»Taste the Moment«: Kaviar aus den Kalkalpen

© Restaurant »Das Wolf«

© Restaurant »Das Wolf«

Was haben die »Bristol Lounge«, das Restaurant »Veranda« im »Hotel Sans Souci«, das »at eight« im »The Ring Hotel« und das »Mraz & Sohn« gemeinsam? Sie alle und noch viele weitere heimische Spitzen-Gastronomen bieten ihren Gästen besonders exquisiten Genuss: mit Alpenkaviar aus Steyrling in Oberösterreich. Dort hat sich Helmut Schlader auf die Zucht von Sibirischem Stör, Osietra und Sterlet spezialisiert. Die Tiere schwimmen am Rande des Nationalparks Kalkalpen in kristallklarem Wasser aus eigener Quelle. Gemeinsam mit Schladers Wissen um Natur und Tiere – er wuchs als Bauernsohn naturverbumden auf und angelte als Bub am nahegelegenen Stausee – sind die Aufzuchtbedingungen für die exklusiven Störe bestens.

Bevor sich Helmut Schlader allerdings der Störzucht und Produktion von edlem Kaviar widmete, hat sich der studierte Betriebswirt seine Sporen am internationalen Parkett des Lebensmittelhandels verdient. Nach zehnjähriger Managementtätigkeit in verschiedenen osteuropäischen Ländern zog es ihn wieder in seine Heimat. Seine erste Begegnung mit Stören und echtem Kaviar während eines Aufenthaltes in Rumänien. Angetan vom feinen Geschmack des Störrogens und im Bewusstsein, dass Störe aus der Donau und Wolga immer rarer werden, reifte der Gedanke, Störe und Kaviar nach Oberösterreich zu holen und mit dem edlen Fisch und seinen kostbaren Eiern die österreichischen Feinschmecker zu erfreuen.

»Taste the moment« ist das Motto von Helmut Schlader für seinen Alpenkaviar, der in Handarbeit geerntet und mild gesalzen verarbeitet wird. Schladers Alpenkaviar ist mild gesalzen, vakuumiert und zwei Monate haltbar. Er darf sich daher im Gegensatz zu russischen und iranischen Kaviar »frischer Kaviar« nennen.
 
»Für mich ist es wichtig ein österreichisches Produkt herzustellen«, betont Helmut Schlader. »Dazu gehört für mich höchste Qualität und Frische. Diesen Unterschied kann man fühlen, schmecken und als exquisiten Genuss am Gaumen erleben.«
 
Davon sind bereits die Spitzengastronomie, der Gourmandisen- Handel und die Feinschmecker selbst überzeugt. Nicht nur der Alpenkaviar selbst, sondern auch das Fleisch des Störs, der zirka acht Jahre benötigt um seine begehrten Eier zu produzieren, ist überaus köstlich und wird von Helmut Schlader frisch, geräuchert oder gefroren angeboten. Für die Zukunft steht eine Erweiterung der Produktpalette am Programm, wobei der Fokus stets auf Handarbeit und höchster Qualität liegen wird. Genießer dürfen also gespannt sein.

Die Alpenkaviar-Sorten im Überblick

  • Baeri
    Der Sibirische Stör kommt, wie sein Name schon verrät, in seiner natürlichen Umgebung noch in den weiten Flussläufen Sibiriens vor. Sein Kaviar hat eine anthrazitgrau bis schwarze Farbe und das Korn eine Größe von 2,5 mm bis 2,9 mm. Mit seiner feinen Textur ist der Geschmack des Kaviars leicht buttrig, mit einem Hauch von trockenen Früchten und sehr angenehm für den Gaumen.
  • Guldenstaedti-Ossietra
    Der Russische Stör kommt in seiner natürlichen Umgebung vor allem im Kaspischen Meer und deren Zuläufen, allen voran der Wolga, aber auch im Schwarzen Meer vor und kam zum Laichen in die Donau, bis nach Wien, hinauf. Sein Kaviar hat eine leicht bräunlich glänzende bis goldgrüne Farbe und das Korn reicht von 2,7mm bis über 3mm. Der intensive nussige Geschmack hinterlässt eine lang andauernde Note am Gaumen. Ossietra Kaviar ist mit Beluga sicherlich die bekannteste Kaviarsorte. Im gesamten Alpenraum ist das Unternehmen Alpenkaviar der einzige Produzent dieses exklusiven Kaviars.
  • Ruthenus
    Der Sterlet ist die einzige noch natürlich vorkommende Störart in Österreich. Mit einer Länge von bis zu 1 Meter und einem Gewicht von nur wenigen Kilos ist der die kleinste Störart, und eine der wenigen Arten die nur im Süßwasser vorkommt. Der Kaviar von Sterlet ist zumeist anthrazitgrau und mit einer Körnung von 2 mm etwas kleiner. Die sanfte Explosion der Körner hinterlässt am Gaumen einen leicht metallischen Nachhall und die cremige Konsistenz vermittelt luxuriöse Sinnlichkeit.
  • ALMAS vom Albino Stör
    Der Albino Stör ist eine Laune der Natur und jährlich werden nur wenige hundert Kilos des exquisiten Störes gehandelt. Die weltweite Produktion von ALMAS Kaviar wird auf wenige Kilos geschätzt. ALPENKAVIAR schätzt sich glücklich jährlich 2-3 Kilos dieses besonderen Kaviars zu produzieren. Der Kaviar hat einen champagnercremigen dottrigen Geschmack und sollte zu mindestens einmal im Leben genossen werden.

