Tischgespräch mit Daniel Spoerri

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

Daniel Spoerri

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

FALSTAFF: Herr Spoerri, Sie wurden vor allem durch Ihre »Fallenbilder« weltbekannt – ein Stück Alltagswirklichkeit als Moment eingefroren. Welche Rolle spielt Zeit für Sie im kulinarischen Alltag?
Daniel Spoerri: Ich lasse mir mehr Zeit zum Kochen als zum Essen. Ich habe ein sehr positives Verhältnis zum Kochen, es ist eine Form von Meditation, die ich liebe – im Gegensatz zur Zeit, die ich zum Fixieren von Objekten auf ihre Unterlage aufwende, also zum Herstellen von Bildern. Diese Tätigkeit macht mich nervös und kribbelig.

Vor fast fünfzig Jahren begründeten Sie die Eat-Art und hatten ein Lokal in Düsseldorf. Essen und Kochen – ein Lebenszyklus? 
In meinem Restaurant wollte ich zeigen, dass es viel mehr Essbares gibt, als man normalerweise isst. Es gab Bärenfleisch, Termiten oder Schlangenragout, das sich vom Aal geschmacklich gar nicht so sehr unterscheidet. Der Speiseplan der Menschen, als sie noch Jäger und Sammler waren, war sicher vielfältiger, aber auch unregelmässiger als jetzt. Mit der Sesshaftigkeit haben wir uns sowohl bei der essbaren Pflanzenvielfalt als auch bei tierischen Produkten eingeschränkt.

Brot ist einerseits zu einem Wegwerfprodukt verkommen, auf der anderen Seite gibt es einen Trend zum Brotbacken und zur Qualität: Im urbanen Raum gibt es wieder vermehrt gute Bäcker. Eine Schere zwischen Arm und Reich?

In Brotteig habe ich 1960, also schon vor über fünfzig Jahren, Abfall eingebacken und die Serie »Tabubrote« genannt. Heute werden allein in der Stadt Wien viele Tonnen Brot jeden Abend nach Geschäftsschluss als Müll weggeschmissen. Was Arm und Reich betrifft, so können sich die Armen die guten Bäcker weniger leisten als die Reichen.

»Es gibt mehr Essbares, als man normalerweise isst.« – Daniel Spoerri

Wie sehen Sie die heutige Mainstream-Ernährung?
In meinen Ernährungsalbträumen, denen wir leider schon ganz nahe gekommen sind, stelle ich mir verglaste Tiefkühltruhen wie Bibliotheksschränke vor, in denen Fertiggerichte tiefgefroren eingeordnet sind. Ebenfalls eingebaut ist ein Mikrowellenherd, in dem das ausgewählte Gericht gleich aufgewärmt wird. Vieles spricht dafür, dass sich in Zukunft unsere Menschheit in etwa auf diese Weise ernähren wird. Gott sei Dank sind wir noch nicht ganz so weit, aber da auch Gott inzwischen gestorben ist …

Wie muss ein Teller für Sie aussehen, damit Sie Lust aufs Essen bekommen?
Es waren immer die vielfältigsten Hors d’oeuvres und Amuse-Gueules, die mich mehr begeisterten und mehr belustigten als die Hauptspeisen. Im Übrigen liebe ich einfache und unkomplizierte Speisen. Von japanisierenden Dekors, sprich dem Tüpfelchen Balsamico neben einem Schnittlauch­stängelchen, halte ich wenig.

 

 

Daniel Spoerri

ist bildender Künstler, Tänzer, Regisseur und Kosmopolit. Der Schweizer ist einer der bedeutendsten Vertreter der Objektkunst und beschäftigte sich in seiner Arbeit immer wieder mit dem Essbaren und der Ernährung. Er begründete die Eat-Art, veröffentlichte Kunstkochbücher und führte bis 1972 das »Restaurant der Sieben Sinne« in Düsseldorf.

