Falstaff hat vier verschiedene Geräte getestet. / © shutterstock
Falstaff hat vier verschiedene Geräte getestet. / © shutterstock

Vorweg: Brotbacken ist einfacher, als die meisten glauben – vor allem wenn man dafür eine Brotbackmischung benutzt, die es mittlerweile überall im Handel gibt. Mit der Ware eines guten Bäckers kann man es zwar nicht aufnehmen, doch können sich dieHome-made-Brote in der Regel sehen lassen.

Angesichts der steigenden Zahl von Menschen mit Glutenunverträglichkeit geht es ­dabei weniger um Luxus, sondern vielmehr um die Notwendigkeit, eine Brotback­maschine anzuschaffen. Auch bei anderen Allergien ist dies die einzige Möglichkeit, um in puncto Zutaten auf Nummer ­sicher gehen zu können. Wer also darüber ­entscheiden will, was in sein Brot kommt und was nicht, hat einen guten Grund zum Selberbacken.

Eigentlich braucht man zum Brotbacken gar keinen Automaten, denn Brot lässt sich auch in einem normalen Backofen herstellen – aber eben nicht ganz so gut. Besser geht’s schon in einem Backofen mit Dampffunktion oder in einem Dampfgarer mit Backofenfunktion. Da kann man sich – um eine ideale Kruste zu backen – eingehend mit dem Beschwaden (dem vorübergehenden Einschießen von Dampf) und mit der Hitze spielen. Das Backen einer Kruste funktioniert in diesem Fall vermutlich sogar besser als bei den meisten Brotbackautomaten. Diese bieten dafür ganz andere Vorteile, denn die automatischen Bäcker nehmen einem quasi alles ab – das Mischen der Zutaten, das Kneten des Teigs, das Gehenlassen und schließlich auch das Backen selbst. Dafür stehen eine Menge Programme zur Verfügung, manche Geräte lassen sich auch individuell programmieren. Außerdem lässt sich der Backvorgang zeitverzögert in die Nacht verlegen, sodass das Brot beim Frühstück noch warm ist –Voraus­setzung dafür ist aber ein leises Rührwerk, das haben nicht alle Apparate.

Der große Nachteil der Brotbackautomaten ist ihr Platzbedarf. Sie sollten jederzeit zugänglich sein – vom Ab- und wieder Aufbauen raten wir ab –, doch damit verstellen sie ein gutes Stück potenzieller Arbeitsfläche in der Küche. Außerdem haben die meisten Geräte eine unabänderbare Kastenform für das Brot und einen zwangsläufig eingebackenen Rührhaken. Dieser lässt sich leicht entfernen, übrig bleibt aber ein kleiner Hohlraum im Brotlaib. Reines Roggenbrot schaffen übrigens nur die wenigsten Geräte. Als Zusatzfunktion kneten die automatischen Bäcker auch Pizzateig und anderes, und beinahe alle Geräte bieten eine durchaus nützliche Funktion zum Marmeladekochen – eine perfekte Ergänzung zum selbst gebackenen Brot.


Der Test
Bewertungskriterien: Die Brotqualität als wichtigstes Merkmal wurde mit 30 Prozent gewichtet und daher mit dem Faktor 3 multipliziert.


Unold Backmeister Skala Modell 68615 / Foto beigestellt
Unold Backmeister Skala Modell 68615 / Foto beigestellt


Unold Backmeister Skala Modell 68615

Füllmenge: 500–1200 g, Preis: € 170,

Der Unold Backmeister Skala ist ein sehr kompaktes und mit seinem Edelstahldesign ein optisch sehr aufgeräumt wirkendes Gerät. Es hat eine eigene Digitalwaage mit ­Tarafunktion und ein Fach zur Zugabe von Zutaten ­während des Backvorgangs. Die Bedienung ist sehr ­logisch. Möglichkeit der Selbstprogrammierung. ­Brotmengen von 500 bis 1200 g sind möglich. Arbeitet relativ leise.

Panasonic SD-ZB 2502 / Foto beigestellt
Panasonic SD-ZB 2502 / Foto beigestellt


Panasonic SD-ZB 2502

Füllmenge: 400, 500 oder 600 g (Mehl), Preis: € 230,–
Der Panasonic Brotbackautomat überzeugt durch eine sehr gute Brotqualität und ein gutes Bräunungsergebnis. Er bietet die Möglichkeit, die Hefe und andere Zutaten erst während des Backvorgangs zuzugeben. Das Gerät ist ­einfach zu bedienen, bietet zehn Programme, eine Funktion für Marmelade und eine für
100%iges Roggenbrot. Es ist das leiseste der getesteten Geräte.

Moulinex UNO OW 3101 / Foto beigestellt
Moulinex UNO OW 3101 / Foto beigestellt


Moulinex UNO OW 3101
Füllmenge: 500, 750 und 1000 g, Preis € 120,–
Der Moulinex Brotbackautomat ist der preisgüns­tigste und kompakteste im Test. Neben 15 Programmen für diverse Brotsorten, Marmelade, Pizzateig etc. können drei Bräunungsstufen und Gewichte gewählt werden. Das Gerät ist leicht zu bedienen und von der Geräuschentwicklung her passabel. Es eignet sich vornehmlich für weniger schwere Teige und bietet nicht die Ausstattung und den Komfort teurerer Geräte.

