Die Tiki-Mode war die erste, die von der Gastronomie ihren Ausgang nahm. © Shutterstock
Die Tiki-Mode war die erste, die von der Gastronomie ihren Ausgang nahm. © Shutterstock

Der Startschuss zu Tiki fiel schon Ende 1933, als die Prohibition in den USA bundesweit endete. Denn während der vorangegangenen 13 Jahre hatte sich das US-amerikanische Trinken nach Kanada (Whisky) und – vor allem – in die Karibik verlagert. Nun gab es dort unsägliche Mengen Rum, für die sich plötzlich keiner mehr interessierte, weil man wieder bei den gewohnten, geliebten Spirits daheim bleiben konnte. Diese Situation nutzten findige Entrepeneure aus und schufen eine ganze Welt rund um den – durchaus auch häufig als Fusel auftretenden – Zuckerrohrschnaps: eine Welt der Exotik und des ewigen Sonnenscheins, in die man in einer Bar oder einem Restaurant eintauchen konnte.

Südsee-Welle
Nach dem Zweiten Weltkrieg verschob sich die Szenerie in die Südsee. Heimkehrer aus dem Pazifik brachten sentimentale Reminiszenzen mit, James Michener bekam für sein Buch »Tales of the South Pacific« den Pulitzer Peis, Thor Heyerdahl feierte mit seiner abenteuerlichen Kon-Tiki-Expedition nach Polynesien populärwissenschaftliche Triumphe, so wie Rodgers und Hammerstein auf der Bühne mit ihrem – auch verfilmten – Musical »South Pacific«. Aus einer neuen Lokalsparte war plötzlich eine Bewegung der Popkultur geworden, mit Manifestationen in Kunst, Literatur, Musik, Innenarchitektur und Design. Die Aufmerksamkeit Amerikas, insbesondere der Westküste, richtete sich plötzlich viel mehr auf den Großen Ozean samt seiner Ländereien als auf Good Old Europe. Höhepunkt der Südsee-Welle war die Aufnahme Hawaiis in die Vereinigten Staaten als 50. Bundesstaat am 21. August 1959, in den folgenden Jahren flaute die Euphorie zusehends ab. Ende der 60er-Jahre kam schließlich eine neue Mode auf, die gegensätzlicher nicht hätte sein können: Die Hippie-Kultur bot statt pazifischer Abenteuer-Camouflage authentisches Aussteigerleben.


»Richtig zubereitet, kann jeder Tiki-Drink ein Hochgenuss sein. Ihren schlechten Ruf haben sie von dem Irrglauben, dass es sich dabei um übersüßte Saft-Panscherei mit x-beliebigem Billigrum handelt.«  Heinz Kaiser - der Vize-Barweltmeister steht im Wiener «Dino's« hinter der Bar. © Manfred Klimek


Tiki: Das ist Kitsch versus Kunst
Es gibt solche Hypes, wie man das heutzu­tage nennt, schon lange, spätestens seit der Hysterie um Goethes »Werther«. Die Tiki-Mode war aber die erste, die von der Gastronomie ihren Ausgang nahm. Weil nichts Höhergeistiges dahintersteckte, erging sie sich auch nur in Trivialitäten – eben eine typische Erscheinung der Populärkultur. Obwohl, was wird nicht trivial, wenn es nicht die Sache elitärer Zirkel bleibt, sondern zur Massenbewegung wird?

Viele Ingredienzen und ausgefallene Dekorationen
Manch echter Ästhet und Gourmet kann mit Tiki nichts anfangen. Zu kitschig, zu lieblich, zu süß, zu künstlich. Die Drinks gehen über von Orangen-, Ananas-, Limonensäften, Grenadine, Falernum (Rumlikör), Kokosnusscreme, Kokoslikör, Blue Curaçao, Ananas, Passionsfrüchten, Bananen, Erdbeeren, Limetten und Rohrzucker. Bis zu 15 Ingredienzen können drin sein, und die Dekorationen übertreffen den Aufputz mancher Damenhüte in Ascot. Bei den Spirituosen dreht es sich in der Regel um mehrere: Wodka, Gin, Tequila, Brandy, dunkler Rum, und praktisch immer ist heller Rum dabei. Dass man da sensorisch bald einmal aussteigt, ist klar, der Rest ist sinnloses Betrinken – man probiere etwa den Zombie, der als echter Ladykiller gilt.

