Tirol & Vorarlberg: Vierter Hotel-Restart mit Zukunftssorgen

Seit kurzer Zeit können die Hotels ihre Gäste wieder begrüßen.

© Shutterstock

Seit kurzer Zeit können die Hotels ihre Gäste wieder begrüßen.

Seit kurzer Zeit können die Hotels ihre Gäste wieder begrüßen.

© Shutterstock

Für Hansi Hagsteiner aus dem Tiroler »Familotel Landgut Furtherwirt« war es eines der schönsten Weihnachtsgeschenke, dass er dieses Jahr erhalten hat: Das deutsche Robert Koch-Institut strich Österreich am 25. Dezember 2021 von der Liste der internationalen Risikogebiete. Dem war das Ende des österreichischen Lockdowns am 12. Dezember vorausgegangen. »Wir sind froh, dass wir wieder etwas machen dürfen und sind alle sehr bemüht, unsere Gäste zufriedenzustellen«, sagt der Hotelier. Und: »Wir versuchen alles zu tun, um unseren Beruf ausüben zu dürfen, dass alle gesund bleiben, dass wir alle Regelungen umsetzen, die uns vorgegeben werden

Verständnis für die Einschränkungen, beispielsweise die Sperrstunde für die Hotelbar ab 22 Uhr, haben viele Gäste, einige äußern aber ihren Unmut darüber. »Ein Teil freut sich sehr darüber, überhaupt ihren Urlaub in Österreich verbringen zu können. Ein anderer Teil verlangt aber nach weniger Bezahlung, da sie eine vermeintlich ›schlechtere‹ Leistung hätten, die aber nicht durch uns sondern durch die allgemeinen Restriktionen verursacht ist«, erzählt Hagsteiner aus seinem beruflichen Alltag.

Ohnedies herrsche teils Verwirrung wegen der aktuell gültigen Einschränkungen, die vorverlegte Sperrstunde würde beispielsweise mit einer Ausgangssperre verwechselt werden, schildert der Tiroler Hotelier. Klar ist, dass Weihnachten und Silvester in der Region die mitunter teuerste Zeit zum Urlauben ist und deswegen Leistungen ohne Abstriche gefordert werden. Die Preise im Gastgewerbe kurzfristig zu verringern, ist hierfür aber nicht die Lösung – auch weil die Kosten des Hotelbetriebs im Großen und Ganzen gleich bleiben. »In der Branche kann man Preise ohnehin nicht sofort ändern, es braucht eine Vorlaufzeit. Urlaube werden im Vorhinein gebucht«, weiß Hagsteiner und ergänzt: »Wir hinken hier immer als letztes nach.«

Am Traktor: Kathi und Wolfgang Hagsteiner senior. Links: GF Wolfgang J.A. Hagsteiner, Elisabeth Hagsteiner (Tierärztin in München und am Landgut) sowie Hansi Hagsteiner, unterstützende Hand im Hotel.

Am Traktor: Kathi und Wolfgang Hagsteiner senior. Links: GF Wolfgang J.A. Hagsteiner, Elisabeth Hagsteiner (Tierärztin in München und am Landgut) sowie Hansi Hagsteiner, unterstützende Hand im Hotel.

© Furtherwirt

Wunsch nach mehr Planungssicherheit

Doch nicht nur der Wunsch der Gäste nach verminderten Preisen schlägt Hagsteiner aufs Gemüt, auch die kurzfristigen Einschränkungen stellen eine große Herausforderung dar. »Es ist schon vorgekommen, dass ein Gesetzblatt überhaupt nicht mehr gültig war, als es rausgekommen ist«, erinnert er sich. »Uns ist klar, dass wir uns in einer Pandemie befinden. Aber dennoch würden wir uns mehr Planungssicherheit und Bewegungsfreiheit wünschen.« Andernorts hat Rosemarie Feurstein aus dem »Landhotel Hirschen« in Hittisau, Bregenzerwald, ähnliche Erfahrungen gemacht. Auch sie ist der Meinung, dass man das Geschäft wenig bis gar nicht mehr planen könne und die Branche in der Luft hänge.

»Momentan gibt es auch viele Absagen, viele Veränderungen und Änderungen der Buchungen«, beklagt Feurstein. »Und die Sperrstunde auf 22 Uhr vorzuverlegen, ist jetzt in der Weihnachtszeit und an Silvester natürlich ein Wahnsinn.« Eine Sperrstunde im Sinne der Verordnung bedeutet, dass sich keine Person mehr im Lokal aufhalten darf. So werden Bedenken laut, dass die Feiern dann in den privaten Raum verlagert werden und nicht mehr kontrolliert werden können. »Wir haben als selbständige Gastronomen und Hoteliers wirklich das Gefühl, man braucht uns nicht mehr«, vermutet die Hittisauer Hotelière.

Für die Zukunft zeichnen Hagsteiner und Feurstein kein sonderlich optimistisches Bild: »Wenn ich ehrlich sein soll, der Kunde ist satt und mag nicht mehr. Sie spielen jetzt noch die Spielchen mit, weil man Urlaub machen will«, befürchtet der Tiroler Hotelier. Seine Branchen-Kollegin aus Vorarlberg sieht in Corona nur eine weitere Herausforderung, da sich alles aussortiere, »es gibt keine Mitarbeiter mehr«. Daher liegt es für sie nahe, dass es in ein bis zwei Jahren keinen À-la-carte-Betrieb mehr geben könne. Die Pandemie verschärft damit die Probleme, welche die Gastronomie und Hotellerie seit Längerem belasten. Klare Ansagen der Politik wären daher gerade in Pandemiezeiten notwendiger denn je.