De’Longhi Pangourmet EOB 2071 / Foto beigestellt
De’Longhi Pangourmet EOB 2071 / Foto beigestellt


De’Longhi Pangourmet EOB 2071
Füllmenge: 500, 750 oder 1000 g, Preis: € 300,–
Das ist ein vielseitiger Backofen mit Umluftfunktion, Grill, Backblech, Zwischengittern etc. Der große Teigbehälter erlaubt eine gute Bräunung von Brot. Das Gerät ist relativ groß und macht nur in jenen Küchen Sinn, in denen es keinen Backofen gibt. Beim Teigrühren ist das Gerät recht laut. Einwände aus anderen Tests wegen Differenzen zwischen Soll- und Ist-Temperatur können wir nachvollziehen.

Text von Peter Hämmerle
Aus Falstaff Nr 08/2013 / Falstaff Deutschland Nr. 01/2014

Mehr zum Thema

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Teatime: Geschichte und Wissenswertes

Was wären die Briten ohne ihren geliebten Tee? Kaum eine Nation auf der Welt trinkt so viel davon, von hier stammen der Afternoon Tea und so köstliche...

News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen »Augenschmaus« sorgen, erfahren Sie hier.

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Best of Golfplätze für Genießer in Österreich

Österreich ist ein Paradies für golfende Gourmets. Eine schier unglaubliche Dichte an erstklassigen Golfclub-Restaurants sorgt für Genuss-Höhenflüge...

News

Gourmet-Eldorado: Bunter, glamouröser Herbst

Der Herbst wird bunt und glamourös – damit Sie nach dem Sommer jeden Grund für Einladungen haben, dürfen wir Ihnen ausgewählte Stücke für Tisch und...

News

Alfa Romeo 2020: Ein vollendeter Jahrgang

Rassige Jungitaliener überzeugen mit moderner Raffinesse, ohne mit traditionellen Werten zu brechen.

Advertorial
News

Der Opernball 2021 ist abgesagt

Grund ist enorm hohe Ansteckungsgefahr bei Feiern dieser Art. Auch der Ärzteball, der Juristenball, der Concordiaball und der Jägerball sind bereits...

News

Galaxy Z Fold2 5G: Change the shape of the future

Vorbei mit einseitig – das Samsung Galaxy Z Fold2 5G vereint die Vorteile von Smartphone und Tablet.

Advertorial
News

Gelebte Tradition im Grand Hotel Wien. Gerade jetzt!

Von 19. bis 20.September stehen bei der Masterpiece Collection Manufakturen, Kunsthandwerk und Traditionsbetriebe aus Österreich im Mittelpunkt. Für...

Advertorial
News

Best of: Wiener Traditionscafés

Die Wiener Kaffeehäuser sind eine Institution, sie prägen das Lebensgefühl der Stadt. Doch neben den Traditionscafés bereichern inzwischen viele...

News

Schloss Nymphenburg als Nobel-Gästehaus

The Langham Nymphenburg Residence: Gemeinsam mit der Porzellan Manufaktur Nymphenburg eröffnete eine Herberge der Extraklasse.

News

Erster Liebherr Store in Wien

Direkt im ICON Tower am Hauptbahnhof hat im August 2020 der erste Liebherr Monobrand Store eröffnet. Auf über 170 Quadratmetern erleben die...

Advertorial
News

Traumhafte Herbstgolftage in Kärnten genießen

»2 für 1«-Herbstaktion mit der Alpe-Adria-Golf Card, Ihre Begleitperson spielt ab 5. Oktober kostenlos.

Advertorial
News

7 Plätze in 7 Tagen im Golfland Vorarlberg

Golfspielen in Vorarlberg kann mehr. Sieben reizvolle Plätze in angenehm kurzen Distanzen zueinander. Sie sind so unterschiedlich, wie das Golfland...

Advertorial
News

Wiens beste Hotels zum Sonderpreis für Österreicher

Inlandstouristen können mit der Verlängerung der Aktion »Erlebe Deine Hauptstadt.Wien« bis Mitte September in Spitzenhotels nächtigen und von diversen...

News

Tischgespräch mir Johannes »Gio« Hahn

Falstaff traf sich mit EU-Kommissar Johannes Hahn und sprach mit ihm über Brüsseler Meeresfrüchte und Salzburger Nockerln.

News

Gourmet-Eldorado: Sommerliche Tischkultur

Der Sommer ist da und mit ihm unzählige Möglichkeiten, Tischkultur genussvoll zu zelebrieren – wir haben für Sie Ideen, die Lust auf Dekor und...

News

Herbst-Genuss: Die Kulinarik-Wochen in Scheffau

Von 4. September bis 18. Oktober lockt das kleine Örtchen Freunde der gehobenen Küche an den Wilden Kaiser.

Advertorial