Aller guten Dinge sind drei …

»Ménage à Trois« heißt die neueste Kreation aus dem Hause Schlader, die Alpenkaviar, Champagner und edelste Schokolade in einem sinnlichen Geschmackserlebnis kombiniert. Die Süße der weißen Schokolade trifft auf die salzige Komponente des Kaviars und wird durch einen Hauch Champagner abgerundet. Inspiriert vom britischen Spitzenkoch Heston Blumenthal (»The Fat Duck«), der bereits vor rund zehn Jahren mit dem Pairing von Schokolade und Kaviar experimenteirte, entstand in Kooperation mit Genussexperten die außergewöhnliche Praline. Dafür kooperierte Helmut Schlader mit Maitre Chocolatier Wenschitz, der als Profi in der Lage war, das hochwertige Produkt umzusetzen. Der Haubenkoch Peter Reithmayr und sein Souschef David Bernauer verfeinerten die Praline noch und so wurde nach einigen Experimenten das finale Produkt »Ménage-à-Trois« . Als Champagner wurde Morel Reserve aus Le Riceys vom Champagnerexperten Fritz Blauert gewählt. Erhältlich ist die »Ménage à Trois« sowohl als Geschenk in der originalen 500g Kaviardose, oder einfach lose zur Begleitung mit einem Glas Champagner.


INFO

Alpenkaviar
Helmut Schlader, 4571 Kniewas 26
www.alpenkaviar.at

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

International Hotspot: »TaBar«, Lubljana

Die »TaBar« ist das gallische Dorf des guten Geschmacks an der Touristenmeile Ljubljanas: feines Essen und spannender slowenischer Wein.

News

Der gesündeste Lachs der Welt

Qualität und Geschmack bei Lachs schwanken stark. Gesundheits- bewusste greifen deshalb zu einem Typ aus freier Wildbahn: dem Sockeye.

News

Bachls Restaurant der Woche: Heunisch & Erben

Michael Gubik ist neuer Küchenchef im »Heunisch & Erben« in Wien. Das Resultat: Weinkisten an der Decke und exzellentes Essen auf dem Teller.

News

Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Geschichten aus 1001 Frühlingsnacht

Nirgendwo wird der Frühling mit solch Lebensfreude gefeiert wie im Orient. Wir haben die Köche des »Habibi & Hawara« gebeten, uns mit Rezepten aus...

News

Neu am Markt: Cider Rosé Apple

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

News

Hausgemachte Pasta: Gold in Streifen

Es dauert lange, kostet Mühe und fordert jeden Hobbykoch – aber wer einmal Tagliatelle, Ravioli oder Spaghetti selbst gemacht hat, wird den Geschmack...

News

Bachls Restaurant der Woche: Buchecker im Gußhaus

Fleisch ist alles, Gemüse bloß Nebendarsteller: Im »Gußhaus« regiert die Alt-Wiener Fleischküche.

News

Tischgespräch mit Silvia Schneider

Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

News

Radicchio: Bittersüß wie die Liebe

In der Kälte des Winters entspringt eine wunderbare Pflanze. Der Radicchio betört durch vornehme Bitterkeit und bitten geradezu darum, in Rezepten von...

News

Wo der beste Pfeffer wächst

Timut-Pfeffer aus Nepal, Bergpfeffer aus Tasmanien, Andaliman-Pfeffer aus Sumatra oder in Single Malt Whisky eingelegter Pfeffer aus Indien: Exotische...

News

Kaviar: Die Eier vor Ostern

Die besten Eier kommen aus dem Meer, müssen nicht geschält werden und sind von Natur aus bunt. Die besten Rezepte mit Kaviar, Bottarga und Co.

Rezept

Baby-Erdäpfel mit Sauerrahm und Forellenkaviar

Kombiniert mit Forellenkaviar schmecken die Erdäpfel besonders köstlich.

Rezept

Goldene Erdäpfel-Taler mit Osietra-Kaviar

Selbstgemachte Chips de luxe. Die Taler eignen sich auch als Snack zu Drinks.

News

Auszeichnung für Faruk Neziri

Im Zuge eines Kaviar-Champagner Dinners im »La Perla« in Graz überreichte »Jolanda de Colò« Faruk Neziri die Auszeichnung zum Botschafter und Partner...

Rezept

Echter Kaviar mit hausgemachten Blinis

Eine luxuriöse Speise, die am besten zu Zweit genossen wird.

News

Kaviar und seine Geheimnisse

Kaviar bedeutet Luxus pur – wenn er richtig gezüchtet wurde. Denn Kaviar aus Wildfang gibt es durch Überfischung so gut wie nicht mehr. Sechs Fragen...

News

Schweizer Kaviar mit österreichischen Wurzeln

Drei Männer teilen die Leidenschaft für die Fischeier und haben ein länderübergreifendes Projekt zur Produktion von Schweizer Kaviar realisiert.