das »Se7en Oceans« vereint vier Themenwelten.
Das »Se7en Oceans« vereint vier Themenwelten.

© Jan Rasmus Lippels / www.frische-fotografie.de

Opus V

Casual Fine Dining in der 6. Etage

Wer den Sternehimmel des »Opus V« besucht, fährt mit dem Aufzug vorbei an Etagen eleganter Bekleidung oder nutzt mittags profan die Rolltreppen. Neun Modehäuser gehören zum Familienunternehmen Engelhorn. Seit 125 Jahren fest in der Rhein-Neckar-Region verankert, setzt das Traditionshaus immer wieder Trends. Die Vision: Vielfalt mit allen Sinnen erlebbar machen, etwa durch Genussstationen inmitten der Verkaufsräume, vom weißen Champagnerrondell »Moments« über die »Gipfelkette« als Rastplatz im Sporthaus bis hin zur Nespresso Bar mit hochwertigen Snacks. Längst ist das Modehaus in den Mannheimer Quadraten zu einer der ersten Adressen für Feinschmecker geworden. Die beiden oberen Stockwerke sind der ­Kulinarik gewidmet: Die 2013 eröffnete grüne Oase »Dachgarten« mit ­Terrasse bietet Street Food zu kleinen Preisen; die Lounge »Faces« lädt mit kulinarischen Kleinigkeiten zum Verweilen ein. Das »Le Corange« lockt Fischfreunde zum Business-Lunch. Im »Opus V« inszenieren Küchenchef Tristan Brandt und sein Team kreative und authentische Gourmetküche. Dafür gab es 2014 den ersten Stern.

Kreative und authentische Gourmetküche wird im »Opus V« serviert.
Kreative und authentische Gourmetküche wird im »Opus V« serviert.

© Engelhorn

Dachterrasse Hiltl in Zürich

Durchgehend warme Küche vom Buffet

Unten im »PKZ Women« Damenmode auf mehreren Etagen, oben als Krönung ein grünes Restaurant im doppelten Sinne: Ein vielfältiges vegetarisches Buffet in der naturnah gestalteten Umgebung der »Dachterrasse« hoch über der Züricher Bahnhofsstraße. Eröffnet im Herbst 2015, hat sich das Lokal mit besonderem Ambiente und Angebot schnell zum ­Magnet für vegetarische und flexitarische Feinschmecker entwickelt. Bar, Café und durchgehend warme Küche vom Buffet sind unkompliziert, schnell und etwas ganz Besonderes durch raffinierte Rezepte. Hiltl hat eine lange ­Tradition und rühmt sich als »erstes vegetarisches Restaurant der Welt«. Mehrere Familiengenerationen haben immer wieder mit dem Zeitgeist kooperiert, zuletzt mit der Eröffnung der ersten vegetarischen Metzgerei.

Die »Dachterrasse« hat sich zum Magnet für vegetarische und flexitarische Feinschmecker entwickelt.
Die »Dachterrasse« hat sich zum Magnet für vegetarische und flexitarische Feinschmecker entwickelt.

© Hiltl

Freiraum

Temporäres Konzept im Wiener Donauzentrum

»Die Parameter in einem Shopping Center sind komplett anders als auf der Straße, daher war das Projekt von Anfang an nur auf ein Jahr befristet«, schickt Christoph Wagner, Geschäftsführer »Freiraum Coffeeshop«, vorweg. Mit Kaffee aus der eigenen Rösterei und gesunden Snacks hat man mittlerweile ein Stammpublikum aufgebaut. »Man muss konstatieren, dass das Gros der Kundschaft im Donauzentrum zu wenig Zeit und Muße mitbringt, um sich für gesunden Genuss zu entscheiden. Die Lage in der Nähe der Ausgänge ist auch nicht optimal, da der Kunde sich bereits auf das Verlassen des Centers einstellt.« Wagner sieht Selbstbedienung per se nicht als Nachteil, jedoch ist die klare Präsentation der Marke ausschlaggebend. Muss der Gast überlegen, was ihn denn erwartet, sei es bereits zu spät.

Das »Freiraum« im Donauzentrum ist auf ein Jahr befristet.
Das »Freiraum« im Donauzentrum ist auf ein Jahr befristet.