 

Interview: Alex Hesse
Aus dem Falstaff-Magazin 02/2016

Mehr zum Thema

  • Nico Rosberg – der Formel-1-Star liebt Champagner / Foto: beigestellt
    21.02.2016
    Tischgespräch mit Nico Rosberg
    Der deutsch-finnische Formel-1-Star über Champagner, Tochter Alaia und Basmatireis.
  • 06.01.2016
    Tischgespräch: «Ich versuche Gemüse zu meiden»
    Rudolf Buchbinder spricht über Lampenfieber, Gemüse und wieviele Bohnen in Beethovens Kaffee mussten.
  • © Carina Karlovits/HBF
    27.07.2014
    Tischgespräch: »Butter und Salat habe ich immer daheim«
    Falstaff stellte Bundespräsident Heinz Fischer zehn Fragen zum Thema »Essen & Trinken«.
  • Immer mit Hut: Roger Cicero/ Foto: Thomas Schauer
    20.07.2014
    Tischgespräch: »Vegan ist mir teilweise zu umständlich«
    »Mr. Swing«, Roger Cicero über seine Liebe zu Cappuccino, was er niemals essen würde und seinen lang ersehnten Dinner-Partner.
  • Angezogen von Burgund: Tobias Fischer/ Foto: Kilian J. Kessler
    10.05.2014
    Tischgespräch: »Ich würde mit Goethe essen gehen«
    Tobias Fischer von der Frankfurter Bankgesellschaft über seine Liebe zur Schweizer Küche, zu Burgund und seine Suche nach Mocca Joghurt.
  • MEHR ENTDECKEN

    Mehr zum Thema

    News

    Interview: Im Glas-Imperium

    Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

    News

    Tim Raue kocht für »Pure Delight«

    Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

    News

    Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

    Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

    News

    Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

    Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steiri­schen Sommeliervereins. Im Interview spricht sie über die Arbeit und Visionen in »ihrem«...

    News

    Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

    Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

    News

    Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

    Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

    News

    Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

    Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

    News

    Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

    Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

    News

    Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

    Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

    News

    »Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

    »Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

    News

    Nischenkonzept: Ayurveda und steirische Küche

    KARRIERE im Interview mit Roland Neubauer, Küchenchef des Wellness- & Ayurvedahotels Paierl.

    Advertorial
    News

    Wellness- & Ayurvedahotel Paierl: Paierl und Raser im Interview

    KARRIERE im Interview mit Erwin Paierl, Inhaber und Geschäftsführer Wellness- & Ayurvedahotel Paierl, und seiner stellvertretenden Geschäftsführerin...

    News

    Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

    Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

    News

    »Mr. Grand Marnier« im Interview

    Patrick Raguenaud über Geschichte und Zukunft »seiner« Spirituose. PLUS: Drei empfehlenswerte Anwendungsbeispiele.

    News

    Soenil Bahadoer im Falstaff-Interview

    Der niederländische Spitzenkoch verwöhnte im »Atelier Nespresso« mit einem hochkarätigen Menü und berichtete danach über sein Mutterland Surinam.

    News

    Sebastian Kurz: »Wichtig ist auch eine Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes.«

    KARRIERE im Exklusivinterview mit dem österreichischen Außenminister über den Tourismus, den Fachkräftemangel und seine Visionen.

    News

    Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

    Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel. Zu verkosten gibt es die Taittinger Kreszenzen auf der Falstaff...

    News

    Sting: Pop-Star & Winzer

    »Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

    News

    Segeln auf höchstem Niveau – »made by Austria«

    Der österreichische Segel-Profi Roman Hagara über Peter Burling, der mit seinen 26 Jahren der jüngste siegreiche Steuermann in der Geschichte des...

    News

    Von der Haute Cuisine zum Spitzensport

    Im Rahmen des 35. America’s Cup warf Falstaff einen Blick in die nur zehn Quadratmeter große Küche von Yoann Lavarec, einst im »Plaza Athénée«.