Tischgespräch: Clemens Unterreiner über Wild und Wein

© Claudia Prieler

© Claudia Prieler

FALSTAFF: Sie sind selbst kein aktiver Jäger, aber haben ein Faible dafür. Wie kam es dazu?

CLEMENS UNTERREINER: Mein Großvater war Oberforst­direktor in der Obersteiermark bei Trofaiach und hat mich, seitdem ich laufen konnte, immer in den Wald mit­ genommen. Hat mir die Natur gezeigt, die Flora und die Fauna. Er ist mit mir auf den Auerhahn gegangen, hat mir erzählt, wie man sich heranpirscht in vollkommener Stille. Ich habe Respekt vor der Natur gelernt. Ich habe auch erleben dürfen, dass der Jäger sehr viel Hege und Pflege in seinem Revier betreibt. Er füttert im Winter die Tiere, er schaut nach dem Bestand – als Jäger hat man nicht nur einen Beruf, son­dern man ist ein Berufener. Das ist mit den Landwirten und den Winzern vergleichbar. Sehr wichtig für unsere Kulturlandschaft!

Dann sind Sie sicher auch ein Fan von Wildbret?

Richtig! Ich bin mit dem besten Fleisch aufgewachsen. Die Jäger haben ihrem Chef die besten Stücke geliefert. Und meine Großmutter, die aus Reutlingen stammt, kochte daraus die herrlichsten Gerichte. Wild ist die nachhaltigste Art von Fleisch, stressfrei. Gatterjagd natürlich ausgeschlossen!

Waren Sie dabei, als das Wild aufgebrochen wurde?

Ja, ich habe zugeschaut. Das war vielleicht ein wenig blutrünstig, aber ich spürte auch große Ehrfurcht dabei. Das Aufbrechen ist ja ein sehr wichtiger Akt. Wenn man das nicht richtig macht, kann man das Wild­bret richtiggehend verderben. Mein Großvater hat mir eingeprägt: »Da ist ein Lebewesen gestorben und deswegen hast du Respekt zu zollen.«

Haben Sie schon einmal einen Jäger auf der Bühne gespielt?

Vergangene Saison hatten wir den »Freischütz«, da habe ich den Oberförster verkörpert. Und in der »Rusalka« habe ich einen Heger gespielt. Und zurzeit trete ich in der »Zau­berflöte« als Papageno auf der Staatsopernbühne auf. Ich fange als Vogelhändler die Vogerln mit meiner Pfeife, um sie der Köni­gin zu übergeben. Was dann die Herrscherin damit macht, ob es ein Ragout gibt oder ob sie sie nur zur Belustigung behält, das muss man die Königin der Nacht fragen.

Sie sind ja auch sehr weinaffin.

Küche und Keller spielten in meinem Leben, bedingt durch meine Eltern und Großeltern, schon immer eine Rolle. Zu mir wurde gesagt: »Clemens, wenn du was trinkst, dann schau, dass du etwas Ordentliches trinkst.« Das nehme ich mir bis heute zu Herzen. Ich habe Weintouren mit einem an Wein interessierten Freundeskreis gemacht. Wir haben bei den Winzern viel gelernt.

Ihre Familie hatte ursprünglich in Ungarn im Weingebiet Tokaj ein Weingut. Was ist daraus geworden?

Das ist alles verloren gegangen. Aber letztes Jahr erfüllte sich mein Vater einen Herzenswunsch – und ich helfe ihm dabei. Er ist Ungar und 1956 als Flüchtling nach Österreich gekommen. Er wollte schon immer einen kleinen Weingarten haben. Und nun besitzen wir am Balaton am Nordufer in Badacsony unseren Weingarten. Die autochthonen Trauben der Gegend sind übrigens der Graumönch und der Blaustiel.

Welchen Wein keltern Sie dort?

Wir machen Chardonnay und aus dem Riesling einen Sekt. 2018 haben wir sogar aus dem Trester einen Grappa gebrannt. Wir arbeiten vor Ort natürlich mit einem Winzer zusammen. Das ist sehr aufregend. Für meinen Vater und auch für mich.

Haben Sie einen österreichischen Winzerfavoriten?

Ich bin mit Paul Achs aus Gols gut befreundet. Er gibt mir immer wieder Tipps. Wir produzieren jetzt eine spezielle Abfül­lung, es wird ein St. Laurent von einer seiner besten Lagen. Ich durfte den ganzen Prozess begleiten. Der Name wird etwas mit Gesang und Musik zu tun haben.

Sie haben ja auch eine eigene Meinl-Kaffee-Röstung.

Ja! Mich interessiert das alles. Das ist große Handwerkskunst. Auch hier ist Achtung vor dem »Lebens-­Mittel« im wortwörtli­chen Sinn angebracht. In jedem Sackerl Kaffeebohnen, in jeder Flasche Wein steckt viel Arbeit.