Beliebteste Longdrinks

Bei einer guten Rezeptur kann sich das aber schnell drehen. Denn nach wie vor gehören die Tiki-Klassiker mit ihren schrägen Namen wie Mai Tai, Zombie, Bahama Mama, Hurricane oder Scorpion zu den beliebtesten und meistgefragten (Long-)Drinks des geschätzten Publikums. »Sie bedienen einfach den Geschmack der breiten Masse, und das nicht zu Unrecht: Das ausgewogene Verhältnis von süß, sauer, fruchtig und der Vollmundigkeit des Rums wird von den meisten als ansprechend und leicht zugänglich empfunden, ohne langweilig zu wirken«, meint dazu Österreichs höchstdekorierter Bar-Gaumen Heinz Kaiser. Da unterscheidet er sich von vielen modernen Mixologen, die es für unter ihrer Würde halten, an Tiki auch nur anzustreifen. Denn diesen Drinks wohnt eine gewisse Beliebigkeit inne. Rezepte, präzise Mengenangaben – fachmännisches Mixen ist da nicht so wichtig, allein das Resultat zählt unter der Kuppel des bunten Tropenhimmels. Noch dazu werden die Cocktails oft in Tiki-Mugs serviert, also Keramikbechern mit den verrücktesten Südseeartefakten, von den Osterinselskulpturen bis zur Kokosnuss (oder gar in einer echten ausgehöhlten Kokosnuss). Dafür gibt es auch schon einen Sammlermarkt, von Industrieware bis zu teuren, handbemalten Vintage-Exemplaren. Alles in allem der Gegenentwurf zu dem, was die moderne Barkultur in den letzten Jahrzehnten zu etablieren versucht hat.


»Für mich bedeuten Tiki-Cocktails schlicht und einfach: Spaß! Sie nehmen sich selbst nicht zu ernst, ich mag diese süffigen, in lustigen Gefäßen servierten Drinks.« Lukas Motejzik - der Bartender mixt Drinks in München. © Michael Wilfling


Alles kommt wieder
Doch man kann derzeit ein gewisses Tiki-Revival beobachten. Man schaue aktuell, nur zum Beispiel, auf die »Monkey Bar«, derzeit der angesagteste Hotspot der Berliner Szene, ohne Südseeramsch, aber mit getwisteten Tiki-Drinks wie etwa einem Tiki Reviver, einem Don the Beachcomber, einem Mai Tai im »Monkey Style« oder einem Ricky Tiki. Denn wenn man einmal alles erreicht hat, dann lässt sich immer wieder eine gewisse Freude am Überschreiten der selbst gezogenen Grenzen feststellen. Oder pointierter gesagt: Klassik braucht Junk, um sich als Klassik darstellen zu können.

Hintergrundinformationen zu den Tiki-Pionieren lesen Sie im Falstaff Magazin 04/2015!

Die Rezepte einiger Tiki-Drinks finden Sie in unserer Bildergalerie!


Text von Angelo Peer

 

Mehr zum Thema

  • 12.07.2015
    Barkultur: Leichte Drinks für heiße Sommertage
    Viele Barkeeper mixen Rezepturen mit wenig Alkohol, die wunderbar zu einem BBQ passen.
  • 11.07.2015
    Amaro Montenegro feiert seinen 130. Geburtstag
    Zum Geburtstag hüllt sich die »alte Dame« in ein neues Kleid.
  • 06.07.2015
    Bombay Sapphire Lounge beim Wiener Film Festival
    Exklusive Gin-Kreationen und erstklassige Filme beim beliebten Festival am Rathausplatz.
  • Die Belvedere Summer Snow Cones von Bert Jachmann. / Foto beigestellt
    03.07.2015
    Sommer-Trend: Erfrischende »Schnee-Cocktails«
    Bert Jachmann vom »Heuer am Karlsplatz« mixt geeiste Belvedere Vodka Drinks.
  • © Shutterstock
    01.07.2015
    Coole Drinks für die heiße Jahreszeit
    Das wird ein Sommer! Falstaff hat sich in der Barszene umgehört und die neun größten Trends herausgefunden.
  • Mehr zum Thema

    News

    Barkultur: Andersrum

    Sie gehört zu den meistgetrunkenen Spirituosen, aber kaum einer kennt sie: die Cachaça, ein brasilianischer Zuckerrohrbrand. Dabei steckt sie auch im...

