Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© shutterstock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© shutterstock

Am 28. Oktober 1850 wurde Hermann Müller in Tägerwilen im Kanton Thurgau geboren. 32 Jahre später kreuzte der Botaniker, Önologe und Rebenzüchter die Sorte Müller-Thurgau, die nach ihm und seiner Heimat benannt ist. Seine Züchtung startete er allerdings nicht in Tägerwilen, sondern einige hundert Kilometer rheinabwärts im deutschen Geisenheim. Die Sämlinge brachte er in die Schweiz mit, doch nach erfolgter Kreuzung war sich Hermann Müller selbst nicht mehr sicher, aus welchen Kreuzungspartnern die Neuzüchtung denn nun entstanden war. Und so wird die Sorte hierzulande bis heute auch als Riesling-Sylvaner betitelt, obwohl es sich in Tat und Wahrheit um eine Kreuzung aus Riesling und Madeleine Royale handelt.

Erst Genanalysen im Jahr 1998 brachten dieses Ergebnis zutage – mehr als 60 Jahre nach Hermann Müllers Tod. Die Verwirrung um die Rebe ist also perfekt, was deren Vorzüge nicht mindert. War sie früher als Massenträger für die Produktion einfacher bis banaler Trinkweine beliebt, bringt sie heute – mit der richtigen Pflege und Mengenbegrenzung – auch Großartiges hervor. Ob Zufall oder nicht: Der Thurgau scheint für die Rebe der ideale Ort zu sein. Das beweist auch die diesjährige Riesling Sylvaner Trophy: Platz 1 und 2 stammen beide aus dem Thurgau, und das auch noch aus unmittelbarer Nachbarschaft.

Toplage Ottenberg

Der Ottenberg bei Weinfelden hat in den letzten Jahren einen gewissen Ruhm über die Kantonsgrenzen hinaus erlangt. Gleich vier Top-Produzenten sind hier zu finden: das Schlossgut Bachtobel, Michael Broger, das Weingut Burkhart sowie das Weingut Wolfer. Bei der erwähnten Müller Thurgau Trophy waren es in diesem Jahr Wolfer und Broger, die die ersten Plätze belegten. Bei der letzten sowie der vorletzten Ausgabe war jeweils das benachbarte Schlossgut Bachtobel auf dem Treppchen zu finden, das in diesem Jahr auf eine Teilnahme verzichtete.

Der Ottenberg ist ein nach Süden ausgerichteter Höhenrücken und erstreckt sich über knapp sechs Kilometer. Rund 55 der 260 Hektar Rebland im Kanton Thurgau befinden sich hier – ein Zufall kann das nicht sein. Doch einen typischen Terroirausdruck im Sinne einer Gleichschaltung des Weinstils unter den Produzenten sucht man am Ottenberg vergebens. Alle vier Top-Produzenten am Berg haben ihren ganz eigenen Weg und Stil gefunden, und das betrifft längst nicht nur die Weine aus der Sorte Müller-Thurgau, sondern insbesondere die aus der Sorte Pinot Noir. Der renommierteste Betrieb ist zweifelsohne das Schlossgut Bachtobel, das elegante Weine von burgundischer Finesse hervorbringt. Michael Broger hingegen übt sich in Zurückhaltung und keltert so einige der bemerkenswertesten Naturweine des Landes.

Irgendwo dazwischen steht das Weingut Burkhart, wo Michael Burkhart naturnahen Weinbau mit einem eigenständigen Sortenspiegel betreibt, die Vinifikation ist genauso zurückhaltend wie solide. Einen ganz anderen Stil verfolgt der stille Weinmacher Martin Wolfer, der mit seinen kräftigen, sor­tentypischen, aber ebenso eleganten, ausdrucksstarken Weinen die Verkoster und Kunden immer wieder aufs Neue begeistert. Eine derartige Vielfalt auf so kleinem Raum ist in wenigen Weinregionen zu finden. Warum das am Ottenberg möglich ist, ist schwer zu sagen, könnte aber mit der Gesamtstruktur der Region zusammenhängen, wo der Charakter des einzelnen Winzers lange im Hintergrund stand.

Der Thurgau ist wie die gesamte Deutschschweiz von Kellereien geprägt, von traubenverarbeitenden Betrieben also, die Trauben bei Bauern kaufen und daraus Weine in großem Stil keltern oder aber die Trauben als sogenannte Lohnkelterung separat für die Traubenproduzenten verarbeiten. Diese Weine werden dann meist unter eigenem Etikett angeboten, der Konsument merkt also nicht unbedingt, dass hier eine Zusammenarbeit zwischen einem Bauern und einem Verarbeiter stattgefunden hat. Selbstkelterer sind bis heute in der Unterzahl. Individualität ist in so einem System schwer möglich und die Entwicklung am Ottenberg vielleicht so etwas wie eine Gegenbewegung dazu.

Zu den wichtigsten Kellereien und Lohnkelterern in der Region gehört Rutishauser in Scherzingen. Das 1886 gegründete Unternehmen ist nicht nur als Kellerei, sondern insbesondere auch im Weinhandel tätig und gehört heute zu einem der größten Schweizer Unternehmen in der Branche. Michael Balmer, Betriebsleiter Önologie, kennt die meisten Rebberge im Kanton aus eigener Erfahrung, verarbeitet aber auch Trauben aus Graubünden oder dem Kanton Zürich. Seit mehr als zehn Jahren ist er bei Rutishauer tätig, sein Reich ist ein für Auswärtige eher unübersichtliches Labyrinth aus Kellern, Schläuchen, Tanks und Fässern aller Größen, denn schon Kleinstmengen baut Rutishauser für seine Kunden separat aus.

