Toni Mörwald: Wie alles begann

Toni Mörwald

© Mörwald Holding

Toni Mörwald

Toni Mörwald

© Mörwald Holding

Feuersbrunn wäre wohl ein kleines und kaum über die engere Umgebung hinaus bekanntes Dorf geblieben, hätte sich ein tatendurstiger junger Mann namens Toni Mörwald nicht schon früh in den Kopf gesetzt, aus der bäuerlichen Idylle auszubrechen und eigene Wege zu gehen. 

In 30 Jahren hat der aus Feuersbrunn in Niederösterreich stammende Starkoch den Namen Mörwald zu einer in der österreichischen Kochszene unvergleichlichen Trademark gemacht. Mörwald ist heute in so gut wie allen Bereichen der Gastronomie präsent: als Küchenchef und Restaurantbetreiber, als Cateringunternehmer, als einer von weltweit 150 Grand Chefs von Relais & Châteaux, als Leitfigur einer florierenden Kochschule und nicht zuletzt auch als Autor einer beachtlichen Anzahl an Kochbüchern, von denen nicht wenige zu Bestsellern wurden.

Durch den begabten Koch und einfallsreichen Gastronomen ist Feuersbrunn im Laufe der Zeit zu einem Treffpunkt für Gourmets aus dem In- und Ausland geworden. Von überall reisen heute Feinschmecker an, quartieren sich in Mörwalds komfortablem Spa-Hotel ein und genießen die Mischung aus ländlicher Idylle und gastronomischen Highlights. Durch Mörwald hat Feuersbrunn eine neue, unverwechselbare Identität erhalten. Für die Leute im Ort ist Toni Mörwald der große Zampano des Genießens, einer, in dessen Reich die Leckerbissen niemals ausgehen.

Der junge Toni in der Küche: Für ihn kam nur ein Beruf infrage: der des Kochs.

© Mörwald – Michael Olivier

Schuld an allem ist Mörwalds »Tante -Rikki«. Sie führte in Feuersbrunn lange Zeit ein einfaches Dorfwirtshaus. Bis ein Landwirt aus dem Waldviertel auftauchte, sie ehelichte und in das raue Klima seiner Heimat entführte. Feuersbrunn war plötzlich ohne Gasthaus – eine echte Katastrophe. Daraufhin bedrängte die Dorfgemeinschaft den Schwager der abtrünnigen Wirtsfrau, Toni Mörwalds Vater. Er solle so schnell wie möglich die verwaiste Gaststätte übernehmen, denn ein Dorf ohne Dorfwirt sei doch kein Zustand.

Nach mehreren Überredungsversuchen sprang die Familie Mörwald tatsächlich ein. Vater Mörwald ließ das Gasthaus von Grund auf umbauen, seine Frau Erika übernahm das Kommando in der Küche, und die Großmutter stand tagsüber hinter der Schank. In diesem Umfeld wuchs der junge Toni auf und war von den Kochkünsten seiner Mutter schon im zarten Kindesalter fas­ziniert. Es war eine Welt der Düfte und Geschmäcker, die unweigerlich dazu führte, dass für ihn nur ein Beruf infrage kam: der des Kochs. Später lernte Mörwald unter anderem sein Handwerk bei Österreichs Starkoch Reinhard Gerer, er sammelte aber auch wertvolle Erfahrungen in Frankreich, Monaco, Italien, Spanien und China. 1989 übernahm er schließlich das Gasthaus »Zur Traube« von den Eltern. Kurze Zeit später erhielt er bereits die erste Haube von Gault Millau. Mörwald war zu diesem Zeitpunkt der jüngste Haubenkoch Österreichs.

Mörwald mit seinem großen Lehrmeister Reinhard Gerer.

© David Ruehm

Danach folgte eine Phase rasanter Expan­sion. Zwischenzeitlich führte Mörwald als Betreiber Restaurants wie das »Kloster Und« in Krems, den einstigen Gourmettempel »Fontana« von Frank Stronach oder das Hotelrestaurant im Wiener »Hotel Ambassador«. In all den Lokalitäten ließ er hochtalentierte Köche an den Herd, viele davon wurden später zu gefeierten Stars. Wie kaum ein anderer förderte Mörwald junge Talente und gab ihnen die Chance zur Selbstverwirklichung. Heute betreibt Mörwald zusätzlich zu seinem Stammhaus in Feuersbrunn das Gourmetrestaurant »Le Ciel« im siebenten Stock des Wiener »Grand Hotel«, das Restaurant »Taverne Schloss Grafenegg« in Niederösterreich sowie das Küchenstudio samt Delikatessenboutique »Kochamt« im Palais Ferstel.

Inzwischen hat sich auch die »Traube« in Feuersbrunn deutlich verändert. Trotz vieler Umbauphasen und Erneuerungen wie dem hochdekorierten Gourmetstüberl »Toni M.« oder dem weitläufigen und durchdesignten SPA-Hotel verfügt die »Traube« auch heute noch in manchen Bereichen über die Aura eines urigen Landgasthauses.

Um seine kulinarischen Wurzeln nicht aus den Augen zu verlieren, veranstaltet Toni Mörwald in der »Traube« immer wieder kulinarische Events mit Bezug zum Bodenständigen, wie etwa den bereits legendären Bauernbrunch, wo Gerichte wie Waldviertler Entenbraten, deftige Suppen und Knödel oder ein köstlicher Bauernschweinsbraten aufgetischt werden. Ein idealer Kontrapunkt zur internationalen Gourmetküche der »Traube«. So hat der Gast noch heute die Möglichkeit, zwischen einer Waldviertler Bauernsulz oder etwa einem Carpaccio nach Art der »Harry’s Bar« in Venedig zu wählen.