© Donau Zentrum

Aus Falstaff Karriere powered by hogastjob.com 03/2016

Mehr zum Thema

News

Event-Cuisine: Ganz großes Kino

Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

News

»Das Schick«: Schweinefuß-Praline mit Ausblick

Das Haubenrestaurant verwöhnte bei seinem Degustationsmenü mit steirisch-spanischen Spezialitäten und edler Weinbegleitung – der Panoramablick über...

News

Top-Asiaten in Österreich

Die Zeit der beliebigen Sushi-Buden und »Chinesen ums Eck« ist lang vorbei. Inzwischen erhalten Restaurants wie der Edeljapaner »Shiki« in Wien sogar...

News

Neue App für kürzere Wartezeiten im Restaurant

Ein Wiener Start-up will mit »getsby« lästige Wartezeiten im Restaurant verringern. Mit der App kann nach dem Essen einfach aufgestanden und gegangen...

News

Philigrane Schätze im Herbst

Das Restaurant »Philigrano« im ersten Wiener Gemeindebezirk präsentiert rechtzeitig zur Herbstzeit nicht nur seinen neuen Gastraum, sondern auch eine...

Advertorial
News

Top 10: Restaurants an der Alten Donau

Urlaubsfeeling für Seele und Gaumen zugleich – in diesen Lokalen an der Alten Donau kann man dem Großstadttrubel ohne weite Reise entfliehen.

News

Thomas Altendorfer über Qualität und seine Mitarbeiter

Multi-Gastronom Thomas Altendorfer bringt seine Leidenschaft für die Branche mit einzigartigen Restaurantkonzepten zum Ausdruck.

Advertorial
News

»Dstrikt Steakhouse«: Meat & Greet

Im »Dstrikt Steakhouse« des »The Ritz-Carlton, Vienna« wird Fleischeslust nach New Yorker Vorbild auf hohem Niveau zelebriert.

News

Daniel Humm und Will Guidara beenden Partnerschaft

Der Spitzenkoch und sein Geschäftspartner trennen sich aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen, Humm kauft Guidaras Anteile am »Eleven Madison...

News

»Pastamara«: Ciao belissima!

Mit dem Restaurant »Pastamara – Bar con Cucina« hat »The Ritz-Carlton, Vienna« einen der besten kulinarischen Hotspots von Wien aufgesperrt.

News

Gordon Ramsay plant 100 neue Restaurants

Durch eine Investition in Höhe von 100 Millionen US Dollar kann der britische TV-Koch in den nächsten fünf Jahren 100 neue Restaurants in den USA...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Magnus Nilsson gibt sein »Fäviken« auf

Der schwedische Spitzenkoch wird nach elf Jahren das Restaurant im Dezember 2019 verlassen, womit es für immer schließen wird.

News

Sternerestaurant »Noel« kommt nach Istrien

Kroatische Nobelküche im Hotel »San Canzian Village & Hotel«: Das Zagreber Restaurant »Noel« eröffnet zweiten Standort.

News

Top 3: Neue Lokale in Wien

Klassische Küche, neu interpretiert. Ob französisch, chinesisch oder italienisch – die ganz großen Küchen dieser Welt sind modern und kreativ. LIVING...

News

Linzer Arkadenhof-Gruppe offenbar zahlungsunfähig

Gastronom René Weber muss insgesamt sechs Restaurants schließen – die Expansionen nach Wien und Graz sollen ihm das Genick gebrochen haben.

News

»Eckstein«-Übernahme von Albert Kriwetz

Albert Kriwetz kehrt in das Grazer Szene-Restaurant »Eckstein« nicht nur wieder zurück, sondern wird auch zum Inhaber und Betreiber.

News

Top-Gastronomie: Schlemmen in Wien

Besonders spannend, neu, außerordentlich kreativ oder gerade überaus angesagt – folgende Restaurants der Bundeshauptstadt sollten sich auf der...

News

Johann Lafer schließt »Val d'Or«

Der Spitzenkoch verzichtet künftig auf seinen Stern und setzt auf ein neues Konzept in der Stromburg – unkompliziert und dennoch raffiniert.