Top 10 Don'ts bei Weinverkostungen

© Falstaff/Nadine Studeny

© Falstaff/Nadine Studeny

Wer kennt sie nicht, die selbsternannten Weinexperten, die sich am Verkostungstisch aufbauen und dem Winzer lautstark erklären, wie er seinen Wein zu machen hat? Oberste Maxime dabei ist, dass kein anderer derweil verkosten kann, weil man ja selbst so wichtig ist. Diese Zeitgenossen nehmen es mit dem Ausspucken auch nicht so ernst und am Ende der Verkostung darf man sowohl am Hemd als auch am torkelnden Gang sehen, wie fleißig man verkostet hat. Manchmal darf auch jeder was davon haben, nämlich wenn beim Rotwein-im-Glas-Zentrifugieren der Inhalt großzügig auf die Umstehenden verteilt wird. Wir haben die zehn populärsten Fails bei Verkostungen gesammelt, viel Spaß beim Lesen...

1. Weiße Kleidung

Der erste Fehler passiert oft schon zuhause vor dem Kleiderschrank. Erfahrene Besucher von Weinverkostungen wählen dunkle Kleidung, denn aufgrund verschiedener Umstände (siehe Punkte 5 und 6) kann die Kleidung Flecken davon tragen, besonders wenn es um Rotweinverkostungen geht. Gemein ist es vor allem dann, wenn man von anderen angeschüttet oder angespritzt wird. Wenn man sich selbst ansabbert ist das Karma wenigstens im Lot.

2. Vorglühen

Es kann eine durchaus zähe Geschichte sein, wenn man sich bei einer Weinverkostung einen gepflegten Rausch heranzüchten will. Die Winzer schenken ja immer so wenig ein (siehe Punkt 6)! Echte Party-People kommen zu den Weinverkostungen daher schon mit einem eleganten Damen-Spitzerl, damit das Sprücheklopfen auch leicht von der Zunge geht (siehe auch Punkt 3).

3. Möglichst viel Wein-Wissen preisgeben

Das Wein-Know-How vieler Besucher ist derart umfassend, dass man es auf keinen Fall für sich behalten sollte. Das bei unzähligen Diplomandenseminaren an Wirtshaus- und Heurigentischen erworbene Wissen möchte geteilt werden und die Weinbauern freuen sich sehr, wenn sie etwas dazu lernen können. 

4. Den Platz am Verkostungstisch behaupten

Manchmal ist es ob großen Besucherandrangs gar nicht so einfach, zu den Winzern vorzudringen. Deswegen sollte man sich möglichst breit machen und keinen Zentimeter zurückweichen, wenn man sich vor dem Verkostungstisch aufgebaut hat. Die anderen Gäste sollen wo anders hingehen, damit man in Ruhe schwadronieren kann. Siehe Punkt 3.

Echte Verkostungsprofis haben übrigens zumindest zwei Verkostungsgläser und einen privaten Spucknapf, die muss man ja dann ja auch irgendwo abstellen, damit man sich seine Notizen machen kann.

5. Spucknapf-Challenge

Es ist wahrlich erstaunlich, dass ein Spucknapf die Menschen vor so große Herausforderungen stellen kann. Aber immerhin, wer den Spucknapf als solchen erkannt hat, hat schon halb gewonnen. Viele spucken auch einfach in den Weinkühler, wenn grad mal keine Flasche drin steht. Und dann gibt es diese Spuck-Akrobaten, die sich nicht zum Napf bücken wollen und super cool aus einem Meter Entfernung treffen wollen. Da haben dann alle was davon. Manchmal mag es vorkommen, dass das Serviceteam die Näpfe nicht rechtzeitig leert und die Spucke-Wein-Cuvée schon bis zum Rand steht. Dann treten jene auf den Plan, die noch einen Gupf spucken wollen. Geht auch nicht immer gut aus.

Aber grundsätzlich ist gar nichts einzuwenden, wenn man die Spucknäpfe benutzt, wenn man viele Weine probieren will. Spuck-Verweigerer erkennt man am Ende der Veranstaltungen an temporären Lähmungen des Sprachzentrums und unvermittelt auftretenden Störungen des Gleichgewichtssinns.

6. Es darf ein bisserl mehr sein

Manche Besucher verwechseln die Verkostungstische mit einer Schank und die Winzer mit Schankburschen. »Mehr, mehr, mehr!« hört man da oft als motivierende Aufforderung. Oder auch sehr originell: »A bissl wos hot scho no Plotz drin«. Weinverkostungen werden meist zu dem Zwecke organisiert, dass man die Weine verkostet – deshalb werden auch Verkostungs-Schlucke eingeschenkt und keine Achterln.

Tipp: Man kann die Weine am Weingut oder beim Händler des Vertrauens käuflich erwerben. Dann kann man sich auch einschenken so viel man will.

7. Nur das Beste ist gut genug

Damit man den Eintritt möglichst rasch und rationell wieder herinnen hat, bestellt man bei jedem Winzer am besten nur den teuersten Wein. Auch wenn man den beim Winzer sowieso nie kaufen würde. Macht Sinn.

8. Glas-Bons verlieren

Es soll vorgekommen sein, dass sich Weinfreunde den Eintritt durch das Einsammeln leerer Weingläser wieder hereingeholt haben. Deswegen gibt es diese lästigen Bons die man vorweisen muss, um den Glaseinsatz wieder zurück zu bekommen. Doch wer sich die Geschmäcker von hundert Weinen merken will, der kann nicht auch noch an so banale Dinge wie Gläserbons denken. Lustige Witze und anzügliche Bemerkungen helfen meist in solchen Situationen, besonders wenn schon mehrere Menschen hinter einem warten und man noch immer in den Taschen nach dem Bon kramt. Wenn man den Einsatz trotz aller Geselligkeit nicht zurück bekommt, dann wirft man das Glas am besten einfach auf den Boden. Scherben bringen ja schließlich Glück.

