Tischgespräch mit Andrea Jonasson

© Shutterstock

© Shutterstock

FALSTAFF Als Sie einst nach Mailand zu Ihrem Mann Giorgio Strehler zogen, dem Prinzipal des Piccolo Teatro di Milano, sprachen Sie kein Wort Italienisch. Kurze Zeit später verkörperten Sie die größten Theaterrollen in dieser Sprache. Wie haben Sie das geschafft? 
ANDREA JONASSON Ich bin ins kalte Wasser gesprungen. Giorgio wollte einmal Tiramisu und sagte: »Geh zu Peck und kaufe un etto mascarpone!« (100 Gramm Mascarpone, Anm. d. Red.) Ich sagte also in diesem wunderbaren Delikatessengeschäft: »Per favore un etto mascalzone«. »Mascalzone« heißt jedoch »Schlingel« oder »Halunke«. Ich hatte mir das Wort gemerkt, da Giorgio es manchmal liebevoll auf der Probe zu jemandem sagte. Der Verkäufer klärte mich schmunzelnd auf. So habe ich quasi »auf der Straße« Italienisch gelernt.

Was kam außer Tiramisu auf den Tisch?
Giorgio liebte »Passato di verdura« und Kartoffelpüree. Wenn wir spätnachts vom Theater nach Hause kamen, machte ich uns Spaghetti aglio, olio e peperoncino. Und mein selbst gemachtes Pesto mit viel Basilikum, Petersilie und Parmesan liebte er. Was wir in Hamburg kennenlernten: Kartoffelpuffer – Giorgio liebte sie mit Zucker und Apfelmus.

Und was kochten Sie an den Festtagen?
Zu Weihnachten kochte ich für die gesamte Belegschaft des Mailänder Piccolo Teatro, die zu uns nach Hause kam, einen riesigen Truthahn. Da saßen die Schauspielerinnen und Schauspieler über die zweistöckige Wohnung verteilt und genossen das Mahl.

Bereisen Sie Italien auch jetzt noch?
Ich liebe Rom. Und die Toskana. Ich habe mir etwas geschenkt: eine kleine Wohnung oberhalb von Porto Ercole, dem »Hafen des Herkules« auf der Halbinsel Monte Argentario am Südrand der Toskana. Der Blick ist etwas vom Wunderbarsten. Ich habe mir ein gebrauchtes Boot gekauft und dann fahre ich die Küsten entlang oder auf die kleinere Insel Isolotto.

Vermissen Sie etwas aus Ihrer italienischen Heimat in Wien?
In der Nähe der Colonne di San Lorenzo – das ist eine antike Ecke in Mailand, direkt in La Vecchia Milano – gibt es das »Ristorante Rugantino«. Die kochen römische Küche und machen »Carciofi alla romana« (Artischocken aus dem Ofen, Anm. d. Red.) oder auch »Carciofi alla giudia« (frittierte Artischocken, Anm. d. Red.), also nach jüdischer Art. Die sind so herrlich knusprig. Das fehlt mir hier in Wien. 

Zur Person

© Sabine Gruber

Die deutsche Schauspielerin war u. a. am Theater Heidelberg, im Schauspielhaus Zürich, bei den Salzburger Festspielen und am Piccolo Teatro in Mailand tätig, das ihr 1997 verstorbener Ehemann Giorgio Strehler gründete. Einem breiten Publikum ist Jonasson aus dem Fernsehen bekannt (u. a. »Tatort«, »Der Fürst und das Mädchen«). In Wien ist sie regelmäßig auf der Bühne des Theater in der Josefstadt zu sehen. Heute lebt sie in Mailand und Wien.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Steaks grillen wie die Weltmeister

Adi Bittermann und Adi Matzek widmen sich in ihrer Grill-Lektüre der puren Fleischeslust. Rezepttipps inklusive!

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillen macht Spaß, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillabend nichts im Weg!

News

Bachls Restaurant der Woche: Artner auf der Wieden

Markus Höller bringt im »Artner auf der Wieden« sein Wissen über Innereien voll ein und begeistert mit facettenreichem Essen, dessen Zubereitung er...

News

Bachls Restaurant der Woche: Landgasthaus Holzpoldl

Das solide »Landgasthaus Holzpoldl« von Manuel Grabner spielt gekonnt mit Aromen und bietet eine erlesene Weinbegleitung.

News

Wood Food: Auf dem Holzweg

Valentin Diem bringt mit seinem »Wood Food« jede Menge Holz auf den Teller und den Geschmack des Waldes auf den Tisch. Der Zürcher lässt damit fast...

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Provenzalische Küche: Im Land des Ratatouille

Frisches Gemüse, saftige Kräuter, dazu feines Olivenöl. Die Küche der Provence zeigt, wie man mit Bodenständigkeit Perfektion erreicht.

News

Rezeptstrecke: Goût de Provence

Die Köche Eric Sapet, Nicolas Pierantoni und Reine Sammut verraten ihre typisch provenzalischen Geheimrezepte.

News

Produkttest: Mozzarella im Falstaff-Check

Die beliebteste Zutat für den sommerlich-mediterranen Salat im Test: Kuhmilch-Mozzarella.

News

»Veganista« und »Buburuza« sind die beliebtesten Eissalons 2017

In Wien gewinnt der vegane Eishersteller und der Steyrer Eissalon konnte seinen Vorjahressieg verteidigen. Alle Platzierungen in der Übersicht.

News

Ana Roš: Die beste Köchin der Welt im Portrait

Die Slowenin Ana Roš wurde 2017 zur Nummer eins der weltbesten Köchinnen gekürt. Eine Frau, die früher alles konnte, nur nicht kochen.

News

Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

News

Die besten Cafés in der Stadt Salzburg

Ob Traditionskaffeehaus oder hippe Brunch-Location – an diesen Adressen können Sie ausgezeichnet Frühstücken oder den Nachmittagskaffee in gemütlichem...

News

Die besten Bars in der Stadt Salzburg

Die Mozartstadt bietet ihren Besuchern unzählige Möglichkeiten zur Abend- oder Nachmittagsgestaltung in Bars. Das Falstaff-Ranking verschafft einen...

News

Meidlinger Markt: »Ohne Nebenrechte würde hier fast keiner überleben«

Reportage: Falstaff hat sich bei Standlern und Marktbesuchern am Meidlinger Markt über das konsumfeindliche Gastro-Verbot für Händler umgehört – es...

News

Neueröffnung: Gourmetrestaurant »ESSENZZ« im Stainzerhof

Die Weststeiermark ist um einen Gourmettempel reicher: »ESSENZZ« öffnet im Stainzerhof. Küchenchef wird Alexander Posch, Sommelier ist Joachim Retz.

News

Karmelitermarkt: »Der Handel allein wäre viel zu wenig.«

Reportage: Falstaff hat bei Standlern und Kunden am Karmelitermakt im Bezug auf das genussfeindliche Gastro-Verbot für Händler nachgefragt.