Tischgespräch mit Matthias Horx

Matthias Horx

© 2019 Klaus Vyhnalek

Matthias Horx

Matthias Horx

© 2019 Klaus Vyhnalek

Falstaff: Herr Horx, Sie sprechen bezüglich des Coronavirus einerseits von einem »historischen Moment« und andererseits von einer »Tiefenkrise«. Hat dieses Virus zwei Seiten?
Matthias Horx: Nein, das sind die zwei Seiten derselben Medaille. Ich werde immer gefragt, wann es wieder so wird wie früher. Meine Antwort ist: niemals. Die Geschichte ändert ihre Richtung, es wird eine Vor- und eine Nach-Corona-Zeit geben, die Welt, die Globalisierung, die Wertesysteme, die Kulturtechniken, alles wird sich nachhaltig verändern. Die Welt von morgen wird immer noch viele bekannte Elemente haben, aber vieles wird neu.

Wie gehen Sie mit der Situation um?
Ich denke viel, laufe im Wald, ich koche mit meiner Familie. Und ich führe pro Tag unendlich viele Interviews, weil mein Text »Die Zukunft nach Corona« tausendmal schneller im Internet viral gegangen ist als Corona.

Können tägliches Kochen, gemeinsames Essen und Genießen, aber auch das Mit-sich-allein-Sein durch eine Krise einen anderen Stellenwert bekommen? Und wenn ja, welchen?
Ja, es wird intensiver, klarer, deutlicher, weniger flüchtig.

Es scheint, als hätten viele Menschen das Gefühl für sich verloren. Mit sich allein zu sein ist für sie schwer. Wie lernt man es?
Indem man es tut. Dazu braucht man manchmal äußere Anlässe. Man wird dann mit der Nase drauf gestoßen, wer man ist und was man will.

Bekommen wir nun zurück, wie wir mit Ressourcen, Tieren und Menschen umgegangen sind?
Wir entschleunigen uns probeweise und erleben, dass das ja gar nicht so schlecht ist. Worauf wir auf keinen Fall verzichten zu können geglaubt haben, vermissen wir womöglich gar nicht so sehr. Die ganze Hektik, das ewige Herumrennen. Vielleicht ändert das auch unser Verhältnis zur Natur. Wir können auch gut leben, wenn wir nicht wie die Blöden konsumieren, reisen, uns aufregen. Das könnte ein Hinweis auf eine entschleunigte Kultur sein, eine Nach-Wachstums-Global-Warming-Gesellschaft.

Statt in der Weltgeschichte herumzureisen, wie können wir die Welt zu uns holen?
Im Geiste, aber auch mit dem Internet, gottlob.

Was sagen Sie Mitmenschen, die Angst haben? Und was sagen Sie – im Gegensatz dazu – Menschen, die das Gefühl der Angst gar nicht mehr spüren? Oder das zumindest behaupten.
Angst ist gesund, wenn man sie zulässt. Sie ist eigentlich ein Erregungszustand, der uns zum Kämpfen oder Flüchten anhalten soll. Sie geht vorüber, und dann sehen wir die Welt, die Zukunft, plötzlich wieder neu.

Und wie wird diese Zukunft aussehen?
Machen Sie ein Gedankenexperiment, reisen Sie geistig in die Zukunft, ein oder zwei Jahre. Und stellen Sie sich vor, sie stehen am Domplatz in Mailand. Was hat sich verändert? Wie verhalten sich die Menschen? Fliegen Flugzeuge? Gibt es wieder volle Lokale? Und wie haben Sie selbst sich verändert? Diese Zeitreise kann heilend sein.


Über Matthias Horx

Seit seiner Jugend sind die Geheimnisse der Zukunft das Steckenpferd von Matthias Horx, 65. Heute gilt der gebürtige Düsseldorfer als einflussreichster Trend- und Zukunftsforscher des deutschsprachigen Raums und ist Vertreter einer Futurologie, die auch den Bewusstseinswandel miteinbezieht. In seinem neuesten Buch »15½ Regeln für die Zukunft« geht es folgerichtig auch um unser Zukunfts­bewusstsein und was es bewirken kann.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Simone Edler und Peter Friese über die »Bar Campari«

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese über das gemeinsame Projekt »Bar Campari« in der Wiener Innenstadt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist groß. Kein Wunder: Der Waadtländer...

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Willi Bründlmayer verrät sein Lieblingslokal

Der Kamptaler Spitzenwinzer lässt sich gemeinsam mit seiner Frau gerne bei Roland Huber im »Esslokal« verwöhnen. Warum? Das erzählt er im...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Wiener Gastro-Talk: Gemeinsam aus der Krise

Corona ist das beherrschende Thema – besonders für die Gastronomie. Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, den Fachgruppen-Obmännern...

News

Interview: »Wien erfindet sich immer wieder neu«

Bürgermeister Michael Ludwig, Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck und Finanzstadtrat Peter Hanke im großen Falstaff-Gespräch.

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser wird in Österreich gerne unterschätzt bzw. unzureichend hinterfragt. PROFI spricht mit einem Experten, wie tief man in das Thema doch...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Interview: Jürgen Ammerstorfer über seine Wien-Pläne

Der neue Hoteldirektor des »The Ritz-Carlton, Vienna« im Falstaff-Talk über seine Wien-Vergangenheit, seine internationalen Erfahrungen und seine...

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.

News

Moldawische Tradition in Flaschen gefüllt

Seit 2018 bringen Maria Marcova und József Dömötör bei JooRia Wine die elegantesten und geschmackvollsten Weine aus ganz Moldawien nach Österreich.

Advertorial
News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...