Mörwald ist ein Energiebündel, einer, der alles mag, nur keinen Stillstand. Sein Fahrstil beim Autofahren etwa gleicht dem eines Rennfahrers, und wer mit ihm gerade am Handy telefoniert, der muss damit rechnen, dass er gleichzeitig auch noch drei andere Gesprächspartner abfertigt. Und das womöglich während der Autofahrt. Und so mag es ein wenig absurd anmuten, dass gerade einer, der ständig von Termin zu Termin hetzt, seinen Gästen immer wieder predigt: »Nehmt euch Zeit zum Genießen, denn Essenszeit ist Lebenszeit.« Doch gerade in diesem scheinbaren Widerspruch liegt das Phänomen Mörwald. Das permanente Verwirklichen von Ideen schafft immer wieder neue Motivation – und das in einer Branche, in der Genuss die wichtigste Ware ist.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial Toni Mörwald
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezeptstrecke: Gerichte mit Geschichte

Die kulinarische Heimat ist auch dort, wo der Geschmack an den einfachen Genuss vergangener Zeiten erinnert. Bodenständige Gerichte mit Eigensinn und...

News

Genussreise durch das Stille Nacht Land

Die Spitzenköche Mario Lohninger, Roland Essl, Andreas Döllerer und Franz Aichhorn präsentieren ihre Neuinterpretationen klassischer Speisen der...

News

Falstaff sucht die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Bandbreite ist gewaltig und reicht von Kitsch und Massenware bis zu Kunst und regionalen Produkten. Das Voting ist vorüber, die Ergebnisse werden...

News

Stiegl-Gut Wildshut: Kraftplatz gefällig?

Wer auf der Suche nach Entschleunigung und Genuss ist, für den gibt es einen Ort im Innviertel, wo man genau das findet: das Stiegl-Gut Wildshut –...

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Maneki Neko

Etwas kulinarisch bunter ist Salzburg geworden: Yaoyao Hu aus dem »Maneki Neko« setzt alles auf seine Speisen und verzichtet auf Servicekräfte.

News

Christian Halper eröffnet veganes Bistro

Der Gründer der »Tian«-Gruppe hat in der Wiener Herrengasse ein neues Lokal mit vegetarischen Spezialitäten eröffnet, das »Venuss«.

News

Heimische Fischzucht: Gebirgsgarnelen & »Gemüsefische«

94 Prozent des Fischbedarfs werden importiert: Spannende Projekte wie alpine Garnelenzuchten, Branzino aus der Steiermark oder Wiener Wels wollen nun...

News

Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

Nach dem großen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

News

Exklusiv-prickelnde Pop-Ups in der Wiener City

Moët & Chandon lädt im »Winter Chalet on Ice« und im »Am Hof Wintergarten« zum Charity-Champagnergenuss zugunsten von Licht ins Dunkel.

Advertorial
News

Kasperskian Kaviar: Natürlich, einzigartig, rein

Im schönen Wallis hat Kasperskian die ideale Heimat für seine Störe gefunden. Ihren delikaten Kaviar können Sie nun auch online bestellen – und gleich...

Advertorial
News

Alexander Mayer eröffnet ein Crossover-Lokal

Falstaff exklusiv: Der Spitzenkoch setzt auf einen Mix aus Greisslerei, Wein- bzw. Champagnerbar und einen Chef's Table, den er individuell betreuen...

News

Bachls Restaurant der Woche: Bevanda

Robert Letz versorgt in Gloggnitz mit mediterraner Kost auf Niveau: Im »Bevanda« wird italienische Küche serviert, die von Pizza bis zu raffinierten...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Exzellentes Gansl, langsamer Service und ein gelungener Hochzeitstag – Plus gibt's für »Weinbank«, »Dreimäderlhaus« und »Bootshaus«, Minus für...

News

Cortis Küchenzettel: Die Macht der Beständigkeit

Kalbsbries auf Grenobler Art ist ein großer Klassiker der französischen Küche. Severin Corti fragt sich, warum es nach der Stadt in den französischen...

News

Käsekaiser 2018: Österreichs beste Käse

214 traten an, 10 gewannen: Beim 22. Käsekaiser-Wettbewerb wurden die Besten Käse gesucht und gefunden. Ehrenkäsekaiser wurde Erich Schwärzler.

News

Küchen-Klassiker: Nussknacker

Industriedesignerin Vera Wiedermann über das Nummer Eins Tableware-Accessoire der Vorweihnachtszeit.

News

Neueröffnung in Wien: Johann Frank

FOTOS: Vom Souterrain mit Club über das Restaurant im Erdgeschoss bis hin zur Bar im ersten Stock, lautet das Motto: Essen, Trinken & Tanzen – Johann...

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

News

Schenkel feiert 135. Geburtstag

Vom K&K Hoflieferanten zum modernen Feinkosthändler, der bereits in fünfter Generation weltweit tätig ist, um die besten Delikatessen nach Österreich...

News

Toni Mörwalds Weine vom Wagram

Lange war Toni Mörwalds Heimatregion, der Wagram, vor allem ein Synonym für erstklassige Weißweine Dank einer neuen, jungen Winzergeneration erregen...