Zur Person

Der Bariton Clemens Unterreiner fungiert als of zieller Weinpate des Jägerball-Weins. Er ist Solist und Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und begeisterter Ballgeher. Der Publikumsliebling engagiert sich für karitative Organisationen im In- und Ausland. Er war selbst als Kind durch eine Augenkrankheit erblindet und konnte erst durch langwierige Behandlungen seine Behinderung überwinden. Seit Dezember 2013 ist Clemens Unterreiner Präsident des Vereins HILFSTÖNE – Musik für Menschen in Not. Er ist des Weiteren Konsul des Österreichischen Roten Kreuzes und Botschafter des Blinden- und Sehbehindertenverbands Österreich.

ERSCHIENEN IN

Jägerball Spezial 2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bussi, Baba & Prost: Hanna Glatzers Wein grüßt von Postkarten

Die Welt der Nachwuchs-Winzerin aus Göttlesbrunn ist bunt. Das beweist einmal mehr ihre Weinlinie, die nun bei der CCA-Gala im Verpackungsdesign und...

News

Tinazzi (R)evolution: Bio im Vormarsch

Biologischer Anbau von erlesenen Weinen findet immer mehr Anklang. Tinazzi‘s Engagement im biologischen Anbau spiegelt sich in der wunderbaren Bio...

Advertorial
News

Bond aus Napa Valley zu Besuch in Wien

Geballte Cabernet-Klasse aus Kalifornien.

News

Bordeaux en Primeur 2021: Claret reloaded

Das Leben ist zurückgekehrt nach Bordeaux. Nach zweijähriger Pause fanden Ende April wieder reguläre En-primeur-Verkostungen vor Ort statt. Die...

News

Living Soils Forum in Arles (Tag 2)

Moët Hennessy veranstaltet einen großen Kongress zum Thema Bodenleben, Nachhaltigkeit und Klimaschutz (Teil 2).

News

Living Soil Forum in Arles

Moët Hennessy veranstaltet einen großen Kongress zum Thema Bodenleben, Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

News

Bordeaux: St. Emilion-Chaos geht weiter

Ein weiterer Premier Cru verlässt das Klassement.

News

EILMELDUNG: Chianti Classico

Die Epi-Gruppe übernimmt Isole e Olena.

News

Ponsot: zweimal 100-Punkte für den Clos de la Roche

Die Domaine Ponsot lud anläßlich ihres 250-jährigen Bestehens zu zwei Vertikalen nach Morey-St-Denis: Den Grand Cru Clos de La Roche gab es bis zurück...

News

Das Priorat-Wunder: 100 Punkte für den Master of Wine

Philipp Schwander, der erste Master of Wine der Schweiz, mischt das Priorat auf. Seine Sobre Todo Master Selection 2017 wurde von Falstaff mit 100...

News

»Copyright by Steiermark« wo der steirische Wein zur Marke wird

Steierische Winzer haben es sich zum Ziel gesetzt mit »Copyright by Steiermark« ihr Wissen über Weinbau zu manifestieren.

News

Verkostung: Krug – doppelte Premiere

Die Grande Cuvée ist einer der besten Non Vintage-Champagner und die Visitenkarte des 1843 in Reims gegründeten, längst legendären Hauses Krug. Die...

News

Gewinnspiel: Heiderer-Mayer Verkostungspaket

Der Familienbetrieb kann auf eine mehr als 150 Jahre alte Tradition zurückblicken.

Advertorial
News

Glanzvolles Comeback: Das war die VieVinum 2022

Viva VieVinum: Nach vier Jahren Pause setzte Österreichs Weinbranche von 21. bis 23. Mai 2022 in der Wiener Hofburg ein fulminantes Zeichen der...

News

Rezeptstrecke: Wild gekocht

Tiroler Gams, Wildente, Hirsch & Co. – nicht nur unter Jägern erfreuen sich diese Köstlichkeiten höchster Beliebtheit.

News

Wildes Wintergrillen: Reh, Rost & Frost

Grillen im Sommer kann jeder! Grillweltmeister Adi Matzek heizt jedoch auch bei Schnee und Eis seine Geräte an. Christa Kummer besuchte ihn im...

News

Winzer und Waidmann aus Passion

Eine Eigenschaft brauchen Winzer und Jäger gleichermaßen für den Erfolg: Geduld. Und die Herren des Weingut Topf verfügen über das nötige Quantum...

News

Runder Tisch: »Jagd sichert Arbeit«

Soravia und Siegfried Wolf sind Jäger aus Leidenschaft. Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam bat sie zum Gespräch über schlechtes Image, gesellige...

Rezept

Hirschrückenfilet mit Wokgemüse und Rougette-Grillkäse

Auch im tiefsten Winter wirft Adi Matzek Zuhause den Griller an. Bei Schnee und Eis bereitet er köstliche Wildspezialitäten zu.

Rezept

Wildentenbrust, Chicorée, Hagebutte & vegetarische Jus

Für alle Wild-Fans: Ein Wildentenrezept von Daniel Archilles, zuletzt Restaurant »reinstoff« in Berlin.