Mehr Informationen zu den aktuell geltenden Regeln finden Sie hier: oehv.at.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restart am 19. Mai: Haben Sie schon reserviert?

Eindlich dürfen wir wieder in die Gastronomie, aber einige Restaurants sind bereits ausgebucht. Finden Sie hier alle Kontaktdaten und ausgewählte...

News

Scheiblhofer eröffnet Pop-Up-Heurigen

»The Quarter 2.0«: Nach dem erfolgreichen Projekt im Andauer Dorfwirtshaus wird Heurigenkultur nun direkt am Weingut hochgehalten.

News

Spitzenkoch Markus Höller übernimmt im »Heuer« in Wien

Der Gerer-Schüler setzt auf Small Plates und Casual Fine Dining. Der ehemalige »Loos Bar«-Chef Peter Kunz übernimmt die Cocktail-Agenden.

News

Corona: Auch Wien öffnet Gastronomie am 19. Mai

Die Bundeshauptstadt trägt die österreichweiten Öffnungsschritte mit, Mitte Mai öffnen Kultur- und Sportstätten, Gastronomiebetriebe und Hotels unter...

News

»Broadmoar« öffnet nach Lockdown bereits um 5 Uhr früh

Johann Schmuck will der Erste sein: Das weststeirische Restaurant wird am 19. Mai den Lockdown mit einem mehrgängigen Menü bei Sonnenaufgang beenden.

News

Die neue »Luftburg« ist weltweit größtes Bio-Restaurant

FOTOS: Der Kolarik-Familienbetrieb im Prater wurde komplett neu renoviert, umfasst rund 1.200 Sitzplätze und ist mit Restart das größte voll...

News

Wien: Martin Ho startet Mega-Projekt am Naschmarkt

Die Dots-Group bekam mit dem Projekt »404 – Don’t Ask Why« den Zuschlag für die Gastronomie im »Kleinen Haus der Kunst«, einst als Novomatic Forum...

News

Gastronomie-Öffnung: Zeit, Perspektiven zu geben

Der Großteil der österreichischen Gastronomie befindet sich seit mehr als fünf Monaten im Dauer-Lockdown. Ein Fahrplan mit langfristiger Planbarkeit...

News

iSi Culinary: Unterstützungs-Kampagne für die Gastronomie

Werbekostenzuschuss, öffentliche Plattform für die Betriebs-Präsentation und dadurch mehr mediale Reichweite – iSi Culinary unterstützt gezielt die...

Advertorial
News

Professionelle Hygienelösungen von Wanzl

Passgenaue Personenbegrenzung durch Gates, Ports, Drehsperren und Schleusen, mit Körpertemperatur-Screening, Mund-Nasen-Schutz-Erkennung und...

Advertorial
News

Gastro-Gutscheine für alle Wiener

Die Gutscheine sind in den meisten Haushalten schon eingetroffen. Sehen Sie hier wo Sie sie einlösen oder spenden können. Warnung vor Kauf aus Zweiter...

News

Gastronomie fordert Vorverlegung der Lockerungen

Corona: Die Verlängerung der Sperrstunde und der Fall der Vier-Personen-pro-Tisch-Regel sollten noch vor dem langen Fronleichnams-Wochenende erfolgen....

News

Multi-Gastronom Donhauser übernimmt Vapiano

Der ÖBB-Caterer übernimmt zwölf Restaurants in Österreich und will sie unter der Marke Vapiano weiterführen. Rund 500 Arbeitsplätze sollen gerettet...

News

»Sans Souci« startet mit neuem Küchenchef

Der gebürtige Italiener Moreno Casaccia bringt mediterrane Genüsse in das Restaurant »Veranda« neben dem Wiener Volkstheater.

News

Restart: So viel Hygiene ist jetzt notwendig

Falstaff PROFI hat nachgefragt bei jenen, die es wissen müssen: ein Spitalskoch, eine Hygiene-Medizinerin und ein Desinfektionsmittel-Hersteller über...

News

Ruf nach Lockerungen in der Gastronomie

Die Wirtschaftskammer spricht sich für eine Aufhebung des Vier-Personen-Limits aus, Toni Mörwald plädiert für eine Aufhebung der Maskenpflicht,...

News

Konsum an der Theke ist doch erlaubt

Die Wirtschaftskammer präzisiert die neuen Regeln für Gastronomen und Gäste. Auch Tische und Sitzplätze sind keine Voraussetzung.

News

Gastronomen sehen Lage nach Restart dramatisch

Erste Lokale sperren schon wieder zu. Das Mittagsgeschäft leidet besonders darunter, dass sehr viele Menschen noch im Home-Office arbeiten.

News

Neue Konzepte für den Gastro-Restart

Silvio Nickol nützt die herrliche Terrasse des Palais Coburg, Andreas Senn startet mit neuem Design durch, neue Gastronomie am Weingut Georgium,...

News

So starten unsere Top-Restaurants wieder durch

Falstaff hat die besten Restaurants aller Bundesländer kontaktiert: Alle sperren wieder auf und freuen sich riesig auf ihre Gäste.