The way to-go: Das Pfandsystem für die Gastronomie

Ein System, zwei Lösungen: Recup und Rebowl.

© reCup GmbH

Ein System, zwei Lösungen: Recup und Rebowl.

Ein System, zwei Lösungen: Recup und Rebowl.

© reCup GmbH

Mehr als 8.000 Cafés, Restaurants, Betriebsgastronomien, Hotels, Tankstellen und Kioske in ganz Deutschland sind bereits Teil des Recup und Rebowl-Pfandsystems. Sie zeigen, wie leicht sich Mehrweg als neuer Standard im To-go-Bereich umsetzen lässt. 

Wie funktioniert das System für Anbieter?

Partnerbetriebe leihen sich Mehrwegbehälter gegen Pfand bei Recup und geben diese gegen denselben Pfandbetrag an ihre Kundschaft aus. Leere Recups und Rebowls werden dann wieder zurückgenommen und das Pfand den Kunden ausbezahlt. Die Behälter wieder im Anschluss gespült und sind wieder für die nächsten Kunden einsatzbereit. 

Durch einen Systembeitrag von 25 bis 45 Euro im Monat sind die Kosten des Systems überschau- und kalkulierbar. Da die Mehrwegbehälter geliehen werden, entstehen, anders als bei Einwegverpackungen, für den Gastronomiebetrieb keine Kosten. Partner können entscheiden, ob sie Recups und Rebowls anbieten oder sich für eines der beiden Produkte entscheiden. Die Systemgebühr bleibt gleich.

Kaffee wie gewohnt zum Mitnehmen – aber ganz ohne Einwegmüll.

Kaffee wie gewohnt zum Mitnehmen – aber ganz ohne Einwegmüll.

© reCup GmbH

Wie funktioniert das Pfandsystem für Nutzer?

To-go-Genießer bestellen das Getränk oder Gericht bei einem der Partner im Recup bzw. der Rebowl und hinterlegen Pfand. Um das Pfand zurückzuerhalten, können leere Behälter bei den Partnern des Systems wieder abgeben werden. Alle teilnehmenden Betriebe lassen sich über die kostenlose App oder unter recup.de einsehen.

Take-Away-Essen in der Mehrweg-Alternative.

© reCup GmbH

Pfand als Mehrweg-Lösung

Recup orientiert sich am deutschen Flaschenpfandsystem, um es als analoges Mehrwegsystem der Masse zugänglich zu machen. Das System funktioniert ohne Daten-Registrierung, um die Einstiegshürden, sowohl für Partner:innen, als auch für Nutzer gering zu halten. Als erlerntes Prinzip in Deutschland, ist Pfand allen Alters- und Gesellschaftsschichten zugänglich und lässt sich leicht in den Betriebsablauf integrieren.

recup.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Marti: »Wir dürfen die Gäste mit neuen Technologien nicht überfordern«

Ein Test, der schief ging: Im Sommer 2020 wollten die »25hours Hotels« in einem Pilotprojekt am Standort Hamburger Hafen City die Bezahlung mit...

News

Herbst & Cocktails: Vorhang auf für den Austrian Bartender Award

Der vormalige Cocktail Summer Cup wird am 11. Oktober 2021 erstmals als Austrian Bartender Award im steirischen Fohnsdorf über die Bühne gehen.

News

Eine Käsekrainer mit 60 Prozent Gemüse

Rebel Meat reduziert den Fleischgenuss ohne geschmackliche Abstriche. Das Start-Up präsentiert neue innovative Produkte.

News

Umwelt: Transgourmet verwendet recycelbare Sicherheitsplatten

Der Standort in Graz-Seiersberg trifft eine umweltfreundlichere Maßnahme zur Transportsicherung in der Zustellung. 2,5 Millionen Meter Plastikmüll...

News

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

News

Kochbuch: »Restlos glücklich« mit Paul Ivić

Der »TIAN«-Spitzenkoch will mit bewusstem Genuss die Welt verbessern. Wir verraten drei Rezepte, mit denen das gelingt.

News

»Oft Länger Gut«: Neuer Mindesthaltbarkeits-Zusatz

Mit einer zusätzlichen Auszeichnung sollen Lebensmittel gerettet werden. UMFRAGE: Wie gehen Sie mit überschrittenem MHD um?

News

Top 3 Food & Beverage Packaging

Geht nicht, gibt's nicht: In Zeiten von Corona müssen sich Gastronomen, die Zustellung oder Take-Away anbieten, auf hochwertiges Packaging verlassen...

News

Ein Menü à la Foodwaste

Lebensmittelabfälle und Einweggeschirr müssen nicht sein. Mit dem Projekt »Wasteware« zeigen Kilga und Gollacker wie nachhaltig Design und Kulinarik...

News

Zero Waste: Leere Bio-Tonnen sind die Zukunft

Gutes Tun und damit auch noch Geld sparen: PROFI zeigt, dass leere Bio-Tonnen nicht nur ethisch vorbildlich, sondern auch Budget-freundlich sind.

News

Neue Weinflaschen aus Papier

Die nachhaltigen Flaschen sind zu 94 Prozent aus Pappe und fünf Mal so leicht wie eine Glasflasche. Die »Frugal-Bottles« können vollflächig bedruckt...

News

Weinguide 2020/2021: Nachhaltigkeits-Award für Weingut Müller

In der neuen Ausgabe des Standardwerks für Wein in Österreich und Südtirol vergibt Falstaff in Kooperation mit Vöslauer erstmals eine Auszeichnung für...

News

Theresa Imre: »Regionalität macht Sinn.«

Gerade in Zeiten der Corona-Krise ist die Unterstützung und Förderung der regionalen Produzenten essentiell. »markta«, Österreichs erster digitaler...

News

Better tomorrow: Weg vom Plastikstrohhalm

20 Minuten Vergnügen, 200 Jahre Zersetzungszeit. Die Rede ist vom Plastikstrohhalm. PROFI zeigt Alternativen auf.

News

Was Essen Klimatarier?

Die Sorge um den Klimawandel ließ auch bei der Ernährung eine neue Bewegung entstehen, es gibt einen steigenden Bedarf an klimafreundlichen...

News

»Vertical Farming«: Salat aus dem Wohnzimmer

Mit den Plantcubes von »Miele« gelingen Salate und Microgreens in den eigenen vier Wänden – das erhöht nicht nur Frische und Nährstoffe, sondern ist...

News

Haubis befüllt »Too Good To Go«-Sackerln

Die App »Too Good To Go« hilft, Überschüsse aus Handel und Gastronomie sinnvoll zu verteilen. Nun ist auch Haubis Teil des Netzwerks.

News

»Spa Resort Styria«: Gelebte Regionalität und Nachhaltigkeit

Gemeinsam mit den kulinarischen Partnern Ölmühle Fandler, Brauerei Gratzer, Hofmolkerei Thaller, Weinhof Pichler und dem Biohof Schorrer lud man zu...