Tischgespräch mit Verena Altenberger

© Chris Singer

© Chris Singer

Falstaff: Sie stammen ja selbst von einem Bauernhof – welchen Bezug haben Sie zu Lebensmitteln?
Verena Altenberger:
Ich mache mir sehr viele Gedanken darüber, das habe ich mit der Muttermilch aufgesogen. Meine Mutter war Direktorin einer Landwirtschaftsfachschule und dadurch Leiterin und Direktorin eines grossen Bauernhofs. Das Erste, was sie in dieser Funktion gemacht hat, war, auf Bio umzustellen. Es sind ja gewaltige Kosten für einen Bauern oder eine Bäuerin, auf Bio umzustellen. Daher habe ich von Grund auf mitbekommen, was es heisst, Lebensmittel herzustellen. Es gab einen Metzger am Hof und auch eine Käserei.

Stichwort Metzger – wie schaut es mit Ihrem Fleischkonsum aus?
Ich habe zu Hause gesehen, dass man Tiere ethisch vertretbar richtig aufziehen, schlachten und verarbeiten kann. Das ist aber aufwendig, das kenne ich bisher nur im Kleinen, und das hat einen gewissen Preis. Mich selbst bezeichne ich als Flexitarierin, wobei ich meinen Fleischkonsum weitestgehend eingeschränkt habe.

Fragen Sie in einer Metzgerei, woher das Fleisch kommt und wie die Tiere aufgewachsen sind?
Ja, natürlich mache ich das, dasselbe gilt für Restaurants. Wenn ich für zwei, drei Menschen gutes Fleisch kochen möchte, dann kostet das 70 Euro. Dafür mache ich das aber auch extrem selten.

Können Sie diesen »Landbonus«, den Sie von zu Hause mitbekommen haben, geniessen und im Alltag mit einbringen?
Mir sind meine Wurzeln bewusst. Das hat für mich mit einer Ruhe zu tun, die ich mitbekommen habe, und mit einer Verbundenheit zur Natur – einem umfassenderen Verständnis für viele Dinge. Aber es gibt auch Situationen, in denen ich durch das bäuerliche Aufwachsen eine Art »Landei-Komplex« entwickelt habe. Das hat oft mit der sogenannten »Hochkultur« zu tun, in die ich mich einleben muss.

Hat das mit einem noch »wachsenden« Selbstwertgefühl zu tun?
Möglich. Und wahrscheinlich ist das langsame – wie bei vielem – das »gesündere« Wachstum.

Sie sind ein Sprachtalent, parlieren in Englisch, Französisch, Italienisch, Jiddisch, Spanisch und Türkisch. Haben Sie auch die Küchenstile dieser Länder schon kennen- und kochen gelernt?
Ja, die meisten. Ich war zum Beispiel in Istanbul und auch in ländlichen Regionen der Türkei – ich habe dort einen grossen Freundeskreis. Die türkische Küche ist mir daher sehr vertraut. Und ich habe im Lockdown auch erstmals zu Hause türkisch gekocht. Ganz wichtig ist dabei der türkische Reis, der wird lange gekocht, und man muss viel rühren, bis er fertig ist. Ist mir nicht gleich gelungen, aber jetzt habe ich es drauf! Und ich habe geübt, türkischen Mokka zu machen. Nur wer das schafft, darf nämlich heiraten, sagt ein türkisches Sprichwort.


Über Verena Altenberger

Die gebürtige Salzburgerin studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Schauspiel in Wien. Einem breiten Publikum ist sie vor allem durch ihre Rolle in »CopStories« und als polnische Pflegerin in der Serie »Magda macht das schon!« bekannt. Für ihre berührende Darbietung in dem Drama »Die beste aller Welten« wurde sie 2017 unter anderem mit dem Schauspielpreis der Diagonale geehrt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Herbert Föttinger

Falstaff traf sich mit Regisseur Herbert Föttinger und sprach mit ihm über die Disziplin beim Essen, seinen Weinkeller und warum er den Wein dann doch...

News

Tischgespräch mit Charles Schumann

Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Lukas Mraz

Das Ausnahmetalent ist Spitzenkoch des »Mraz & Sohn« in Wien und verrät im Interview, wo man nach einem Tag auf dem Snowoard einkehren sollte.

News

Tischgespräch mit Leo Bauernberger

Falstaff spricht mit Leo Bauernberger über den Apfelstrudel seiner Mutter, die Süßigkeiten im Advent und die Salzstangerl der Stiftsbäckerei St....

News

Tischgespräch mit Philipp Hochmair

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seinen Beruf, seine Leidenschaft zum Kochen und die Zutaten in seinem Kühlschrank.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Großvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die große Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Straße.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Mehlspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.