Bemerkenswert ist insbesondere die Entwicklung der eigenen Produkte, die sich durchaus mit der Arbeit der Selbstkelterer in der Region vergleichen lässt. Die neuen Rutishauser-Weinserien Signum und Icon zielen auf die Herkunft der Trauben ab. Die zwei Icon-Weine aus Müller-Thurgau sowie Pinot Noir stammen aus je einer Top-Parzelle des Weinbergs Stadtschryber beim Ort Hüttwilen. »Der berühmte Ottenberg ist lange nicht die einzige Toplage im Kanton, neben dem Stadtschryber sind auch der Iselisberg bei Uesslingen oder die Trottenhalde bei Neunforn top«, erklärt Michael Balmer gegenüber Falstaff.

Wer sich etwas genauer mit dem Thurgau und seinen Weinen beschäftigt, stößt immer wieder auf neue Highlights. Neben dem schweizweit bekannten Bio-Weingut Lenz am besagten Iselisberg oder den Weinen der Kartause Ittingen etwa auf das Weingut Saxer in Nussbaumen. Bis 1973 bewirtschaftete die Familie einen für die Gegend typischen Landwirtschaftsbetrieb mit Ackerbau, Milchwirtschaft und Rebbau. Die Trauben lieferte man an eine Kellerei. 1974 wurde dann der Grundstein mit einem Neubau für einen reinen Winzerbetrieb samt Eigenkelterung gelegt. Eine Entwicklung, die in dieser Gegend nicht selten ist. Viele Betriebe im Thurgau bauen bis heute nicht nur Trauben an. Schließlich sind es nicht die Trauben, sondern die Äpfel, mit denen die meisten den Thurgau verbinden. Doch das könnte sich bald ändern.

Zum Tasting

Mehr zum Thema

News

Weltweite Weinproduktion im Vorjahr stark gestiegen

So viel Wein wie 2018 wurde lange nicht mehr produziert – mit 292 Millionen Hektolitern erreicht die globale Weinproduktion ein historisches Hoch.

News

Wein aus Kärnten im Kommen

Mit dem Slogan »Do woxt wos« wird in den letzten Jahren auf Österreichs jüngstes Phänomen in der Weinwirtschaft hingewiesen: Kärntner Wein.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Heimische Weingeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet

Neues Standardwerk zur Geschichte des österreichischen Weinbaus von der Urzeit bis heute. Inklusive neuer Erkenntnisse zum Wirken von Friedrich...

News

Château d’Yquem wird biodynamisch

Der weltberühmte Süßwein-Produzent aus dem Sauternes stellt auf biodynamische Bewirtschaftung um.

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Winzervereinigung Blaufränkischland stellt sich neu auf

FOTOS: Der größte Rotwein-Produzent des Landes nennt sich ab sofort »Eichenwald Weine« und hat ein neues Design.

News

Jahrgang 2018: Eine erfolgreiche Frühgeburt

Bedingt durch den Witterungsverlauf begann die Weinlese des Jahrgangs 2018 in Österreich so früh wie selten zuvor. Es gibt durchwegs sehr gute Mengen,...

News

STK präsentiert Jahrgänge 2016 und 2017

FOTOS: Jahrgangspräsentation der STK Winzer am 21. April am Sattlerhof. Vorgestellt wurden großartige Weine der letzten zwei Jahre.

News

Weine aus Luxemburg

Mosel und Weinbau – das sind zwei Dinge, die oft in einem Atemzug genannt werden. Doch kaum jemand denkt daran, dass die Mosel auf einer Strecke von...

News

1.000-Eimerfass wieder zum Leben erweckt

Nach langer Vorbereitung soll im Herbst 2017 das historische 1.000-Eimerfass von Lenz Moser eingeweiht und befüllt werden.

News

Hagelunwetter verursachen Schäden in Millionenhöhe

Winzer und Landwirte im Süden Wiens und im angrenzenden Niederösterreich wurden von dem Unwetter am 10. Juli stark getroffen.

News

Erneute Frostnacht geht an die Substanz

Im Vorfeld der Eisheiligen wurden im Weinviertel bis zu Minus drei Grad gemessen. Von der Wachau bis zum Neusiedlersee wurde geräuchert.

News

FOTOS: Tapferer Kampf gegen Frostschäden

Nach Schneestürmen folgte die befürchtete Frostnacht – dank der Gegenmaßnahmen ist vorsichtiger Optimismus angesagt.

News

Götterdämmerung im Beaujolais

Das Beaujolais steht vor einer Zeitenwende: Einst eine Quelle für harmlos fruchtigen Tischwein, besinnen sich die Winzer inzwischen auf die...

News

Wein-Wunderwelt Georgiberg

Bei Berghausen an der südsteirischen Weinstraße liegt eingebettet im Talkessel des Wielitschbaches das Weingut Georgiberg.

News

Graubünden: Erlesene Handarbeit

Generationenwechsel, alternative Rebenpflege, Beschränkung aufs Wesentliche und ein abgeklärter Altmeister. Ein Sommerbesuch in der Bündner...

News

Out of Africa: Constantia Hill

Leo Hillinger gilt unter Österreichs Winzern als Marketing-Genie mit hohem Bekanntheitsgrad. Alexander Waibel stammt aus einer Vorarlberger...

News

Stormarn in Schleswig-Holstein wird zum Weinbaugebiet

Mutiger Versuch mit über drei Hektar Anbaufläche im Norden von Hamburg – der erste Wein wird 2020 erhofft.

News

Serie an Frostnächten lässt Winzer verzweifeln

Mittlerweile sind nicht nur alle Weinbaugebiete in Österreich betroffen, Winzer aus ganz Mitteleuropa melden Schäden.