9. Flaschen mitgehen lassen und After-Party feiern

Um möglichst viel vom sicherlich überteuerten Eintritt zurück zu bekommen, sollte man immer ganz bis zum Schluss bleiben und abwarten bis die Winzer eingepackt haben. Die offenen Flaschen bleiben dann meist am Verkostungstisch stehen und dann heißt es schnell sein: Man nehme sich so viele Flaschen wie man tragen kann, denn dann kann man vor der Location noch seine persönliche After-Party feiern. Wenn man den Gläserbon eh nicht mehr findet, dann hat man für sein Glas wenigstens noch Verwendung. (Wenn man es nicht schon auf den Boden geworfen hat, siehe Punkt 8).

Tipp: Wenn man schon dabei ist: Vielleicht finden sich noch weitere Souvenirs – Flaschenöffner, Dropstops, Kühlmanschetten etc. kann man immer brauchen.

10. Mit dem Auto nach Hause fahren

Das wäre dann der letzte Fehler bei einer Weinverkostung.

MEHR ENTDECKEN

  • 25. November 19
    Event
    Falstaff Rotweingala 2019
    In der Wiener Hofburg werden die besten Rotweine Österreichs sowie die Ergebnisse des Falstaff Rotweinguide 2020 präsentiert.
    Karten verfügbar
  • 24. September 19
    Event
    Falstaff Champagnergala 2019
    Verkosten Sie erlesene Champagner im exklusiven Ambiente des Wiener Palais Ferstel.
    Karten verfügbar
  • 11.07.2019
    Die Top 10 Fehler am Grill
    Grillen macht Spaß, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillabend nichts im Weg!

Mehr zum Thema

News

Kracher Jahrgangspräsentation: Doppelmagnum gewinnen!

Am 7. und 8. September findet am Weinlaubenhof Kracher wieder das legendäre Verkostungs-Event statt. Wir verlosen aus disem Anlass ein...

Advertorial
News

Tschida ist »Sweet Winemaker of the Year« – zum 6. Mal

Der Illmitzer Spitzenwinzer wurde bei der International Wine Challenge in London zum sechsten Mal als bester Süßweinwinzer ausgezeichnet.

News

Die Steirmark hat neue Weinhoheiten

Drei Hoheiten, ein Ziel: Die neugewählten Botschafterinnen wollen steirischen Wein mit Fachwissen und Charme präsentieren.

News

World's Best Vineyards mit drei Österreichern

Eine internationale Jury wählte die Weingüter Tement, Domäne Wachau und Schloss Gobelsburg unter die Top 50 der Welt.

News

Falstaff sucht die besten Weinbars

Welche ist Ihre Lieblingsweinbar, welche Ihr persönlicher Geheimtipp? Bewerten Sie jetzt Weinbars in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

News

UNESCO Weltkulturerbe Prosecco

Die Hügellagen des Prosecco Conegliano Valdobbiadene wurden in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

News

Scheiblhofer Wein-Wellness-Resort in den Startlöchern

Der Andauer Spitzenwinzer startet noch 2019 mit dem Bau seines 4****Superior Wein-Wellness-Resorts. Die Eröffnung ist für Herbst 2021 geplant.

News

Tenuta Perano präsentiert neuen Jahrgang

Das jüngste Weingut der Traditionsfamilie Frescobaldi in Perano präsentiert seinen ersten Chianti Classico, Rialzi 2015.

News

»Tullum« – neues DOCG-Gebiet in den Abruzzen

Eine der kleinen DOCGs Italiens. Wichtigster Produzent ist Feudo Antico. Zusammenarbeit mit Spitzenkoch Niko Romito.

News

Gipfeltreffen der Stiftsweingüter in Wien

Das Stift Klosterneuburg empfängt seine Kollegen aus Deutschland, der Schweiz, Ungarn sowie Italien und lädt zur Verkostung. Gratis für...

News

Falstaff Weinguide 2019/2020: Die besten Weingüter

Die neue Ausgabe des Standardwerks für Wein aus Österreich und Südtirol wartet gleich mit drei neuen 5-Sterne-Winzern auf.

News

Sloweniens Weinvielfalt

Sloweniens Weinangebot ist vielfältig. In den letzten Jahren hat sich eine dynamische Weinszene entwickelt, die mit Geschick den Grenzgang zwischen...

News

Winzer Krems stellen sich der Vergangenheit

Das Weingut, das nach dem Anschluss an Nazi-Deutschland arisiert wurde, arbeitete seine Geschichte auf und zieht einen Schlussstrich unter das...

News

Mostviertler Feldversuche: »Mut kann man nicht kaufen!«

Unter diesem Credo gehen die besten Gastronomen, Winzer und Produzenten im niederösterreichischen Mostviertel neue Wege und begeben sich damit ganz...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Prickelnder Kulturgenuss am Bodensee

Erleben Sie die Kulturpartnerschaft von Schlumberger und den Bregenzer Festspielen – wir verlosen ein exklusives Package!

Advertorial
News

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

News

Tasting: Glenmorangie Spìos

Falstaff durfte beim »Virtuellen Live Tasting« der neunten Abfüllung der Private Edition die neueste Kreation von Glenmorangie verkosten.

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Fixstern an Bulgariens Weinhimmel

Das Weingut Katarzyna ist nach zehn Jahren harter Arbeit an der Spitze der bulgarischen Weinproduktion angelangt.

News

Großes Interesse an top-besetzer Verkostung im Schloss Esterhazy

200 Gäste aus 13 Nationen beim großen Tasting mit Christian Seely, Managing Director von Axa Millesimes im Haydn Saal.