    News

    Exklusiv-prickelnde Pop-Ups in der Wiener City

    Moët & Chandon lädt im »Winter Chalet on Ice« und im »Am Hof Wintergarten« zum Charity-Champagnergenuss zugunsten von Licht ins Dunkel.

    Advertorial
    News

    Peter Friese will das ehemalige »AÏ« übernehmen

    Der Patron des »Schwarzen Kameel« plant mit Campari eine italienische Aperitivo-Bar nach Mailänder Vorbild.

    News

    Truthahn im Glas und auf dem Teller

    Die US-Traditionsdestillerie Wild Turkey lud zum »Friendsgiving«-Dinner und präsentierte sein Portfolio mit spannenden Raritäten.

    News

    Neue Edelbrand-Raritäten: Holunder und Buchweizen

    Zum einjährigen Jubiläum der Puchheimer Edelbrand-Linie präsentiert das heimische Traditionsunternehmen Spitz zwei neue Premium-Destillate.

    Advertorial
    News

    Bergkäse aus Österreich erobert deutsche Metropolen

    Die heimische Käsespezialität wurde in hochkarätigen Bars in München sowie in Köln präsentiert. Das neue Einsatzfeld am Tresen wurde wohlwollend...

    News

    Tequila: Que Viva Mexico!

    Bauern mit tönernen Brennblasen und Milliarden-Konzerne: Der Hype um die Agaven-Brände Tequila und Mezcal hat Mexikos Destillate in den Fokus gerückt....

    News

    Das war »Whiskey & Steak« im »Dstrikt Steakhouse«

    Impressionen: Zu saftigen Steaks in unterschiedlichen Cuts wurden im »The Ritz-Carlton, Vienna« kreative Jack Daniel’s Drinks präsentiert.

    News

    Zwei Kultmarken entwickelten »Finest Selection Kofferbar«

    FOTOS: Der Spirituosen-Experte Campari und das Wiener Traditionsunternehmen Scheer entwickelten eine voll funktionsfähige Kofferbar aus edelsten...

    News

    »Bar Albert« wird zur »cupa bar«

    Zeit für einen neuen Namen und ein neues Konzept: die Grazer »cupa – wein- & genussbar« wurde vor kurzem mit einer Party eröffnet.

    News

    Barkultur: NYC – Cocktail-Weltstadt No. 1

    »If you can make it there, you’ll make it anywhere.« Der Song von Frank Sinatra bringt auf den Punkt, was New York ausmacht. Wie etwa die überbordende...

    News

    »Kleinod« expandiert mit Pop-Up & »Prunkstück«

    David Schober gibt im Falstaff-Talk exklusive Einblicke in die Erweiterung des »Kleinod«-Imperiums mit einem zweiten Standort in der Wiener City und...

    News

    Hendrick's Orbium »landet« in Österreich

    Die streng limitierte neue Geschmacksvariation des Kult-Gins nimmt aus einem Paralleluniversum Anflug auf 15 heimische Bars.

    News

    Lukas Hochmuth ist Gastgeber des Jahres

    Der Barchef der »D-Bar« im »The Ritz-Carlton, Vienna« bereitet seinen Gästen ganz Gentleman-like ein home away from home«.

    News

    »Kleinod«-Truppe als Barteam des Jahres ausgezeichnet

    Philipp Scheiber, Alexander Batik, Oliver Horvath und David Schober begeistern durch perfekte Drinks und beste Gastgeberqualitäten.

    News

    »Tür 7« erneut »American Bar des Jahres«

    Zum vierten Mal in Folge wird die Wiener Bar von Falstaff in dieser Kategorie zum Sieger gekürt. PLUS: Alle ausgezeichneten Bars im Überblick.

    News

    Vienna Bar- & Spiritsfestival 2018: Die Aussteller

    FOTOS: Hunderte Gäste strömten in die Wiener Hofburg, um sich DAS Spirits-Event des Jahres nicht entgehen zu lassen – hier sind ihre Gastgeber.

    News

    Die besten Bars, Barkeeper, Brenner & Spirits 2018

    Die »Tür 7« ist erneut Österreich-Sieger, Sammy Walfisch wurde zum Bartender des Jahres gekürt – alle Auszeichnungen und Bewertungen des neuen...

    News

    Sammy Walfisch ist Bartender des Jahres

    Der »Obergärtner« des »Botanical Garden« im 9. Bezirk Wiens zählt zweifelsohne zu den kreativsten Köpfen der heimischen Barszene.